Großer Preis von Großbritannien 2022

Der Große Preis von Großbritannien 2022 (offiziell Formula 1 Lenovo British Grand Prix 2022) fand am 3. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 2022
Renndaten
10. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022
Streckenprofil
Name: Formula 1 Lenovo British Grand Prix 2022
Datum: 3. Juli 2022
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 306,198 km in 52 Runden à 5,891 km

Wetter: klar
Zuschauer: ~ 400.000
Pole-Position
Fahrer: Spanien Carlos Sainz jr. Italien Ferrari
Zeit: 1:40,983 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Zeit: 1:30,510 min (Runde 52)
Podium
Erster: Spanien Carlos Sainz jr. Italien Ferrari
Zweiter: Mexiko Sergio Pérez Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Dritter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Kanada führt Max Verstappen in der Fahrerwertung mit 46 Punkten vor Sergio Pérez und mit 49 Punkten vor Charles Leclerc. In der Konstrukteurswertung führt Red Bull mit 76 Punkten vor Ferrari und mit 116 Punkten vor Mercedes.

Yuki Tsunoda, Lance Stroll, Verstappen (jeweils sieben), Pérez, Valtteri Bottas, Fernando Alonso (jeweils fünf), Pierre Gasly, Esteban Ocon, Alexander Albon, Nicholas Latifi (jeweils vier), Lewis Hamilton, Kevin Magnussen, Lando Norris, Daniel Ricciardo (jeweils zwei), Sebastian Vettel, Zhou Guanyu und George Russell (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Wochenende. Dazu gingen Tsunoda (drei), Carlos Sainz jr. (zwei), Albon, Ocon, Ricciardo, Stroll und Alonso (jeweils eine) mit Verwarnungen ins Wochenende.[1]

Mit Hamilton (achtmal), Vettel und Alonso (jeweils zweimal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Zudem gewann Verstappen 2020 den Großen Preis des 70-jährigen Jubiläums, der ebenfalls auf dem Silverstone Circuit ausgetragen wurde.

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training setzte wegen starken Regens nur die Hälfte der Fahrer eine repräsentative Zeit. Bottas fuhr mit 1:42,249 Minuten die schnellste Rundenzeit vor Hamilton und Sainz.

Im zweiten freien Training war Sainz mit 1:28,942 Minuten Schnellster vor Hamilton und Norris.

Im dritten freien Training setzte Verstappen mit 1:27,901 Minuten die schnellste Zeit vor Pérez und Leclerc.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Verstappen war Schnellster. Die beiden Haas- und Aston Martin-Piloten sowie Albon schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Verstappen war Schnellster, die beiden AlphaTauri-Piloten sowie Bottas, Ricciardo und Ocon schieden aus. Latifi gelang zum ersten Mal in seiner Karriere der Einzug in das letzte Qualifyingsegment.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Sainz fuhr mit einer Rundenzeit von 1:40,983 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Leclerc. Es war die erste Pole-Position für Sainz in der Formel-1-Weltmeisterschaft und die erste eines Spaniers seit dem Großen Preis von Deutschland 2012.

RennenBearbeiten

Direkt in der ersten Kurve kam es zu mehreren Berührungen. Russell berührte mit seinem linken Hinterrad das rechte Vorderrad von Gasly und drehte sich nach links und in das rechte Hinterrad von Zhou. Dessen Wagen drehte sich auf den Kopf und kreisend von der Strecke, bis es sich schließlich vor dem Reifenstapel über eben diesen überschlug und dahinter seitwärts zum Liegen kam, da ein Fangzaun das Rennauto davon abhielt, in die Zuschauermenge zu fliegen. Parallel dazu fuhr Vettel von hinten auf Albon auf, dieser drehte sich und beschädigte dabei seine Frontpartie und traf beim Ausdrehen noch die Wagen von Ocon und Tsunoda. Das Rennen wurde umgehend mit der roten Flagge für fast eine Stunde unterbrochen. Zhou, Albon und Russell schieden aus, Ocon und Tsunoda konnten in die Box fahren und das Rennen nach Reparaturarbeiten wieder aufnehmen. Zhou und Albon wurden beide ins Medical Center gebracht, waren aber beide den Umständen entsprechend wohlauf.

Ebenfalls in der ersten Runde betraten mindestens fünf Demonstranten die Strecke, die der britischen Protestgruppe „Just Stop Oil“ angehörten. Diese hatten sich als Streckenposten verkleidet und sich so Zugang zur Strecke verschafft, wo sie sich mit Bannern mitten auf die Hangar Straight setzten. Aufgrund des Rennabbruchs kam kein Fahrer mit Renngeschwindigkeit am Protestort an, sodass niemand verletzt wurde, und sieben Personen wurden im Rahmen der Protestaktion verhaftet. Die Polizei von Northamptonshire hatte der Protestgruppe zuvor ein Angebot für eine friedliche und ungefährliche Demonstration gemacht, dem diese aber nicht nachkamen.[2]

Beim Restart konnte Sainz die Führung gegenüber Verstappen verteidigen, beim Angriff von Leclerc gegen Pérez kam es zu Kontakt, bei dem sich Leclerc den Frontflügel beschädigte. In Runde 10 kam Sainz kurz von der Strecke ab, wodurch Verstappen die Führung übernahm, jedoch bereits zwei Runden später vermeintlich wegen eines Plattfußes an die Box kam. Sainz übernahm also wieder die Führung.

Einige Runden später funkte Verstappen an sein Team, dass sein Auto sich kaputt anfühle, was sein Renningenieur mit Schaden an der Karosserie bestätigte, der jedoch nicht gravierend sei. Bedingt durch Boxenstopps kam es zu einzelnen Positionswechseln, in Runde 21 musste Bottas das Rennen wegen Getriebeproblemen aufgeben, einige Runden später stellte auch Gasly seinen Wagen mit Schaden am Heckflügel ab. In Runde 31 tauschten die beiden Ferrari-Piloten nach Teamorder die Plätze, womit Leclerc vor Sainz lag. Als Ocon in Runde 39 vor Kurve 9 seinen Alpine abstellen musste, wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt. Einige Fahrer, darunter auch Sainz, Hamilton und Pérez, stoppten für einen Satz weicher Reifen, der führende Leclerc blieb mit harten Reifen auf der Strecke.

Als das Rennen in Runde 43 wieder freigegeben wurde, verlor Leclerc schnell Positionen, als Erstes ging sein Teamkollege Sainz an ihm vorbei und führte das Rennen somit wieder an. Kurze Zeit später gingen auch Hamilton und Pérez vorbei, dabei schob sich zusätzlich der Mexikaner an dem Briten vorbei. Den vierten Platz konnte Leclerc schließlich ins Ziel retten.

Sainz gewann das Rennen somit vor Pérez und Hamilton. Es war Sainz’ erster Formel-1-Sieg sowie der erste eines Spaniers seit dem Großen Preis von Spanien 2013. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Leclerc, Alonso, Norris, Verstappen, Mick Schumacher, Vettel und Magnussen. Schumacher erzielte somit die ersten Punkte seiner Formel-1-Karriere. Hamilton fuhr zusätzlich die schnellste Rennrunde und erhielt dafür einen zusätzlichen Punkt.

In der Fahrerwertung und Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Oracle Red Bull Racing 01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB18 Red Bull RBPTH001 P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes-AMG F1 W13 E Performance Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari F1-75 Ferrari 066/7 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL36 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  BWT Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A522 Renault E-Tech RE22 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri 10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri AT03 Red Bull RBPTH001 P
22 Japan  Yuki Tsunoda
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR22 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 23 Thailand  Alexander Albon Williams FW44 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
Schweiz  Alfa Romeo F1 Team ORLEN 77 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo C42 Ferrari 066/7 P
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Haas VF-22 Ferrari 066/7 P
47 Deutschland  Mick Schumacher

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3
01 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:40,190 1:41,602 1:40,983
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:39,129 1:40,655 1:41,055
03 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:39,846 1:41,247 1:41,298
04 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:40,521 1:42,513 1:41,616
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:40,428 1:41,062 1:41,995
06 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:41,515 1:41,821 1:42,084
07 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:41,598 1:42,209 1:42,116
08 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 1:40,028 1:41,725 1:42,161
09 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:40,791 1:42,640 1:42,719
10 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:41,998 1:43,273 2:03,095
11 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 1:41,680 1:43,702
12 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:41,396 1:44,232
13 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 1:41,893 1:44,311
14 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:41,933 1:44,355
15 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:41,730 1:45,190
16 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:42,078
17 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:42,159
18 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:42,666
19 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:42,708
20 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:43,430
107-Prozent-Zeit: 1:46.068 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:39,129 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 52 3 1:21:20,440 1 1:30,813 (44.)
02 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 52 3 + 3,779 4 1:30,937 (47.)
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 52 3 + 6,225 5 1:30,510 (52.)
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 52 2 + 8,546 3 1:31,282 (52.)
05 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 52 3 + 9,571 7 1:31,609 (47.)
06 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 52 3 + 11,943 6 1:31,645 (47.)
07 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 52 4 + 18,777 2 1:32,354 (44.)
08 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 52 3 + 18,995 19 1:32,109 (48.)
09 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 52 3 + 22,356 18 1:32,471 (52.)
10 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 52 2 + 24,590 17 1:32,661 (52.)
11 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 52 3 + 26,147 20 1:32,379 (52.)
12 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 52 3 + 32,511 10 1:33,286 (48.)
13 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 52 4 + 32,817 14 1:32,644 (34.)
14 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 52 3 + 40,910 13 1:33,832 (51.)
Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 37 3 DNF 15 1:33,537 (37.)
Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 26 2 DNF 11 1:34,614 (18.)
Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 20 3 DNF 12 1:35,103 (19.)
Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 0 2 DNF 8
China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 0 0 DNF 9
Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0 0 DNF 16

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-RBPT 181
02 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-RBPT 147
03 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 138
04 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 127
05 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes 111
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 93
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 58
08 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo-Ferrari 46
09 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 39
10 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 28
11 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-RBPT 16
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 16
13 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin Aramco-Mercedes 15
14 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 15
15 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-RBPT 11
16 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Alfa Romeo-Ferrari 5
17 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 4
18 Thailand  Alexander Albon Williams-Mercedes 3
19 Kanada  Lance Stroll Aston Martin Aramco-Mercedes 3
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
21 Deutschland  Nico Hülkenberg Aston Martin Aramco-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 328
2 Italien  Ferrari 265
3 Deutschland  Mercedes 204
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 73
5 Frankreich  Alpine-Renault 67
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 51
07 Italien  AlphaTauri-RBPT 27
08 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 20
09 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 18
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 3

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Großbritannien 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Formel-1-Strafpunkte 2022: Die aktuelle Übersicht der Strafen. Motorsport.com, 20. März 2022, abgerufen am 12. Juni 2022.
  2. Kevin Hermann: F1-Boss Domenicali verurteilt "total dumme" Protestaktion in Silverstone. Motorsport-Total.com, 3. Juli 2022, abgerufen am 4. Juli 2022.