Der Große Preis von Spanien 2020 (offiziell Formula 1 Aramco Gran Premio De España 2020) fand am 16. August auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmeló statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020.

 Großer Preis von Spanien 2020
Renndaten
6. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020
Streckenprofil
Name: Formula 1 Aramco Gran Premio De España 2020
Datum: 16. August 2020
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Barcelona-Catalunya
Länge: 307,104 km in 66 Runden à 4,655 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Zeit: 1:15,584 min
Schnellste Runde
Fahrer: Finnland Valtteri Bottas Deutschland Mercedes
Zeit: 1:18,183 min (Runde 66)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Zweiter: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-Honda
Dritter: Finnland Valtteri Bottas Deutschland Mercedes

Bericht Bearbeiten

Hintergründe Bearbeiten

Nach dem Großen Preis des 70-jährigen Jubiläums führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 30 Punkten vor Max Verstappen und mit 34 Punkten vor Valtteri Bottas. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 67 Punkten vor Red Bull Racing und mit 125 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Spanien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C1), P Zero Medium (gelb, C2) und P Zero Soft (rot, C3) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung. Aus logistischen Gründen erhielten alle Fahrer die gleiche Anzahl an Reifensätzen in den jeweiligen Härtegraden, die Abgabe unterschiedlicher Bestellungen war nicht möglich. Jeder Fahrer hatte somit acht Sätze der Soft-, drei Sätze der Medium- und zwei Sätze der Hard-Mischung.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand der Große Preis von Spanien unter strikten Sicherheits- und Hygieneregeln statt. So waren keine Zuschauer zugelassen, außerdem musste jede Person, die sich im Fahrerlager aufhielt, spätestens alle fünf Tage auf das Virus SARS-CoV-2 getestet werden.

Vor dem Rennwochenende gab es einen Fahrerwechsel: Nachdem Sergio Pérez bei den beiden vorherigen Rennen wegen einer Corona-Infektion nicht fahren konnte, kehrte er nun ins Cockpit zurück und ersetze Nico Hülkenberg.

Mit Hamilton (viermal), Verstappen, Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Im ersten freien Training war Bottas mit einer Rundenzeit von 1:16,785 Minuten Schnellster vor Hamilton und Verstappen.[1]

Im zweiten freien Training fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:16,883 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Verstappen.[2]

Im dritten freien Training war Hamilton in 1:17,222 Minuten erneut Schnellster vor Bottas und Verstappen.[3]

Qualifying Bearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Antonio Giovinazzi, die Williams- und Haas-Piloten schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Hamilton war Schnellster. Die Renault-Piloten, Räikkönen, Daniil Kwjat und Vettel schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:15,584 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Verstappen.[4] Es war die 92. Pole-Position für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Rennen Bearbeiten

Beim Start behielt Polesetter Hamilton die Führung, während sein Teamkollege Bottas aus der ersten Reihe startete und sowohl von Verstappen als auch von Lance Stroll überholt wurde. Hinter dem Finnen folgten Pérez vor Alexander Albon, Carlos Sainz jr., Pierre Gasly und Charles Leclerc. Erst in der vierten Runde überholte Bottas Stroll und landete auf dem dritten Platz. In den folgenden Runden änderte sich die Ranglistensituation nicht. Hamilton, der an der Spitze lag, vergrößerte seinen Vorsprung auf Verstappen, der wiederum einen guten Vorsprung gegenüber Bottas aufbauen konnte. Erst in der 17. Runde kam es zum ersten Stopp, für Albon, der auf harten Reifen unterwegs war. Die Wahl des thailändischen Fahrers diente als Parameter für Verstappen, der in der 21. Runde anhielt, sich aber für Reifen mit mittlerer Mischung entschied. Der Niederländer von Red Bull Racing kehrte als Dritter ins Rennen zurück.

In der 23. Runde gingen beide Mercedes in die Boxengasse, um die Reifen zu wechseln. Sowohl Hamilton als auch Bottas wechselten von Soft auf Mediums. Verstappen eroberte dadurch den zweiten Platz zurück. Stroll absolvierte in Runde 27 seinen ersten Boxenstopp und kehrte vor einer kleinen Gruppe von Autos, angeführt von Kevin Magnussen, ins Rennen zurück. Eine Runde später stoppten auch Pérez und die beiden Ferrari. Vettel, der auf den Medium-Reifen gestartet war, wechselte auf die Soft-Reifen.

Das Rennen wurde von Hamilton angeführt, Verstappen war Zweiter vor Bottas. Dann folgten Daniel Ricciardo, Stroll, Sainz jr., Pérez, Esteban Ocon und Albon. Pérez überholte Sainz jr., während Albon in der 33. Runde Ocon überholte. Der Franzose von Renault führte in der folgenden Runde seinen Reifenwechsel durch. In der 37. Runde drehte sich Leclerc aufgrund eines Problems mit der Elektrik in der drittletzten Kurve. Dem Monegassen gelang es das Rennen fortzusetzen, aber nach ein paar Runden, da er seinen Sicherheitsgurt nicht wieder anlegen konnte, beschloss er, aufzugeben. Er sollte der einzige Ausfall in diesem Rennen bleiben. Unterdessen hielt auch Ricciardo an, um die Reifen zu wechseln.

Verstappen machte in Runde 40 seinen zweiten Boxenstopp. Der Red-Bull-Pilot nutzte einen Satz Medium-Reifen und kam wieder hinter Bottas ins Rennen zurück. Drei Runden später gab es auch einen zweiten Stopp für Stroll und Gasly. Vettel nutzte die Reifen gut und schaffte es auf den zweiten Stopp zu verzichten und rückte hinter Pérez auf den fünften Platz vor. Bottas stoppte in Runde 48 erneut und fuhr nun mit weichen Reifen. Damit konnte Verstappen den zweiten Platz zurückerobern. Mittlerweile hatten die Teams den Fahrern die Möglichkeit von Regen mitgeteilt, der jedoch auf der Strecke nicht zu sehen war.

Der Führende des Rennens, Hamilton, wartete auf die 50. Runde, um den zweiten Stopp einzulegen. Der Brite hatte anschließend noch einen Vorsprung von über 11 Sekunden auf Verstappen und 18 auf Bottas. In der 53. Runde wurden Pérez und Kwjat mit einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe belegt, weil sie die blauen Flaggen nicht beachtet hatten. In den letzten Runden fuhr Vettel mit abgebauten Reifen und musste zwei Positionen abgeben, zuerst an Stroll und dann an Sainz jr., schaffte es aber, Albons Angriffen zu widerstehen.

Hamilton gewann schließlich das Rennen vor Verstappen und Bottas.[5] Für Hamilton war es der 88. Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Hamilton erreichte sein 156. Podium und übertraf somit den Rekord von Michael Schumacher. Bottas erreichte seine 50. Podiums-Platzierung. Die restlichen Punkteränge belegten Stroll, Pérez, Sainz jr., Vettel, Albon, Gasly und Norris.

In der Gesamtwertung baute Hamilton seine Führung auf Verstappen und Bottas blieb Dritter. In der Konstrukteurswertung blieb Mercedes vor Red Bull. Racing Point war neuer Dritter.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF1000 Ferrari 065 P
16 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16 Honda RA620H P
23 Thailand  Alexander Albon
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 55 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren MCL35 Renault E-Tech 20 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  Renault DP World F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo Renault R.S.20 Renault E-Tech 20 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 26 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri AT01 Honda RA620H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  BWT Racing Point F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point RP20 BWT Mercedes P
18 Kanada  Lance Stroll
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C39 Ferrari 065 P
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-20 Ferrari 065 P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell[m 1] Williams FW43 Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
40 Israel  Roy Nissany[m 1]

Anmerkungen

  1. a b Der Williams mit der Startnummer 40 wurde im ersten freien Training für Nissany eingesetzt. Russell übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 63.

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:16,872 1:16,013 1:15,584 01
02 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:17,243 1:16,152 1:15,643 02
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:17,213 1:16,518 1:16,292 03
04 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:17,117 1:16,936 1:16,482 04
05 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:17,316 1:16,666 1:16,589 05
06 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:17,419 1:17,163 1:17,029 06
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:17,438 1:16,876 1:17,044 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:17,577 1:17,166 1:17,084 08
09 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:17,256 1:16,953 1:17,087 09
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:17,356 1:16,800 1:17,136 10
11 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:17,573 1:17,168 11
12 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 1:17,676 1:17,192 12
13 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:17,667 1:17,198 13
14 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:17,797 1:17,386 14
15 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 1:17,765 1:17,567 15
16 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:17,908 16
17 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:18,089 17
18 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:18,099 18
19 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:18,532 19
20 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:18,697 20
107-Prozent-Zeit: 1:22,253 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:16,872 min)

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 66 2 1:31:45,279 01 1:19,822 (63.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 66 2 + 24,177 03 1:21,477 (53.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 66 3 + 44,752 02 1:18,183 (66.)
04 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 65 2 + 1 Runde 05 1:22,024 (56.)
05 Mexiko  Sergio Pérez[# 1] Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 65 1 + 1 Runde 04 1:22,515 (58.)
06 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 65 2 + 1 Runde 07 1:21,771 (59.)
07 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 65 1 + 1 Runde 11 1:22,707 (48.)
08 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 65 2 + 1 Runde 06 1:22,194 (41.)
09 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 65 2 + 1 Runde 10 1:22,543 (44.)
10 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 65 2 + 1 Runde 08 1:22,392 (56.)
11 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 65 1 + 1 Runde 13 1:22,464 (51.)
12 Russland  Daniil Kwjat[# 2] Italien  AlphaTauri-Honda 65 2 + 1 Runde 12 1:22,336 (47.)
13 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 65 1 + 1 Runde 15 1:22,174 (65.)
14 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 65 2 + 1 Runde 14 1:21,888 (47.)
15 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 65 1 + 1 Runde 16 1:23,474 (64.)
16 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 65 2 + 1 Runde 20 1:21,801 (47.)
17 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 65 2 + 1 Runde 18 1:22,503 (37.)
18 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 64 2 + 2 Runden 19 1:22,030 (60.)
19 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 64 2 + 2 Runden 17 1:20,409 (64.)
Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 38 1 DNF 09 1:23,968 (35.)

Anmerkungen

  1. Pérez erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden für das Ignorieren blauer Flaggen.
  2. Kwjat erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden für das Ignorieren blauer Flaggen.

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten zehn landete.

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 132
02 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 95
03 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 89
04 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 45
05 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 40
06 Thailand  Alexander Albon Red Bull Racing-Honda 40
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 39
08 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 32
09 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 23
10 Australien  Daniel Ricciardo Renault 20
11 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 16
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Esteban Ocon Renault 16
13 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 14
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Racing Point-BWT Mercedes 6
15 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 2
16 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri-Honda 2
17 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 1
18 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
19 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
20 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0
21 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 221
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 135
3 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 63
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 62
5 Italien  Ferrari 61
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 36
07 Italien  AlphaTauri-Honda 16
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 2
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0

Weblinks Bearbeiten

Commons: Großer Preis von Spanien 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Großer Preis von Spanien 2020 - 1. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 28. Dezember 2023.
  2. Großer Preis von Spanien 2020 - 2. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 28. Dezember 2023.
  3. Großer Preis von Spanien 2020 - 3. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 28. Dezember 2023.
  4. Großer Preis von Spanien 2020 - Q3 - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 28. Dezember 2023.
  5. Großer Preis von Spanien 2020 - Klassifikation - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 28. Dezember 2023.