Hauptmenü öffnen

KarriereBearbeiten

Als junger Mann überzeugte René Dreyfus seine Mutter, Besitzerin einer Papierfabrik, dass er mit einem schnellen Auto mehr Kunden besuchen könne, worauf sie ihm einen Bugatti kaufte und er sein erstes Rennauto hatte. Mit Fahrzeugen dieser Marke feierte er dann auch seine größten Erfolge. 1930 siegte er überraschend beim Grand Prix von Monaco vor dem Lokalmatador Louis Chiron. Auch den Großen Preis von Belgien 1934 gewann er. Später trat Dreyfus auf verschiedenen Marken (unter anderem Alfa Romeo) an. Am 13. Juni 1937 gewann er in Florenz den "Gran Premio 1500" auf einer Maserati[1]. Gegen die Übermacht der Silberpfeile in den späten 1930er-Jahren konnte jedoch auch er kaum etwas ausrichten. Allerdings feierte er beim Grand Prix de Pau 1938 in einem Delahaye einen vielbejubelten Sieg über die deutsche Dominanz.

Während des Zweiten Weltkrieges übersiedelte René Dreyfus in die USA, nahm die amerikanische Staatsbürgerschaft an und eröffnete in New York City ein Restaurant, das vor allem von Rennfahrerkollegen gut besucht war. Ins Cockpit eines Rennwagens kehrte er noch einmal zurück, um 1952 ein drittes und letztes Mal am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilzunehmen.

StatistikBearbeiten

Vorkriegs-Grands-Prix-ErgebnisseBearbeiten

Saison Team Wagen 1 2 3 4 5 6 7 Punkte Position
1931 Officine A. Maserati Maserati 26M       20 15.
8
1932 R. Dreyfus (privat) Bugatti T51       12 4.
5 5 4
1933 Automobiles E. Bugatti Bugatti T51 /
Bugatti T59
         
3 DNA 3 DNA 6
1934 Automobiles E. Bugatti Bugatti T59            
3 DNF 1 7
1935 Scuderia Ferrari Alfa Romeo Tipo B/P3 /
Alfa Romeo Tipo C
              36 5.
2 4 DNS 7 2
1936 Scuderia Ferrari Alfa Romeo 12C-36         24. 10.
Ret Ret 4
1938 Ecurie Bleue Delahaye 145         24 9.
DNA 5 8
1939 Ecurie Lucy O'Rilley Schell Delahaye 145 /
Maserati 8CTF
        20 6.
7 4 8
Legende
Farbe Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert, mehr als 75% der Renndistanz zurückgelegt
Blau nicht punkteberechtigt, zwischen 50% und 75% der Renndistanz zurückgelegt
Violett nicht punkteberechtigt, zwischen 25% und 50% der Renndistanz zurückgelegt
Rot nicht punkteberechtigt, weniger als 25% der Renndistanz zurückgelegt
Farbe Abkürzung Bedeutung
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht gestartet (did not start)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
DNF Rennen nicht beendet (did not finish)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1937 Frankreich  Ecurie Bleue Delahaye 135CS Frankreich  Henri Stoffel Rang 3
1938 Frankreich  Ecurie Bleue Delahaye 145 Monaco  Louis Chiron Ausfall kein Öldruck
1952 Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Ferrari 340 America Barchetta Frankreich  Pierre Louis-Dreyfus Ausfall Kupplungsschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1955 Vereinigte Staaten 48  S. H. Arnolt Arnolt Bolide Vereinigte Staaten 48  Bob Grier Rang 29

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6
1955 S. H. Arnolt Arnolt Bolide Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
29

WeblinksBearbeiten

  Commons: René Dreyfus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Leif Snellman: René Dreyfus (F). www.kolumbus.fi, 26. April 2015, abgerufen am 1. Mai 2015 (englisch).
  • René Dreyfus. www.motorsportmemorial.org, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rassegna sportiva. In: Comune di Firenze (Hrsg.): Firenze. Rassegna mensile del Comune. Jahr VI, Nr. 7. Firenze Juli 1937, S. 222.