Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1956

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1956 fand am 1. September 1956 auf dem Autodromo Nazionale Monza bei Monza statt und war das achte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1956. Der Grand Prix hatte auch den FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1956
Renndaten
8. von 8 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1956
Streckenprofil
Name: XXVII Gran Premio d'Italia
Datum: 1. September 1956
Ort: Monza, Italien
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 500 km in 50 Runden à 10 km

Wetter: warm, Regen
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:42,6 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati
Zeit: 2:45,5 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins
ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ron Flockhart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught-Alta

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Saisonfinale der Automobil-Weltmeisterschaft 1956 fand auf der Hochgeschwindigkeitsrennstrecke in Monza statt und entschied die Fahrerweltmeisterschaft 1956 zwischen dem Titelverteidiger Juan Manuel Fangio, Peter Collins und Jean Behra. Durch einen Ausfall Fangios bei diesem Rennen hätten sowohl Ferrari-Pilot Collins als auch Maserati-Pilot Behra die Chance auf den Fahrertitel gehabt. Hierfür wäre jedoch ein Sieg und die schnellste Rennrunde notwendig gewesen, für die es 1956 noch einen Punkt gab.

Das Rennen wurde in den drei vorangegangenen Jahren jeweils von Fangio gewonnen, womit er der einzige ehemalige Sieger des Rennens im Fahrerfeld war. Ferrari war zuvor dreimal beim Großen Preis von Italien erfolgreich, Maserati einmal.

Ferrari setzte für das letzte Saisonrennen sechs Wagen ein. Neben den vier Stammpiloten Fangio, Collins, Eugenio Castellotti und Alfonso de Portago, kamen zwei weitere Ferrari D50 für Luigi Musso und Wolfgang Graf Berghe von Trips zum Einsatz. Von Trips fuhr sein erstes Formel-1-Rennen und wurde einige Jahre später erster deutscher Grand-Prix-Sieger in der Formel 1. Ein ähnliches Vorgehen bei der Fahrerwahl war auch bei Maserati zu beobachten, die ebenfalls sechs Wagen, vorwiegend für die Stammfahrer, einsetzte. Nachdem Cesare Perdisa noch immer verletzt war, bekam Umberto Maglioli dessen Cockpit und startete neben Behra, Stirling Moss, Luigi Villoresi und Paco Godia. Außerdem debütierte bei Maserati der Schwede Jo Bonnier. Dies war die erste Teilnahme eines Schweden bei einem Formel-1-Rennen und er wurde später der erste schwedische Sieger der Formel-1-Geschichte. Für Villoresi hingegen war es sein letztes Formel-1-Rennen.

Nach einem Rennen Pause nahm Vanwall wieder an einem Grand Prix teil mit den Piloten Piero Taruffi, Harry Schell und Maurice Trintignant. Taruffi zog sich nach dem Rennen aus der Formel 1 zurück und beendete 1957 im Alter von 51 Jahren seine Motorsportkarriere. Neben Vanwall trat auch das britische Team Connaught beim Rennen an. Drei Fahrzeuge wurden den Fahrern Les Leston, Ron Flockhart und Jack Fairman zur Verfügung gestellt, Leston fuhr erstmals in der Formel 1.

Das französische Team Gordini setzte drei Wagen ein, zwei Gordini Type 32 für Robert Manzon und Hernando da Silva Ramos und einen veralteten Gordini Type 16 für André Simon. Gordini lag in der Saison 1956 vermehrt im hinteren Feld und es fehlte ihnen an Konkurrenzfähigkeit. Diese Tatsache und die finanziellen Schwierigkeiten des Teams veranlassten einen Rückzug von Gordini aus der Formel 1 am Ende der Saison. Das Team war von der Automobil-Weltmeisterschaft 1950 an dabei, gewann zwar kein Rennen, holten aber oft Weltmeisterschaftspunkte. Mit dem Rückzug von Gordini verblieben lediglich Ferrari und Maserati von denjenigen Teams, die vom Beginn der Formel 1 an dabei waren. Für Silva Ramos und Manzon bedeutete dies das Karriereende, sie fanden ab 1957 keine neuen Teams. Toulo de Graffenried fuhr ebenfalls seinen finalen Grand Prix, er war einer der fünf Starter mit privaten Maserati 250F.

TrainingBearbeiten

Das Training zum Großen Preis von Italien 1956 wurde wie für die Formel-1-Saison 1956 typisch, von Ferrari dominiert, die erneut die erste Startreihe belegten. Fangio deklassierte die Konkurrenz und fuhr mit acht Zehntelsekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Castellotti auf die Pole-Position. Dies gelang ihm in dieser Saison bereits zum sechsten Mal bei acht Rennen, beim Indianapolis 500 nahm Fangio nicht teil und beim Großen Preis von Großbritannien 1956 erzielte er dieselbe Zeit wie Moss, der von Platz eins aus ins Rennen ging. Musso komplettierte mit Position drei den Trainingserfolg der Scuderia Ferrari.

Hinter den Ferrari positionierte sich Taruffi im Vanwall, erst auf Position fünf kam Titelkandidat Behra als bester Maserati-Fahrer. Moss, der noch die Ambition auf den Vizefahrertitel hatte, qualifizierte sich auf Platz sechs, vor Collins. Die Top-10 wurden von Villoresi, Portago und Schell komplettiert.

Connaught und Gordini waren im Training nicht konkurrenzfähig, Fairman erzielte als bester Connaught-Fahrer Position 15, Silva-Ramos im besten Gordini lediglich Platz 20. Von Trips verletzte sich bei seinem ersten Grand Prix bei einem Trainingsunfall und nahm somit nicht am Rennen teil, Bonnier fehlte hingegen beim Training, kam jedoch beim Rennen zu seinem Debüt.

RennenBearbeiten

Wie schon bei mehreren Rennen zuvor, setzte Fangio den Vorteil seiner Pole-Position nicht um und verlor am Start zwei Positionen. Castellotti ging zusammen mit Musso an Fangio vorbei und die beiden Fahrer lieferten sich daraufhin ein Duell, in dem Castellotti jedoch für vier Runden die Führung behauptete. Fangio wurde von Moss überholt, der in Runde vier die Führung des Rennens übernahm, da sowohl Castellotti als auch Musso einen frühen Boxenstopp einlegten. Durch den Zweikampf zerstörten sich beide die Reifen und brauchten bereits nach wenigen Runden neue. Mehrere Fahrer schieden bereits in der Anfangsphase des Rennens aus, Silva Ramos erlitt in seinem letzten Rennen in Runde zwei einen Motorschaden, Portago fiel in Runde fünf aufgrund eines Unfalles nach einem Reifenschaden aus und für Leston war das Rennen in derselben Runde wegen eines Aufhängungsschaden beendet. Bonnier, der den Wagen von Villoresi nach vier Runden übernahm, schied in Runde sechs ebenfalls mit einem Motorschaden aus.

Moss kämpfte gegen Fangio, Collins und Schell, war allerdings in der Lage sich bis zur Runde 10 gegen die Kontrahenten zu behaupten. Collins musste wie zuvor Castellotti und Musso an die Box um sich neue Reifen zu holen. Dadurch viel er mehrere Positionen zurück. Fangio hielt sich auf Position drei hinter Moss und Schell, da ihm diese Punkteplatzierung für den Fahrertitel gereicht hätte. Harry Schell ging in Runde 11 in Führung, verlor diese jedoch bereits eine Runde später wieder an Moss, der Platz eins anschließend bis zur Runde 45 innehatte. Schell war zu diesem Zeitpunkt der einzig verbleibende Vanwall-Fahrer im Rennen. Seine beiden Teamkollegen Trintignant und Taruffi schieden kurz nacheinander mit Aufhängungsschaden aus.

Kurz vor Halbzeit des Rennens gab es wichtige Vorentscheidungen für die Fahrerweltmeisterschaft. In Runde 22 schied Behra auf Platz drei liegend mit defekter Zündung aus und hatte somit keine Chance mehr an Fangio in der Fahrerweltmeisterschaft vorbeizuziehen. Er übernahm noch einmal in Runde 31 den Wagen seines Teamkollegen Maglioli, schied zehn Runden später aber erneut aus, diesmal mit einer defekten Lenkung. Fangio kam zu einem Reparaturboxenstopp, da seine Lenkstange gebrochen war. Man ließ ihn aussteigen und den Wagen reparieren, gab anschließend den Wagen jedoch nicht Fangio zurück, sondern Castellotti durfte weiterfahren. Für Fangio plante Ferrari hingegen, ihn den Wagen von Musso übernehmen zu lassen. Musso wurde an die Box beordert, doch er widersetzte sich der Teamorder und fuhr sein eigenes Rennen weiter. Dies war die Reaktion Mussos darauf, dass er bereits früher in der Saison zweimal seinen Wagen Fangio überlassen musste. Fangio stand somit ohne Wagen da und seinem Teamkollegen Collins reichte ein Sieg und die schnellste Rennrunde um Weltmeister zu werden. Musso lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz zwei, nachdem Schell zum Nachtanken in der Box war. Musso verlor den zweiten Platz einige Runden später wieder an Schell, wurde aber erneut Zweiter nachdem Schell in Runde 31 mit technischen Defekten ausschied.

Währenddessen sich Musso an den Führenden Moss herankämpfte kam Collins an die Box um die Reifen überprüfen zu lassen. Bei diesem Boxenstopp entschied er sich dann seinen Wagen an Fangio zu übergeben, als große sportliche Geste. Collins wurde mit dieser Aktion der einzige Formel-1-Fahrer der Geschichte, der freiwillig auf den Weltmeistertitel zugunsten seines Teamkollegen verzichtete. Collins begründete diese Entscheidung damit, dass er noch jung sei und noch viele Chancen habe Weltmeister zu werden. Dies war jedoch ein Irrtum, Collins knüpfte in den folgenden zwei Jahren nicht mehr an seine Erfolge 1956 an und verstarb zwei Jahre später durch einen Unfall beim Großen Preis von Deutschland 1958. Fangio war somit Fahrerweltmeister der Automobil-Weltmeisterschaft 1956. Es war sein insgesamt vierter Titel und erst in der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993 stellte Alain Prost diesen Rekord ein. Außerdem markierte der Titelgewinn Fangios dritte Weltmeisterschaft in Folge, was Michael Schumacher erst in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002 erneut gelang.

Fünf Runden vor Schluss führte Moss vor Musso und Fangio, als bei Moss das Benzin knapp wurde. Er schaffte es nicht rechtzeitig zurück zur Box und blieb ohne Treibstoff auf der Strecke liegen. Luigi Piotti, der einen privaten Maserati fuhr unterstützte seinen Fahrerkollegen, indem er ihm ins Heck fuhr und Moss bis zur Box schob.[1] Auch diese Aktion war in der Formel-1-Geschichte einmalig. Moss blieb vor Fangio und Musso übernahm für zwei Runden zum ersten Mal in seiner Karriere die Führung, als bei ihm die Lenkstange brach und er auf Höhe von Start und Ziel aus dem Rennen ausschied. Moss übernahm damit wieder die Führung und gewann das Rennen mit sechs Sekunden Vorsprung auf Fangio, der sich die Punkte mit Collins teilte. Für Moss bedeutete dieser Sieg die Vizeweltmeisterschaft, er zog im letzten Rennen noch an Behra und Collins vorbei.

Das Podium wurde komplettiert von Flockhart, der seine einzige Podiumsplatzierung erreichte. Zudem war es die einzige Podiumsplatzierung seines Teams Connaught in der Formel 1. Weitere Punkte erzielte Fairman auf Platz fünf für das Team, Godia erreichte Position vier.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Connaught Engineering 02 Vereinigtes Konigreich  Les Leston Connaught Type B Alta 2.5 L4 P
04 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
06 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Frankreich 1946  Equipe Gordini 08 Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos Gordini Type 32 Gordini 2.5 L8 E
10 Frankreich 1946  Robert Manzon
12 Frankreich 1946  André Simon Gordini Type 16 Gordini 2.5 L6
Italien  Scuderia Centro Sud 14 Schweiz  Emmanuel de Graffenried Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 16 Italien  Piero Taruffi Vanwall VW56 Vanwall 2.5 L4 P
18 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
20 Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Italien  Scuderia Ferrari 22 Argentinien  Juan Manuel Fangio[# 1] Ferrari D50 Ferrari 2.5 V8 E
Italien  Eugenio Castellotti[# 1]
24 Italien  Eugenio Castellotti
26 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins[# 2]
Argentinien  Juan Manuel Fangio[# 2]
28 Italien  Luigi Musso
30 Spanien 1945  Alfonso de Portago
50 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Italien  Officine Alfieri Maserati 32 Frankreich 1946  Jean Behra Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
34 Italien  Luigi Villoresi[# 3]
Schweden  Jo Bonnier[# 3]
36 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
38 Spanien 1945  Paco Godia
46 Italien  Umberto Maglioli[# 4]
Frankreich 1946  Jean Behra[# 4]
Italien  Luigi Piotti 40 Italien  Luigi Piotti Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Italien  Scuderia Guastalla 42 Italien  Gerino Gerini Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering 44 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford 48 Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D

Anmerkungen

  1. a b Juan Manuel Fangio fuhr den Wagen 30 Runden, Eugenio Castellotti 16 Runden.
  2. a b Peter Collins fuhr den Wagen 35 Runden, Juan Manuel Fangio 15 Runden.
  3. a b Luigi Villoresi fuhr den Wagen 4 Runden, Jo Bonnier 3 Runden.
  4. a b Umberto Maglioli fuhr den Wagen 31 Runden, Jean Behra 3 Runden.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Ferrari 2:42,6 221,40 km/h 01
02 Italien  Eugenio Castellotti Italien  Ferrari 2:43,4 220,32 km/h 02
03 Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 2:43,7 219,91 km/h 03
04 Italien  Piero Taruffi Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:45,4 217,65 km/h 04
05 Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Maserati 2:45,6 217,39 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Italien  Maserati 2:45,9 217,00 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 2:46,0 216,87 km/h 07
08 Italien  Luigi Villoresi Italien  Maserati 2:47,7 214,67 km/h 08
09 Spanien 1945  Alfonso de Portago Italien  Ferrari 2:47,8 214,54 km/h 09
10 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:50,1 211,64 km/h 10
11 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:51,6 209,79 km/h 11
12 Italien  Umberto Maglioli Italien  Maserati 2:52,7 208,45 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Italien  Maserati 2:54,6 206,19 km/h 13
14 Italien  Luigi Piotti Italien  Maserati 2:58,6 201,57 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 2:59,2 200,89 km/h 15
16 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 3:02,6 197,15 km/h 16
17 Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 3:02,9 196,83 km/h 17
18 Schweiz  Toulo de Graffenried Italien  Maserati 3:03,3 196,40 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Les Leston Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 3:04,3 195,33 km/h 19
20 Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos Frankreich 1946  Gordini 3:04,8 194,81 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford Italien  Maserati 3:05,0 194,59 km/h 21
22 Frankreich 1946  Robert Manzon Frankreich 1946  Gordini 3:06,6 192,93 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 3:08,1 191,39 km/h 23
24 Frankreich 1946  André Simon Frankreich 1946  Gordini 3:13,3 186,24 km/h 24

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Italien  Maserati 50 2:23:41,3 06
02 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Ferrari 50 + 5,7 07
03 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 49 + 1 Runde 23
04 Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 49 + 1 Runde 17
05 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 47 + 3 Runden 15
06 Italien  Luigi Piotti Italien  Maserati 47 + 3 Runden 14
07 Schweiz  Toulo de Graffenried Italien  Maserati 46 + 4 Runden 18
08 Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Eugenio Castellotti
Italien  Ferrari 46 + 4 Runden 01
09 Frankreich 1946  André Simon Frankreich 1946  Gordini 45 + 5 Runden 24
10 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 42 + 8 Runden 16
11 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Italien  Maserati 41 + 9 Runden 13
Italien  Eugenio Castellotti Italien  Ferrari 50 DNF 02 Reifen
Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 50 DNF 03 Lenkung
Italien  Umberto Maglioli
Frankreich 1946  Jean Behra
Italien  Maserati 41 DNF 05 Lenkung
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  Vanwall 31 DNF 10 Kraftübertragung
Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Maserati 22 DNF 05 Zündung
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford Italien  Maserati 15 DNF 21 Motorschaden
Frankreich 1946  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Vanwall 12 DNF 11 hintere Aufhängung
Italien  Piero Taruffi Vereinigtes Konigreich  Vanwall 11 DNF 04 Aufhängung
Frankreich 1946  Robert Manzon Frankreich 1946  Gordini 06 DNF 22 Chassis
Italien  Luigi Villoresi
Schweden  Jo Bonnier
Italien  Maserati 06 DNF 08 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Les Leston Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 05 DNF 19 Aufhängung
Spanien 1945  Alfonso de Portago Italien  Ferrari 05 DNF 09 Reifen
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos Frankreich 1946  Gordini 02 DNF 20 Motorschaden

WM-Stand nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus acht Rennen.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Ferrari 30 (33)
02 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati 27 (28)
03 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari 25
04 Frankreich 1946  Jean Behra Maserati 22
05 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Watson 8
06 Italien  Eugenio Castellotti Ferrari 7,5
07 Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Kurtis Kraft 6
08 Belgien  Paul Frère Ferrari 6
09 Spanien 1945  Paco Godia Maserati 6
10 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Connaught-Alta 5
11 Italien  Luigi Musso Ferrari 4
12 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Maserati 4
13 Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Phillips 4
14 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Connaught-Alta 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Vereinigte Staaten 48  Johnnie Parsons Kuzma 3
16 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vanwall 3
17 Italien  Cesare Perdisa Maserati 3
18 Spanien 1945  Alfonso de Portago Ferrari 3
19 Belgien  Olivier Gendebien Ferrari 2
20 Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos Gordini 2
21 Vereinigte Staaten 48  Dick Rathmann Kurtis Kraft 2
22 Italien  Luigi Villoresi Maserati 2
23 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Maserati 2
24 Frankreich 1946  Louis Rosier Maserati 2
25 Brasilien 1889  Chico Landi Maserati 1,5
26 Italien  Gerino Gerini Maserati 1,5
27 Vereinigte Staaten 48  Paul Russo Kurtis Kraft 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "GP Stories - Die Rennen des Jahres 1956" (www.motorsport-magazin.com am 18. September 2013)

WeblinksBearbeiten