Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 1977

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Spanien 1977 fand am 8. Mai auf dem Circuito Permanente del Jarama in der Nähe von Madrid statt und war das fünfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977.

Flag of Spain (1977–1981).svg Großer Preis von Spanien 1977
Renndaten
5. von 17 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977
Streckenprofil
Name: XXIII Gran Premio de España
Datum: 8. Mai 1977
Ort: San Sebastián de los Reyes
Kurs: Circuito Permanente del Jarama
Länge: 255,3 km in 75 Runden à 3,404 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:18,70 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 1:20,81 min
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann ItalienItalien Ferrari
Dritter: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter KanadaKanada Wolf

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum ersten Europarennen der Saison wurden 31 potentielle Teilnehmer gemeldet. Dies waren neun mehr als beim fünf Wochen zurückliegenden Großen Preis der USA West.

Ian Scheckter, der die Rennen in Südafrika und Long Beach versäumt hatte, kehrte nun dauerhaft ins March-Werksteam zurück. Ebenfalls wieder am Start waren die Teams Hesketh Racing mit einer überarbeiteten Version des Typ 308 für Harald Ertl und den Formel-1-Debütanten Rupert Keegan, RAM Racing mit Boy Hayje sowie B.R.M. mit Conny Andersson anstelle von Larry Perkins als Fahrer.

Wenige Monate nachdem er sein ursprüngliches Team Frank Williams Racing Cars an Walter Wolf abgetreten hatte, gründete Frank Williams gemeinsam mit Patrick Head ein neues Unternehmen mit der Bezeichnung Williams Grand Prix Engineering. Es handelt sich dabei um das Williams-Team, welches mit abgewandeltem Namen nach wie vor (Stand: 2012) in der Formel 1 aktiv ist. Einen eigenen Rennwagen konstruierte das Team im ersten Jahr seines Bestehens noch nicht. Stattdessen wurde ein von Patrick Nève pilotierter March 761 als Kundenfahrzeug eingesetzt. Wagen dieses Typs wurden auch von den erstmals antretenden Privatteams der Piloten Arturo Merzario und Brian Henton erworben. Insgesamt sieben Exemplare des 761 wurden für das Rennwochenende gemeldet. Der von der spanischen Fluggesellschaft Iberia finanziell unterstützte Privatfahrer Emilio de Villota hingegen gelangte an einen McLaren M23 des Vorjahres.

Mit einer als LEC CRP1 bezeichneten Eigenkonstruktion meldete sich das Team von David Purley für den Grand Prix an, nachdem der Wagen beim nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Race of Champions zum ersten Mal in einem Formel-1-Rennen eingesetzt worden war. Das Wolf-Team trat erstmals mit dem neuen WR2 an.

TrainingBearbeiten

Mario Andretti sicherte sich die dritte Pole-Position seiner Formel-1-Karriere am Steuer des Lotus 78, dessen damals neuartiges Wing Car-Prinzip stetig weiterentwickelt wurde, was zu einer deutlich spürbaren Steigerung der Konkurrenzfähigkeit führte. Jacques Laffite qualifizierte sich mit dem Ligier JS5 für den zweiten Platz in der ersten Reihe vor den beiden Ferrari 312T2 von Niki Lauda und Carlos Reutemann. Jody Scheckter und John Watson bildeten die dritte Reihe vor James Hunt im erstmals seit dem Großen Preis der Niederlande 1976 eingesetzten McLaren M26.

Da nur 25 Teilnehmer fürs Rennen zugelassen wurden, scheiterten die sechs Langsamsten des Trainings an der Qualifikation, darunter drei der sieben March-Piloten.[1]

RennenBearbeiten

Am Morgen des Renntages steuerte Niki Lauda während des Warm-up nach dem Überfahren einer Bodenwelle aufgrund starker Schmerzen die Boxen an. Im Krankenhaus wurde der Bruch einer noch nicht gänzlich verheilten Rippe festgestellt. Aufgrund dieser Spätfolge seines neun Monate zurückliegenden Unfalls am Nürburgring 1976 musste er auf eine Teilnahme am Rennen verzichten.

Mario Andretti führte das Rennen von der ersten bis zur letzten Runde an und bescherte dem Team Lotus einen überlegenen Sieg, der die künftige Bedeutung des zukunftsweisenden Wing Car-Prinzips erahnen ließ. Während der ersten Runden war Jacques Laffite sein direkter Verfolger, ehe dieser aufgrund eines Problems an einer der hinteren Radaufhängungen die Box aufsuchen musste. Daraufhin übernahm Carlos Reutemann den zweiten Platz für den Rest des Nachmittags.

Titelverteidiger James Hunt musste das Rennen bereits nach wenigen Runden aufgrund von Fehlzündungen aufgeben. John Watson lag lange auf dem dritten Rang, musste diesen jedoch in der 25. Runde aufgrund eines Drehers an Jody Scheckter abgeben. Jochen Mass gelangte dabei ebenfalls an ihm vorbei auf den vierten Platz.

Als Watson nach dem 64. Umlauf wegen eines Problems an der Benzinpumpe endgültig ausschied, gelangten Gunnar Nilsson und Hans-Joachim Stuck auf die Plätze fünf und sechs und somit in die Punkteränge.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass McLaren M23
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell P34 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT45B Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Hollywood March Racing 9 Brasilien 1968  Alex Ribeiro March 761B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Rothmans International 10 Sudafrika 1961  Ian Scheckter
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Italien  Renzo Zorzi Shadow DN8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  Durex Team Surtees 18 Osterreich  Hans Binder Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR2 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign with Castrol 22 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N177 G
Vereinigtes Konigreich  Penthouse Rizla Racing 24 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Hesketh 308E G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 25 Deutschland  Harald Ertl
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS7 Matra MS76 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Belgien  Patrick Nève March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 28 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD04 G
Vereinigte Staaten  Chesterfield Racing 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger March 761 G
Vereinigtes Konigreich  LEC Refrigeration Racing 31 Vereinigtes Konigreich  David Purley LEC CRP1 G
Vereinigtes Konigreich  RAM Racing/F&S Properties 33 Niederlande  Boy Hayje March 761 G
Deutschland  ATS Racing Team 34 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske PC4 G
Vereinigtes Konigreich  Rotary Watches Stanley B.R.M. 35 Schweden  Conny Andersson BRM P207 BRM P202 3.0 V12 G
Spanien 1977  Iberia Airlines 36 Spanien 1977  Emilio de Villota McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Italien  Team Merzario 37 Italien  Arturo Merzario March 761B G
Vereinigtes Konigreich  British Formula One Racing Team 38 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton March 761 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:18,70 155,710 km/h 01
02 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:19,42 154,299 km/h 02
03 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:19,48 154,182 km/h 03
04 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:19,52 154,105 km/h 04
05 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:19,57 154,008 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:19,87 153,429 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:20,11 152,970 km/h 07
08 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:20,13 152,931 km/h 08
09 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:20,14 152,912 km/h 09
10 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,16 152,874 km/h 10
11 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:20,26 152,684 km/h 11
12 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,38 152,456 km/h 12
13 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:20,55 152,134 km/h 13
14 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:20,74 151,776 km/h 14
15 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,96 151,364 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:21,03 151,233 km/h 16
17 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:21,05 151,196 km/h 17
18 Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:21,16 150,991 km/h 18
19 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:21,56 150,250 km/h 19
20 Osterreich  Hans Binder Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:21,73 149,938 km/h 20
21 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:21,82 149,773 km/h 21
22 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:21,92 149,590 km/h 22
23 Spanien 1977  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:21,97 149,499 km/h 23
24 Italien  Renzo Zorzi Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:22,09 149,280 km/h 24
25 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,24 149,008 km/h 25
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:22,27 148,953 km/h
DNQ Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,30 148,899 km/h
DNQ Niederlande  Boy Hayje Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,39 148,736 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,57 148,412 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  David Purley Vereinigtes Konigreich  LEC-Ford 1:22,89 147,839 km/h
DNQ Schweden  Conny Andersson Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:24,29 145,384 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 75 0 1:42:52,22 01 1:20,83
02 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 75 0 + 15,85 04 1:21,31
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 75 0 + 24,51 05 1:21,73
04 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 75 0 + 24,51 09 1:21,73
05 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 75 0 + 1:05,83 12 1:22,26
06 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 74 0 + 1 Runde 13 1:22,61
07 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 74 1 + 1 Runde 02 1:20,81
08 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 1 Runde 15 1:22,81
09 Osterreich  Hans Binder Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 73 0 + 2 Runden 20 1:23,15
10 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  March-Ford 72 0 + 3 Runden 25 1:24,38
11 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 72 0 + 3 Runden 17 1:22,70
12 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 71 0 + 4 Runden 22 1:24,27
13 Spanien 1977  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 70 0 + 5 Runden 23 1:24,27
14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 70 1 + 5 Runden 19 1:23,85
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 64 0 DNF 06 1:21,94 defekte Kraftstoffpumpe
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 56 0 DNF 14 1:22,71 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 32 0 DNF 16 1:22,76 Fahrfehler
Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 29 0 DNF 18 1:23,98 Kollisionsfolgeschaden
Italien  Renzo Zorzi Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 25 0 DNF 24 1:24,28 Motorschaden
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 16 1 DNF 21 1:23,89 Kollision
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 12 0 DNF 10 1:22,29 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 10 1 DNF 07 1:22,20 defekte Zündung
Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 09 0 DNF 08 1:22,27 Kollision
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 09 0 DNF 11 1:22,13 Kollision
Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 0 DNS 03 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 23
02 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 20
03 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 19
04 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 19
05 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 9
06 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 8
07 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 7
08 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Deutschland  Jochen Mass McLaren 5
10 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 4
11 Italien  Renzo Zorzi Shadow 1
12 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign 1
13 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske 1
14 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 1
15 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Brabham 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 34
02 Kanada  Wolf 23
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 22
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 12
05 Brasilien 1968  Copersucar 8
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 8
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 7
08 Vereinigtes Konigreich  Ensign 1
09 Vereinigte Staaten  Penske 1
10 Vereinigtes Konigreich  Shadow 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juni 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. Juni 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juni 2012)

WeblinksBearbeiten