Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 2009

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 2009 fand am 29. März auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009. Sieger wurde Jenson Button (Brawn-Mercedes) vor Rubens Barrichello (Brawn-Mercedes) und Jarno Trulli (Toyota).

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 2009
Renndaten
1. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009
Streckenprofil
Name: LXXIV ING Australian Grand Prix
Datum: 29. März 2009
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes
Zeit: 1:26,202 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Toyota
Zeit: 1:27,706 min (Runde 48)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes
Zweiter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes
Dritter: ItalienItalien Jarno Trulli JapanJapan Toyota

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Saisonstart war der späteste seit der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Die Startzeit wurde von 15:30 auf 17 Uhr AEDT verschoben. Dies geschah, um den europäischen Zuschauern eine bessere Sendezeit (6 Uhr UTC) bieten zu können.

Jarno Trulli bestritt beim Großen Preis von Australien seinen 200. Grand Prix.

Mit Giancarlo Fisichella, Fernando Alonso, Kimi Räikkönen und Lewis Hamilton (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Beim Großen Preis von Australien gaben Sébastien Buemi und Brawn GP, das Nachfolge-Team von Honda, ihr Debüt.

TrainingBearbeiten

Die erste Bestzeit des Jahres sicherte sich Williams-Pilot Nico Rosberg vor seinem Teamkollegen Kazuki Nakajima und Kimi Räikkönen. Im zweiten Training war Rosberg erneut der schnellste Fahrer im Feld. Auf Platz zwei und drei folgten Rubens Barrichello und Trulli. Auch im dritten freien Training fuhr Rosberg die schnellste Runde und erzielte somit in jedem Trainingsabschnitt die Bestzeit. Diesmal belegten Trulli und Jenson Button die Plätze hinter ihm.

QualifikationBearbeiten

Im ersten Qualifikationsabschnitt dominierten die Boliden des neuen Brawn-Teams. Barrichello fuhr die schnellste Zeit vor Jenson Button. Die Force India- und Toro Rosso-Piloten sowie Nelson Piquet junior schieden aus. Im zweiten Qualifikationsabschnitt waren die beiden Brawns, angeführt von Barrichello, erneut an der Spitze des Feldes. Die McLaren-Piloten, Nakajima, Alonso und Heidfeld schafften nicht den Sprung in den dritten Abschnitt. Diese wurde erneut von beiden Brawn-Piloten dominiert, von denen sich Button die Pole-Position in 1:26,202 min vor Barrichello und Sebastian Vettel sicherte.

RennenBearbeiten

 
Jenson Button gewann das Debütrennen von Brawn GP

Auch im Rennen setzten die Brawn-Piloten diese Leistung fort und feierten einen Doppelsieg – der zweite Platz von Barrichello wurde allerdings durch den Ausfall von Sebastian Vettel (Red Bull) und Robert Kubica (BMW Sauber) begünstigt. Platz drei erreichte Jarno Trulli (Toyota); eine nach Rennschluss auferlegte 25-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überholens während einer Safety-Car-Phase kurz vor Rennende, die nicht mehr aufgehoben wurde, wurde später wieder zurückgenommen. Der von Platz 18 gestartete Weltmeister Lewis Hamilton, der zunächst den dritten Platz geerbt hatte, wurde nachträglich wegen vorsätzlicher Täuschung disqualifiziert.[1] Sébastian Buemi, der erste Schweizer Grand-Prix-Starter in der Formel 1 seit 1995, belegte in seinem Debütrennen den siebten Platz und holte damit gleich zwei WM-Punkte. Die schnellste Rennrunde fuhr Nico Rosberg in 1:27,706 min.

Mit Jenson Button siegte zum siebten Mal in Folge ein anderer Fahrer.

Sebastian Vettel war drei Runden vor Rennende auf zweiter Position liegend mit Robert Kubica kollidiert, wodurch beide aus dem Rennen ausschieden. Die Rennkommissare kamen zu der Überzeugung, dass Vettel Verursacher des Unfalls sei, und erlegten ihm eine Rückversetzung um zehn Startplätze für den nächsten Grand Prix auf. Red Bull wurde zusätzlich mit einer Geldstrafe von 50.000 US-Dollar belegt, da es seinen Fahrer nach dem Unfall mit Kubica nicht angewiesen hatte, seinen stark beschädigten Wagen abzustellen, und damit eine Gefährdung anderer in Kauf nahm.[2]

Erst zum zweiten Mal in der Formel-1-Geschichte (abgesehen von der erstmaligen Austragung eines Formel-1-GP im Jahre 1950) gelang einem neuen Team der Sieg beim Premierenrennen. Das erste Mal war dies beim Großen Preis von Argentinien 1977 der Fall gewesen, als Jody Scheckter als Pilot des damals neuen Teams Walter Wolf Racing siegte. In beiden Fällen ist jedoch anzumerken, dass die Teams jeweils in anderer Konstellation bereits zuvor in der Formel 1 vertreten waren. Im Falle von Wolf ging eine Zusammenarbeit mit Frank Williams Racing Cars in der Saison 1976 voraus. Brawn GP ging aus dem Honda-Werksteam hervor.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start Gewicht
in kg
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:25,211 1:24,855 1:26,202 01 664,5
02 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:25,006 1:24,783 1:26,505 02 666,5
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:25,938 1:25,121 1:26,830 03 657,0
04 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:25,922 1:25,152 1:26,914 04 650,0
05 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:25,846 1:25,123 1:26,973 05 657,0
06 Deutschland  Timo Glock1 Japan  Toyota 1:25,499 1:25,281 1:26,975 19 670,0
07 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari (K) 1:25,844 1:25,319 1:27,033 06 654,0
08 Italien  Jarno Trulli1 Japan  Toyota 1:26,194 1:25,265 1:27,127 20 660,0
09 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari (K) 1:25,899 1:25,380 1:27,163 07 655,5
10 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:25,427 1:25,241 1:27,246 08 662,0
11 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber (K) 1:25,827 1:25,504 09 691,5
12 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault (K) 1:26,026 1:25,605 10 680,7
13 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:26,074 1:25,607 11 685,3
14 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:26,184 1:25,726 12 690,6
15 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton2 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:26,454 keine Zeit 18 655,0
16 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:26,503 13 675,5
17 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault (K) 1:26,598 14 694,1
18 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 1:26,677 15 689,0
19 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:26,742 16 684,5
20 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:26,964 17 662,5

(K) = Rennwagen mit KERS

1 Da die Heckflügel der Toyotapiloten Timo Glock und Jarno Trulli als illegal eingestuft wurden, wurden sie ans Ende der Startaufstellung strafversetzt. Bei Toyota entschied sich man sich jedoch für einen Start aus der Boxengasse.[3]

2 Lewis Hamilton wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Startplätze von 15 auf 20 zurückversetzt.[4] Jedoch rückte er durch die Strafversetzung der Toyotas auf Platz 18 vor.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Gewicht
in kg
Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 58 2 1:34:15,784 01 664,5 1:28,020 (17.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 58 2 + 0,807 02 666,5 1:29,066 (43.)
03 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 58 2 + 1,604 Box 660,0 1:28,916 (50.)
04 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 58 2 + 4,435 Box 670,0 1:28,416 (53.)
05 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault (K) 58 2 + 4,879 10 680,7 1:28,712 (53.)
06 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 58 2 + 5,722 05 657,0 1:27,706 (48.)
07 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 58 2 + 6,004 13 675,5 1:29,230 (34.)
08 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 58 2 + 6,298 17 662,5 1:29,823 (50.)
09 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 58 3 + 6,335 16 684,5 1:28,943 (43.)
10 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber (K) 58 3 + 7,085 09 691,5 1:28,283 (48.)
11 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 58 2 + 7,374 15 689,0 1:29,005 (51.)
12 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 57 2 + 1 Runde 08 662,0 1:28,508 (38.)
13 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 56 2 DNF 03 657,0 1:28,140 (08.)
14 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 55 2 DNF 04 650,0 1:27,988 (36.)
15 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari (K) 55 4 DNF 07 655,5 1:28,488 (35.)
Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari (K) 45 2 DNF 06 654,0 1:29,141 (30.)
Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault (K) 24 1 DNF 14 694,1 1:30,502 (17.)
Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 17 0 DNF 11 685,3 1:29,923 (06.)
Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 00 0 DNF 12 690,6
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 58 2 DSQ 18 655,0 1:29,020 (39.)

(K) = Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Brawn-Mercedes 10
02 Brasilien  Rubens Barrichello Brawn-Mercedes 8
03 Italien  Jarno Trulli Toyota 6
04 Deutschland  Timo Glock Toyota 5
05 Spanien  Fernando Alonso Renault 4
06 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 3
07 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 2
08 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 1
09 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 0
10 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Mercedes 0
12 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 0
13 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 0
14 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 0
15 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 0
Brasilien  Felipe Massa Ferrari 0
Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 0
Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 0
Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 0
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 18
02 Japan  Toyota 11
03 Frankreich  Renault 4
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 3
05 Italien  Toro Rosso-Ferrari 3
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Indien  Force India-Mercedes 0
07 Deutschland  BMW Sauber 0
08 Osterreich  Red Bull-Renault 0
09 Italien  Ferrari 0
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Der nächste Skandal: Hamilton disqualifiziert!“ (Motorsport-Total.com am 2. April 2009)
  2. „Vettel selbstkritisch: ‚Ich bin ein Idiot‘“ (Motorsport-Total.com am 29. März 2009)
  3. „Toyota startet aus der Boxengasse“ (Motorsport-Total.com am 29. März 2009)
  4. „Hamilton muss als Letzter starten“ (Motorsport-Total.com am 28. März 2009)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Australien 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien