Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 2010

Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010

Der Große Preis von Spanien 2010 fand am 9. Mai auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2010
Renndaten
5. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010
Streckenprofil
Name: LI Gran Premio de España
Datum: 9. Mai 2010
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 307,104 km in 66 Runden à 4,655 km

Wetter: leicht bewölkt
Zuschauer: ~ 98.100
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:19,995 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:24,357 min (Runde 59)
Podium
Erster: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von China führte Jenson Button die Fahrerwertung mit zehn Punkten vor Nico Rosberg und elf Punkten vor Fernando Alonso an. McLaren-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 19 Punkten vor Ferrari und mit 36 Punkten vor Red Bull-Renault.

Mit Michael Schumacher (sechsmal), Alonso, Felipe Massa und Button (jeweils einmal) treten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix, der der Europaauftakt dieser Saison ist, an.

Der Große Preis von Spanien wurde 2010 zum insgesamt 40. Mal im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen, davon zum 20. Mal auf dem Circuit de Catalunya.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Lewis Hamilton vor seinem Teamkollegen Button und Mercedes-Pilot Schumacher die schnellste Runde.[1] Christian Klien trat für HRT erstmals als Freitagstestfahrer im ersten Training an und war auf Anhieb schneller als Stammpilot Bruno Senna.[2] Im zweiten Freitagstraining setzte sich Sebastian Vettel vor seinem Teamkollegen Mark Webber an die Spitze des Feldes. Schumacher wurde erneut Dritter.[3] Im dritten freien Training am Samstagvormittag behielt Vettel vor Webber die Spitzenposition. Diesmal wurde Hamilton Dritter.[4] Das Training musste nach Drehern von Kamui Kobayashi und Witali Petrow kurzzeitig unterbrochen werden. Beide Piloten kamen fast zeitgleich in derselben Kurve auf die noch nassen Curbs und drehten sich von der Strecke. Während Petrows Bolide leicht beschädigt wurde, konnte Kobayashi zum Ende des Trainings wieder auf die Strecke fahren.[5]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Webber die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin und Lotus-Piloten sowie Rubens Barrichello schieden aus. Auch im zweiten Abschnitt behielt Webber die Führungsposition. Die Force India- und Toro Rosso-Piloten sowie Petrow, Hülkenberg und de la Rosa schieden aus. Im finalen Abschnitt des Qualifyings war Webber erneut der schnellste und sicherte sich damit seine zweite Pole-Position der Saison. Von Platz zwei und drei gingen Vettel und Hamilton ins Rennen.

RennenBearbeiten

 
Mark Webber gewann zunächst den Start und dann das Rennen

Lotus-Pilot Heikki Kovalainen trat wegen eines Getriebeproblems nicht zum Großen Preis von Spanien an.[6] Beim Start kam es an der Spitze zu keiner Positionsverschiebung und Webber behauptete die erste Position. Rosberg und Robert Kubica berührten sich leicht und Rosberg fiel, nachdem er neben der Strecke war, zurück. Im hinteren Teil des Feldes schied Senna bereits nach vier Kurven im Kiesbett stehend aus.[7] Webber baute vorne einen kleinen Vorsprung auf seinen Teamkollegen aus, allerdings konnten sich die beiden Red Bull-Renault nicht deutlich vom Rest des Feldes lösen.

Bei den Boxenstopps kam es zu den ersten Verschiebungen. Schumacher, der vor seinem Stopp hinter Button auf dem sechsten Platz lag, konnte mit einem früheren Stopp und einem Überholmanöver auf der Start-Ziel-Geraden an Button, der aus der Boxengasse herausfuhr, vorbeiziehen. Während Button eine Position verlor, lief es für seinen Teamkollegen andersherum. Zwar kam Hamilton nach Vettel an die Box, dennoch überholte der McLaren-Pilot Vettel bei der Boxenausfahrt. Die Spitzenposition behielt Webber, der wegen eines späten Stopps die Führung nicht zwischenzeitlich abgeben musste.

Während de la Rosa nach 18 Runden mit einem Folgeschaden nach einem Reifenschaden in der ersten Runde aufgeben musste,[8] versuchte Button immer wieder an Schumacher vorbeizugehen, blieb aber erfolglos. Außerdem wurde Sébastien Buemi wegen gefährlichen Herausfahrens aus der Boxengasse mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.

 
Michael Schumacher zog bei den Boxenstopps an Jenson Button vorbei und konnte seine Position bis zum Ende des Rennens verteidigen

Beim Überrunden kam es kurz hintereinander zu zwei Zwischenfällen um Karun Chandhok. Zunächst verbremste sich Massa beim Überrunden und beschädigte sich einen Teil seines Frontflügels. Der Ferrari-Pilot fuhr das Rennen ohne Beeinträchtigungen weiter. Anschließend hatte Chandhok eine zweite Berührung, als Jaime Alguersuari nach der Überrundung früh die Spur wechselte und Chandhok seinen Frontflügel verlor. Der HRT-Pilot musste das Rennen anschließend beenden.[7] Alguersuari erhielt für sein Manöver eine Durchfahrtsstrafe.

Währenddessen führte Webber weiterhin das Rennen an und vergrößerte seinen Vorsprung auf Hamilton kontinuierlich. Mit wenig Rückstand hinter dem McLaren-Mercedes-Pilot lag Vettel auf dem dritten Platz. Lokalmatador Alonso, der ein unspektakuläres Rennen fuhr, folgte den beiden mit etwas Abstand. In etwa 20 Sekunden hinter Alonso folgten Schumacher, Button und Massa.

Nachdem Buemi mit Hydraulik-Probleme aufgegeben hatte,[9] musste Vettel zwölf Runden vor Schluss zu einem weiteren Reifenwechsel an die Box. Er verlor dabei seinen dritten Platz an Alonso. Da er aber genügend Vorsprung auf Schumacher hatte, musste er nur einen Platz abgeben. Vettel hatte zudem Bremsprobleme, blieb aber wegen des großen Vorsprungs bis zum Rennende vor Schumacher.

 
Lewis Hamilton lag bis zur letzten Runde auf dem zweiten Platz

Nachdem Hamilton in der 59. Runde die schnellste Rennrunde erzielt hatte, ging er als Zweiter in die letzte Runde. Aufgrund eines Defekts am linken Vorderrad kam er in der Renault-Kurve neben die Strecke und musste das Rennen in der Streckenbegrenzung aufgeben.[10] Da er genügend Runden absolviert hatte, wurde er noch als 14. gewertet. Auch Vitantonio Liuzzi beendete das Rennen nicht, da er ebenfalls in der letzten Runde ausfiel.

Webber gewann schlussendlich sein erstes Rennen in dieser Saison vor Alonso und Vettel. Es war ein Start-Ziel-Sieg für den Australier. Schumacher verteidigte seine Position das gesamte Rennen und wurde vor Button und Massa Vierter. Die restlichen Punkte gingen an Adrian Sutil, Kubica, Barrichello und Alguersuari.

In den Weltmeisterschaftswertungen behielten Button und McLaren-Mercedes die Spitzenpositionen.

Mit Mark Webber siegte zum fünften Mal in Folge ein anderer Fahrer.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 03 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W01 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
04 Deutschland  Nico Rosberg
Osterreich  Red Bull Racing 05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 B
06 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari F10 Ferrari 2.4 V8 B
08 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 09 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW32 Cosworth 2.4 V8 B
10 Deutschland  Nico Hülkenberg
Frankreich  Renault F1 Team 11 Polen  Robert Kubica Renault R30 Renault 2.4 V8 B
12 Russland  Witali Petrow
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[M 1]
Italien  Vitantonio Liuzzi[M 1]
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 B
17 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Lotus Racing 18 Italien  Jarno Trulli Lotus T127 Cosworth 2.4 V8 B
19 Finnland  Heikki Kovalainen
Spanien  HRT F1 Team 20 Osterreich  Christian Klien[M 2] HRT F110 Cosworth 2.4 V8 B
Indien  Karun Chandhok[M 2]
21 Brasilien  Bruno Senna
Schweiz  BMW Sauber F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 B
23 Japan  Kamui Kobayashi
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin VR-01 Cosworth 2.4 V8 B
25 Brasilien  Lucas di Grassi
  1. a b Di Resta fuhr den Force India mit der Nummer 15 im ersten freien Training. Liuzzi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Klien fuhr den HRT mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Chandhok übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:21,412 1:20,655 1:19,995 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:21,680 1:20,772 1:20,101 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:21,723 1:21,415 1:20,829 03
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:21,957 1:21,549 1:20,937 04
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:21,915 1:21,168 1:20,991 05
06 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 1:22,528 1:21,557 1:21,294 06
07 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 1:22,488 1:21,599 1:21,353 07
08 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:22,419 1:21,867 1:21,408 08
09 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:22,564 1:21,841 1:21,585 09
10 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 1:22,577 1:21,725 1:21,984 10
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:22,628 1:21,985 11
12 Spanien  Pedro de la Rosa Schweiz  Sauber-Ferrari 1:22,211 1:22,026 12
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:22,857 1:22,131 13
14 Russland  Witali Petrow[A 1] Frankreich  Renault 1:22,976 1:22,139 19
15 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:22,699 1:22,191 14
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:22,593 1:22,207 15
17 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 1:23,084 1:22,854 16
18 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:23,125 17
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 1:24,674 18
20 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 1:24,748 20
21 Deutschland  Timo Glock[A 1] Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:25,475 22
22 Brasilien  Lucas di Grassi[A 1] Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:25,556 23
23 Indien  Karun Chandhok[A 1] Spanien  HRT-Cosworth 1:26,750 24
24 Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 1:27,122 21
  1. a b c d Petrow sowie Chandhok wurden wegen eines Getriebewechsels und Glock sowie di Grassi wurden wegen eines Regelverstoßes bezüglich der Getriebeeinstellung um fünf Plätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 66 1 1:35:44,101 01 1:24,828 (62.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 66 1 + 24,065 04 1:24,846 (57.)
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 66 2 + 51,338 02 1:25,176 (56.)
04 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 66 1 + 1:02,195 06 1:25,529 (64.)
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 1 + 1:03,728 05 1:25,166 (64.)
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 66 1 + 1:05,767 09 1:25,497 (64.)
07 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 66 1 + 1:12,941 11 1:25,845 (65.)
08 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 66 1 + 1:13,677 07 1:25,466 (66.)
09 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 65 1 + 1 Runde 17 1:25,728 (59.)
10 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 65 2 + 1 Runde 15 1:25,655 (63.)
11 Russland  Witali Petrow Frankreich  Renault 65 1 + 1 Runde 19 1:25,470 (63.)
12 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 65 1 + 1 Runde 10 1:26,083 (62.)
13 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 65 2 + 1 Runde 08 1:25,455 (50.)
14 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 64 1 DNF 03 1:24,357 (59.)
15 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 64 1 DNF 16 1:25,924 (63.)
16 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 64 2 + 2 Runden 13 1:26,863 (63.)
17 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 63 1 + 2 Runden 18 1:29,564 (56.)
18 Deutschland  Timo Glock Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 63 1 + 2 Runden 22 1:29,776 (60.)
19 Brasilien  Lucas di Grassi Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 62 1 + 2 Runden 23 1:29,904 (47.)
Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 42 3 DNF 14 1:26,724 (41.)
Indien  Karun Chandhok Spanien  HRT-Cosworth 27 1 DNF 24 1:32,041 (26.)
Spanien  Pedro de la Rosa Schweiz  Sauber-Ferrari 18 1 DNF 12 1:30,411 (09.)
Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 00 DNF 21
Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth DNS 20

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 70
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 67
03 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 60
04 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 53
05 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 50
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 49
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 49
08 Polen  Robert Kubica Renault 44
09 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 22
10 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 16
11 Italien  Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 8
12 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Russland  Witali Petrow Renault 6
14 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 3
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Williams-Cosworth 1
16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 0
17 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
18 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 0
19 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Cosworth 0
20 Indien  Karun Chandhok HRT-Cosworth 0
21 Brasilien  Lucas di Grassi Virgin-Cosworth 0
22 Brasilien  Bruno Senna HRT-Cosworth 0
23 Italien  Jarno Trulli Lotus-Cosworth 0
24 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 119
02 Italien  Ferrari 116
03 Osterreich  Red Bull-Renault 113
04 Deutschland  Mercedes 72
05 Frankreich  Renault 50
06 Indien  Force India-Mercedes 24
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 8
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 3
09 Schweiz  Sauber-Ferrari 0
10 Malaysia  Lotus-Cosworth 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „GP Spanien in Barcelona / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2010)
  2. „HRT mit aufregendem Freitag“ (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2010)
  3. „GP Spanien in Barcelona / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2010)
  4. „GP Spanien in Barcelona / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 8. Mai 2010)
  5. „Drittes Training: Red Bull dominiert weiter“ (Motorsport-Total.com am 8. Mai 2010)
  6. „Gemischtes Fazit bei Lotus“ (Motorsport-Total.com am 9. Mai 2010)
  7. a b „HRT mit doppeltem Nuller“ (Motorsport-Total.com am 9. Mai 2010)
  8. „Sauber bleibt vom Pech verfolgt“ (Motorsport-Total.com am 9. Mai 2010)
  9. „Toro Rosso: Fahrer vereiteln besseres Ergebnis“ (Motorsport-Total.com am 9. Mai 2010)
  10. „Hamilton im Pech - Button verteidigt WM-Führung“ (Motorsport-Total.com am 9. Mai 2010)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Spanien 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien