Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Kanada 2010

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Kanada 2010 fand am 13. Juni auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 2010
Renndaten
8. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010
Streckenprofil
Name: XLVI Grand Prix du Canada
Datum: 13. Juni 2010
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles-Villeneuve
Länge: 305,27 km in 70 Runden à 4,361 km

Wetter: leicht bewölkt
Zuschauer: ~ 125.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:15:105 min
Schnellste Runde
Fahrer: PolenPolen Robert Kubica FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:16,972 min (Runde 67)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis der Türkei führte Mark Webber die Fahrerwertung mit fünf Punkten vor Jenson Button und mit neun Punkten vor Lewis Hamilton an. McLaren-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit einem Punkt vor Red Bull-Renault und mit 26 Punkten vor Ferrari.

Mit Michael Schumacher (siebenmal), Fernando Alonso, Hamilton und Robert Kubica (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Button die schnellste Rundenzeit vor Schumacher und seinem McLaren-Teamkollegen Hamilton.[1] Im zweiten freien Training setzte sich Sebastian Vettel vor Alonso und Nico Rosberg an die Spitze des Feldes.[2] Im dritten freien Training war Hamilton vor Webber und Alonso der schnellste Pilot.[3]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Hamilton die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Kamui Kobayashi schieden aus. Im zweiten Segment behielt Hamilton die Spitzenposition. Die Toro Rosso- und Williams-Piloten sowie Pedro de la Rosa, Witali Petrow und Schumacher schieden aus. Im finalen Abschnitt des Qualifyings erzielte Hamilton eine weitere Bestzeit und sicherte sich die Pole-Position vor Webber und Vettel. Damit erzielte Red Bull Racing zum ersten Mal in dieser Saison nicht die Pole-Position.

Am Ende des Qualifyings sorgte Hamilton für Aufsehen, als er sein Auto in der Auslaufrunde absichtlich abstellte. McLaren hatte seinen Fahrer zu dieser Aktion angewiesen, da er Benzin sparen musste um am Ende das erforderliche Kilogramm an Treibstoff im Tank zu behalten. Die Rennkommissare bestraften Hamilton für diese Aktion mit einer Verwarnung und einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar.[4]

RennenBearbeiten

Der Große Preis von Kanada war von unterschiedlichen Boxenstoppstrategien geprägt. Aus der Spitzengruppe waren die Red-Bull-Renault-Piloten die einzigen, die auf harten Reifen ins Rennen gingen. Hamilton entschied den Start für sich und behielt die Führung vor Vettel und Alonso. Felipe Massa kollidierte mit Vitantonio Liuzzi und auch de la Rosa musste nach einer Kollision mit Petrow zu Reparaturarbeiten an die Box. Alle vier Piloten setzten das Rennen fort. Dies traf nicht auf Kobayashi zu, zunächst kollidierte er an der Wall of Champions und schlug seinem BMW Sauber den Frontflugel ab und musste anschließend das Rennen gänzlich aufgeben.

 
Felipe Massa (links) verlor nach einer Kollision mit Vitantonio Liuzzi (rechts) ein Teil seines Frontflügels

Nachdem Webber in der vierten Runde an Button vorbeigegangen war, begann Rosberg bereits eine Runde später mit den regulären Boxenstopps. Da die weichen Reifen bei den meisten Piloten nicht mehr intakt waren, mussten die Rennfahrer, die auf weichen Reifen gestartet waren, kurz darauf alle an die Box. Die Red Bull profitierten davon und übernahmen angeführt von Vettel die Führung des Rennens. Hamilton verlor an der Box eine Position an Alonso. Die harten Reifen hielten allerdings nicht viel länger und so mussten auch die Piloten mit harten Reifen ihre Boxenstopps absolvieren. Bei der Boxenausfahrt von Schumacher kam es zu einer Berührung mit Kubica. Beide konnten ohne Schäden weiterfahren.

 
Sébastien Buemi lag zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere in Führung

Während die Red Bull auch ihren Boxenstopp absolvierten, entwickelte sich ein Duell zwischen Alonso und Hamilton. Nachdem Sébastien Buemi in der Zwischenzeit zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere die Führungsposition übernommen hatte, attackierte Hamilton Alonso und zog an seinen ehemaligen Teamkollegen vorbei. Da Buemi an die Box ging, übernahm Hamilton damit die Führung des Rennens. Nach 13 Runden war das Rennen für Bruno Senna, der Getriebeprobleme hatte, beendet.[5]

An der Spitze konnte sich Hamilton nicht von Alonso absetzen und auch Button, Vettel und Webber, die die Plätze drei bis fünf belegten, lagen in Schlagdistanz zur Spitzengruppe. In der 26. Runde übernahm Alonso die Führung des Rennens. Auf der Geraden vor der Boxengasse versuchte er Hamilton zu überholen, musste sich aber nicht anstrengen, da der Brite an die Box kam. Eine Runde später spielte sich an derselben Stelle eine gefährliche Situation zwischen Kubica und Adrian Sutil ab. Die beiden duellierten sich und Kubica zog knapp an Sutil vorbei um an die Box zu fahren. Eine Runde später musste Sutil mit einem Reifenschaden an die Box.

Nach zwei Führungsrunden kam auch Alonso an die Box und Webber übernahm, da Vettel bereits gestoppt hatte, die Führung des Rennens. Alonso kam zwischen Hamilton und Button zurück auf die Strecke. Währenddessen war das Rennen auch für de la Rosa nach 30 Runden beendet. Er blieb mit einem Motorschaden vor der Wall of Champions stehen.[6] An der Spitze holte Hamilton kontinuierlich auf Webber auf. Auch Webbers eigentlicher Rivale, sein Teamkollege Vettel, konnte den Rückstand verkürzen. Nachdem Hamilton und Alonso Webber eingeholt hatten und Hamilton an ihm vorbeigefahren war, ging Webber zum Reifenwechsel an die Box. Er fiel dabei hinter seinen Teamkollegen zurück.

Nachdem auch Jarno Trulli und Timo Glock mit technischen Problemen aufgeben mussten,[7][8] übernahm Button den zweiten Platz von Alonso. Der McLaren-Pilot hatte kontinuierlich auf den Ferrari-Piloten aufgeholt, kam aber nicht vorbei. Als Alonso beim Überrunden von Karun Chandhok aufgehalten wurde, nutzte Button die Gelegenheit zum Überholmanöver.

 
Lewis Hamilton (vorne) feierte mit Jenson Button einen weiteren Doppelsieg für McLaren

Nachdem Buemi an Schumacher vorbeigegangen war, versuchte auch Massa, der im Rennen einige Piloten überholt hatte, an seinem ehemaligen Teamkollegen vorbeizugehen, allerdings drängte der Deutsche Massa ein bisschen ab und Massa musste mit einem defekten Frontflügel zu Reparaturarbeiten an die Box. Da er bei diesem Boxenstopp zu schnell in der Boxengasse gefahren war, erhielt er nach dem Rennen eine 20-Sekunden-Zeitstrafe. An seinem Ergebnis änderte dies allerdings nichts.[9]

Nachdem Kubica die schnellste Rennrunde erzielt hatte, fuhr Hamilton als erster über die Ziellinie. Button machte mit einem zweiten Platz den Doppelsieg für McLaren perfekt. Alonso wurde mit fast einer halben Minute Vorsprung auf Vettel und Webber Dritter. Die restlichen Punkte gingen an Rosberg, Kubica, Buemi, Liuzzi und Sutil. Schumacher, der als Neunter in die letzte Runde gegangen war, musste sich in der letzten Runde noch von beiden Force India überholen lassen und kam außerhalb der Punkteränge als Elfter ins Ziel.

In der Weltmeisterschaft übernahm Hamilton die Führung von Webber, der hinter Button den dritten Platz belegte. In der Konstrukteurswertung konnte McLaren-Mercedes mit dem Doppelsieg den Vorsprung auf Red Bull-Renault weiter ausbauen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 03 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W01 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
04 Deutschland  Nico Rosberg
Osterreich  Red Bull Racing 05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 B
06 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari F10 Ferrari 2.4 V8 B
08 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 09 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW32 Cosworth 2.4 V8 B
10 Deutschland  Nico Hülkenberg
Frankreich  Renault F1 Team 11 Polen  Robert Kubica Renault R30 Renault 2.4 V8 B
12 Russland  Witali Petrow
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
15 Italien  Vitantonio Liuzzi
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 B
17 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Lotus Racing 18 Italien  Jarno Trulli Lotus T127 Cosworth 2.4 V8 B
19 Finnland  Heikki Kovalainen
Spanien  HRT F1 Team 20 Indien  Karun Chandhok HRT F110 Cosworth 2.4 V8 B
21 Brasilien  Bruno Senna
Schweiz  BMW Sauber F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 B
23 Japan  Kamui Kobayashi
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin VR-01 Cosworth 2.4 V8 B
25 Brasilien  Lucas di Grassi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,889 1:15,528 1:15,105 01
02 Australien  Mark Webber1 Osterreich  Red Bull-Renault 1:16,423 1:15,692 1:15,373 07
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:16,129 1:15,556 1:15,420 02
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:16,171 1:15,597 1:15,435 03
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:16,371 1:15,742 1:15,520 04
06 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 1:17,086 1:16,171 1:15,648 05
07 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:16,673 1:16,314 1:15,688 06
08 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 1:16,370 1:15,682 1:15,715 08
09 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:16,495 1:16,295 1:15,881 09
10 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:16,350 1:16,001 1:16,071 10
11 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:16,880 1:16,434 11
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:16,770 1:16,438 12
13 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 1:16,598 1:16,492 13
14 Russland  Witali Petrow Frankreich  Renault 1:16,569 1:16,844 14
15 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:17,356 1:16,928 15
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:17,027 1:17,029 16
17 Spanien  Pedro de la Rosa Schweiz  Sauber-Ferrari 1:17,611 1:17,384 17
18 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 1:18,019 18
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 1:18,237 19
20 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 1:18,698 20
21 Deutschland  Timo Glock Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:18,941 21
22 Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 1:19,484 22
23 Brasilien  Lucas di Grassi Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:19,675 23
24 Indien  Karun Chandhok Spanien  HRT-Cosworth 1:27,757 24

1 Webber wurde nach einem Getriebewechsel um fünf Plätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 70 2 1:33:53,456 01 1:17,806 (62.)
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 70 2 + 2,254 04 1:18,144 (66.)
03 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 70 2 + 9,214 03 1:18,207 (44.)
04 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 70 2 + 37,817 02 1:18,417 (62.)
05 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 70 2 + 39,291 07 1:18,148 (62.)
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 70 2 + 56,084 10 1:17,832 (68.)
07 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 70 3 + 57,300 08 1:16,972 (67.)
08 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 69 3 + 1 Runde 15 1:19,784 (39.)
09 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 69 2 + 1 Runde 05 1:19,349 (66.)
10 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 69 2 + 1 Runde 09 1:19,530 (68.)
11 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 69 3 + 1 Runde 13 1:19,577 (44.)
12 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 69 3 + 1 Runde 16 1:19,842 (69.)
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 69 4 + 1 Runde 12 1:18,912 (64.)
14 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 69 3 + 1 Runde 11 1:19,175 (65.)
15 Brasilien  Felipe Massa1 Italien  Ferrari 69 4 + 1 Runde 06 1:18,325 (45.)
16 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 68 3 + 2 Runden 19 1:20,654 (65.)
17 Russland  Witali Petrow Frankreich  Renault 68 4 + 2 Runden 14 1:19,453 (58.)
18 Indien  Karun Chandhok Spanien  HRT-Cosworth 66 2 + 4 Runden 24 1:21,884 (47.)
19 Brasilien  Lucas di Grassi Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 65 3 + 5 Runden 23 1:21,937 (49.)
Deutschland  Timo Glock Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 50 4 DNF 21 1:21,669 (43.)
Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 42 4 DNF 20 1:20,791 (38.)
Spanien  Pedro de la Rosa Schweiz  Sauber-Ferrari 30 2 DNF 17 1:20,574 (21.)
Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 13 0 DNF 22 1:24,524 (05.)
Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 01 0 DNF 18

1 Felipe Massa erhielt nach Rennende eine 20-Sekunden-Zeitstrafe, da er bei seinem letzten Boxenstopp in Runde 61 mit 105,4 km/h zu schnell war.[9] Sein Ergebnis wurde durch die Strafe jedoch nicht beeinflusst.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 109
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 106
03 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 103
04 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 94
05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 90
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 74
07 Polen  Robert Kubica Renault 73
08 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 67
09 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 34
10 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 23
11 Italien  Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 12
12 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Russland  Witali Petrow Renault 6
14 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 5
15 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 3
16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 1
17 Deutschland  Nico Hülkenberg Williams-Cosworth 1
18 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
19 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Cosworth 0
20 Indien  Karun Chandhok HRT-Cosworth 0
21 Brasilien  Lucas di Grassi Virgin-Cosworth 0
22 Italien  Jarno Trulli Lotus-Cosworth 0
23 Brasilien  Bruno Senna HRT-Cosworth 0
24 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 215
02 Osterreich  Red Bull-Renault 193
03 Italien  Ferrari 161
04 Deutschland  Mercedes 108
05 Frankreich  Renault 79
06 Indien  Force India-Mercedes 35
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 8
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 8
09 Schweiz  Sauber-Ferrari 1
10 Malaysia  Lotus-Cosworth 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „GP Kanada in Montréal / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 11. Juni 2010)
  2. „GP Kanada in Montréal / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 11. Juni 2010)
  3. „GP Kanada in Montréal / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 12. Juni 2010)
  4. „Geldstrafe und Verwarnung für Hamilton“ (Motorsport-Total.com am 12. Juni 2010)
  5. „HRT und das ‚echte Renngefühl‘“ (Motorsport-Total.com am 13. Juni 2010)
  6. „Enttäuschender Doppelausfall für das Sauber-Team“ (Motorsport-Total.com am 13. Juni 2010)
  7. „Lotus bejubelt Leistung im Rennen“ (Motorsport-Total.com am 13. Juni 2010)
  8. „Virgin: Nur am Anfang lief es gut“ (Motorsport-Total.com am 14. Juni 2010)
  9. a b „Nachträgliche Zeitstrafe für Felipe Massa“ (Motorsport-Total.com am 13. Juni 2010)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Kanada 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien