Großer Preis von Frankreich 1991

Der Große Preis von Frankreich 1991 fand am 7. Juli auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1991
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: Rhône-Poulenc Grand Prix de France
Datum: 7. Juli 1991
Ort: Magny-Cours
Kurs: Circuit de Nevers Magny-Cours
Länge: 307,512 km in 72 Runden à 4,271 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:14,559 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:19,168 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Verlegung des Großen Preises von Frankreich vom Circuit Paul Ricard in Südfrankreich nach Magny-Cours in der Mitte des Landes wurde vielfach kritisiert, da insbesondere die dortige Infrastruktur sowie die relativ geringe Anzahl der Hotels als nicht ausreichend empfunden wurde.

In der Hoffnung, ab der Saisonmitte nicht zu den Teams zu zählen, die an der Vorqualifikation teilnehmen müssen, tauschte das Team Footwork die anfälligen Porsche-Motoren gegen bewährte Aggregate des Herstellers Cosworth ein. Während sowohl Jordan als auch BMS gute Chancen hatten, die Vorqualifikation hinter sich zu lassen, befand sich neben Footwork vor allem Brabham in einer kritischen Situation, da bis zu diesem Zeitpunkt der Saison noch kein WM-Punkt erzielt worden war.

Bei der Scuderia Ferrari kam erstmals der neue Typ 643 zum Einsatz. Ligier trat mit einer weiterentwickelten Version des JS35 an.

TrainingBearbeiten

Zum dritten Mal in Folge erreichte Riccardo Patrese die Pole-Position. Ayrton Senna verlor beim Versuch, dessen Bestzeit zu unterbieten, in der letzten Kurve die Kontrolle über seinen McLaren MP4/6 und schlug nach einem Dreher in die Boxenmauer ein. Da er dabei jedoch die Ziellinie überquerte, zählte die Rundenzeit und reichte für den dritten Startplatz hinter Alain Prost. Nigel Mansell qualifizierte sich für den vierten Platz vor Gerhard Berger und Jean Alesi sowie den beiden Benetton-Piloten Nelson Piquet und Roberto Moreno.[1]

RennenBearbeiten

Nach einem schlechten Start befand sich Patrese am Ende der ersten Runde auf dem neunten Rang. Prost führte vor Mansell, Senna, Berger, Alesi, Piquet und Moreno. Wie bereits drei Wochen zuvor in Mexiko schied Berger bereits nach wenigen Runden aufgrund eines Motorschadens aus. Gianni Morbidelli kollidierte beim Versuch, Nelson Piquet zu überholen, mit diesem sowie mit Ivan Capelli. Die beiden Italiener konnten das Rennen im Gegensatz zu Piquet nicht fortsetzen.

In der 22. Runde übernahm Mansell die Führung von Prost. Im Zuge der Boxenstopps wechselte die Position neun Umläufe später wieder. In Runde 54 gelang es Mansell erneut, Prost zu überholen, und zwar auf der Außenbahn der Adelaide-Haarnadelkurve. Im Zuge seiner Überrundung ließ Patrese Mansell sofort passieren, hielt Prost jedoch für einige Sekunden auf, um seinem Teamkollegen einen größeren Vorsprung zu verschaffen. Dieser siegte schließlich vor Prost, Senna, Alesi und Patrese. Andrea de Cesaris belegte den sechsten Platz. Maurício Gugelmin erhielt wegen Blockierens eines Konkurrenten nachträglich eine 10-Sekunden-Zeitstrafe.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Frankreich  Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 643 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Portugal  Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland  Team 7Up Jordan 32 Belgien  Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,472 198,467 km/h 1:14,559 206,221 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:17,386 198,687 km/h 1:14,789 205,586 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:16,557 200,839 km/h 1:14,857 205,400 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,095 199,437 km/h 1:14,895 205,295 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,087 196,903 km/h 1:15,376 203,985 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:17,303 198,900 km/h 1:15,877 202,638 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,449 191,122 km/h 1:16,816 200,161 km/h 07
08 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:19,711 192,892 km/h 1:16,961 199,784 km/h 08
09 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:19,728 192,851 km/h 1:17,015 199,644 km/h 09
10 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:20,635 190,681 km/h 1:17,020 199,631 km/h 10
11 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:19,530 193,331 km/h 1:17,114 199,388 km/h 11
12 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:19,426 193,584 km/h 1:17,149 199,297 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:19,729 192,848 km/h 1:20,097 191,962 km/h 1:17,163 199,261 km/h 13
14 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:20,427 191,175 km/h 1:17,504 198,385 km/h 14
15 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:19,555 193,270 km/h 1:17,533 198,310 km/h 15
16 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:19,187 194,168 km/h 1:17,775 197,693 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:22,277 186,876 km/h 1:17,836 197,538 km/h 17
18 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:21,020 189,775 km/h 1:18,144 196,760 km/h 18
19 Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 1:20,309 191,456 km/h 1:20,374 191,301 km/h 1:18,150 196,745 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:21,230 189,285 km/h 1:18,185 196,657 km/h 20
21 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 1:20,227 191,651 km/h 1:20,640 190,670 km/h 1:18,210 196,594 km/h 21
22 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,058 187,375 km/h 1:18,224 196,559 km/h 22
23 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:21,613 188,396 km/h 1:18,540 195,768 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:20,999 189,825 km/h 1:18,826 195,057 km/h 24
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:21,966 187,585 km/h 1:18,846 195,008 km/h 25
26 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:20,172 191,783 km/h 1:21,323 189,068 km/h 1:19,267 193,972 km/h 26
DNQ Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:22,274 186,883 km/h 1:19,491 193,426 km/h
DNQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 1:22,319 186,781 km/h 1:20,110 191,931 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:22,737 185,837 km/h 1:20,262 191,568 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:24,114 182,795 km/h 1:21,000 189,822 km/h
DNPQ Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:20,539 190,909 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 1:20,628 190,698 km/h
DNPQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:21,304 189,112 km/h
DNPQ Portugal  Pedro Chaves Italien  Coloni-Ford 1:22,229 186,985 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 72 1 1:38:00,056 04 1:19,168
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 72 1 + 5,003 02 1:19,944
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 72 0 + 34,934 03 1:20,570
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 72 0 + 35,920 06 1:20,425
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 71 0 + 1 Runde 01 1:20,028
06 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 71 0 + 1 Runde 13 1:21,051
07 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 70 0 + 2 Runden 09 1:22,309
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 70 0 + 2 Runden 07 1:21,873
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 70 0 + 2 Runden 12 1:21,719
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 70 0 + 2 Runden 20 1:23,201
11 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 70 0 + 2 Runden 14 1:21,916
12 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 69 0 + 3 Runden 16 1:21,641
Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 63 0 DNF 08 1:23,693 Aufgabe
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 57 0 DNF 11 1:23,480 defekte Kraftübertragung
Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 47 0 DNF 21 1:22,837 Motorschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 43 0 DNF 23 1:22,133 Getriebeschaden
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 39 0 DNF 26 1:23,748 Reifenschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 36 0 DNF 17 1:23,282 Unfall
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 32 0 DNF 22 1:23,448 Kupplungsschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 31 0 DNF 25 1:24,369 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 21 0 DNF 24 1:23,636 Getriebeschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 12 0 DNF 18 1:24,420 Dreher
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 08 0 DNF 10 1:23,687 Kollision
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 07 0 DNF 15 1:23,623 Motorschaden
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 06 0 DNF 05 1:23,297 Motorschaden
Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 00 0 DNF 19 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 48
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 23
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 22
04 Frankreich  Alain Prost Ferrari 17
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 16
06 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 10
07 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
08 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 8
09 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 7
10 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
12 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
13 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
14 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 2
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
16 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
17 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
18 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
19 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 58
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 45
03 Italien  Ferrari 25
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 21
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Irland  Jordan-Ford 9
07 Italien  Dallara-Judd 5
08 Italien  Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten