Großer Preis von Großbritannien 1994

Der Große Preis von Großbritannien 1994 (offiziell XLVII British Grand Prix) fand am 10. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1994.

 Großer Preis von Großbritannien 1994
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1994
Streckenprofil
Name: XLVII British Grand Prix
Datum: 10. Juli 1994
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 303,42 km in 60 Runden à 5,057 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zeit: 1:24,960 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zeit: 1:27,100 min (Runde 11)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zweiter: Frankreich Jean Alesi Italien Ferrari
Dritter: Finnland Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich McLaren-Renault

Berichte Bearbeiten

Hintergrund Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Frankreich führte Michael Schumacher in der Fahrerwertung mit 37 Punkten vor Damon Hill und mit 49 Punkten vor Gerhard Berger. In der Konstrukteurswertung führte Benetton-Ford mit 31 Punkten vor Ferrari und mit 36 Punkten vor Williams-Renault.

Vor dem Rennwochenende gab es einen Fahrerwechsel: Nigel Mansell kehrte nach seinem vorherigen Auftritt zurück zu seinen CART-Verpflichtungen und wurde durch David Coulthard bei Williams-Renault ersetzt.

Es trat kein ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an.

Qualifying Bearbeiten

Hill holte sich zum zweiten Mal in dieser Saison und in Folge mit 1:24,960 Minuten die Pole-Position vor Rückkehrer Schumacher und Berger. Paul Belmondo und Betrand Gachot im Pacific-Ilmor scheiterten erneut an der 107-Prozent-Regel.[1]

Rennen Bearbeiten

In der Einführungsrunde überholte Schumacher Hill zweimal (einmal beim Verlassen der Startaufstellung und dann noch einmal im weiteren Verlauf der Runde), bevor er zurückfiel und seinen zweiten Startplatz einnahm.

Coulthard geriet beim Start ins Stocken und musste vom Ende der Startaufstellung starten. Dies führte zu einer weiteren Einführungsrunde, in der Eddie Irvines Auto eine Panne hatte. Auch in dieser zweiten Einführungsrunde überholte Schumacher Hill zweimal. Der Peugeot-V10-Motor im McLaren MP4/9 von Martin Brundle versagte beim zweiten Start in einem gewaltigen Feuerball.

In Runde 14 wurde Schumacher eine Stop-and-Go-Strafe von fünf Sekunden auferlegt, weil er Hill in der ersten Einführungsrunde überholt hatte. Bis zur 21. Runde schaffte er es nicht, die Strafe abzusitzen, woraufhin ihm die schwarze Flagge gezeigt wurde und er gezwungen war, sofort an der Box anzuhalten. Schumacher nahm die schwarze Flagge nicht zur Kenntnis und bekam sie in den beiden nächsten beiden Runden erneut gezeigt. Später behauptete er, er habe sie nicht gesehen. Benetton teilte den Rennleitern mit, dass es ein Missverständnis bezüglich der Fünf-Sekunden-Stop-Go-Strafe gegeben habe, und nachdem sie das Problem mit dem Team besprochen hatten, zogen die Offiziellen die schwarze Flagge zurück und Schumacher verbüßte schließlich die Stop-and-Go-Strafe am Ende der 27. Runde.

Hill gewann das Rennen schlussendlich vor Schumacher und Jean Alesi. Mika Häkkinen und Rubens Barrichello kollidierten im Kampf um den 4. Platz in der letzten Kurve. Barrichello fuhr mit seinem beschädigten Auto an die Box, ohne zu merken, dass er sich in der letzten Runde befand. Dies ermöglichte es Häkkinen, über die Ziellinie zu fahren, bevor Barrichello sie erreichte, obwohl sein Auto stärker beschädigt war. Dahinter erzielte Ukyō Katayama seinen letzten Punkt.[2]

Nach dem Rennen Bearbeiten

Nach dem Rennen verhängten die Sportkommissare gegen Benetton eine Geldstrafe von 25.000 US-Dollar und erteilten dem Team und seinem Fahrer Schumacher einen strengen Verweis, weil sie Schumachers Stop-and-Go-Strafe von fünf Sekunden und die anschließende schwarze Flagge ignoriert hatten. Am 26. Juli erhöhte der FIA World Motorsport Council die Strafe auf eine Geldstrafe von 500.000 US-Dollar für das Team und eine Sperre für zwei Rennen für Schumacher. Der WMSC disqualifizierte Schumacher auch von seinem zweiten Platz. Die Strafe wurde im Berufungsverfahren am 30. August bestätigt.[3] Die Sperre galt für den Großen Preis von Italien und den Großen Preis von Portugal.

In der Fahrerwertung blieb Schumacher vor Hill in Führung. Neuer Dritter war Alesi. In der Konstrukteurswertung übernahm Williams-Renault den zweiten Platz von Ferrari. Benetton-Ford blieb hier in Führung.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 00 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW16 Renault 3.5 V10 G
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 03 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 022 Yamaha 3.5 V10 G
04 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Mild Seven Benetton Ford 05 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B194 Ford Zetec-R 3.5 V8 G
06 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren Peugeot 07 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/9 Peugeot 3.5 V10 G
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Vereinigtes Konigreich  Footwork Ford 09 Brasilien  Christian Fittipaldi Footwork FA15 Ford HB 3.5 V8 G
10 Italien  Gianni Morbidelli
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107C Mugen-Honda 3.5 V10 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan 194 Hart 3.5 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Frankreich  Tourtel Larrousse F1 19 Monaco  Olivier Beretta Larrousse LH94 Ford HB 3.5 V8 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Minardi Scuderia Italia 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M193B Ford HB 3.5 V8 G
24 Italien  Michele Alboreto
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Frankreich  Éric Bernard Ligier JS39B Renault 3.5 V10 G
26 Frankreich  Olivier Panis
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 412T1 Ferrari 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Broker Sauber Mercedes 29 Italien  Andrea de Cesaris Sauber C13 Mercedes-Benz 3.5 V10 G
30 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Vereinigtes Konigreich  MTV Simtek Ford 31 Australien  David Brabham Simtek S941 Ford HB 3.5 V8 G
32 Frankreich  Jean-Marc Gounon
Vereinigtes Konigreich  Pacific Grand Prix Ltd 33 Frankreich  Paul Belmondo Pacific PR01 Ilmor 3.5 V10 G
34 Frankreich  Bertrand Gachot

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:26,894 1:24,960 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:26,323 1:24,963 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:26,738 1:24,980 03
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:26,891 1:25,541 04
05 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 1:27,983 1:26,268 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:27,890 1:26,271 06
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,698 1:26,337 07
08 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:27,936 1:26,414 08
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 1:28,224 1:26,768 09
10 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:29,142 1:26,841 10
11 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:28,510 1:26,920 11
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Irland  Jordan-Hart 1:27,890 1:27,065 12
13 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Mercedes 1:27,284 1:28,231 13
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:28,517 1:27,522 14
15 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Renault 1:29,381 1:27,785 15
16 Italien  Gianni Morbidelli Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:28,159 1:27,886 16
17 Italien  Michele Alboreto Italien  Minardi-Ford 1:29,403 1:28,100 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Schweiz  Sauber-Mercedes 1:30,034 1:28,212 18
19 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 1:29,240 1:28,225 19
20 Brasilien  Christian Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:28,816 1:28,231 20
21 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 1:29,268 1:28,340 21
22 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Ford 1:30,274 1:28,519 22
23 Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Ligier-Renault 1:30,058 1:28,955 23
24 Monaco  Olivier Beretta Frankreich  Larrousse-Ford 1:29,971 1:29,299 24
25 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 1:31,437 1:30,690 25
26 Frankreich  Jean-Marc Gounon Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 1:31,225 1:30,722 26
DNQ Frankreich  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ilmor 1:31,496 1:31,877
DNQ Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ilmor 1:34,631 1:32,507

Rennen Bearbeiten

Pos Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
1 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 60 2 1:30:03,640 01 1:27,100 (11.)
2 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 60 1 + 1:08,128 04 1:29,181 (23.)
3 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 60 1 + 1:40,659 05 1:29,406 (24.)
4 Brasilien  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 60 2 + 1:41,751 06 1:29,197 (11.)
5 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 59 2 + 1 Runde 07 1:27,889 (07.)
6 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 59 2 + 1 Runde 08 1:29,556 (08.)
7 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Mercedes 59 1 + 1 Runde 13 1:29,695 (26.)
8 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 59 2 + 1 Runde 10 1:29,876 (08.)
9 Brasilien  Christian Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 58 1 + 2 Runden 20 1:30,683 (26.)
10 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 58 1 + 2 Runden 14 1:31,481 (07.)
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 58 1 + 2 Runden 21 1:31,711 (08.)
12 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Renault 58 3 + 2 Runden 15 1:29,993 (08.)
13 Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Ligier-Renault 58 2 + 2 Runden 23 1:30,769 (41.)
14 Monaco  Olivier Beretta Frankreich  Larrousse-Ford 58 1 + 2 Runden 24 1:31,253 (22.)
15 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 57 2 + 3 Runden 25 1:32,986 (15.)
16 Frankreich  Jean-Marc Gounon Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 57 1 + 3 Runden 26 1:33,127 (14.)
Italien  Michele Alboreto Italien  Minardi-Ford 48 1 DNF 17 1:31,136 (17.)
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 32 1 DNF 03 1:28,603 (18.)
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 20 2 DNF 11 1:28,659 (13.)
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Ford 12 0 DNF 22 1:31,741 (12.)
Italien  Andrea de Cesaris Schweiz  Sauber-Mercedes 11 0 DNF 18 1:32,368 (09.)
Italien  Gianni Morbidelli Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 5 0 DNF 16 1:30,587 (04.)
Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 4 0 DNF Box 1:34,266 (04.)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 0 0 DNF 09
DNS Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Irland  Jordan-Hart 12
DSQ Deutschland  Michael Schumacher[# 1] Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 60 3 02 1:27,335 (08.)

Anmerkungen

  1. Schumacher wurde nachträglich wegen Ignorierens der schwarzen Flagge disqualifiziert.

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten sechs Fahrer jedes Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 66
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 39
03 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 19
04 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 17
05 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan-Hart 10
06 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Peugeot 8
07 Italien  Nicola Larini Ferrari 6
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle McLaren-Peugeot 6
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Sauber-Mercedes 5
10 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell-Yamaha 5
11 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber-Mercedes 4
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Tyrrell-Yamaha 4
13 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 4
14 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Hart / Sauber-Mercedes 4
15 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Williams-Renault 4
16 Brasilien  Christian Fittipaldi Footwork-Ford 3
17 Frankreich  Érik Comas Larrousse-Ford 1
18 Italien  Michele Alboreto Minardi-Ford 1
19 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jordan-Hart 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
20 Finnland  JJ Lehto Benetton-Ford 1
21 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Mugen-Honda 0
22 Niederlande  Jos Verstappen Benetton-Ford 0
23 Monaco  Olivier Beretta Larrousse-Ford 0
24 Portugal  Pedro Lamy Lotus-Mugen-Honda 0
25 Frankreich  Olivier Panis Ligier-Renault 0
26 Frankreich  Éric Bernard Ligier-Renault 0
27 Australien  David Brabham Simtek-Ford 0
28 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Mugen-Honda 0
29 Frankreich  Jean-Marc Gounon Simtek-Ford 0
30 Osterreich  Roland Ratzenberger Simtek-Ford 0
Brasilien  Ayrton Senna Williams-Renault 0
Italien  Gianni Morbidelli Footwork-Ford 0
Frankreich  Bertrand Gachot Pacific-Ilmor 0
Japan  Aguri Suzuki Jordan-Hart 0
Frankreich  Paul Belmondo Pacific-Ilmor 0
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 0
Italien  Andrea Montermini Simtek-Ford 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 67
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 43
03 Italien  Ferrari 42
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 14
05 Irland  Jordan-Hart 14
06 Schweiz  Sauber-Mercedes 10
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 9
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Italien  Minardi-Ford 5
09 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 3
10 Frankreich  Larrousse-Ford 1
11 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 0
12 Frankreich  Ligier-Renault 0
13 Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 0
14 Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ilmor 0

Weblinks Bearbeiten

Commons: Großer Preis von Großbritannien 1994 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Großer Preis von Großbritannien 1994 - Startaufstellung - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 15. Januar 2024.
  2. Großer Preis von Großbritannien 1994 - Klassifikation - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 15. Januar 2024.
  3. Ross Brawn: Silverstone 1994 war ein Missverständnis. Abgerufen am 15. Januar 2024.