Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 1962 fand am 21. Juli 1962 auf dem Aintree Circuit bei Aintree statt und war das fünfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1962.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1962
Renndaten
5. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1962
Streckenprofil
Name: XV RAC British Grand Prix
Datum: 21. Juli 1962
Ort: Aintree, Vereinigtes Königreich
Kurs: Aintree Circuit
Länge: 362,1 km in 75 Runden à 4,828 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:53,6 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark (Runde 36) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:55,0 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Climax
Dritter: NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Jim Clark im Lotus

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Seit dem Großen Preis von Großbritannien 1954 wechselte der Austragungsort dieses Rennens jährlich zwischen dem Aintree Circuit und dem Silverstone Circuit. Dieser regelmäßige Rennstreckenwechsel endete 1962, zum zweiten Mal in Folge wurde der Grand Prix auf dem Aintree Circuit veranstaltet. Es war gleichzeitig das letzte Rennen auf dieser Rennstrecke, da sie anschließend verkauft wurde. Danach fand der Große Preis von Großbritannien abwechselnd auf dem Silverstone Circuit und in Brands Hatch statt.

Wegen eines Streiks der Metallverarbeitungsindustrie in Italien hatte Ferrari den Großen Preis von Frankreich auslassen müssen. Der Streik war zwar beendet worden, aber Ferrari schaffte es nur einen Wagen für den Großen Preis von Großbritannien vorzubereiten. Als Fahrer für diesen Ferrari 156 wurde Phil Hill eingesetzt. Das Fahrzeug war jedoch während des ganzen Rennwochenendes nicht konkurrenzfähig.

Zum letzten Mal fuhr Jack Brabham einen privaten Lotus 24. Ab dem Großen Preis von Deutschland setzte er seinen eigenen Wagen, den Brabham BT3, ein. Das Bowmaker Racing Team meldete für John Surtees zusätzlich einen Lola Mk4A. Surtees fuhr im Training und im Rennen jedoch den bisherigen Wagen, den Lola Mk4. Ian Burgess fuhr sein erstes Saisonrennen für das debütierende Team Anglo-American Equipe auf einem Cooper T53 Special. Tony Settember bestritt sein Debütrennen für Emeryson Cars auf einem Emeryson 1004. Wolfgang Seidel qualifizierte sich das letzte Mal in seiner Karriere für einen Grand Prix, Jay Chamberlain und Tony Shelly das einzige Mal. Bei allen drei Fahrern scheiterten weitere Versuche sich für nachfolgende Rennen zu qualifizieren. Shelly fuhr für John Dalton, ebenso wie Keith Greene. Da John Dalton aber nur einen Wagen zur Verfügung hatte, erhielt Shelly den Lotus 18 fürs Rennen, Greene durfte im Training fahren. Maurice Trintignant pausierte ein Rennen, weil sein Wagen nach dem Unfall in Frankreich immer noch beschädigt war. Siffert trat nicht an, nachdem er das Startgeld für den Grand Prix nicht aufbringen konnte.

Mit Brabham nahm ein ehemaliger Sieger am Rennen teil, bei den Konstrukteuren waren zuvor Ferrari siebenmal und Cooper zweimal erfolgreich. In der Fahrerwertung führte Graham Hill vor Phil Hill und Bruce McLaren, in der Konstrukteurswertung lag B.R.M. vor Cooper und Lotus. Eine Woche vor dem Rennen fand ein nicht zur Automobilweltmeisterschaft zählender Grand Prix statt, der Große Preis der Solitude, den Dan Gurney auf Porsche gewann.

TrainingBearbeiten

Zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in der Saison erzielte Jim Clark auf Lotus die Pole-Position. Er war dabei eine halbe Sekunde schneller als der Zweitplatzierte Surtees auf Lola. Dritter wurde Innes Ireland, der für das UDT Laystall Racing Team fuhr. Auf Startplatz vier platzierte sich McLaren vor Graham Hill und Gurney. Somit waren auf den ersten sechs Positionen der Startaufstellung sechs verschiedene Teams vertreten. Jo Bonnier qualifizierte sich hinter seinem Teamkollegen auf Rang sieben, Richie Ginther auf B.R.M. wurde Achter vor Brabham und Trevor Taylor. Phil Hill, mit dem einzigen Ferrari im Feld, wurde Zwölfter und war mehr als zwei Sekunden langsamer als Clark.

RennenBearbeiten

Beim Start hatte Ireland Probleme mit dem Getriebe und verlor viele Plätze, sodass Clark in Führung ging; Surtees war Zweiter. Dahinter verbesserte sich Gurney auf Rang drei, McLaren blieb Vierter. Auch Brabham gewann am Start mehrere Positionen, überholte Graham Hill und lag damit auf Rang fünf. Graham Hill überholte Brabham einige Runden später, um die Position zurückzugewinnen. An der Spitze gab es für den Rest des Rennens keine Zweikämpfe um Positionsveränderungen mehr. Clark baute seinen Vorsprung auf Surtees auf mehr als eine Minute aus und hielt ihn konstant aufrecht. Gurney fiel durch einen Defekt mehrere Plätze zurück, McLaren war deshalb neuer Dritter vor Graham Hill und Brabham.

In der sechsten Rennrunde schied Shelly mit einem Motorschaden aus. Bei Seidel versagten die Bremsen in Runde 11 und Bonnier stellte seinen Wagen in Runde 27 mit defektem Differential ab. Erneut schied Roy Salvadori auf Lola aus, er blieb weiterhin ohne Zielankunft in dieser Saison. Phil Hill, dessen Wagen nicht schnell genug war, um Punkte für Ferrari zu erzielen, erlitt in Runde 47 einen Motorschaden und beendete das Rennen ebenfalls vorzeitig.

In einem weitestgehend ereignislosen Rennen dominierte Clark und gewann den Grand Prix mit 49 Sekunden Vorsprung vor Surtees. Neben der Pole-Position und dem Sieg fuhr Clark die schnellste Rennrunde und führte das gesamte Rennen an. Damit erzielte er seinen ersten Grand Slam. Nachdem es vorher vier verschiedene Sieger in vier Rennen gab, war er auch der erste Fahrer, der 1962 zwei Grands Prix gewann. Dies war für ihn der Auftakt einer Serie von vier Siegen in Folge beim Großen Preis von Großbritannien. Surtees erreichte zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Podestplatz, nachdem er schon beim Großen Preis von Großbritannien 1960 auf Lotus Zweiter geworden war. Für den Konstrukteur Lola war es der erste Podestplatz. McLaren wurde Dritter, Graham Hill Vierter. Mit einer Runde Rückstand kam Brabham auf Rang fünf ins Ziel und Tony Maggs wurde Sechster. Die weiteren Plätze innerhalb der Wertung belegten Gregory, Taylor, Gurney und Jackie Lewis.

In der Fahrerwertung behielt Graham Hill mit einem Punkt Vorsprung die Führung vor Clark, der sich um zwei Positionen verbesserte. McLaren blieb auf dem dritten Rang und hatte drei Punkte Rückstand auf Graham Hill. Insgesamt lagen die ersten fünf Fahrer aber noch sehr eng zusammen und jeder Fahrer hatte noch die theoretische Chance auf den Titelgewinn. Auch in der Konstrukteurswertung waren die Abstände zwischen den Konstrukteuren gering, Lotus übernahm die Führung und hatte einen Punkt Vorsprung auf B.R.M. Dritter war Cooper mit drei Punkten Rückstand.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 02 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 D
Deutschland  Porsche System Engineering 08 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 804 Porsche 1.5 B8 D
10 Schweden  Jo Bonnier
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 12 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill BRM P57 BRM 1.5 V8 D
14 Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Vereinigtes Konigreich  Bowmaker Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Lola Mk4 Climax 1.5 V8 D
24 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Lola Mk4[# 1]
Lola Mk4A[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 18 Sudafrika 1961  Tony Maggs Cooper T60 Climax 1.5 V8 D
26 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 20 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 25[# 2] Climax 1.5 V8 D
Lotus 24[# 2]
22 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus 24
Vereinigtes Konigreich  Brabham Racing Organisation 30 Australien  Jack Brabham Lotus 24 Climax 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 28 Frankreich  Maurice Trintignant Lotus 24 Climax 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Racing Team 32 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Lotus 24 Climax 1.5 V8 D
34 Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigte Staaten  Anglo-American Equipe 36 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Cooper T53 Special Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Emeryson Cars 40 Vereinigte Staaten  Tony Settember Emeryson 1004 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Ecurie Galloise 42 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Cooper T53 Climax 1.5 L4 D
Deutschland  Autosport Team Wolfgang Seidel 44 Deutschland  Wolfgang Seidel Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
Belgien  Ecurie Excelsior 46 Vereinigtes Konigreich  Jay Chamberlain Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  John Dalton 48 Vereinigtes Konigreich  Keith Greene[# 3] Lotus 18/21 Climax 1.5 L4 D
Neuseeland  Tony Shelly[# 3]
Niederlande  Ecurie Maarsbergen 54 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 718 Porsche 1.5 B4 D
Anmerkungen
  1. a b John Surtees fuhr den Lola Mk4 mit der Nummer 24 in den Trainingssitzungen und im Rennen.
  2. a b Jim Clark fuhr den Lotus 25 mit der Nummer 12 in den Trainingssitzungen und im Rennen.
  3. a b Keith Greene fuhr den Lotus 18/21 mit der Nummer 48 in den Trainingssitzungen, Tony Shelly in den Trainingssitzungen und im Rennen.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:53,6 153,00 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 1:54,2 152,20 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:54,4 151,93 km/h 03
04 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:54,6 151,66 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:54,6 151,66 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 1:54,8 151,40 km/h 06
07 Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 1:55,2 150,88 km/h 07
08 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:55,2 150,88 km/h 08
09 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:55,4 150,61 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:56,0 149,83 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 1:56,2 149,58 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 1:56,2 149,58 km/h 12
13 Sudafrika 1961  Tony Maggs Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:57,0 148,55 km/h 13
14 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:57,2 148,30 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:59,4 145,57 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:00,6 144,12 km/h 16
17 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 2:01,4 143,17 km/h 17
18 Neuseeland  Tony Shelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:02,4 142,00 km/h 18
19 Vereinigte Staaten  Tony Settember Vereinigtes Konigreich  Emeryson-Climax 2:02,4 142,00 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jay Chamberlain Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:03,4 140,85 km/h 20
21 Deutschland  Wolfgang Seidel Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 2:11,6 132,07 km/h 21

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 75 2:26:20,8 01 1:55,0
02 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 75 + 49,2 02 1:55,8
03 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 75 + 1:44,8 04 1:56,2
04 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 75 + 1:56,8 05 1:56,4
05 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 74 + 1 Runde 09 1:56,4
06 Sudafrika 1961  Tony Maggs Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 74 + 1 Runde 13 1:56,4
07 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 74 + 1 Runde 14 1:57,4
08 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 74 + 1 Runde 10 1:56,6
09 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 73 + 2 Runden 06 1:57,2
10 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 72 + 3 Runden 15 2:00,2
11 Vereinigte Staaten  Tony Settember Vereinigtes Konigreich  Emeryson-Climax 71 + 4 Runden 19 2:02,2
12 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 71 + 4 Runden 16 1:59,6
13 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 70 + 5 Runden 08 1:57,4
14 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 69 + 6 Runden 17 2:04,4
15 Vereinigtes Konigreich  Jay Chamberlain Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 64 + 11 Runden 20 2:07,6
16 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 61 + 14 Runden 03 2:05,0
Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 47 DNF 12 1:58,4 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 35 DNF 11 1:58,2 Batterie
Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 27 DNF 07 1:58,0 Differential
Deutschland  Wolfgang Seidel Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 11 DNF 21 2:14,0 Bremsen
Neuseeland  Tony Shelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 06 DNF 18 2:10,4 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 19
02 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 18
03 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 16
04 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 14
05 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Lola-Climax 13
06 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 9
07 Sudafrika 1961  Tony Maggs Cooper-Climax 9
08 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus-Climax 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigte Staaten  Richie Ginther B.R.M. 4
10 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 4
11 Italien  Giancarlo Baghetti Ferrari 3
12 Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez Ferrari 3
13 Australien  Jack Brabham Lotus-Climax 3
14 Schweden  Jo Bonnier Porsche 2
15 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 24
02 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 23
03 Vereinigtes Konigreich  Cooper 21
04 Italien  Ferrari 14
05 Vereinigtes Konigreich  Lola 13
06 Deutschland  Porsche 12

WeblinksBearbeiten