Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1998

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1998 (offiziell LXIII Qantas Australian Grand Prix) fand am 8. März auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Den ersten Platz holte sich Mika Häkkinen vor David Coulthard und Heinz-Harald Frentzen.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1998
Renndaten
1. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: LXIII Qantas Australian Grand Prix
Datum: 8. März 1998
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 103.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:30,010 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:31,649 min (Runde 39)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mecachrome

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Bei Williams, Ferrari, McLaren und Stewart änderte sich an den Fahrerpaarungen nichts. Bei Benetton wurde der mittlerweile in den Ruhestand gegangene Gerhard Berger durch Alexander Wurz ersetzt, der in der vorherigen Saison bereits dreimal für Berger eingesprungen war. Jean Alesi verließ ebenso das Team und wurde durch Giancarlo Fisichella ersetzt, der im Vorjahr bei Jordan unter Vertrag gestanden hatte. Bei Sauber wurde Alesi verpflichtet sowie Herbert für ein weiteres Jahr bestätigt.

Jordan holte mit Damon Hill einen ehemaligen Weltmeister ins Team, der zusammen mit Ralf Schumacher für Punkte sorgen sollte. Arrows ersetzte Hill durch Mika Salo, Pedro Diniz’ Vertrag wurde verlängert und Diniz wurde zum ersten Fahrer befördert.

Tyrrell, nun von British American Tobacco aufgekauft, ging in seine letzte Saison. Der ehemalige Besitzer, Ken Tyrrell, besaß noch Mitspracherecht in seinem ehemaligen Team, zog sich aber nach eigenständigen Entscheidungen (unter anderem wurde Ricardo Rosset statt des konstanteren Jos Verstappen verpflichtet, womit Ken Tyrrell nicht glücklich war) der neuen Besitzer zurück. Der Testfahrer Toranosuke Takagi wurde aufgrund seiner Sponsoren zum Stammfahrer befördert.

Prost behielt Olivier Panis, löste aber Shinji Nakano, welcher wiederum zu Minardi ging und seinen Landsmann Ukyo Katayama ersetzte, durch Jarno Trulli ab, welcher Panis nach seiner schweren Verletzung im Vorjahr bereits vertreten hatte. Minardi holte neben dem Japaner noch Esteban Tuero ins Team.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Die Session fand zum Teil unter starken Regen statt. Michael Schumacher holte sich vor Mika Häkkinen um eine halbe Sekunden die Bestzeit mit 1:33,826.

Bis auf Esteban Tuero, der mit 2:16,609 ganze 42 Sekunden dahinter lag, waren alle Fahrer innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[2]

SamstagstrainingBearbeiten

Diesmal holte sich David Coulthard die Bestzeit mit 1:30,456. Dahinter folgen Jacques Villeneuve, Schumacher und Häkkinen. Tuero, der Vortags kaum testen konnte, platzierte sich auf Platz 20 mit fünfeinhalb Sekunden Rückstand.

Alle Fahrer waren innerhalb von sechs Sekunden platziert.[3]

QualifyingBearbeiten

Häkkinen holte sich mit vier Hundertstel Vorsprung die Pole-Position vor Coulthard, Schumacher und Villeneuve.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert, Tuero konnte sich erneut verbessern und lag am Ende auf Platz 17.[4]

Warm-UpBearbeiten

Mit Häkkinen war erneut ein McLaren auf Platz eins, dahinter folgt Coulthard, die Schumacher-Brüder und Damon Hill.

Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert. Tuero konnte sich erneut verbessern und lag am Ende auf Platz zwölf mit seinem Minardi, vor Alesi, Wurz und Barrichello.[5]

RennenBearbeiten

Auf dem Weg zur Startaufstellung brannte der Wagen von Pedro Diniz am Heck kurz, konnte das Rennen aber ohne weitere Probleme vorerst aufnehmen. Doch nach nur zwei Runden musste er wegen eines Getriebeschadens aufgeben. Jean Alesi hatte ebenfalls Probleme, da er nicht von seinem Startplatz wegkam, doch bevor der offiziell Letzte der Startaufstellung, Shinji Nakano, ihn überholte, konnte er den Gang einlegen und anfahren. Dadurch konnte Alesi seinen zwölften Startplatz behalten.

Die McLarens sowie Schumacher kamen am besten beim Start weg, gefolgt von Villeneuve und Fisichella. Schumacher jagte Coulthard, bis der Ferrari-Motor in Runde sechs den Geist aufgab. Villeneuve, weiterhin verfolgt von Fisichella, erbte Platz drei, welchen er bis zur ersten Boxenstoppserie behielt. In den ersten zwei Runden schieden fünf Wagen aus, darunter Rubens Barrichello, Toranosuke Takagi, Pedro Diniz und durch einen Unfall Ralf Schumacher sowie Jan Magnussen.

Nach den Boxenstopps fiel Villeneuve hinter seinen Teamkollegen Frentzen und hinter Fisichella zurück. Fisichella konnte Frentzen überholen und war vorerst Dritter, musste aber dann wegen Materialversagens aufgeben. In Runde 36 fuhr Häkkinen überraschend erneut in die Box. Auslöser war ein falsch interpretierter Funkspruch, welcher von einer unbekannten Person abgesetzt worden war, wie Ron Dennis in einem Interview im Jahre 2007 erklärte. Dadurch verlor Häkkinen seinen ersten Platz an Coulthard.

Kurz vor dem Ende des Rennens ließ Coulthard Häkkinen vorbei auf Platz eins, was aber nicht auf einer direkten Teamanweisung, sondern auf einer persönlichen Vereinbarung der beiden beruhte. Diese inoffizielle Vereinbarung sah nämlich vor, dass der Fahrer, der als Erster die erste Kurve verließ, das Rennen gewinnen durfte.

Nach dem Rennen legte der Vorsitzende der Australien Grand Prix Corporation, Ron Walker, eine offizielle Beschwerde bei der FIA aufgrund der Verhaltensweise des McLaren-Teams ein.[6]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Danemark  Jan Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:30,010 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:30.053 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:30.767 03
04 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:30.919 04
05 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:31.384 05
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:31.397 06
07 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:31.733 07
08 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:31.767 08
09 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:32.392 09
10 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:32.399 10
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:32.726 11
12 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:33.240 12
13 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:33.291 13
14 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:33.383 14
15 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:33.739 15
16 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:33.927 16
17 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:34.646 17
18 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:34.906 18
19 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:35.119 19
20 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:35.140 20
21 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:35.215 21
22 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:35.301 22
107-Prozent-Zeit: 1:36,311 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:30,010 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 58 3 1:31:45,996 01 1:31,649
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 58 2 + 0,702 02 1:32,356
03 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 57 1 + 1 Runde 06 1:33,554
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 57 1 + 1 Runde 08 1:33,790
05 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 57 1 + 1 Runde 04 1:35,661
06 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 57 1 + 1 Runde 05 1:35,624
07 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 57 2 + 1 Runde 11 1:34,738
08 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 57 2 + 1 Runde 10 1:34,196
09 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 57 1 + 1 Runde 21 1:34,319
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 43 2 DNF 07 1:34,319
Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 41 1 DNF 12 1:34,878
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 26 DNF 11 1:34,885
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 25 1 DNF 19 1:38,116
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 23 1 DNF 16 1:36,032
Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 22 2 DNF 17 1:36,475
Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 08 1 DNF 22 1:39,676
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 05 DNF 03 1:35,774
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 02 DNF 20 1:39,916
Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 01 DNF 09 1:50,966
Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 01 DNF 18 1:52,353
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 01 DNF 13 1:53,124
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 00 DNF 14

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 10
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 6
03 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 4
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 3
05 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 2
06 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 0
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 0
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 0
Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Finnland  Mika Salo Arrows 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 0
Brasilien  Pedro Diniz Arrows 0
Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 0
Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 16
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 6
03 Italien  Ferrari 3
04 Schweiz  Sauber-Petronas 1
Italien  Benetton-Playlife 0
Irland  Jordan-Mugen-Honda 0
Pos. Konstrukteur Punkte
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Vereinigtes Konigreich  Arrows 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Australien 1998 (Memento vom 10. August 2011 im Internet Archive)
  2. motorsportarchiv.de Freitagstraining Australien 1998 (Memento vom 22. März 2007 im Internet Archive)
  3. motorsportarchiv.de Samstagstraining Australien 1998 (Memento vom 7. November 2005 im Internet Archive)
  4. motorsportarchiv.de Qualifying Australien 1998 (Memento vom 7. November 2005 im Internet Archive)
  5. motorsportarchiv.de Warm-Up Australien 1998 (Memento vom 31. Oktober 2005 im Internet Archive)
  6. motorsportarchiv.de Rennen Australien 1998 (Memento vom 1. November 2005 im Internet Archive)