Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 2018

Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018

Der Große Preis von Australien 2018 (offiziell Formula 1 2018 Rolex Australian Grand Prix) fand am 25. März auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 2018
Renndaten
1. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018
Streckenprofil
Name: Formula 1 2018 Rolex Australian Grand Prix
Datum: 25. März 2018
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:21,164 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer
Zeit: 1:25,945 min (Runde 54)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Beim Großen Preis von Australien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb), P Zero Supersoft (rot), P Zero Ultrasoft (violett), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Im Vergleich zum Vorjahr gab es mehrere Änderungen an den Curbs der Strecke: Ausgangs von Kurve fünf wurden sie um fünf Meter verlängert, außerdem wurde der Randstein am Ende von Kurve zwölf wegen einer sich dort befindenden Bodenwelle flacher gemacht. Am Ausgang der Ascari und der Stewart wurden die Curbs erneuert.

Erstmals in der Formel-1-Weltmeisterschaft gab es drei DRS-Zonen auf einer Strecke. Die dritte Zone begann 104 Meter nach Kurve zwölf. Der zugehörige Messpunkt befand sich 170 Meter vor Kurve elf.[2] Die beiden anderen Zonen befanden sich an denselben Stellen wie im Vorjahr, die erste Zone begann auf der Start-Ziel-Geraden genau 762 Meter vor der ersten Kurve, der Jones. Nach der Brabham begann die zweite Zone, die 510 Meter lang war. Es gab für diese beiden DRS-Zonen nur einen Messpunkt, wo der Abstand zum Vordermann ermittelt wurde; er lag 13 Meter vor der Stewart. Bei einem erfolgreichen Überholmanöver auf der Start-Ziel-Geraden durfte demzufolge der dann vorausfahrende Fahrer in der zweiten Zone das DRS erneut verwenden.

Charles Leclerc (Sauber) und Sergei Sirotkin (Williams) debütierten bei diesem Grand Prix in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Kevin Magnussen (jeweils sechs), Stoffel Vandoorne (fünf), Carlos Sainz jr. (vier), Kimi Räikkönen, Max Verstappen, Sebastian Vettel (jeweils drei), Marcus Ericsson, Lewis Hamilton (jeweils zwei) und Lance Stroll (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Räikkönen, Hamilton, Vettel (jeweils zweimal) und Fernando Alonso (einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren Steve Chopping (AUS), Tim Mayer (USA), Emanuele Pirro (ITA) und Vincenzo Spano (VEN).

Freies TrainingBearbeiten

Hamilton fuhr im ersten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:24,026 Minuten die Bestzeit vor Valtteri Bottas und Verstappen.[3]

Im zweiten freien Training war Hamilton in 1:23,931 Minuten erneut Schnellster vor Verstappen und Bottas.[4] Das Training wurde unterbrochen, weil sich ein Kabel der Zeitmessung auf der Strecke gelöst hatte. Daniel Ricciardo unterschritt dabei die bei roten Flaggen gültige Mindestzeit im dritten Streckensektor und erhielt zwei Strafpunkte sowie eine Rückversetzung im Rennen um drei Startplätze.[5]

Im dritten freien Training fuhr Vettel in 1:26,067 Minuten die schnellste Zeit vor Räikkönen und Ericsson.[6] Das Training begann auf nasser Strecke, die dann zum Ende des Trainings hin abtrocknete.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Die Toro-Rosso-, die Sauber-Piloten und Sirotkin schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Vettel war Schnellster. Ricciardo und Verstappen erzielten ihre Bestzeit auf der Supersoft-Mischung, alle übrigen Piloten auf Ultrasoft. Die Force-India-Piloten, Stroll und die McLaren-Fahrer schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Der Abschnitt musste nach einem Unfall von Bottas unterbrochen werden, der daher keine Zeit setzte. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:21,164 Minuten die Bestzeit vor Räikkönen und Vettel. Es war die 73. Pole-Position für Hamilton und die schnellste jemals erzielte Rundenzeit auf dieser Strecke. Außerdem errang Hamilton seine siebte Pole-Position beim Großen Preis von Australien und ist damit alleiniger Rekordhalter.

Bei Bottas musste wegen des Unfalls das Getriebe gewechselt werden. Er wurde wegen des vorzeitigen Getriebewechsels in der Startaufstellung um fünf Positionen nach hinten versetzt.[7]

RennenBearbeiten

Hamilton blieb beim Start vor Räikkönen und Vettel, dahinter ging Magnussen an Verstappen vorbei.

In der Folge setzten sich die ersten drei Fahrer ab, Magnussen hielt Verstappen dabei auf. Ricciardo überholte in der fünften Runde Hülkenberg und lag somit auf dem siebten Platz. Sirotkin gab unterdessen das Rennen mit Bremsproblemen auf, nachdem sich eine Plastiktüte in seinem Bremsschacht verfangen hatte und die Bremse in der Folge überhitzte. Kurz darauf schied auch Ericsson mit einer defekten Servolenkung aus.

In der zehnten Runde drehte sich Verstappen in der Jones, er fiel daher hinter Grosjean, Ricciardo und Hülkenberg zurück. Bei Gasly gab es starke Rauchentwicklung, er fuhr an die Box und schied aus.

In der 18. Runde fuhr mit Räikkönen der erste Fahrer aus der Spitzengruppe an die Box und wechselte auf Soft. Er verlor nur einen Platz an Vettel und kam vor Magnussen auf die Strecke zurück. Eine Runde später wechselte auch Hamilton auf Soft, er kam vier Sekunden vor Räikkönen auf die Strecke zurück.

Verstappen wechselte in der 21. Runde ebenfalls auf Soft. Kurz darauf verbremste sich Sainz und fuhr durch die Auslaufzone, er fiel daher hinter Alonso zurück. Magnussen fuhr an die Box und wechselte auf Supersoft, er stellte jedoch kurz nach dem Boxenstopp sein Fahrzeug mit einer nicht korrekt befestigten Radmutter hinten links am Streckenrand ab. Zwei Runden später wechselten Grosjean und Hülkenberg die Reifen. Auch Grosjean wurde auf die Strecke zurückgeschickt, obwohl die Radmutter hinten links an seinem Haas nicht richtig befestigt war. Grosjean stellte auf Anweisung seiner Box den Wagen dann nach der Jones am Streckenrand ab.

Um das Fahrzeug bergen zu können, rief die Rennleitung das Virtual Safety Car aus, alle Fahrer mussten verlangsamen. Dies nutzten Vettel, Ricciardo, Alonso, Bottas und Vandoorne zu ihrem Boxenstopp. Vettel kam wenige Meter vor Hamilton auf die Strecke zurück und blieb in Führung. Alonso kam unmittelbar vor Verstappen auf die Strecke zurück, der ihn jedoch überholte. Da jedoch Überholverbot herrschte, musste Verstappen die Position an Alonso zurückgeben. Die Rennleitung korrigierte ihre Entscheidung und schickte das Safety Car zur Bergung des Wagens von Grosjean auf die Strecke. Vettel führte vor Hamilton, Räikkönen, Ricciardo, Alonso, Verstappen, Hülkenberg, Vandoorne, Bottas und Sainz.

Am Ende der 31. Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Hülkenberg griff Verstappen an, der den Angriff abwehren konnte. Hamilton setzte Vettel unter Druck, kam jedoch noch nicht in unmittelbare Schlagdistanz. Ricciardo schloss auf Räikkönen auf und griff ihn an, Räikkönen verteidigte sich jedoch. Alonso konnte das Tempo der vier führenden Fahrer nicht mitgehen und fiel zurück. Verstappen, Hülkenberg und Bottas, der Vandoorne überholt hatte, schlossen auf ihn auf.

Hamilton fuhr die bis dahin schnellste Runde des Rennens und verkürzte den Rückstand auf weniger als eine Sekunde. Nach einem Fahrfehler fiel er mehr als zwei Sekunden zurück, verkürzte den Rückstand dann aber schnell wieder auf weniger als eine Sekunde. Vier Runden vor Rennende meldete er nachlassende Haftung seiner Hinterreifen per Funk an die Box und fiel mehrere Sekunden zurück. Ricciardo fuhr die schnellste Runde des Rennens und schloss wieder auf Räikkönen auf, kam jedoch nicht mehr in Schlagdistanz.

Vettel gewann das Rennen vor Hamilton und Räikkönen. Es war der 48. Sieg und die 100. Podestplatzierung für Vettel in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Ricciardo, Alonso, Verstappen, Hülkenberg, Bottas, Vandoorne und Sainz.

In der Gesamtwertung war die Reihenfolge identisch wie das Rennergebnis, in der Konstrukteurswertung führte Ferrari vor Mercedes und Red Bull Racing.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:22,824 1:22,051 1:21,164 01
02 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:23,096 1:22,507 1:21,828 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:23,348 1:21,944 1:21,838 03
04 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 1:23,483 1:22,416 1:21,879 04
05 Australien  Daniel Ricciardo[# 1] Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 1:23,494 1:22,897 1:22,152 08
06 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:23,909 1:23,300 1:23,187 05
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:23,671 1:23,468 1:23,339 06
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:23,782 1:23,544 1:23,532 07
09 Spanien  Carlos Sainz jr. Frankreich  Renault 1:23,529 1:23,061 1:23,577 09
10 Finnland  Valtteri Bottas[# 2] Deutschland  Mercedes 1:23,686 1:22,089 keine Zeit 15
11 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:23,597 1:23,692 10
12 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:24,073 1:23,853 11
13 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:24,344 1:24,005 12
14 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:24,464 1:24,230 13
15 Frankreich  Esteban Ocon Indien  Force India-Mercedes 1:24,503 1:24,786 14
16 Neuseeland  Brendon Hartley Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:24,532 16
17 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,556 17
18 Monaco  Charles Leclerc Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,636 18
19 Russland  Sergei Sirotkin Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:24,922 19
20 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:25,295 20
107-Prozent-Zeit: 1:28,622 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:22,824 min)
Anmerkungen
  1. Ricciardo wurde wegen zu schnellen Fahrens bei roten Flaggen um drei Positionen nach hinten versetzt.
  2. Bottas wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 58 1 1:29:33,283 03 1:26,469 (53.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 58 1 + 5,036 01 1:26,444 (50.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 58 1 + 6,309 02 1:26,373 (57.)
04 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 58 1 + 7,069 08 1:25,945 (54.)
05 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 58 1 + 27,886 10 1:26,978 (57.)
06 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 58 1 + 28,945 04 1:26,880 (54.)
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 58 1 + 32,671 07 1:27,081 (57.)
08 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 58 1 + 34,339 15 1:27,019 (54.)
09 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 58 1 + 34,921 11 1:26,958 (57.)
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Frankreich  Renault 58 1 + 45,722 09 1:27,944 (51.)
11 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 58 1 + 46,817 12 1:27,633 (51.)
12 Frankreich  Esteban Ocon Indien  Force India-Mercedes 58 1 + 1:00,278 14 1:27,600 (57.)
13 Monaco  Charles Leclerc Schweiz  Sauber-Ferrari 58 2 + 1:15,759 18 1:28,759 (56.)
14 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 58 2 + 1:18,288 13 1:28,511 (55.)
15 Neuseeland  Brendon Hartley Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 57 2 + 1 Runde 16 1:28,176 (57.)
Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 24 1 DNF 06 1:28,805 (23.)
Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 22 1 DNF 05 1:29,534 (21.)
Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 13 0 DNF 20 1:30,649 (13.)
Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 05 0 DNF 17 1:32,210 0(4.)
Russland  Sergei Sirotkin Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 04 0 DNF 19 1:32,573 0(3.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 25
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 18
03 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 15
04 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull Racing-TAG Heuer 12
05 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Renault 10
06 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-TAG Heuer 8
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 6
08 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 4
09 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Renault 2
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Renault 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 0
12 Frankreich  Esteban Ocon Force India-Mercedes 0
13 Monaco  Charles Leclerc Sauber-Ferrari 0
14 Kanada  Lance Stroll Williams-Mercedes 0
15 Neuseeland  Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso-Honda 0
Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 0
Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 0
Frankreich  Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso-Honda 0
Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
Russland  Sergei Sirotkin Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Italien  Ferrari 40
2 Deutschland  Mercedes 22
3 Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 20
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 12
5 Frankreich  Renault 7
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Indien  Force India-Mercedes 0
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 0
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0
09 Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 0
Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sven Haidinger: Rennvorschau Melbourne: Angst vor der Mercedes-Dominanz. Motorsport-Total.com, 21. März 2018, abgerufen am 22. März 2018.
  2. Stefan Ehlen: Für mehr Überholmanöver: Dritte DRS-Zone in Melbourne. Motorsport-Total.com, 21. März 2018, abgerufen am 22. März 2018.
  3. Großer Preis von Australien 2018 in Melbourne - Ergebnis 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 23. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  4. Großer Preis von Australien 2018 in Melbourne - Ergebnis 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 23. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  5. Stefan Ehlen: Strafversetzung: Ricciardo verliert drei Startplätze. Motorsport-Total.com, 23. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  6. Großer Preis von Australien 2018 in Melbourne - Ergebnis 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 24. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  7. André Wiegold: Bottas-Crash und Strafe: "Rückschlag für das Selbstvertrauen". Motorsport-Total.com, 24. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.