Großer Preis der Schweiz 1938

Der V. Große Preis der Schweiz fand am 21. August 1938 auf der Bremgarten-Rundstrecke in Bremgarten bei Bern statt. Als Grande Épreuve zählte das Rennen zur Grand-Prix-Europameisterschaft 1938, wurde aber abweichend zu den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Formel (i. W. Rennwagen bis 3 Liter Hubraum mit Kompressor und bis 4,5 Liter Hubraum ohne Kompressor; Mindestgewicht 850 kg; Renndistanz mindestens 500 km) über 50 Runden à 7,280 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 364,0 km entsprach.

Die Bremgarten-Rundstrecke in ihrer befahrenen Version.
Lage im Stadtgebiet

Sieger wurde Rudolf Caracciola auf einem Mercedes-Benz W 154.

Das RennenBearbeiten

Nach seinem Sieg beim Großen Preis von Deutschland befand sich Mercedes-Junior Richard Seaman im Höhenflug und qualifizierte sich prompt auch in Bern für die beste Startposition. Zusammen mit ihm besetzten seine Teamkollegen Hermann Lang und Rudolf Caracciola die erste Startreihe und machten damit schon im Training die Mercedes-Dominanz deutlich, zumal auch der vierte Fahrer des Teams, Manfred von Brauchitsch, zeitgleich mit Hans Stuck als bestem Auto-UnionFahrer abschnitt und von Platz fünf ins Rennen ging. Dahinter folgte auf Platz sechs Auto-Union-Nachwuchsfahrer Hermann Paul Müller noch vor dem eigentlichen Top-Fahrer im Team, Tazio Nuvolari, der nach seinem Wechsel von Alfa Romeo noch immer Probleme hatte, mit dem ungewohnten Fahrverhalten der Heckmotorrennwagen klarzukommen. Direkt neben ihm reihte sich mit Jean-Pierre Wimille der Fahrer ein, der seinerseits bei Alfa Romeo schließlich das freigewordene Cockpit übernommen hatte, nachdem sich sein vorheriger Arbeitgeber Bugatti nach nur einem enttäuschenden Auftritt beim Heimrennen zum Großen Preis von Frankreich endgültig von der Grand-Prix-Bühne verabschiedet hatte. Das Feld der Werksteams wurde schließlich durch Auto-Union-Junior Christian Kautz und Alfa-Romeo-Stammfahrer Giuseppe Farina in der vierten Startreihe komplettiert, bevor sich dahinter die Riege der durchweg praktisch chancenlosen Privatfahrer aufreihte.

Am Renntag regnete es in Strömen, trotzdem übernahm der noch relativ unerfahrene Seaman mit seinem mächtigen Mercedes-Benz W 154 unmittelbar die Führung und baute diese im Verlauf der folgenden Runden sogar immer weiter aus. Dahinter musste sich Caracciola erst an dem wie üblich hervorragend gestarteten Stuck mit seinem Auto Union "Typ D"[1] vorbeikämpfen, bevor er als ausgemachter Regenspezialist die Verfolgung seines jungen Teamkollegen aufnehmen konnte.

Die Bedingungen wurden nun immer schwieriger und als Seaman wegen der schlechten Sicht einen Moment lang Probleme hatte, zwei Teilnehmer aus dem Mittelfeld zu überrunden, konnte Caracciola die Gelegenheit nutzen, um vorbeizuziehen und die Führung zu übernehmen, die er bis zum Rennende nicht mehr abgab. Dahinter gerieten die Auto-Union-Fahrer der Reihe nach in Probleme und als schließlich Müller, der als Nachwuchsfahrer von Rennen zu Rennen immer besser in Form kam, drei Runden vor Schluss seinen dritten Platz noch durch einen Unfall verlor, war ein schließlich weiterer Dreifachsieg für Mercedes mit Caracciola vor Seaman und von Brauchitsch perfekt.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Deutsches Reich NS  Auto Union AG 02 Schweiz  Christian Kautz Auto Union Typ D Auto Union 3.0L V12 Kompressor
04 Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller
06 Italien 1861  Tazio Nuvolari
08 Deutsches Reich NS  Hans Stuck
Deutsches Reich NS  Daimler-Benz AG 10 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz W 154 Mercedes-Benz M 154 3.0L V12 Kompressor
12 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola
14 Deutsches Reich NS  Hermann Lang
16 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman
11 Deutsches Reich NS  Walter Bäumer RESa
Dritte Französische Republik  Écurie Bleue 18 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Delahaye 145 Delahaye 145 4.5L V12
20 Dritte Französische Republik  „Raph“
20 Italien 1861  Gianfranco Comotti DNAb
Italien 1861  G. Minozzi 22 Italien 1861  Giovanni Minozzi Alfa Romeo 8C 2300 „Monza“ Alfa Romeo 2.7L I8 Kompressor
Italien 1861  E. Romano 24 Italien 1861  Emilio Romano Alfa Romeo 8C 2300 „Monza“ Alfa Romeo 2.7L I8 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Sabauda 26 Italien 1861  Edoardo Teagnoc Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Torino 28 Italien 1861  Piero Taruffi Alfa Romeo Tipo 308 Alfa Romeo 3.0L I8 Kompressor
Schweiz  Auto-Agence S.A. 30 Schweiz  Adolfo Mandirola Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Schweiz  M. Christen 32 Schweiz  Max Christen Maserati Tipo 26B „Monoposto“ Maserati 2.0L I8 Kompressor
Ungarn 1918  I. de Sztriha 34 Ungarn 1918  István de Sztriha Alfa Romeo 8C 2300 „Monza“ Alfa Romeo 2.7L I8 Kompressor
Schweiz  Écurie Du Puy & de Graffenried 36 Schweiz  Toulo de Graffenried Maserati 6C-34 Maserati 3.0L I6 Kompressor
Italien 1861  Alfa Corse 38 Italien 1861  Giuseppe Farina Alfa Romeo Tipo 312 Alfa Romeo 3.0L V12 Kompressor
40 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille
a Auto nur im Training eingesetzt; nicht offiziell für das Rennen gemeldet.
b Fahrer vom Team suspendiert; durch „Raph“ ersetzt.
c Während des Rennens vorübergehend durch „B. Bira“ am Steuer abgelöst.

StartaufstellungBearbeiten

3 2 1
Deutsches Reich NS  Caracciola
2:42,2 min
Deutsches Reich NS  Lang
2:42,0 min
Vereinigtes Konigreich  Seaman
2:38,8 min
5 4
Deutsches Reich NS  von Brauchitsch
2:42,9 min
Deutsches Reich NS  Stuck
2:42,9 min
8 7 6
Dritte Französische Republik  Wimille
2:44,3 min
Italien 1861  Nuvolari
2:43,9 min
Deutsches Reich NS  Müller
2:43,5 min
10 9
Italien 1861  Farina
2:46,7 min
Schweiz  Kautz
2:45,4 min
13 12 11
Italien 1861  Teagno
3:03,8 min
Dritte Französische Republik  Dreyfus
2:55,9 min
Italien 1861  Taruffi
2:52,6 min
15 (14)
Dritte Französische Republik  „Raph“
3:13,3 min
(Schweiz  de Graffenried)
(nicht gestartet)
18 17 16
Schweiz  Mandirola
3:38,0 min
Schweiz  Christen
3:27,9 min
Italien 1861  Romano
3:17,7 min
19 20
Italien 1861  Minozzi
3:31,1 min
Ungarn 1918  de Sztriha
3:29,1 min

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund EM-Punkte
1 14 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 50 2:32:07,8 h 1
2 16 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 50 + 26,0 s 2
3 10 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 49 + 01 Runde 3
4 08 Deutsches Reich NS  Hans Stuck Deutsches Reich NS  Auto Union 48 + 02 Runden 4
5 38 Italien 1861  Giuseppe Farina Italien 1861  Alfa Romeo 48 + 02 Runden 4
6 28 Italien 1861  Piero Taruffi Italien 1861  Alfa Romeo 47 + 03 Runden 4
7 40 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Italien 1861  Alfa Romeo 47 + 03 Runden 4
DNF 04 Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller Deutsches Reich NS  Auto Union 46 Unfall 4
8 20 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Dritte Französische Republik  Delahaye 46 + 04 Runden 4
9 06 Italien 1861  Tazio Nuvolari Deutsches Reich NS  Auto Union 46 + 04 Runden 4
10 14 Deutsches Reich NS  Hermann Lang /
Deutsches Reich NS  Walter Bäumer
Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 45 + 05 Runden 4 / –
11 20 Dritte Französische Republik  „Raph“ Dritte Französische Republik  Delahaye 43 + 07 Runden 4
12 24 Italien 1861  Emilio Romano Italien 1861  Alfa Romeo 41 + 09 Runden 4
13 32 Schweiz  Max Christen Italien 1861  Maserati 40 + 10 Runden 4
14 26 Italien 1861  Edoardo Teagno /
Thailand 1917  Prinz Bira
Italien 1861  Maserati 39 + 11 Runden 4 / –
DNF 02 Schweiz  Christian Kautz Deutsches Reich NS  Auto Union 19 Benzinleck / Vergaser? 6
DNF 30 Schweiz  Adolfo Mandirola Italien 1861  Maserati 17 6
DNF 22 Italien 1861  Giovanni Minozzi Italien 1861  Alfa Romeo 17 6
DNF 34 Ungarn 1918  István de Sztriha Italien 1861  Alfa Romeo 5 7

Schnellste Rennrunde: Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman (Mercedes-Benz), 2:51,0 min = 153,3 km/h

WeblinksBearbeiten

Commons: Automobilsport 1938 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. die Typenbezeichnung der Auto-Union-Rennwagen wurde von Fachautoren erst nachträglich zur Unterscheidung der einzelnen Modelle eingeführt