Hauptmenü öffnen

Der XVII. Große Preis von Frankreich (XVII Grand Prix de l’Automobile Club de France)[1] fand am 21. Juni 1931 auf dem 12,5 km langen Autodrome de Linas-Montlhéry in Frankreich statt. Er zählte zu den Grandes Épreuves der Grand-Prix-Europameisterschaft 1931.

Das Rennen wurde über eine Distanz von zehn Stunden ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

MeldelisteBearbeiten

Nr. Fahrer Konstrukteur Fahrzeug Team Bemerkung
02 Vereinigtes Konigreich  William „Bummer“ Scott /
unbekannt  S. Armstrong-Payn
Frankreich  Delage Delage 15-S-8 W. B. Scott
04 Italien 1861  Ferdinando Minoia /
Italien 1861  Goffredo Zehender
Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza SA Alfa Romeo
06 Frankreich  Francois Givaudan /
Frankreich  André Vagniez
Frankreich  Bugatti Bugatti T37A nicht angetreten
08 Vereinigtes Konigreich  Kaye Don K. Don nicht angetreten
10 Italien 1861  Luigi Fagioli /
Italien 1861  Ernesto Maserati
Italien 1861  Maserati Maserati 26M Officine A. Maserati
12 Vereinigtes Konigreich  Jack Dunfee /
unbekannt  Appleyard
Vereinigtes Konigreich  Sunbeam Sunbeam 1925 GP J. Dunfee
14 unbekannt  V. Monteiro /
unbekannt  Deperi
unbekannt  Demo-de Coucy Vicomte Monteiro nicht angetreten
16 Frankreich  André Boillot /
Frankreich  Henri Stoffel
Frankreich  Peugeot Peugeot 174 S H. Stoffel nicht angetreten
18 Italien 1861  Giuseppe Campari /
Italien 1861  Baconin Borzacchini
Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza SA Alfa Romeo
20 Frankreich  René Dreyfus /
Italien 1861  Pietro Ghersi
Italien 1861  Maserati Maserati 26M Officine A. Maserati
22 Frankreich  Georges d’Arnoux /
Frankreich  Max Fourny
Frankreich  Bugatti Bugatti T35C Bugatti
24 Frankreich  René Ferrant /
Frankreich  Louis Rigal
Frankreich  Peugeot Peugeot 174 S R. Ferrant
26 Sowjetunion 1923  Dritte Französische Republik  Boris Iwanowski[2] /
Frankreich  Henri Stoffel
Deutsches Reich  Mercedes-Benz Mercedes-Benz SSK B. Ivanowski
28 Frankreich  Albert Divo /
Frankreich  Guy Bouriat
Frankreich  Bugatti Bugatti T51 Automobiles Ettore Bugatti
30 Vereinigtes Konigreich  Earl Howe /
Vereinigtes Konigreich  Brian E. Lewis
Frankreich  Bugatti Bugatti T51 Earl Howe
32 Monaco  Louis Chiron /
Italien 1861  Achille Varzi
Frankreich  Bugatti Bugatti T51 Automobiles Ettore Bugatti
34 Italien 1861  Emilio Eminente /
Frankreich  Edmond Bourlier
Frankreich  Bugatti Bugatti T35B B. Ivanowsky
36 Frankreich  Robert Sénéchal /
Dritte Französische Republik  Henri Frètet
Frankreich  Delage Delage 15-S-8 R. Sénéchal
38 Frankreich  Jean-Pierre Wimille /
Frankreich  Jean Gaupillat
Frankreich  Bugatti Bugatti T51 J.-P. Wimille
40 Vereinigtes Konigreich  Tim Birkin /
Vereinigtes Konigreich  George Eyston
Italien 1861  Maserati Maserati 26M Sir H. Birkin
42 Vereinigtes Konigreich  W. Williams /
Italien 1861  Caberto Conelli
Frankreich  Bugatti Bugatti T51 Automobiles Ettore Bugatti
44 Italien 1861  Tazio Nuvolari /
Italien 1861  Giovanni Minozzi
Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza SA Alfa Romeo
46 Italien 1861  Clemente Biondetti /
Italien 1861  Luigi Parenti
Italien 1861  Maserati Maserati 26M Officine A. Maserati
48 Frankreich  Jean Pesato /
Frankreich  Pierre Félix
Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo 6C-1750 Jean Pesato
50 Italien 1861  Enzo Grimaldi /
Frankreich  Bourgait
Frankreich  Bugatti Bugatti T35C E. Grimaldi
52 Frankreich  Marcel Lehoux /
Frankreich  Philippe Étancelin
Frankreich  Bugatti Bugatti T51 M. Lehoux
54 Vereinigtes Konigreich  W. Williams /
Frankreich  Arthur Duray
Frankreich  Bugatti Bugatti T35C W. Williams nicht gestartet (fuhr Wagen Nummer 42)
56 Frankreich  Édouard Brisson /
Frankreich  Jean Cattaneo
Frankreich  Stutz Motor Car Company of America E. H. Brisson nicht angetreten
58 Deutsches Reich  Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich  Otto Merz
Deutsches Reich  Mercedes-Benz Mercedes-Benz SSKL R. Caracciola
60 unbekannt  Roger O. Williams /
Vereinigtes Konigreich  Tim Rose-Richards
Frankreich  Delage Delage 2LCV W. B. Scott nicht angetreten

StartaufstellungBearbeiten

1 2 3
Vereinigtes Konigreich  Scott /
unbekannt  Armstrong-Payn
Italien 1861  Minoia /
Italien 1861  Zehender
Italien 1861  Fagioli /
Italien 1861  Maserati
4 5
Vereinigtes Konigreich  Dunfee /
unbekannt  Appleyard
6 7 8
Italien 1861  Campari /
Italien 1861  Borzacchini
Frankreich  Dreyfus /
Italien 1861  Ghersi
Frankreich  d’Arnoux /
Frankreich  Fourny
9 10
Frankreich  Ferrant /
Frankreich  Rigal
Sowjetunion 1923  Dritte Französische Republik  Iwanowski[2] /
Frankreich  Stoffel
11 12 13
Frankreich  Divo /
Frankreich  Bouriat
Vereinigtes Konigreich  Howe /
Vereinigtes Konigreich  Lewis
Monaco  Chiron /
Italien 1861  Varzi
14 15
Italien 1861  Eminente /
Frankreich  Bourlier
Frankreich  Sénéchal /
Dritte Französische Republik  Frètet
16 17 18
Frankreich  Wimille /
Frankreich  Gaupillat
Vereinigtes Konigreich  Birkin /
Vereinigtes Konigreich  Eyston
Vereinigtes Konigreich  Williams /
Italien 1861  Conelli
19 20
Italien 1861  Nuvolari /
Italien 1861  Minozzi
Italien 1861  Biondetti /
Italien 1861  Parenti
21 22 23
Frankreich  Pesato /
Frankreich  Félix
Italien 1861  Grimaldi /
Frankreich  Bourgait
Frankreich  Lehoux /
Frankreich  Étancelin
24
Deutsches Reich  Caracciola /
Deutsches Reich  Merz

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden zurückgelegte
Kilometer
Ausfallgrund EM-Punkte
1 32 Monaco  Louis Chiron /
Italien 1861  Achille Varzi
Frankreich  Bugatti 100 1258,825 1 / 1
2 18 Italien 1861  Giuseppe Campari /
Italien 1861  Baconin Borzacchini
Italien 1861  Alfa Romeo 97 1215,122 2 / 2
3 46 Italien 1861  Clemente Biondetti /
Italien 1861  Luigi Parenti
Italien 1861  Maserati 95 1187,535 3 / 3
4 40 Vereinigtes Konigreich  Tim Birkin /
Vereinigtes Konigreich  George Eyston
Italien 1861  Maserati 94 1185,763 4 / 4
5 36 Frankreich  Robert Sénéchal /
Dritte Französische Republik  Henri Frètet
Frankreich  Delage 91 1142,558 4 / 4
6 04 Italien 1861  Ferdinando Minoia /
Italien 1861  Goffredo Zehender
Italien 1861  Alfa Romeo 90 1126,167 4 / 4
7 28 Frankreich  Albert Divo /
Frankreich  Guy Bouriat
Frankreich  Bugatti 90 1125,000 Ölleitung 4 / 4
8 20 Frankreich  René Dreyfus /
Italien 1861  Pietro Ghersi
Italien 1861  Maserati 88 1108,279 4 / 4
9 24 Frankreich  René Ferrant /
Frankreich  Louis Rigal
Frankreich  Peugeot 85 1070,508 4 / 4
10 48 Frankreich  Jean Pesato /
Frankreich  Pierre Félix
Italien 1861  Alfa Romeo 84 1056,538 4 / 4
11 44 Italien 1861  Tazio Nuvolari /
Italien 1861  Giovanni Minozzi
Italien 1861  Alfa Romeo 84 1050,000 4 / 4
12 30 Vereinigtes Konigreich  Earl Howe /
Vereinigtes Konigreich  Brian E. Lewis
Frankreich  Bugatti 78 975,938 4 / 4
DNF 38 Frankreich  Jean-Pierre Wimille /
Frankreich  Jean Gaupillat
Frankreich  Bugatti 71 887,500 Hinterachse 5 / 5
DNF 34 Italien 1861  Emilio Eminente /
Frankreich  Edmond Bourlier
Frankreich  Bugatti 69 862,500 Feuer 5 / 5
DNF 22 Frankreich  Georges d’Arnoux /
Frankreich  Max Fourny
Frankreich  Bugatti 67 837,500 Mechanik 5 / 5
DNF 42 Vereinigtes Konigreich  W. Williams /
Italien 1861  Caberto Conelli
Frankreich  Bugatti 66 825,000 Antriebswellenbolzen 5 / 5
DNF 50 Italien 1861  Enzo Grimaldi /
Frankreich  Bourgait
Frankreich  Bugatti 47 587,500 Mechanik 6 / 6
DNF 10 Italien 1861  Luigi Fagioli /
Italien 1861  Ernesto Maserati
Italien 1861  Maserati 46 575,000 Bremse 6 / 6
DNF 58 Deutsches Reich  Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich  Otto Merz
Deutsches Reich  Mercedes-Benz 38 475,000 Kompressor 6 / 6
DNF 02 Vereinigtes Konigreich  William „Bummer“ Scott /
unbekannt  S. Armstrong-Payn
Frankreich  Delage 21 262,500 Hinterachse 7 / 7
DNF 52 Frankreich  Marcel Lehoux /
Frankreich  Philippe Étancelin
Frankreich  Bugatti 16 200,000 Motor 7 / 7
DNF 26 Sowjetunion 1923  Dritte Französische Republik  Boris Iwanowski[2] /
Frankreich  Henri Stoffel
Deutsches Reich  Mercedes-Benz 13 162,500 Hinterachse 7 / 7
DNF 12 Vereinigtes Konigreich  Jack Dunfee /
unbekannt  Appleyard
Vereinigtes Konigreich  Sunbeam 0 0,000 Achsschaft 7 / 7

Schnellste Rennrunde: Italien 1861  Luigi Fagioli (Maserati), 5:29,0 min = 136,8 km/h

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Frankreich 1931 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Es liegen widersprüchliche Quellen vor, wann der erste Grand Prix war, und ab wann die Auflagen gezählt wurden. Die Zählweise wurde rückwirkend in den 1920er Jahren definiert, basierend auf der Festlegung, dass der erste Grand Prix doch 1898 stattfand. Durch diese Zählweise wurde die erste französische Veranstaltung in der ersten Grand-Prix-Saison 1906 zum neunten Grand Prix de l'A.C.F., und später damit auch zum neunten Grand Prix de la France. Der 1950er Grand Prix startete offiziell mit der 37. Auflage, ab diesem Jahr sind die Auflagennummern belegt. Diese Nummerierung wurde auch nach der 1968er Umbenennung des Grand Prix de l'ACF zum Grand Prix de France durchgängig weiter fortgeführt.
  2. a b c Iwanowski war gebürtiger Russe, befand sich aber seit der Oktoberrevolution im Exil in Frankreich.