Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Spanien 1998 (offiziell XL Gran Premio Marlboro de España) fand am 10. Mai auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Den ersten Platz holte sich Mika Häkkinen vor David Coulthard und Michael Schumacher.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 1998
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: XL Gran Premio Marlboro de España
Datum: 10. Mai 1998
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Barcelona-Catalunya
Länge: 307,32 km in 65 Runden à 4,728 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 65.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:20,262 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:24,275 min (Runde 25)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ford bringt einen verbesserten Motor und Stewart ein verbessertes Chassis für dieses Rennwochenende, allerdings kann nur Barrichello beides einsetzen.[2]

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Häkkinen war mit 1:22,147 rund acht Zehntel schneller als sein Zweitplatzierter Teamkollege Coulthard. Dahinter folgen Herbert, Irvine, Michael Schumacher und Heinz-Harald Frentzen.

Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert.[3][4]

SamstagstrainingBearbeiten

Erneut war Häkkinen vor Coulthard der Schnellste der Session. Dahinter folgen Fisichella, Wurz und Irvine.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünf Sekunden platziert.[5][6]

QualifyingBearbeiten

Zum dritten Mal steht Häkkinen vor seinem Teamkollegen, welcher wieder acht Zehntel zurück lag, auf der Pole-Position. Michael Schumacher folgt auf Platz drei mit rund eineinhalb Sekunden Rückstand, weiters Fisichella, Wurz und Irvine.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert. Ricardo Rosset konnte sich aufgrund der 107-Prozent-Regel nicht für das Rennen qualifizieren.[7][8] Er lag nur sechs Hundertstel über der vorgegebenen Zeit, in den freien Trainings erreichte er nur Zeiten, die mehr als vier beziehungsweise fünf Sekunden hinter der Tagesbestzeit lagen. Das ist der bisher kleinste Abstand, aufgrund die sich ein Fahrer nicht qualifizieren konnte. Einzig Damon Hill konnte dies beim Qualifying zum Großen Preis von Frankreich 1999 unterbieten, als er nur um drei Tausendstel nicht hätte starten dürfen. Aber er wurde dennoch zum Rennen zugelassen aufgrund einer Ausnahme beziehungsweise der bisherigen Trainingsleistung.

Warm-UpBearbeiten

 
Fahrerparade

Zum vierten Mal war Häkkinen Schnellster, erneut um acht Zehntel schneller als sein Teamkollege Coulthard. Dahinter folgen Fisichella, Panis und Schumacher.

Alle Fahrer lagen innerhalb von fünf Sekunden, Rosset durfte wegen der Nichtqualifizierung für das Rennen nicht zur Session antreten.[9][10]

RennenBearbeiten

 
Formationsrunde
 
Toranosuke Takagi auf dem Weg zum 21. und letzten Startplatz, da sein Teamkollege Ricardo Rosset sich nicht qualifizieren konnte

Das Rennen war unspektakulär und wurde von beiden McLarens dominiert. Arrows-Fahrer Pedro Diniz musste aus der Box starten da sein Auto beim Anfahren aufgrund eines Batteriedefekts liegen blieb. Beim Start kamen die McLarens gut weg und konnten ihren Vorsprung ausbauen, während Michael Schumacher schlecht wegkommt und auf Platz fünf zurück fällt, direkt hinter seinem Teamkollegen Irvine und Fisichella. Bis zur ersten Boxenstoppserie wird sich an diesen Positionen nichts mehr verändern. In der ersten Runde kollidierten Alesi und Frentzen miteinander, konnten aber beide das Rennen fortsetzen.

In Runde 22 passierte das Unfassbare, als bei beiden Arrows-Fahrern auf der Höhe von Start-Ziel zeitgleich beim Überholen untereinander der Motor hochging. Das Arrows-Team bezieht für diese Saison einen Arrows 3.0 V10-Motor, welcher von Hart Racing Engines, ein Unternehmen des Teamchefs Tom Walkinshaw, entwickelt und in Eigenregie gebaut wurde.

Irvine und Fisichella kamen gleichzeitig an die Box. Irvine blockierte Fisichella absichtlich, um Schumacher zu einem Vorsprung zu verhelfen. Doch nach dem Boxenstopp blieb die Konstellation bei. In Runde 28 versuchte Fisichella, an Irvine außen vorbei zu gehen, doch dies schlug fehl: Fisichella trifft Irvine und dreht sich und Irvine von der Strecke, wo beide im Kiesbett stecken blieben. Nach dem Rennen sagte ein wutentbrannter Fisichella, dass er nach dem Aussteigen Irvine fragte, ob er ein Idiot sei.[2] Nach dem Rennen wurde Fisichella zu einer Geldstrafe in Höhe von 7.500 $ verurteilt

Dieser Unfall führte dazu, dass der zweite Benetton-Fahrer, Alexander Wurz, den vierten Platz erbte sowie Schumacher kampflos auf den dritten Platz vorfuhr. Beide konnten ihre Positionen bis zum Rennende halten.

Häkkinen war konstant schneller als sein Teamkollege Coulthard, welcher einen exakt identischen Boliden wie der Finne fuhr. In der letzten Runde konnte sich Frentzen von Platz elf auf Platz acht verbessern. Jedoch erbte er den achten Platz, da die Streckenposten den vor ihm fahrenden Jarno Trulli fälschlicherweise die blaue Flagge zeigte. Der Grund für den Irrtum war, dass die Streckenposten annahmen, ein Ferrari näherte sich dem Prost-Piloten. Nach dem Ende sagte Trulli, dass er sehr verärgert ist, da er diesen großartigen Kampf wegen deren (Streckenposten, Anmerkung) Blindheit aufgeben musste.[11][12]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Danemark  Jan Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,262 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,996 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:21,785 03
04 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:21,894 04
05 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:21,965 05
06 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:22,350 06
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:22,794 07
08 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:22,835 08
09 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:22,860 09
10 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:22,885 10
11 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:22,927 11
12 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:22,963 12
13 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:23,197 13
14 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:23,327 14
15 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:23,704 15
16 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:23,748 16
17 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:23,887 17
18 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:24,112 18
19 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:24,265 19
20 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:24,538 20
21 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,722 21
107-Prozent-Zeit: 1:25.880 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:20,262 min)
DNQ Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:25,946

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 65 2 1:33:37,621 01 1:24,275
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 65 2 + 9,439 02 1:24,778
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 65 3 + 47,095 03 1:24,625
04 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 65 2 + 1:02,538 05 1:25,343
05 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 64 2 + 1 Runde 09 1:26,532
06 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 64 2 + 1 Runde 10 1:26,407
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 64 2 + 1 Runde 07 1:26,354
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 63 3 + 2 Runden 13 1:26,011
09 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 63 2 + 2 Runden 16 1:26,394
10 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 63 2 + 2 Runden 14 1:25,668
11 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 63 2 + 2 Runden 11 1:26,533
12 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 63 2 + 2 Runden 18 1:27,203
13 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 63 2 + 2 Runden 21 1:28,066
14 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 63 2 + 2 Runden 20 1:27,767
15 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 63 3 + 2 Runden 19 1:27,601
16 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 60 2 DNF 12 1:26,502
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 46 2 DNF 08 1:26,501
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 28 1 DNF 06 1:25,778
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 28 1 DNF 04 1:25,851
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 21 DNF 17 1:27,767
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 20 DNF 15 1:27,638
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0 DNQ 0

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 36
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 29
03 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 24
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 11
05 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 9
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 8
07 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 6
08 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 3
09 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 2
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
10 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 0
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Finnland  Mika Salo Arrows 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Brasilien  Pedro Diniz Arrows 0
Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 0
Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 65
02 Italien  Ferrari 35
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 14
04 Italien  Benetton-Playlife 10
05 Schweiz  Sauber-Petronas 4
06 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 2
Pos. Konstrukteur Punkte
Irland  Jordan-Mugen-Honda 0
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Vereinigtes Konigreich  Arrows 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Spanien 1998 (Memento vom 3. Dezember 2010 im Internet Archive)
  2. a b atlasf2.autosport.com Häkkinen increases Championship lead (Spanish GP)
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Spanien 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Freitagstraining Spanien 1998
  5. motorsportarchiv.de Samstagstraining Spanien 1998 (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)
  6. motorsport-magazin.com Samstagstraining Spanien 1998
  7. motorsportarchiv.de Qualifying Spanien 1998 (Memento vom 1. November 2005 im Internet Archive)
  8. motorsport-magazin.com Qualifying Spanien 1998
  9. motorsportarchiv.de Warm-Up Spanien 1998 (Memento vom 7. November 2005 im Internet Archive)
  10. motorsport-magazin.com Warm-Up Spanien 1998
  11. motorsportarchiv.de Rennen Spanien 1998 (Memento vom 31. Oktober 2005 im Internet Archive)
  12. motorsport-magazin.com Rennen Spanien 1998

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Spanien 1998 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien