Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 2001

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Spanien 2001 fand am 29. April auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) und Jacques Villeneuve (BAR-Honda).

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2001
Renndaten
5. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: XLIII Gran Premio de España Telefónica
Datum: 29. April 2001
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 307,45 km in 65 Runden à 4,73 km

Wetter: bewölkt aber trocken
Zuschauer: ~ 91.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:18,201 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:21,151 min (Runde 25)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Dritter: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von San Marino führte Michael Schumacher in der Fahrerwertung punktgleich vor David Coulthard. Dritter der Gesamtwertung war Rubens Barrichello mit zwölf Punkten Rückstand. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 10 Punkten Vorsprung auf McLaren-Mercedes und mit 28 Punkten auf Williams-BMW.

Luciano Burti wechselte zu diesem Grand Prix von Jaguar zu Prost. Bei Prost ersetzte er Gastón Mazzacane. Sein Jaguar-Cockpit übernahm Pedro de la Rosa, der in der Saison 2000 Stammpilot bei Arrows gewesen war und bei den ersten vier Veranstaltungen 2001 nicht am Start war.

Mit Mika Häkkinen (dreimal), Michael Schumacher (zweimal) und Jacques Villeneuve (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Das erste freie Training bestand aus zwei Sitzungen mit jeweils einer Dauer von einer Stunde ohne getrennte Zeitnahme. Hier fuhr Coulthard die schnellste Runde vor Eddie Irvine und Barrichello. Im zweiten Training, das aus zwei 45-minütigen Sitzungen bestand, fuhr Michael Schumacher die beste Zeit, vor seinem Teamkollegen Barrichello und Coulthard.

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying war Michael Schumacher Schnellster und sicherte sich die 36. Pole-Position seiner Karriere. Häkkinen war als Zweiter 85 Tausendstelsekunden langsamer. Dritter wurde Coulthard.

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up am Sonntagmorgen war Barrichello der schnellste Fahrer vor den McLaren-Piloten Häkkinen und Coulthard.

RennenBearbeiten

Beim Start in die Einführungsrunde blieb der McLaren von Coulthard stehen. Erst nachdem das gesamte Feld an ihm vorbeigefahren war, durfte Coulthard das Auto erneut anlassen und das Rennen vom letzten Platz aus aufnehmen.

Michael Schumacher behielt nach dem Start die Führung vor Häkkinen. Heinz-Harald Frentzen startete schlecht und verlor viele Plätze. In der ersten Kurve kam es zu einer Berührung zwischen Coulthard und Enrique Bernoldi, bei der Coulthard seinen Frontflügel verlor und Bernoldi einen Reifen beschädigte. Beide mussten daraufhin an die Box.

Nach einer Runde führte Michael Schumacher vor Häkkinen, Barrichello, Ralf Schumacher, Jarno Trulli und Juan Pablo Montoya.

In den ersten Runden fuhren die beiden Führenden dem Feld davon; dahinter wurden die Abstände größer. Frentzen, der versuchte seine verlorenen Positionen wieder gutzumachen, kollidierte in der siebten Runde mit de la Rosa. Für beide Fahrer war das Rennen hiernach beendet.

In der 20. Runde drehte sich Ralf Schumacher, blieb mit seinem Wagen im Kiesbett stecken und schied aus. Zur gleichen Zeit begann die erste Phase der Boxenstopps. Montoya und Trulli, die dicht beieinander lagen, kamen gleichzeitig in die Box. Montoya wurde schneller abgefertigt und verließ die Boxengasse vor Trulli, der hinter dem noch ohne Stopp fahrenden Jean Alesi zurück auf die Strecke kam und dadurch Zeit verlor.

In Runde 23 kam Michael Schumacher zum Tanken und Reifenwechseln an die Box. Trotz des höheren Gewichts durch den zusätzlichen Treibstoff gelang es Schumacher schnellere Rundenzeiten zu fahren als Häkkinen. Als dieser fünf Runden später zu seinem ersten Boxenstopp fuhr, reichte der Vorsprung zu Schumacher nicht aus und Häkkinen war wieder Zweiter.

Nach der Hälfte des Rennens führte Michael Schumacher vor Häkkinen, Barrichello, Montoya, Villeneuve und Trulli.

Im weiteren Verlauf setzten sich Schumacher und Häkkinen immer weiter ab.

In Runde 44 kam Michael Schumacher zu seinem letzten Stopp an die Box und die Führung ging an Häkkinen, der seinerseits sechs Runden später an die Box kam. Dieses Mal reichte der Vorsprung zu Schumacher jedoch aus, sodass Häkkinen die Führung behielt. Währenddessen hatte Barrichello Probleme mit seinem Rennwagen. Nachdem er einmal außerhalb der Strecke war und einen unplanmäßigen Boxenstopp eingelegt hatte, beendete er das Rennen und stellte sein Fahrzeug mit einem Schaden an der Radaufhängung in der Box ab.

Auch Michael Schumacher hatte Schwierigkeiten mit seinem Ferrari. Seit seinem Boxenstopp fuhr er nicht mehr so schnell wie vorher. Als Grund nannte er später starke Vibrationen. Da jedoch der Abstand zu Montoya über eine Minute betrug, kostete ihn das keine Position.

Fünf Runden vor Schluss überholte Coulthard Nick Heidfeld und lag damit trotz des Starts von der letzten Position in den Punkterängen.

In der letzten Runde fiel Häkkinen in Führung liegend mit Kupplungsschaden plötzlich aus, wurde jedoch aufgrund von Überrundungen noch als Neunter gewertet.

Michael Schumacher gewann vor Montoya und Villeneuve. Die restlichen Punkte gingen an Trulli, Coulthard und Heidfeld.

In der Runde in den Parc fermé hielt Coulthard beim ausgeschiedenen Häkkinen an und fuhr ihn zurück ins Fahrerlager.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Spanien  Pedro de la Rosa
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Frankreich  Jean Alesi Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Brasilien  Luciano Burti

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:18,201 01
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,286 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,635 03
04 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:18,674 04
05 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:19,016 05
06 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:19,093 06
07 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:19,122 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:19,150 08
09 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:19,229 09
10 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:19,232 10
11 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:19,479 11
12 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:19,660 12
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:20,326 13
14 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 1:20,585 14
15 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 1:20,601 15
16 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:20,696 16
17 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:20,737 17
18 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 1:21,037 18
19 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:21,065 19
20 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:21,338 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:21,916 21
22 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 1:22,522 22
107-Prozent-Zeit: 1:23,676 min (bezogen auf Bestzeit von 1:18,201 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 65 2 1:31:03,305 01 1:21,151 (25.)
02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 65 2 + 40,737 12 1:22,841 (39.)
03 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 65 2 + 49,625 07 1:22,513 (22.)
04 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 65 2 + 51,252 06 1:23,087 (24.)
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 65 3 + 51,615 03 1:22,091 (41.)
06 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 65 2 + 1:01,182 10 1:22,738 (26.)
07 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 65 2 + 1:04,976 11 1:22,475 (26.)
08 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 65 2 + 1:19,807 09 1:23,049 (40.)
09 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 64 2 DNF 02 1:21,368 (49.)
10 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 64 2 + 1 Runde 15 1:23,668 (20.)
11 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 64 2 + 1 Runde 14 1:23,794 (23.)
12 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 63 2 + 2 Runden 17 1:23,965 (17.)
13 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 63 2 + 2 Runden 18 1:24,423 (37.)
14 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 63 2 + 2 Runden 19 1:25,298 (14.)
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 62 2 + 3 Runden 21 1:25,406 (57.)
16 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 62 2 + 3 Runden 22 1:25,791 (16.)
Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 49 3 DNF 04 1:21,720 (27.)
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 48 2 DNF 13 1:22,568 (23.)
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 20 0 DNF 05 1:22,362 (19.)
Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 08 1 DNF 16 1:24,740 (04.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 05 0 DNF 20 1:25,932 (03.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 05 0 DNF 08 1:26,158 (03.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 36
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 28
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 14
04 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 12
05 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 8
06 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 7
07 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 6
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda 6
09 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 4
10 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 4
11 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 3
12 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 1
14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 0
15 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer 0
16 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth/Prost-Acer 0
17 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 0
19 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0
20 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 0
21 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
22 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0
Spanien  Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 50
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 32
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 18
04 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 13
05 Schweiz  Sauber-Petronas 9
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 7
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Benetton-Renault 1
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 0
09 Frankreich  Prost-Acer 0
10 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 0
11 Italien  Minardi-European 0

WeblinksBearbeiten