Delage Type 15 S 8

Rennwagen von Delage

Der Delage Type 15 S 8 war ein Rennwagen der französischen Marke Delage.

Delage
Delage Type 15 S 8
Delage Type 15 S 8
Type 15 S 8
Produktionszeitraum: 1926–1927
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen:
Motoren: Ottomotor:
1,5 Liter
(170 PS)
Länge: 3630 mm
Breite: 1590 mm
Höhe:
Radstand: 2495 mm
Leergewicht: 748 kg
Vorgängermodell Delage Type 2 LCV
Robert Benoist am Steuer eines Delage Type 15 S 8

BeschreibungBearbeiten

Albert Lory entwickelte dieses Modell. Am 9. Juli 1926 erhielt es mit der Fahrgestellnummer 21.642 und der Motornummer 4 die Zulassung von der nationalen Zulassungsbehörde. Delage setzte das Modell von 1926 bis 1927 ein und Privatfahrer noch bis 1947. Vorgänger war der Delage Type 2 LCV. Einen Nachfolger gab es nicht, da sich Delage vom Rennsport zurückzog.

Ein Achtzylinder-Reihenmotor trieb die Fahrzeuge an. Er hatte 55,8 mm Bohrung und 76 mm Hub. Das ergab 1487 cm³ Hubraum und eine steuerliche Einstufung mit 15 Cheval fiscal. Der Motor leistete 170 PS (125 kW). Die Ausführung von 1926 hatte zwei Roots-Kompressoren.

Für das Rennsportjahr 1927 wurden alle Fahrzeuge umgebaut. Nun hatten sie nur noch einen Kompressor. Dazu gab es weitere Änderungen am Motor. Der Zulassungsbehörde wurde diese zweite Version nicht präsentiert.

Das Fahrzeug hatte 1345 mm Spurweite und 2495 mm Radstand. Eine andere Quelle gibt 3630 mm Fahrzeuglänge, 1590 mm Fahrzeugbreite und 748 kg Leergewicht an.[1] Die Achsen waren starr und an Längsblattfedern geführt. Es gab auch eine Version mit einzeln aufgehängten Vorderrädern, bei denen der Radträger von einem am Rahmen gelagerten Ausleger und an einem Querlenker und der Querblattfeder geführt wurde (sphärische Doppelquerlenkerachse, Zentralenkerachse).

Die Höchstgeschwindigkeit betrug bei der ersten Ausführung bei Testfahrten etwa 200 km/h und bei der zweiten Ausführung 210 km/h, abhängig von der verwendeten Getriebeübersetzung.

Insgesamt entstanden vier Fahrzeuge.

RenngeschichteBearbeiten

Beim Gran Premio de San Sebastián 1926 in San Sebastián am 18. Juli 1926 wurde das Team Edmond Bourlier/Robert Sénéchal Zweiter, André Morel/Robert Benoist Vierter und Benoist/Sénéchal/Louis Wagner Sechser. Beim Großen Preis von Großbritannien am 7. August 1926 in Brooklands gewannen Wagner/Sénéchal, während Benoist/André Dubonnet Dritte wurden und Sénéchal ausfiel. Den Grand Prix de La Baule am 28. August 1926 gewann Wagner.

Den Grand Prix de l’Ouverture am 13. März 1927 in Montlhéry gewann Benoist. Beim Grand Prix de Provence in Miramas genau zwei Wochen später erreichte er zwar den sechsten Startplatz, startete aber nicht. Beim Großen Preis von Frankreich 1927 am 3. Juli 1927 in Montlhéry gab es einen Dreifachsieg durch Benoist, Bourlier und Morel. Beim Großen Preis von Spanien 1927 vier Wochen später in San Sebastian holte erneut Benoist den Sieg, während Bourlier Dritter wurde und Morel ausfiel. Beim Grand Prix de La Baule am 25. August 1927 nahm Bourlier teil, schied aber aus. Den Großen Preis von Italien 1927 am 4. September 1927 in Monza gewann erneut Benoist. Beim Großen Preis von Großbritannien am 1. Oktober 1927 in Brooklands holten Benoist, Bourlier und Albert Divo die ersten drei Plätze.

Louis Chiron erreichte den siebten Platz beim Indianapolis 500 1929. Malcolm Campbell, Francis Curzon, 5. Earl Howe, Raoul de Rovin, Sénéchal, William „Bummer“ Scott, Sydenham Armstrong-Payn, Richard Seaman, Prinz Bira und Woodall setzten die Fahrzeuge noch länger ein. Das letzte bekannte Rennen war 1947 die Ulster Trophy in Ballyclare, wo Woodall gewann.[2]

StatistikBearbeiten

Datum Veranstaltung Ort Klasse Team Ergebnis
18. Juli 1926 Gran Premio de San Sebastián 1926 San Sebastián Formule Internationale Edmond Bourlier/Robert Sénéchal
André Morel/Louis Wagner[3]/Robert Benoist
Robert Benoist/Robert Sénéchal/Louis Wagner
Platz 2
Platz 4
Platz 6
7. Aug. 1926 Großer Preis von Großbritannien Brooklands Formule Internationale Robert Sénéchal/Louis Wagner[3]
Robert Benoist/André Dubonnet
Louis Wagner[3]
Platz 1
Platz 3
Ziel nicht erreicht
28. Aug. 1926 Grand Prix de La Baule La Baule Louis Wagner Platz 1 über 100 km
Platz 1 über 1 km mit fliegendem Start
13. März 1927 Grand Prix de l’Ouverture Montlhéry Formula Libre Robert Benoist Platz 1
27. März 1927 Grand Prix de Provence Miramas Formula Libre Robert Benoist nicht gestartet trotz Platz 7 im Qualifikationslauf[3]
15. Mai 1927 Rennen von La Fère nach Saint-Quentin La FèreSaint-Quentin Robert Benoist Platz 1
29. Mai 1927 Bergrennen von Poix Amiens Robert Benoist Platz 1
3. Juli 1927 Großer Preis von Frankreich 1927 Montlhéry Formule Internationale Robert Benoist
Edmond Bourlier
André Morel
Platz 1
Platz 2
Platz 3
31. Juli 1927 Großer Preis von Spanien 1927 San Sebastián Formule Internationale Robert Benoist
Edmond Bourlier
André Morel
Platz 1
Platz 3
Ziel nicht erreicht
25. Aug. 1927 Geschwindigkeitsfahrten
(1 km mit fliegendem Start)
La Baule Formula Libre Edmond Bourlier Platz 21
25. Aug. 1927 Grand Prix de La Baule La Baule Formula Libre Edmond Bourlier Ziel nicht erreicht
4. Sep. 1927 Großer Preis von Italien 1927 Monza Formule Internationale Robert Benoist Platz 1
1. Okt. 1927 Großer Preis von Großbritannien 1927 Brooklands Formule Internationale Robert Benoist
Edmond Bourlier
Albert Divo
Platz 1
Platz 2
Platz 3
9. Juni 1928 Grand Prix de Dieppe Dieppe Type 15 S 8 Malcolm Campbell Platz 1
7. Juli 1928 Meeting de Dieppe Dieppe Earl Howe (?) Platz 1 in der Klasse
21. Juli 1928 Junior Car Club 200 mile race Brooklands Malcolm Campbell Platz 1
6. Sep. 1928 Trophée National Boulogne-sur-Mer Malcolm Campbell Platz 1
14. Apr. 1929 Großer Preis von Monaco 1929 Monaco Formula Libre Raoul de Rovin Ziel nicht erreicht
30. Mai 1929 Indianapolis 500 1929 Indianapolis Louis Chiron Platz 7
7. Juli 1929 Grand Prix de la Marne Reims Formula Libre 2000 cm³ Raoul de Rovin[3] Ziel nicht erreicht
21. Sep. 1930 Großer Preis von Frankreich 1930 Pau Formula Libre Robert Sénéchal Platz 6
Nov. 1930 Rekordfahrten Montlhéry William „Bummer“ Scott Internationaler Rekord über 3 Stunden
Internationaler Rekord über 6 Stunden
Internationaler Rekord über 500 km
Internationaler Rekord über 1000 km
24. Mai 1931 Großer Preis von Italien 1931 Monza Formule Internationale Robert Sénéchal/Henri Frètet[3] Ziel nicht erreicht
7. Juni 1931 Grand Prix de Genève[3] Genf Formula Libre Robert Sénéchal -
21. Juni 1931 Großer Preis von Frankreich 1931 Montlhéry Formule Internationale Robert Sénéchal/Henri Frètet
William „Bummer“ Scott/Sydenham Armstrong-Payn
Platz 5
Ziel nicht erreicht
26. Juli 1931 Grand Prix de Dieppe Dieppe Formula Libre Earl Howe Platz 1
2. Aug. 1931 Circuit du Dauphiné[3]
Grenoble Formula Libre Goffredo Zehender Platz 3
Okt. 1931 Bergrennen von Gometz-de-Châtel Gometz-le-Châtel Robert Benoist Platz 1 in der Klasse bis 1,5 Liter Hubraum
30. Apr. 1932 British Empire Trophy[3]
Brooklands Formula Libre Earl Howe Platz 3
22. Mai 1932 Avusrennen[3]
Berlin Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 1
17. Juli 1932 Großer Preis von Deutschland (Klasse bis 1500 cm³) Nürburgring[3]
Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 4
24. Juli 1932 Grand Prix de Dieppe Dieppe Formula Libre Earl Howe Platz 3
14. Aug. 1932 Coppa Acerbo 1932 Pescara Formula Libre Earl Howe Platz 7
11. Sep. 1932 Gran Premio di Monza[3] Pescara Formula Libre Earl Howe Im Vorlauf ausgeschieden
20. Mai 1933 Internationales AVUS-Rennen 1933 Berlin Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 3
28. Mai 1933 Eifelrennen 1933 Nürburgring Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 1
26. Aug. 1934 Prix de Berne[3] Bremgarten bei Bern Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 5
14. Juli 1935 Grand Prix d’Albi Albi Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 3
20. Juli 1935 Grand Prix de Dieppe[3] Dieppe Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Ziel nicht erreicht
25. Aug. 1935 Prix de Berne[3] Bremgarten bei Bern Voiturette 1500 cm³ Earl Howe Platz 3
28. Mai 1936 International Light Car Race[3] Douglas Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Platz 1
14. Juni 1936 Eifelrennen[3] Nürburgring Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Ziel nicht erreicht
21. Juni 1936 Circuit de Picardie Péronne Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Ziel nicht erreicht[3]
2. Aug. 1936 Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Platz 6
15. Aug. 1936 Coppa Acerbo 1936 Junior[3] Pescara Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Platz 1
23. Aug. 1936 Prix de Berne[3] Bremgarten bei Bern Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Platz 1
29. Aug. 1936 Junior Car Club 200 mile race Donington Park Voiturette 1500 cm³ Richard Seaman Platz 1
12. Okt. 1936 RAC Light Car Race Brooklands Voiturette Richard Seaman Platz 1
27. Juni 1937 Grand Prix de Picardie[3] Péronne Voiturette 1500 cm³ Prinz Bira Im Vorlauf ausgeschieden
11. Sep. 1937 Dublin Trophy[3] Phoenix Park Voiturette 1500 cm³ Prinz Bira Ziel nicht erreicht
15. Juni 1946 Gransden Lodge Invitation Meeting[4] Gransden Lodge Rennwagen 1500 cm³ Roy Parnell Ziel nicht erreicht
14. Juli 1946 Grand Prix d’Albi[4] Albi Rennwagen 1500 cm³ David Hampshire Ziel nicht erreicht
21. Juli 1946 Grand Prix des Nations[4] Genf Rennwagen 1500 cm³ David Hampshire Im Vorlauf ausgeschieden
10. Aug. 1946 Ulster Trophy[4] Ballyclare Rennwagen 1500 cm³ Leslie Johnson Ziel nicht erreicht
8. Mai 1947 Jersey Road Race[4] Saint Helier Formule Internationale Barry Woodall Platz 14
13. Juli 1947 Gransden Trophy[4] Gransden Lodge Formula Libre David Hampshire Ziel nicht erreicht (Challenger-Delage)
9. Aug. 1947 Ulster Trophy[4] Ballyclare Formule Internationale Barry Woodall Platz 2
21. Aug. 1947 British Empire Trophy[4] Douglas Formule Internationale Barry Woodall
David Hampshire
Platz 7
Ziel nicht erreicht (Challenger-Delage)
29. Apr. 1948 Jersey Road Race[4] Saint Helier Formule Internationale I David Hampshire Platz 7
18. Apr. 1949 Richmond Trophy[4] Goodwood Formel 1 Richard Habershon Platz 8
18. Apr. 1949 Chichester Cup[4] Goodwood Formula Libre Richard Habershon Platz 11
25. Juni 1949 Maidstone & Mid Kent M.C. Meeting[4] Silverstone Formula Libre Richard Habershon Platz 1
30. Juli 1949 Midland Motoring Enthusiast’s Club Meeting[4] Silverstone Rennwagen 1500 cm³ Richard Habershon Platz 1
20. Aug. 1949 International Trophy[4] Silverstone Formel 1 Richard Habershon Ziel nicht erreicht
17. Sep. 1949 Goodwood Trophy[4] Goodwood Formel 1 Richard Habershon Platz 8
15. Juni 1950 British Empire Trophy[5] Douglas Formel 1 Tony Rolt Platz 7
13. Juli 1950 Jersey Road Race[5] Saint Helier Formel 1 Tony Rolt Ziel nicht erreicht
26. Aug. 1950 International Trophy[5] Silverstone Formel 1 Tony Rolt Im Vorlauf ausgeschieden
5. Mai 1951 International Trophy[5] Silverstone Formel 1 Tony Rolt Platz 7 (Delage-ERA)
14. Mai 1951 Festival of Britain Trophy[5] Goodwood Formula Libre Tony Rolt Platz 6 (Delage-ERA)
2. Juni 1951 Ulster Trophy[5] Dundrod Formel 1 Peter Walker Platz 8 (Delage-ERA)
11. Aug. 1951 Daily Mail Trophy[5] Boreham Formula Libre Tony Rolt Ziel nicht erreicht (Delage-ERA)
29. Sep. 1951 Goodwood Trophy[5] Goodwood Formel 1 Peter Walker Platz 3 (Delage-ERA)
14. Apr. 1952 Richmond Trophy[5] Goodwood Formel 1 Tony Rolt Ziel nicht erreicht (Delage-ERA)
2. Juni 1952 Sussex International Trophy[5] Goodwood Formula Libre Tony Rolt Ziel nicht erreicht (Delage-ERA)
19. Juli 1952 Daily Express Formula Libre Trophy[5] Silverstone Formula Libre Eric Thompson Platz 10 (Delage-ERA)
27. Sep. 1952 Daily Graphic Goodwood Trophy[5] Goodwood Formula Libre Tony Rolt Ziel nicht erreicht (Delage-ERA)

Quelle, sofern nicht gesondert angegeben:[2]

1 Platz 1 ging ebenfalls an Bourlier auf Delage Type DH

LiteraturBearbeiten

  • Daniel Cabart, Claude Rouxel, David Burgess-Wise: Delage. France’s Finest Car. Dalton Watson, Deerfield 2007, ISBN 978-1-85443-219-3 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Delage Type 15 S 8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pierre Lachet: Technische Daten auf der Seite Autocyber (französisch, abgerufen am 20. Februar 2020)
  2. a b Daniel Cabart, Claude Rouxel, David Burgess-Wise: Delage. France’s Finest Car. Volume 2. Dalton Watson, Deerfield 2007, ISBN 978-1-85443-219-3, S. 21–23 (englisch).
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Leif Snellman, Hans Etzrodt: The Golden Era of Grand Prix Racing (englisch, abgerufen am 29. März 2020)
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Alessandro Silva: Back on Track - Racing in the 1940s, Fondazione Negri, Brescia 2019, ISBN 88-89108-40-6 (englisch).
  5. a b c d e f g h i j k l Allen Brown, David McKinney, Rob Ryder, Adam Ferrington: The David McKinney Archive: 4.5-litre/1.5-litre s/c Formula 1 (1949-1953) (englisch, abgerufen am 29. März 2020)