Circuito Lasarte

Koordinaten: 43° 15′ 10″ N, 2° 0′ 30″ W

Circuito Lasarte
Blank - Spacer.png


Circuito Lasarte (Spanien)
SpanienSpanien Lasarte, Baskenland, Spanien
Streckenart: temporäre Rennstrecke
Eröffnung: 1923
Stillgelegt: 1935
Zeitzone: UTC+1
Gesamtstrecke
Circuito-Lasarte.gif
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
Gran Premio de San Sebastián, Großer Preis von Spanien
Streckenlänge: 17,749 km (11,03 mi)
Rekorde
Streckenrekord:
(Monoposto)
5:58,0 min.
(Achille Varzi, Auto Union, 1935)

Der Circuito Lasarte war eine 17,749 Kilometer lange Motorsport-Rennstrecke (Straßenrundkurs) in Lasarte-Oria, Provinz Gipuzkoa im Baskenland in der Nähe des Ferienortes San Sebastián am Golf von Biskaya. Auf ihr wurde in den 1920er und 1930er Jahren insgesamt 8 Mal der Große Preis von Spanien für Automobile ausgerichtet.

GeschichteBearbeiten

Die gegen den Uhrzeigersinn gefahrene Motorsportrennstrecke wurde zwischen den Jahren 1923 und 1935 genutzt. Mit dem Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs im Jahr 1936 wurde der Motorrennsport auf dieser Strecke aufgeben.

Start und Ziel befanden sich in Lasarte, in der Nähe der Pferderennbahn, wo sich auch die Boxengasse und die Haupttribüne befand. Üblicherweise betrug die Renndistanz beim Grand Prix rund 621 Kilometer (35 Runden), was damals eine Renndauer von rund sechs Stunden bedeutete. Beim letzten Rennen 1935 in Lasarte wurde die schnellste Runde von Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 164 km/h gefahren.

VeranstaltungenBearbeiten

 
Das Alfa-Romeo-Team 1929 vor dem Start, links das Siegerfahrzeug von Rigal/Zehender/Canavesi, in der Mitte das ausgefallene Fahrzeug von Varzi, rechts der Zweitplatzierte.

Auf dem Circuito Lasarte wurden zwischen 1923 und 1935 insgesamt 8 mal der Großen Preis von Spanien und zwischen 1923 und 1930 ebenfalls 8 mal der Gran Premio de San Sebastián für Automobile mit internationaler Beteiligung veranstaltet. Bekannte Rennfahrer die auf dem Circuito Lasarte gewannen, waren zum Beispiel Robert Benoist, Rudolf Caracciola, Louis Chiron, Bartolomeo Costantini, Albert Divo, Luigi Fagioli, Emilio Materassi, Achille Varzi und Goffredo Zehender.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg fand das Rennen zum Grand Prix von Spanien auf dem Circuit de Pedralbes nahe Barcelona statt.

In den ersten Jahren fanden auch Motorrad-Rennen auf der Strecke statt.[2]

1926 fand auch einmalig ein Rennen unter dem Titel Großer Preis von Europa auf dem Circuit statt. Der Circuit Lasarte ist damit neben dem Circuito de Jerez die einzige spanische Strecke, die in der Geschichte dieses Grand Prix auf der iberischen Halbinsel mit einer Veranstaltung dieses Titels bedacht wurde.[3]

Im Jahr 1965 wurde die Strecke, mit leicht geändertem Streckenverlauf und einer Länge von 17,66 Kilometer bei der Rad-Straßen-Weltmeisterschaft befahren. Es waren die ersten Rad-Weltmeisterschaften in Spanien.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Start-Ziel-Bereich beim ersten Rennen 1923
Commons: Circuito Lasarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rennberichte zu den Rennen auf dem Circuito Lasarte. Leif Snellman: THE GOLDEN ERA OF GRAND PRIX RACING, abgerufen am 24. Juli 2022.
  2. CIRCUITO DE LASARTE (Memento vom 16. Oktober 2011 im Internet Archive)
  3. Sieger des Grand Prix of Europe. Motor Racing Circuits Database, abgerufen am 24. Juli 2022.