Großer Preis von Spanien 1933

Autorennen 1933 in Spanien

Der VIII. Große Preis von Spanien fand am 24. September 1933 auf dem Circuito Lasarte bei San Sebastián statt. Das Rennen zählte zu den Grandes Épreuves und wurde nach den geltenden Bestimmungen (Mindestdistanz 500 km) über 30 Runden à 17,315 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 519,5 km entsprach. Als eines der letzten internationalen Grand-Prix-Rennen der Epoche wurde es noch mit einem rollenden Start eröffnet.

Die Werks-Bugatti an der Box

Sieger wurde Louis Chiron auf einem Alfa Romeo Tipo B/P3 der Scuderia Ferrari.

RennenBearbeiten

Nach sechsjähriger Pause wurde 1933 erstmals wieder ein Großer Preis von Spanien ausgetragen. Zuletzt hatte auf dem klassischen Straßenkurs wegen politischer Querelen – Vorboten des heraufziehenden Spanischen Bürgerkriegs – drei Jahre lang überhaupt kein Rennen mehr stattgefunden. Umso zufriedener konnten die Veranstalter mit dem Teilnehmerfeld sein, das zu diesem letzten Grande Épreuve der Zeit der „Freien Formel“ im Grand-Prix-Sport erschien. Neben der Scuderia Ferrari mit ihren Alfa Romeo Tipo B für Louis Chiron und Luigi Fagioli sowie den Maserati 8CM von Tazio Nuvolari, Piero Taruffi und Goffredo Zehender war die Aufmerksamkeit dabei vor allem auf das Wiedererscheinen des Bugatti-Teams gerichtet, das nach mehrmonatiger Verzögerung infolge anderweitig gesetzter Prioritäten nun doch noch drei Exemplare seines neuesten Grand-Prix-Modells für Achille Varzi, René Dreyfus und William Grover-Williams (Pseudonym „W. Williams“) fertigstellen konnte. Zwar war der Motor des Bugatti Type 59 gegenüber dem Vormodell Bugatti Type 51 von 2,3 auf 2,8 Liter Hubraum gesteigert und auch der Schwerpunkt des Chassis noch einmal deutlich abgesenkt worden, dennoch war der nach wie vor zweisitzig ausgelegte Rennwagen konstruktiv sehr an seine Vorläufer angelehnt und wirkte gegenüber den neuen, rassigen Renneinsitzern („Monopostos“) der Konkurrenten bereits bei seinem Erscheinen veraltet.

Gleich nach dem Start, der zum vorläufig letzten Mal im Grand-Prix-Sport aus einer rollenden Formation heraus ausgeführt wurde, bestimmten mit Fagioli, Chiron und Nuvolari die drei Favoriten im Rennen das Geschehen. Dabei konnte Nuvolari, der nach der ersten Runde die beiden Alfa-Romeo-Fahrer überholt hatte, in den folgenden Runden seine Führung zunächst kontinuierlich ausbauen. Als in der zweiten Rennhälfte heftiger Regen einsetzte, unterlief ihm jedoch einer seiner seltenen Fahrfehler. Beim Anbremsen einer Kurve verlor er die Kontrolle, der Maserati erklomm eine Böschung, überschlug sich anschließend mehrfach und wurde schließlich beim Aufprall auf einen Felsen völlig zertrümmert. Zu seinem Glück war Nuvolari vorher aus dem Auto herausgeschleudert worden, sodass er mit einem schweren Schock, aber vergleichsweise geringen Verletzungen davonkam.

In dem ansonsten höhepunktsarmen Rennen war damit für Chiron der Weg zum Sieg frei, obwohl das Team aus Vermarktungsgründen lieber einen Erfolg für Fagioli gesehen hätte. Dessen Auto war mit Pirelli-Reifen ausgerüstet, während Chirons belgische Reifenmarke Englebert auf dem spanischen Markt nicht präsent war.

Ebenfalls sichtlich unzufrieden mit dem Rennausgang war auch Bugatti, dessen weit abgeschlagener neuer Type 59 mit Spitzenfahrer Achille Varzi am Steuer kurz vor Ende des Rennens sogar noch von dem französischen Privatfahrer Marcel Lehoux auf dessen altem Type 51 vom dritten Platz verdrängt worden war.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Chile  Juan Zanelli 02 Chile  Juan Zanelli Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.3L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Automobiles Ettore Bugatti 04 Vereinigtes Konigreich  William Grover-Williams DNSa Bugatti T59 Bugatti 2.8L I8 Kompressor M
18 Italien 1861  Achille Varzi
26 Dritte Französische Republik  René Dreyfus
Dritte Französische Republik  Albert Divo RESb Bugatti T51 Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Ferrari 06 Italien 1861  Eugenio Siena Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.6L I8 Kompressor E
10 Italien 1861  Luigi Fagioli Alfa Romeo Tipo B/P3 Alfa Romeo 2.6L I8 Kompressor
38 Monaco  Louis Chiron
Italien 1861  Antonio Brivio RES
Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux 08 Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Bugatti T51 Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Italien 1861  Arrigo Sartorio 12 Italien 1861  Arrigo Sartorio DNA Maserati 26M Maserati 2.5L I8 Kompressor
Spanien Zweite Republik  Joaquín Palacio 14 Spanien Zweite Republik  Joaquín Palacio DNA Bugatti T35 Bugatti 2.0L I8
Schweiz  Walter Grosch 16 Schweiz  Walter Grosch DNSc Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.3L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Pierre Bussienne 20 Dritte Französische Republik  Pierre Bussienne DNA Bugatti T51 Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin 22 Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.3L I8 Kompressor
Italien 1861  Officine Alfieri Maserati 24 Italien 1861  Piero Taruffi Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor P
32 Italien 1861  Goffredo Zehender
36 Italien 1861  Tazio Nuvolari
Osterreich  Emil Frankl 28 Osterreich  Emil Frankl Bugatti T35B Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Sommer-Wimille 30 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.3L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Benoît Falchetto 34 Dritte Französische Republik  Benoît Falchetto Bugatti T51 Bugatti 2.3L I8 Kompressor
a Vorderachse bei einem Unfall im Training irreparabel beschädigt.
b Auto nur im Training eingesetzt; nicht offiziell zum Rennen gemeldet.
c Auto vor dem Rennen durch Kollision mit einem Pkw beschädigt.

StartaufstellungBearbeiten

Die Startpositionen wurden in der Reihenfolge der zuvor ausgelosten Startnummern vergeben. Der Start erfolgte fliegend.

Dritte Französische Republik  Lehoux Italien 1861  Siena Chile  Zanelli
Dritte Französische Republik  Étancelin Italien 1861  Varzi Italien 1861  Fagioli
Osterreich  Frankl Dritte Französische Republik  Dreyfus Italien 1861  Taruffi
Dritte Französische Republik  Falchetto Italien 1861  Zehender Dritte Französische Republik  Wimille
Monaco  Chiron Italien 1861  Nuvolari

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Monaco  Louis Chiron Italien 1861  Alfa Romeo 30 3:50:57,400 14
02 Italien 1861  Luigi Fagioli Italien 1861  Alfa Romeo 30 + 4:24,400 4
03 Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Dritte Französische Republik  Bugatti 30 + 21:52,400 3
04 Italien 1861  Achille Varzi Dritte Französische Republik  Bugatti 30 + 23:17,000 5
05 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Italien 1861  Alfa Romeo 30 + 24:00,000 10
06 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Dritte Französische Republik  Bugatti 29 + 1 Runde 8 abgewunkena
Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin Italien 1861  Alfa Romeo 27 DNF 6 Reifenschaden
Chile  Juan Zanelli Italien 1861  Alfa Romeo 20 DNF 1 Ausfall
Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Maserati 19 DNF 13 6:41,200 Unfall
Italien 1861  Piero Taruffi Italien 1861  Maserati 18 DNF 7 Unfall
Dritte Französische Republik  Benoît Falchetto Dritte Französische Republik  Bugatti 13 DNF 12 Ausfall
Italien 1861  Goffredo Zehender Italien 1861  Maserati 13 DNF 11 Ausfall
Osterreich  Emil Frankl Dritte Französische Republik  Bugatti 7 DNF 9 Unfall
Italien 1861  Eugenio Siena Italien 1861  Alfa Romeo 5 DNF 2 Ausfall
a Üblicherweise wurden Teilnehmer, die die volle Renndistanz nicht innerhalb einer vorgegebenen Zeit nach der Zieldurchfahrt des Siegers zurückgelegt hatten, aus dem Rennen genommen und nicht mehr gewertet. Ob und warum in diesem Fall Dreyfus der sechste Platz zuerkannt wurde, lässt sich anhand der Quellen nicht eindeutig klären.

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Spanien 1933 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien