Großer Preis von São Paulo 2022

Der Große Preis von São Paulo 2022 (offiziell Formula 1 Heineken Grande Prêmio De São Paulo 2022) fand am 13. November auf dem Autódromo José Carlos Pace in São Paulo statt und war das 21. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.

 Großer Preis von São Paulo 2022
Renndaten
21. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022
Streckenprofil
Name: Formula 1 Heineken Grande Prêmio De São Paulo 2022
Datum: 13. November 2022
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 305,939 km in 71 Runden à 4,309 km

Wetter: Bewölkt
Zuschauer: ~ 236,000
Pole-Position
Fahrer: Danemark Kevin Magnussen Vereinigte Staaten Haas-Ferrari
Zeit: 1:11,674 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes Konigreich George Russell Deutschland Mercedes
Zeit: 1:13,785 min (Runde 61)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich George Russell Deutschland Mercedes
Zweiter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Dritter: Spanien Carlos Sainz Jr. Italien Ferrari

Hintergründe

Bearbeiten

Seit dem Großen Preis von Japan stand Max Verstappen als Weltmeister fest, nach dem Großen Preis von Mexiko führte dieser in der Fahrerwertung mit 136 Punkten vor Sergio Pérez und mit 141 Punkten vor Charles Leclerc. In der Konstrukteurswertung stand Red Bull Racing seit dem Großen Preis der USA als Konstrukteursmeister fest, hier führte das Team nach dem Großen Preis von Mexiko mit 209 Punkten vor Ferrari und mit 249 Punkten vor Mercedes.

Im Rahmen des Grand Prix wurde der dritte und letzte Sprint des Jahres ausgetragen.

Mit Hamilton (einmal) trat der einzige ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Sebastian Vettel (dreimal), Hamilton (einmal) und Verstappen (einmal) konnten zusätzlich den Großen Preis von Brasilien gewinnen, der ebenfalls auf dem Autódromo José Carlos Pace ausgetragen wurde.

Erstes freies Training

Bearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Pérez in 1:11,853 Minuten die Bestzeit vor Leclerc und Verstappen.

Qualifying

Bearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den zweiten Abschnitt. Auf nasser Strecke war Lando Norris schnellster. Nicolas Latifi, die beiden Alfa-Romeo-Piloten, Yuki Tsunoda und Mick Schumacher schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Auf nun abtrocknender Strecke war Verstappen schnellster vor Carlos Sainz jr., Alexander Albon, Pierre Gasly, Vettel, Daniel Ricciardo und Lance Stroll schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Kurz vor Beginn des dritten Abschnitts begann es wieder zu regnen. Ferrari schickte Leclerc trotzdem auf Slicks auf die Strecke, alle anderen Piloten erhielten Intermediates. Leclerc startete wider erwarten nach seiner Out-Lap eine schnelle Runde und der hinter ihm positionierte Perez kam nicht an ihm vorbei. Leclerc brach seinen Versuch allerdings ab und ging an die Box um sich auch Regenreifen abzuholen. George Russell setzte seinen Mercedes währenddessen bei seiner zweiten schnellen Runde allerdings ins Kiesbett, was zu einer Unterbrechung und roter Flagge führte. Da die Strecke nun immer nasser wurde, waren keine Zeitverbesserungen mehr möglich. Leclerc blieb daher ohne Zeit. Kevin Magnussen holte sich sensationell im unterlegenen Haas die Pole-Position. Es war für ihn und auch für Haas die erste Pole überhaupt.[1][2]

Zweites freies Training

Bearbeiten

Das zweite freie Training entschied mit 1:14,604 Minuten Ocon für sich, gefolgt von Pérez und Russell.

Magnussen erwischte den besten Start der Spitzenreiter und hielt die Führung in den ersten beiden Runden. Verstappen und Russell lieferten sich zu Beginn des Rennens einen Kampf, wobei Verstappen Zweiter wurde. Er überholte Magnussen zu Beginn der dritten Runde und übernahm die Führung. Magnussen rutschte in der Reihenfolge nach unten und wurde Achter, die letzte punktezahlende Position.

Auch die Alpine-Fahrer Ocon und Fernando Alonso lieferten sich in der ersten Runde ein Duell. In Kurve 4 zwang Ocon Alonso in einer defensiven Bewegung weit, was zu einem Kontakt führte und Ocon seinen rechten Seitenkasten beschädigte. Als die beiden weiterhin dicht beieinander fuhren, versuchte Alonso, sich um die Außenseite von Kurve 14 herum zu bewegen. Er bewegte sich zu spät und fuhr in das Heck von Ocon, der seinen Vorderflügel beschädigte. Alonso kam zwei Runden später an die Box, fiel zurück ans Ende des Feldes und erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für den zweiten Kontakt. Der Schaden bei Ocons Auto beeinträchtigte sein Rennen ernsthaft und er beendete somit das Rennen auf dem 17. Platz. Sein Auto fing im Parc-Ferme nach dem Rennen Feuer.[3]

Stroll wurde auch für einen späten Defensivzug gegen Vettel bestraft, der ihn von der Strecke wegdrückte. Stroll wurde eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe zugesprochen.[4]

Obwohl Verstappen einer von nur zwei Fahrern auf dem Medium-Reifen war, hatte er einen massiven Reifenabbau und vermutete einen Schaden an seinem Unterboden durch die Trümmer, welchen von der Alonso-Ocon-Kollision entstanden waren. Dies führte bei ihm zu einem Tempoabfall gegen Mitte des Sprints. Russell holte ihn in Runde 12 ein und überholte ihn in Runde 15. Drei Runden später überholte ihn auch Sainz jr. Dabei beschädigte er Verstappens Frontflügel. Verstappen wurde eine Runde später von Hamilton überholt und beendete den Sprint auf dem vierten Platz.

 
Sergio Pérez vor Lewis Hamilton

Die Spitzenreiter hatten alle einen ziemlich ausgeglichenen Start, wobei Norris der einzige Fahrer unter den ersten sieben war, der sich in der ersten Runde eine Position erkämpfte. In Kurve 7 traf Ricciardo das Heck von Magnussen, drehte diesen, der dann rückwärts rollte und einen zweiten Kontakt mit Ricciardos McLaren hatte. Das beendete für beide das Rennen und das Safety-Car kam zum Einsatz. Ricciardo wurde für das nächste Rennen, den Großen Preis von Abu Dhabi, mit einer Strafe von drei Plätzen in der Startaufstellung bestraft.[5]

Nach der Wiederaufnahme des Rennens ereigneten sich kurz hintereinander zwei weitere Zwischenfälle. Die erste betraf Verstappen und Hamilton und die zweite Norris und Leclerc. Hamilton fiel auf den achten Platz zurück, sowohl Verstappen als auch Leclerc fuhren in die Box und holten sich einen neuen Frontflügel.[6]

Russell holte nach dem Boxenstopps einen Rückstand von drei Sekunden auf Pérez auf, weitere sieben Sekunden auf Sainz jr. auf dem dritten und Hamilton auf dem vierten Platz. Sainz jr. wurde nach einem frühen ersten Stopp auf eine Drei-Stopp-Strategie umgestellt, weil sich ein Visierabriss in seinem hinteren rechten Bremskanal verfangen hatte. Dies ermöglichte es ihm Pérez einzuholen und zu überholen.

Norris schied in Runde 53 nach einem Getriebeschaden aus und schuf ein virtuelles Safety-Car und dann ein vollständiges Safety-Car, was Sainz jr. und Alonso, den beiden einzigen Fahrern mit einer Drei-Stopp-Strategie, die Chance gab, weniger Zeit bei ihren Boxenstopps zu verlieren, um frische Reifen aufzuziehen. Als das Rennen wieder aufgenommen wurde, kehrte Sainz jr. auf den dritten Platz zurück, konnte aber keinen der beiden Mercedes einholen, während Alonso vom neunten auf den fünften Platz vorrückte. Gegen Ende des Rennens widersetzte sich Verstappen der Anweisung, seinen Teamkollegen Pérez im Kampf um den zweiten Platz in der Fahrerwertung, vorbeizulassen.[7]

Russell gewann seinen ersten Formel-1-Grand-Prix und mit Hamilton schafften sie den ersten Doppelsieg von Mercedes seit dem Großen Preis der Emilia-Romagna 2020. Es war auch das erste Mal seit Hamilton und Jenson Button beim Großen Preis von Kanada 2010, dass zwei britische Fahrer einen Grand Prix als Erster und Zweiter beendeten.[8] Sainz jr. wurde Dritter und feierte sein neuntes Podium der Saison. Das Rennen war das erste im Jahr 2022, das von einem anderen Team als Red Bull Racing oder Ferrari gewonnen wurde. Der Sieg bedeutete, dass Mercedes eine elfjährige Serie von Rennsiegen fortsetzte, die längste aktive Serie in der Formel 1 und die drittlängste aller Zeiten. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Leclerc, Alonso, Verstappen, Pérez, Ocon, Bottas und Stroll.

Meldeliste

Bearbeiten
Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Oracle Red Bull Racing 01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB18 Red Bull RBPTH001 P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell[# 1] Mercedes-AMG F1 W13 E Performance Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
19 Niederlande  Nyck de Vries[# 1]
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari F1-75 Ferrari 066/7 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL36 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  BWT Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A522 Renault E-Tech RE22 P
31 Frankreich  Esteban Ocon[# 2]
82 Australien  Jack Doohan[# 2]
Italien  Scuderia AlphaTauri 10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri AT03 Red Bull RBPTH001 P
22 Japan  Yuki Tsunoda[# 3]
40 Neuseeland  Liam Lawson[# 3]
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR22 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 23 Thailand  Alexander Albon[# 4] Williams FW44 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
45 Vereinigte Staaten  Logan Sargeant[# 4]
06 Kanada  Nicholas Latifi
Schweiz  Alfa Romeo F1 Team ORLEN 77 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo C42 Ferrari 066/7 P
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen[# 5] Haas VF-22 Ferrari 066/7 P
51 Brasilien  Pietro Fittipaldi[# 5]
47 Deutschland  Mick Schumacher
Anmerkungen
  1. a b Der Mercedes mit der Startnummer 19 wurde im ersten freien Training für de Vries eingesetzt. Russell übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 63.
  2. a b Der Alpine mit der Startnummer 82 wurde im ersten freien Training für Doohan eingesetzt. Ocon übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 31.
  3. a b Der AlphaTauri mit der Startnummer 40 wurde im ersten freien Training für Lawson eingesetzt. Tsunoda übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 22.
  4. a b Der Williams mit der Startnummer 45 wurde im ersten freien Training für Sargeant eingesetzt. Albon übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 23.
  5. a b Der Haas mit der Startnummer 51 wurde im ersten freien Training für Fittipaldi eingesetzt. Magnussen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 20.

Klassifikationen

Bearbeiten

Qualifying

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start Sprint
01 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:13,954 1:11,410 1:11,674 01
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:13,625 1:10,881 1:11,775 02
03 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 1:14,427 1:11,318 1:12,059 03
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:13,106 1:11,377 1:12,263 04
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:14,680 1:10,890 1:12,357 05
06 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:14,663 1:11,587 1:12,425 06
07 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:13,542 1:11,394 1:12,504 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:13,403 1:11,539 1:12,611 08
09 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:13,613 1:11,456 1:15,601 09
10 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:14,486 1:10,950 keine Zeit 10
11 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:14,324 1:11,631 11
12 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 1:14,371 1:11,675 12
13 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:13,597 1:11,678 13
14 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:14,931 1:12,140 14
15 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:14,398 1:12,210 15
16 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:15,095 16
17 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:15,197 17
18 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:15,486 18
19 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 1:16:264 19
20 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:16,361 20
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Sprintstart Rennstart
01 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 24 30:11:307 03 01
02 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 24 + 3,995 05 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 24 + 4,492 08 03
04 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 24 + 10,494 02 04
05 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 24 + 11,855 09 05
06 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 24 + 13,133 10 06
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 24 + 25,624 04 07
08 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 24 + 28,768 01 08
09 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 24 + 30,218 13 09
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 24 + 34,170 12 10
11 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 24 + 39,395 14 11
12 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 24 + 41,159 20 12
13 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 24 + 41,763 17 13
14 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 24 + 42,338 18 14
15 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 24 + 50,306 19 15
16 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 24 + 50,700 15 16
17 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 24 + 51,756 06 17
18 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 24 + 53,985 07 18
19 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 24 + 1:16,850 16 19
Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 12 DNF 11 20
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 71 2 1:38:34,044 01 1:13,785 (61.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 71 2 + 1,529 03 1:13,942 (63.)
03 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 71 3 + 4,051 02 1:13,953 (65.)
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 71 3 + 8,441 06 1:14,253 (63.)
05 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 71 3 + 9,561 18 1:14,164 (62.)
06 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 71 3 + 10,056 04 1:14,195 (64.)
07 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 71 2 + 14,080 05 1:14,283 (62.)
08 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 71 2 + 18,690 17 1:15,093 (65.)
09 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 71 2 + 22,522 14 1:15,511 (62.)
10 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 71 2 + 23,552 16 1:14,831 (50.)
11 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 71 2 + 26,183 09 1:15,549 (64.)
12 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 71 2 + 29,325 13 1:15,802 (64.)
13 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 71 2 + 29,899 12 1:15,251 (63.)
14 Frankreich  Pierre Gasly[A 1] Italien  AlphaTauri-RBPT 71 3 + 31,867 10 1:15,327 (64.)
15 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 71 3 + 36,016 20 1:15,613 (49.)
16 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 71 3 + 31,038 19 1:15,327 (59.)
17 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 70 3 + 1 Runde 15 1:15,508 (63.)
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 50 2 DNF 07 1:15,855 (48.)
Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 0 0 DNF 08
Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 0 0 DNF 11

Anmerkungen

  1. Gasly erhielt eine Strafe von fünf Sekunden für zu schnelles Fahren in der Boxengasse.

WM-Stände nach dem Rennen

Bearbeiten

Die ersten acht des Sprints bekamen 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e). Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

Fahrerwertung

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-RBPT 429
02 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-RBPT 290
03 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 290
04 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes 265
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 240
06 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 234
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 113
08 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 86
09 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 81
10 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo-Ferrari 49
11 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin Aramco-Mercedes 36
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 35
13 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 25
14 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-RBPT 23
15 Kanada  Lance Stroll Aston Martin Aramco-Mercedes 14
16 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 12
17 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-RBPT 12
18 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Alfa Romeo-Ferrari 6
19 Thailand  Alexander Albon Williams-Mercedes 4
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 2
21 Niederlande  Nyck de Vries Williams-Mercedes 2
22 Deutschland  Nico Hülkenberg Aston Martin Aramco-Mercedes 0

Konstrukteurswertung

Bearbeiten
Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 719
02 Italien  Ferrari 524
03 Deutschland  Mercedes 505
04 Frankreich  Alpine-Renault 167
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 148
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 55
07 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 50
08 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 37
09 Italien  AlphaTauri-RBPT 35
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 8

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Florian Niedermair: Formel 1, Magnussen feiert Haas-Pole in Brasilien: Unglaublich! 11. November 2022, abgerufen am 24. November 2022.
  2. Formel 1: Kevin Magnussen holt Sprint-Pole - Mick Schumacher Letzter. In: Der Spiegel. 12. November 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 24. November 2022]).
  3. Michelle Foster: Esteban Ocon escapes grid penalty after parc ferme fire damaged his Alpine. 13. November 2022, abgerufen am 12. Dezember 2022 (englisch).
  4. FIA Report - 2022 Brazilian Grand Prix. (PDF; 0,3 MB) In: fia.com. FIA, 12. November 2022, abgerufen am 12. Dezember 2022 (englisch).
  5. 'Lap one incidents are brutal' – Magnussen and Ricciardo reflect on race-ending collision in Sao Paulo | Formula 1®. Abgerufen am 12. Dezember 2022 (englisch).
  6. Christian Menath: Verstappen vs. Hamilton reloaded: Würde ihm wieder reinfahren. 14. November 2022, abgerufen am 12. Dezember 2022.
  7. Andreas Haupt: F1 GP Brasilien 2022 - Ergebnis Rennen: Mercedes feiert Doppelsieg. 13. November 2022, abgerufen am 11. Januar 2024.
  8. Statistics Nations - Podiums - By one-two - United Kingdom • STATS F1. Abgerufen am 12. Dezember 2022.