Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1976

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Niederlande 1976 fand am 29. August in Zandvoort statt und war das zwölfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1976. Das Rennen hatte auch den FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1976
Renndaten
12. von 16 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1976
Streckenprofil
Name: XXIII Grote Prijs van Nederland
Grand Prix d'Europe
Datum: 29. August 1976
Ort: Zandvoort
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 316,95 km in 75 Runden à 4,226 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March
Zeit: 1:21,31 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:22,59 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

 
James Hunt vor John Watson
 
Clay Regazzoni bei der Verfolgung von James Hunt

HintergrundBearbeiten

Zwei Wochen nach dem Großen Preis von Österreich und vier Wochen nach Niki Laudas schweren Unfall beim Großen Preis von Deutschland fand der zwölfte WM-Lauf der Saison in Zandvoort statt. Lauda, der die Weltmeisterschaftswertung weiterhin mit deutlichem Vorsprung anführte, befand sich unterdessen auf dem Weg der Besserung. Er durfte das Krankenhaus verlassen und bereitete sich in seiner Heimat Salzburg bereits langsam auf sein Comeback vor. Die schnelle Genesung seines Fahrers sowie die Tatsache, dass man auch die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft anführte, veranlasste Enzo Ferrari dazu, wieder ins Geschehen einzugreifen und einen Wagen für Clay Regazzoni zum Holland-GP anzumelden.

McLaren plante an diesem Wochenende den ersten Einsatz eines neuen Wagens vom Typ M26, den es unter Rennbedingungen zu testen galt. James Hunt entschied sich, zunächst weiterhin mit dem ausgereiften M23 anzutreten und überließ seinem Teamkollegen Jochen Mass die Entwicklungsarbeit. Shadow brachte mit dem DN8 ebenfalls ein Exemplar eines neuen Wagens an die Rennstrecke, welches von Tom Pryce pilotiert wurde, während Jean-Pierre Jarier mit dem herkömmlichen DN5B an den Start ging.

Surtees-Stammfahrer Brett Lunger pausierte an diesem Wochenende und wurde durch den Gaststarter Conny Andersson ersetzt, der somit zu seinem ersten und einzigen Grand-Prix-Einsatz kam. Auf der Suche nach einem neuen Ensign-Stammpiloten wurde man auf den ehemaligen Wolf-Fahrer Jacky Ickx aufmerksam und engagierte ihn für den Rest der Saison. Guy Edwards, der verletzungsbedingt ausfiel, wurde bei Hesketh Racing von Rolf Stommelen vertreten.

Nach einer Pause von vier Rennen nahm das Team HB Bewaking Systems erstmals seit dem Großen Preis von Schweden wieder an einem Grand Prix teil. Als Fahrer des Teams, welches sein Heimrennen bestritt, wurde Larry Perkins beibehalten. Unter dem Namen F&S Properties nahm ein weiteres niederländisches Privatteam an dem Rennwochenende teil. Als Fahrer eines gekauften Penske PC3 wurde der ebenfalls einheimische Debütant Boy Hayje engagiert.

Aufgrund rechtlicher Konflikte mit dem bisherigen Hauptsponsor Tissot verzichtete das Team RAM Racing auf die Teilnahme.

TrainingBearbeiten

Ronnie Peterson sicherte sich zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Argentinien 1974 und zum einzigen Mal in der Saison 1976 die Pole-Position. James Hunt im alten McLaren folgte vor Tom Pryce im neuen Shadow und Österreich-Sieger John Watson. Clay Regazzoni und Mario Andretti bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Peterson übernahm zunächst die Führung, während Watson den vom zweiten Platz gestarteten Hunt vom zweiten Rang verdrängen konnte. Es folgte Andretti vor Pryce. Aufgrund von Handlingproblemen konnte sich Peterson nicht von Watson absetzen. Dieser startete daraufhin mehrere Überholversuche. In der zweiten Runde geriet er dabei neben die Ideallinie, was von Hunt genutzt wurde, um auf den zweiten Platz zu gelangen. In der folgenden Runde fiel Peterson schließlich bis auf den dritten Rang hinter Watson zurück.

In der 18. Runde überholte Regazzoni, der sich zuvor an Andretti und Pryce vorbeigekämpft hatte, den drittplatzierten Peterson. Die Reihenfolge änderte sich daraufhin über mehrere Runden nur unwesentlich, bis Watson im 48. Umlauf aufgrund eines Getriebeschadens ausfiel.

Hunt gewann knapp vor Regazzoni, der zwar deutlich auf aufgeholt hatte, jedoch nicht an ihm vorbeigekommen war. Aufgrund eines Fehlers im Öldrucksystem war Peterson in der 53. Runde ausgeschieden, wodurch der dritte Platz letztendlich an Andretti ging.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 2 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell P34 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 77 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham BT45 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  Beta Team March 9 Italien  Vittorio Brambilla March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  March Engineering 10 Schweden  Ronnie Peterson G
34 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 11 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M23 G
12 Deutschland  Jochen Mass McLaren M26
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow DN8 G
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Shadow DN5B
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Schweden  Conny Andersson Surtees TS19 G
19 Australien  Alan Jones
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Italien  Arturo Merzario Williams FW05 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Belgien  Jacky Ickx Ensign N176 G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 24 Deutschland  Harald Ertl Hesketh 308D G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing with Rizla Penthouse 25 Deutschland  Rolf Stommelen
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS5 Matra MS73 3.0 V12 G
Niederlande  HB Bewaking Alarm Systems 27 Australien  Larry Perkins Boro 001 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigte Staaten  Citibank Team Penske 28 Vereinigtes Konigreich  John Watson Penske PC4 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 30 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD04 G
Vereinigtes Konigreich  Team Norev Racing with BS Fabrications 38 Frankreich  Henri Pescarolo Surtees TS19 G
Niederlande  F&S Properties 39 Niederlande  Boy Hayje Penske PC3 G
Italien  Scuderia Gulf Rondini 40 Italien  Alessandro Pesenti-Rossi Tyrrell 007 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:21,31 187,106 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:21,39 186,922 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:21,55 186,555 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:21,62 186,395 km/h 04
05 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:21,85 185,872 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:21,88 185,804 km/h 06
07 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:21,88 185,804 km/h 07
08 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,91 185,736 km/h 08
09 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:22,03 185,464 km/h 09
10 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:22,06 185,396 km/h 10
11 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:22,13 185,238 km/h 11
12 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:22,16 185,170 km/h 12
13 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,16 185,170 km/h 13
14 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:22,27 184,923 km/h 14
15 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:22,48 184,452 km/h 15
16 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:22,51 184,385 km/h 16
17 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:22,55 184,296 km/h 17
18 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,59 184,206 km/h 18
19 Australien  Larry Perkins Niederlande  Boro-Ford 1:23,10 183,076 km/h 19
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:23,18 182,900 km/h 20
21 Niederlande  Boy Hayje Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:23,26 182,724 km/h 21
22 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:23,55 182,090 km/h 22
23 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Wolf-Williams-Ford 1:24,09 180,920 km/h 23
24 Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:24,37 180,320 km/h 24
25 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:24,71 179,596 km/h 25
26 Schweden  Conny Andersson Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:24,74 179,533 km/h 26
DNQ Italien  Alessandro Pesenti-Rossi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:26,01 176,882 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 75 0 1:44:52,09 02 1:23,14
02 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 75 0 + 0,92 05 1:22,59
03 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 75 0 + 2,09 06 1:22,88
04 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 75 0 + 6,94 03 1:23,13
05 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 22,46 08 1:23,07
06 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 75 0 + 45,03 07 1:23,63
07 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 59,45 14 1:23,58
08 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 74 0 + 1 Runde 16 1:23,50
09 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 74 0 + 1 Runde 15 1:23,69
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 74 0 + 1 Runde 20 1:24,58
11 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 74 0 + 1 Runde 22 1:25,19
12 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 72 0 + 3 Runden 25 1:24,16
Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 66 0 DNF 11 1:23,01 Elektrikdefekt
Niederlande  Boy Hayje Vereinigte Staaten  Penske-Ford 63 1 DNF 21 1:24,69 gebrochene Halbwelle
Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 53 0 DNF 09 1:23,88 defekte Ölpumpe
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 53 0 DNF 10 1:23,98 Öldruckverlust
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 52 0 DNF 01 1:23,29 Öldruckverlust
Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 49 0 DNF 24 1:25,36 Dreher
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigte Staaten  Penske-Ford 47 0 DNF 04 1:23,10 Getriebeschaden
Australien  Larry Perkins Niederlande  Boro-Ford 44 0 DNF 19 1:24,09 Fahrfehler
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 40 0 DNF 17 1:23,76 Elektrikdefekt
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 11 0 DNF 12 1:25,43 Kupplungsschaden
Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 10 0 DNF 13 1:23,45 Unfall
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 09 0 DNF 18 1:24,79 Motorschaden
Schweden  Conny Andersson Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 09 0 DNF 26 1:25,74 Motorschaden
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Wolf-Williams-Ford 05 0 DNF 23 1:27,50 Fahrfehler

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 61
02 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 47
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 38
04 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 26
05 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 22
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Penske 19
07 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 16
08 Deutschland  Jochen Mass McLaren 14
09 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 10
10 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Parnelli/Lotus 9
12 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 7
13 Deutschland  Hans-Joachim Stuck March 6
14 Australien  Alan Jones Surtees 4
15 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 3
16 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 3
17 Neuseeland  Chris Amon Ensign 2
18 Italien  Vittorio Brambilla March 1
19 Deutschland  Rolf Stommelen Brabham 1
20 Schweden  Ronnie Peterson March 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 70
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 52
03 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 51
04 Vereinigte Staaten  Penske 19
05 Frankreich  Ligier 16
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 16
07 Vereinigtes Konigreich  Shadow 10
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 9
09 Vereinigtes Konigreich  March 8
10 Vereinigtes Konigreich  Surtees 4
11 Brasilien 1968  Copersucar 3
12 Vereinigtes Konigreich  Ensign 2
13 Vereinigte Staaten  Parnelli 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 14. November 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. April 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. April 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 16. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. April 2012)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis der Niederlande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien