Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 1991 fand am 14. Juli in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1991
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: British Grand Prix
Datum: 14. Juli 1991
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,334 km in 59 Runden à 5,226 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:20,939 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:26,379 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein im Vergleich zum Großen Preis von Frankreich, der am Wochenende zuvor stattgefunden hatte, unverändertes Teilnehmerfeld trat auf dem durch mehrere neue Kurvenkombinationen modifizierten Traditionskurs von Silverstone an.

TrainingBearbeiten

Der in der WM-Wertung zu diesem Zeitpunkt zweitplatzierte Williams-Pilot Nigel Mansell setzte sich im Duell um die Pole-Position gegen den mit deutlichem Punktevorsprung führenden McLaren-Piloten Ayrton Senna durch. Dahinter folgten deren beiden Teamkollegen Riccardo Patrese und Gerhard Berger vor den beiden Ferrari von Alain Prost und Jean Alesi sowie den beiden Benetton von Roberto Moreno und Nelson Piquet.[1]

RennenBearbeiten

Begünstigt durch einen schlechten Start Mansells konnte Senna zunächst in Führung gehen. Durch kurzzeitiges Deaktivieren des Drehzahlbegrenzers konterte Mansell allerdings bereits während der ersten Runde auf der Hangar Straight erfolgreich. Patrese musste das Rennen infolge einer Kollision mit Berger in der ersten Kurve beenden. Berger konnte das Rennen zwar fortsetzen, lag jedoch zunächst auf dem vierten Rang hinter Moreno. Diesen überholte er in Runde vier. Durch einen Boxenstopp fiel er in der 24. Runde auf den sechsten Rang zurück, gelangte jedoch binnen acht Umläufen wieder bis auf den vierten Rang hinter Mansell, Senna und Prost nach vorn. Weitere neun Runden später überholte er Prost.

In Runde 41 verunglückte Andrea de Cesaris in aussichtsreicher Position liegend in der Abbey-Kurve schwer, überstand den Unfall jedoch unverletzt.

Da Senna in der letzten Runde aufgrund von Kraftstoffmangel ausschied, wurde Berger am Ende Zweiter hinter dem siegreichen Mansell, der einen Hattrick erzielte. Prost belegte Platz drei vor Senna, der aufgrund seiner zurückgelegten Distanz als Vierter gewertet wurde. Nelson Piquet und Bertrand Gachot erreichten die Plätze fünf und sechs.[2]

Während seiner Ehrenrunde nahm Mansell den ausgeschiedenen Senna auf dem Seitenkasten seines Wagens mit zum Parc Fermé.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Frankreich  Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 643 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Portugal  Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland  Team 7Up Jordan 32 Belgien  Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,644 227,646 km/h 1:20,939 232,442 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,277 225,916 km/h 1:21,618 230,508 km/h 02
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,436 225,485 km/h 1:22,109 229,130 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,045 226,547 km/h 1:22,476 228,110 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:24,726 222,052 km/h 1:22,478 228,104 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:24,520 222,593 km/h 1:22,881 226,995 km/h 06
07 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:25,715 219,490 km/h 1:23,265 225,948 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:25,107 221,058 km/h 1:23,626 224,973 km/h 08
09 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:25,834 219,186 km/h 1:24,044 223,854 km/h 09
10 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:24,925 221,532 km/h 1:24,069 223,788 km/h 10
11 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:24,825 221,793 km/h 1:24,997 221,344 km/h 1:24,141 223,596 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:26,117 218,466 km/h 1:24,165 223,532 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:25,508 220,022 km/h 1:24,169 223,522 km/h 1:24,319 223,124 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:25,803 219,265 km/h 1:24,345 223,055 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:26,229 218,182 km/h 1:24,560 222,488 km/h 15
16 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:25,951 218,888 km/h 1:24,587 222,417 km/h 16
17 Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 1:25,931 218,938 km/h 1:25,323 220,499 km/h 1:24,592 222,404 km/h 17
18 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:25,726 219,462 km/h 1:25,136 220,983 km/h 1:24,654 222,241 km/h 18
19 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:25,530 219,965 km/h 1:25,174 220,884 km/h 19
20 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:27,367 215,340 km/h 1:25,222 220,760 km/h 20
21 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:26,235 218,167 km/h 1:25,537 219,947 km/h 21
22 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:26,438 217,654 km/h 1:25,583 219,829 km/h 22
23 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:27,279 215,557 km/h 1:25,583 219,829 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:27,207 215,735 km/h 1:25,689 219,557 km/h 24
25 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:26,936 216,407 km/h 1:25,872 219,089 km/h 25
26 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:27,193 215,770 km/h 1:26,192 218,275 km/h 26
DNQ Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:26,486 217,533 km/h 1:26,392 217,770 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:28,204 213,296 km/h 1:26,544 217,388 km/h
DNQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 1:31,697 205,171 km/h 1:28,122 213,495 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:31,130 206,448 km/h 1:28,136 213,461 km/h
DNPQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 1:26,299 218,005 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 1:28,042 213,689 km/h
DNPQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:28,827 211,800 km/h
DNPQ Portugal  Pedro Chaves Italien  Coloni-Ford 1:29,735 209,657 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 59 1 1:27:35,479 01 1:26,379
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 59 1 + 42,293 04 1:26,633
03 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 59 1 + 1:00,150 05 1:26,589
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 58 0 DNF 02 1:27,509 Kraftstoffmangel
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 58 0 + 1 Runde 08 1:27,857
06 Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 58 0 + 1 Runde 17 1:28,869
07 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 58 0 + 1 Runde 10 1:27,936
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 58 0 + 1 Runde 15 1:29,379
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 58 0 + 1 Runde 23 1:30,222
10 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 57 0 + 2 Runden 18 1:29,485
11 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 57 0 + 2 Runden 20 1:28,856
12 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 57 0 + 2 Runden 25 1:29,411
13 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 56 0 + 3 Runden 11 1:28,305
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 55 0 DNF 24 1:29,877 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 52 0 DNF 12 1:29,316 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 41 0 DNF 13 1:29,246 Unfall
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 31 0 DNF 06 1:27,998 Kollision
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 29 0 DNF 22 1:31,133 Kollision
Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 29 0 DNF 19 1:31,192 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 28 0 DNF 14 1:30,935 gerissener Gaszug
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 25 0 DNF 26 1:31,804 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 24 0 DNF 09 1:31,207 Vibrationen
Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 21 0 DNF 07 1:30,204 Getriebeschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 21 0 DNF 21 1:31,493 Getriebeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 16 0 DNF 16 1:31,078 Dreher
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 01 0 DNF 03 2:48,923 Kollisionsfolgeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 51
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 33
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 22
04 Frankreich  Alain Prost Ferrari 21
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 18
06 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 16
07 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
08 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 8
09 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 7
10 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
12 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 3
13 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
14 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
16 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
17 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
18 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
19 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 67
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55
03 Italien  Ferrari 29
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 23
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Irland  Jordan-Ford 10
07 Italien  Dallara-Judd 5
08 Italien  Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten