Großer Preis von Bahrain 2022

erstes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022

Der Große Preis von Bahrain 2022 (offiziell Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix 2022) fand am 20. März auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.

Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2022
Renndaten
1. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix 2022
Datum: 20. März 2022
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Pole-Position
Fahrer: Monaco Charles Leclerc Italien Ferrari
Zeit: 1:30,558 min
Schnellste Runde
Fahrer: Monaco Charles Leclerc Italien Ferrari
Zeit: 1:34,570 min (Runde 51)
Podium
Erster: Monaco Charles Leclerc Italien Ferrari
Zweiter: Spanien Carlos Sainz jr. Italien Ferrari
Dritter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Vor der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022 wurde eine umfangreiche Überarbeitung des technischen Reglements vorgenommen. Die Teams reisten bereits eine Woche früher nach as-Sachir, da hier vom 10. bis zum 12. März offizielle Testfahrten ausgetragen wurden.

Zhou Guanyu (Alfa Romeo) debütierte bei diesem Grand Prix in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Valtteri Bottas (Alfa Romeo) trat erstmals für sein neues Team an, George Russell bestritt sein erstes Rennen als Mercedes-Stammfahrer. Alexander Albon (Williams) und Kevin Magnussen (Haas) kehrten nach einem Jahr Abwesenheit in die Formel-1-Weltmeisterschaft zurück; beide bestritten ihr erstes Rennen seit dem Großen Preis von Abu Dhabi 2020.

Im Vorfeld des Grand Prix wurde Sebastian Vettel positiv auf COVID-19 getestet, er wurde für dieses Rennwochenende von Ersatzfahrer Nico Hülkenberg vertreten, der damit sein erstes Rennen seit dem Großen Preis der Eifel 2020 bestritt.[1] Damit vertrat Hülkenberg bereits zum vierten Mal einen an COVID-19 erkrankten Piloten, nachdem er 2020 zweimal als Ersatz für Sergio Pérez und einmal für Lance Stroll gefahren war.

Mit Max Verstappen trat erstmals seit Vettel beim Großen Preis von Abu Dhabi 2014 wieder ein amtierender Weltmeister mit der Startnummer 1 an.

Yuki Tsunoda (acht), Pérez, Verstappen (jeweils sieben), Nicholas Latifi (jeweils sechs), Lando Norris, Stroll, Bottas (jeweils fünf), Pierre Gasly (drei), Lewis Hamilton, Fernando Alonso (jeweils zwei), Russell und Esteban Ocon (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Wochenende.[2]

Mit Hamilton (fünfmal) und Alonso (dreimal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Gasly mit einer Rundenzeit von 1:34,193 Minuten Schnellster vor Charles Leclerc und Carlos Sainz jr. Das Training wurde kurzzeitig unterbrochen, nachdem Ocon Teile seines Seitenkastens verloren hatte.[3]

Im zweiten freien Training fuhr Verstappen in 1:31,936 Minuten die Bestzeit vor Leclerc und Sainz.[4]

Im dritten freien Training war Verstappen erneut Schnellster, diesmal mit einer Rundenzeit von 1:32,544 Minuten. Zweiter wurde Leclerc vor Pérez.[5]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Leclerc war Schnellster. Latifi, die Aston-Martin-Piloten, Daniel Ricciardo und Tsunoda schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Verstappen war Schnellster. Zhou, Albon, Norris, Mick Schumacher und Ocon schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Leclerc fuhr mit einer Rundenzeit von 1:30,558 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Sainz. Es war die zehnte Pole-Position für Leclerc in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

RennenBearbeiten

Bis auf die beiden McLaren-Piloten, welche die Medium-Mischung verwendeten, starteten sämtliche Fahrer auf Soft.

Leclerc verteidigte beim Start die Führung vor Verstappen und Sainz, Hamilton und Magnussen gingen an Pérez vorbei. In Kurve 5 kam es zu einer Berührung zwischen Ocon und Schumacher. Der Haas-Pilot drehte sich, konnte jedoch weiterfahren und verlor nur einige Positionen. Ocon erhielt für das Verursachen dieser Kollision eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe.

Als erster Fahrer aus der Spitzengruppe wechselte Hamilton die Reifen, er fuhr seinen zweiten Stint auf Hard. Verstappen stoppte eine Runde früher als Leclerc, beide wechselten erneut auf Soft. Durch den früheren Boxenstopp lag Verstappen in Schlagdistanz zu Leclerc und ging auf der Start-Ziel-Geraden vorbei. Leclerc ging jedoch in der zweiten DRS-Zone wieder an Verstappen vorbei. Dies wiederholte sich in den folgenden beiden Runden, beim dritten Überholversuch verbremste sich Verstappen jedoch und zog sich einen Bremsplatten zu und verlor in der Folge immer mehr Zeit auf Leclerc.

Hamilton ging als erster Fahrer zum zweiten Mal an die Box, nun wechselte er auf Medium. Auch Verstappen, Leclerc und Sainz wechselten in den folgenden Runden die Reifen, ebenfalls auf Medium.

In Runde 44 wechselte Verstappen ging zum dritten Mal zum Reifenwechsel an die Box, er wechselte auf Soft. Auch Sainz, Hamilton und Russell wechselten auf Soft. Verstappen meldete am Boxenfunk Probleme mit seiner Lenkung, da beim Boxenstopp eine Spurstange verbogen wurde.

In Runde 46 kam das Safety Car auf die Strecke, da der AlphaTauri von Gasly mit einem technischen Defekt stehengeblieben und Feuer gefangen hatte. Leclerc wechselte nun ebenfalls auf Soft und behielt die Führung. Das Rennen wurde am Ende der 50. Runde wieder freigegeben.

Leclerc setzte sich beim Neustart von Verstappen ab, der sich gegen Sainz verteidigen musste. Verstappen meldete per Funk technische Probleme, mutmaßlich mit der Batterie seines Hybridsystems. In Runde 54 musste Verstappen das Tempo dann stark drosseln und das Fahrzeug an der Box abstellen. Leclerc führte nun vor Sainz, Pérez, Hamilton, Russell und Magnussen. In der letzten Runde drehte sich Pérez in Folge eines technischen Problems und schied aus.

Leclerc gewann das Rennen vor Sainz und Hamilton. Es war Leclercs dritter Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Für Ferrari war es sowohl der erste Sieg als auch der erste Doppelsieg seit dem Großen Preis von Singapur 2019. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Russell, Magnussen, Bottas, Ocon, Tsunoda, Alonso und Zhou. Haas erzielte somit das erste Mal seit dem Großen Preis der Eifel 2020 Punkte, Zhou erzielte den ersten Punkt für einen chinesischen Fahrer in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Leclerc fuhr die schnellste Rennrunde und erhielt dafür einen zusätzlichen Punkt. Zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Aserbaidschan 2018 erreichte keiner der beiden Red-Bull-Piloten das Ziel.

In der Fahrerwertung entsprach die Reihenfolge dem Rennergebnis, Leclerc führt somit zum ersten Mal in seiner Karriere die Fahrerwertung an. In der Konstrukteurswertung führt Ferrari zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Großbritannien 2018 vor Mercedes und Haas.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Oracle Red Bull Racing 01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB18 Red Bull RBPTH001 P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes-AMG F1 W13 E Performance Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari F1-75 Ferrari 066/7 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL36 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  BWT Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A522 Renault E-Tech RE22 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri 10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri AT03 Red Bull RBPTH001 P
22 Japan  Yuki Tsunoda
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR22 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 23 Thailand  Alexander Albon Williams FW44 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
Schweiz  Alfa Romeo F1 Team ORLEN 77 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo C42 Ferrari 066/7 P
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Haas VF-22 Ferrari 066/7 P
47 Deutschland  Mick Schumacher

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:31,471 1:30,932 1:30,558 01
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:31,785 1:30,757 1:30,681 02
03 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:31,567 1:30,787 1:30,687 03
04 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:32,311 1:31,008 1:30,921 04
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:32,285 1:31,048 1:31,238 05
06 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:31,919 1:31,717 1:31,560 06
07 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:31,955 1:31,461 1:31,808 07
08 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:32,346 1:31,621 1:32,195 08
09 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 1:32,269 1:31,252 1:32,216 09
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 1:32,096 1:31,635 1:33,238 10
11 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:32,041 1:31,782 11
12 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:32,380 1:31,998 12
13 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:32,239 1:32,008 13
14 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:32,726 1:32,664 14
15 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:32,493 1:33,543 15
16 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 1:32,750 16
17 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:32,777 17
18 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:32,945 18
19 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:33,032 19
20 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:33,634 20
107-Prozent-Zeit: 1:37,874 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:31,471 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 57 3 1:37:33,584 01 1:34,570 (51.)
02 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 57 3 + 5,598 03 1:35,740 (52.)
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 57 3 + 9,675 05 1:36,228 (53.)
04 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 57 3 + 11,211 09 1:36,302 (56.)
05 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 57 3 + 14,754 07 1:36,623 (53.)
06 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 57 3 + 16,119 06 1:36,599 (53.)
07 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 57 3 + 19,423 11 1:37,110 (53.)
08 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 57 3 + 20,386 16 1:37,104 (53.)
09 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 57 3 + 22,390 08 1:36,733 (44.)
10 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 57 3 + 23,064 15 1:36,685 (39.)
11 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 57 2 + 32,574 12 1:36,956 (37.)
12 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 57 3 + 45,873 19 1:37,146 (49.)
13 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 57 3 + 53,932 14 1:37,355 (50.)
14 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 57 3 + 54,975 18 1:37,261 (50.)
15 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 57 3 + 56,335 13 1:36,988 (51.)
16 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 57 3 + 1:01,795 20 1:38,251 (51.)
17 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 57 3 + 1:03,829 17 1:38,201 (49.)
18 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 56 3 DNF 04 1:36,089 (52.)
19 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 54 4 DNF 02 1:35,440 (51.)
Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 44 2 DNF 10 1:37,324 (34.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 26
02 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 18
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 15
04 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes 12
05 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 10
06 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo-Ferrari 8
07 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 6
08 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-RBPT 4
09 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 2
10 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Alfa Romeo-Ferrari 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 0
12 Kanada  Lance Stroll Aston Martin Aramco-Mercedes 0
13 Thailand  Alexander Albon Williams-Mercedes 0
14 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 0
15 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 0
16 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
17 Deutschland  Nico Hülkenberg Aston Martin Aramco-Mercedes 0
18 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-RBPT 0
19 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-RBPT 0
Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-RBPT 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 44
02 Deutschland  Mercedes 27
03 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 10
04 Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 9
05 Frankreich  Alpine-Renault 8
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  AlphaTauri-RBPT 4
07 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 0
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0
09 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 0
10 Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 0

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Bahrain 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Positiver Coronatest: Hülkenberg ersetzt Vettel beim Formel-1-Auftakt! 17. März 2022, abgerufen am 17. März 2022.
  2. Mit diesen Strafpunkten gehen die Fahrer in die Formel-1-Saison 2022. motorsport-total.com, abgerufen am 17. März 2022.
  3. F1-Training Bahrain: Pierre Gasly Schnellster vor zwei Ferraris! motorsport-total.com, abgerufen am 18. März 2022.
  4. Bahrain-Training mit Überraschungen: Hamilton Flop, Mick Schumacher top! motorsport-total.com, abgerufen am 18. März 2022.
  5. F1-Training Bahrain: Verstappen fährt im Schongang Bestzeit. motorsport-total.com, abgerufen am 19. März 2022.