Großer Preis von Mexiko 2018

Fomel-1-Rennen 2018

Der Große Preis von Mexiko 2018 (offiziell Formula 1 Gran Premio de México 2018) fand am 28. Oktober auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt statt und war das neunzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018.

Flag of Mexico.svg Großer Preis von Mexiko 2018
Renndaten
19. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio de México 2018
Datum: 28. Oktober 2018
Ort: Mexiko-Stadt
Kurs: Autódromo Hermanos Rodríguez
Länge: 305,584 km in 71 Runden à 4,304 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer
Zeit: 1:14,759 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:18,741 min (Runde 65)
Podium
Erster: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis der USA führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 70 Punkten vor Sebastian Vettel und mit 125 Punkten vor Kimi Räikkönen. Damit hatte nur Vettel noch die Chance, Hamilton im weiteren Saisonverlauf von der Spitzenposition zu verdrängen. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 66 Punkten vor Ferrari und mit 226 Punkten vor Red Bull Racing. Auch hier hatte lediglich noch Ferrari die Chance, Mercedes von der Spitzenposition zu verdrängen.

Mit Hamilton und Max Verstappen (jeweils einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Im 90-minütigen ersten freien Training am Freitagvormittag fuhr Vorjahressieger Verstappen im Red Bull die schnellste Runde in 1:16,656 Minuten vor seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo und Carlos Sainz junior im Renault.[1] Mehrere Stammfahrer setzten in dieser Einheit aus. So saß Lando Norris anstelle von Fernando Alonso im McLaren, Antonio Giovinazzi übernahm für dieses Training den Sauber von Charles Leclerc und Nicholas Latifi fuhr den Force India von Esteban Ocon.

Für das ebenfalls 90-minütige zweite freie Training am Nachmittag kehrten alle Stammfahrer in ihre Cockpits zurück. In 1:16,720 Minuten fuhr erneut Verstappen die schnellste Runde, wie schon am Vormittag vor Ricciardo und Sainz.[2]

Auch im 60 Minuten dauernden dritten freien Training am Samstagvormittag lag Verstappen in 1:16,284 Minuten vorne, dieses Mal vor Hamilton im Mercedes und Vettel im Ferrari.[3]

QualifyingBearbeiten

Wie üblich bestand das Qualifying aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Das erste Segment (Q1) dauerte 18 Minuten. Für die Qualifikation zum Grand Prix mussten in diesem Abschnitt alle Fahrer eine Zeit, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, erzielen. Kein Fahrer scheiterte an dieser Hürde. Die besten 15 Fahrer erreichten den zweiten Teil. Die Williams-Piloten Lance Stroll und Sergei Sirotkin, die Haas-Piloten Romain Grosjean und Kevin Magnussen sowie McLaren-Fahrer Stoffel Vandoorne schieden aus. In 1:15,580 Minuten fuhr Valtteri Bottas im Mercedes die schnellste Runde.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die zehn Fahrer mit den schnellsten Rundenzeiten erreichten den dritten Teil, die im ersten Segment erzielten Zeiten zählten hierfür nicht. Pierre Gasly nahm mit seinem Toro Rosso nicht an diesem Abschnitt teil und schied damit ebenso aus wie sein Teamkollege Brendon Hartley, die Force-India-Piloten Sergio Pérez und Esteban Ocon sowie Fernando Alonso im McLaren. In 1:15,640 Minuten fuhr Red-Bull-Pilot Verstappen in diesem Segment wie in den drei freien Trainings zuvor die schnellste Runde.

Im letzten Teil des Qualifyings (Q3) wurden in zwölf Minuten die ersten zehn Startplätze vergeben. Erneut zählten die zuvor erzielten Zeiten hierfür nicht. In 1:14,759 Minuten erreichte Red-Bull-Fahrer Ricciardo die Pole-Position vor Teamkollege Verstappen und Hamilton im Mercedes.[4]

RennenBearbeiten

Nachdem es Hamilton nach dem Start zunächst gelungen war, an den beiden Red-Bull-Piloten vorbeizuziehen, wurde er direkt im Anschluss seinerseits wieder von Verstappen überholt, der die Führung übernahm. Dahinter ging Bottas an dem vor ihm gestarteten Vettel vorbei, jedoch büßte auch er die gewonnene Position unmittelbar wieder an Verstappen ein. Dabei kam es zu einer Berührung zwischen den Fahrzeugen der beiden Fahrer. Im Mittelfeld ging Renault-Pilot Carlos Sainz junior an seinem Teamkollegen Nico Hülkenberg vorbei. In Kurve drei berührten sich die Fahrzeuge von Hülkenberg und Ocon, welcher ein Teil seines Frontflügels verlor. Dieses traf den Boliden von Alonso. Während Ocon nach einem Reparaturstopp weiterfahren konnte, musste Alonso das Rennen in der vierten Runde am Streckenrand aufgeben. Er verursachte damit eine virtuelle Safety-Car-Phase.

In der zehnten Runde kamen die Mercedes-Piloten Hamilton und Bottas an die Box und wechselten von der Reifenmischung Ultrasoft auf Supersoft. Eine beziehungsweise zwei Runden später folgten Ricciardo und Verstappen, die ebenfalls einen Wechsel von Ultrasoft auf Supersoft vollzogen. Verstappen verlor die Führung damit an die Ferrari-Piloten Vettel und Räikkönen. Letzteren konnte er kurz darauf auf der Strecke überholen. Da Vettel in der 17. Runde seinerseits an die Box fuhr, übernahm Verstappen wieder die Führung. Damit lag er nun vor Hamilton, Ricciardo und Vettel. In der Folge holten sowohl Ricciardo als auch Vettel auf ihren jeweiligen Vordermann auf. In der 29. Runde stellte Sainz seinen Renault auf der Strecke ab und löste damit eine weitere virtuelle Safety-Car-Phase aus. Die Force-India-Piloten Pérez und Ocon nutzten diese zum Reifenwechsel.

Nach Ende der virtuellen Safety-Car-Phase konnte Vettel in der 34. Runde zunächst Ricciardo und in der 38. Runde auch Hamilton überholen. In derselben Runde gab Pérez das Rennen an der Box auf. Wenig später kam es in der ersten Kurven-Passage zu einer Kollision zwischen Ocon und Hartley, beide konnten jedoch weiterfahren. Vorne konnte Vettel auf Verstappen aufholen. Nachdem er sich in der ersten Kurve verbremst hatte, verlor Hamilton den dritten Platz an Ricciardo. In der 46. Runde kamen Vettel und Hamilton an die Box und wechselten auf Ultrasoft. Eine Runde später wechselte Verstappen erneut auf Supersoft, während Bottas wie Vettel und Hamilton auf Ultrasoft wechselte. Ricciardo und Räikkönen waren dagegen jeweils auf einer Ein-Stopp-Strategie unterwegs. Verstappen lag nun vor Ricciardo und Vettel. Dahinter verloren die mit Reifenproblemen kämpfenden Mercedes-Piloten ihre Plätze an Räikkönen. In der 61. Runde musste Ricciardo das Rennen wegen eines Motorschadens aufgeben und löste dadurch die dritte virtuelle Safety-Car-Phase des Rennens aus. Vettel und Räikkönen rückten somit auf den zweiten beziehungsweise dritten Platz vor. Bottas kam als einziger Pilot zu einem dritten Stopp an die Box und wechselte auf Hypersoft.

Verstappen gewann das Rennen vor Vettel und Räikkönen. Es war sein zweiter Saison- und fünfter Grand-Prix-Sieg. Mit dem vierten Platz vor Bottas gewann Hamilton vorzeitig seinen fünften Weltmeisterschaftstitel.[5] Hülkenberg, Leclerc, Vandoorne, Marcus Ericsson und Gasly komplettierten die Punkteränge.[6]

In 1:18,741 Minuten fuhr Bottas im 65. Umlauf die schnellste Rennrunde.[7]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF71H Ferrari 062 EVO P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull Racing RB14 Renault R.E.18 P
33 Niederlande  Max Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 18 Kanada  Lance Stroll Williams FW41 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
35 Russland  Sergei Sirotkin
Frankreich  Renault Sport F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault R.S.18 Renault R.E.18 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Italien  Red Bull Toro Rosso Honda 10 Frankreich  Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso STR13 Honda RA618H P
28 Neuseeland  Brendon Hartley
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-18 Ferrari 062 EVO P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 02 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren MCL33 Renault R.E.18 P
14 Spanien  Fernando Alonso[# 1]
47 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris[# 1]
Schweiz  Alfa Romeo Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C37 Ferrari 062 EVO P
16 Monaco  Charles Leclerc[# 2]
36 Italien  Antonio Giovinazzi[# 2]
Vereinigtes Konigreich  Racing Point Force India F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Force India VJM11 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
31 Frankreich  Esteban Ocon[# 3]
34 Kanada  Nicholas Latifi[# 3]

Anmerkungen

  1. a b Der McLaren mit der Startnummer 47 wurde im ersten freien Training für Norris eingesetzt. Alonso übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 14.
  2. a b Der Sauber mit der Startnummer 36 wurde im ersten freien Training für Giovinazzi eingesetzt. Leclerc übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 16.
  3. a b Der Force India mit der Startnummer 34 wurde im ersten freien Training für Latifi eingesetzt. Ocon übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 31.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 1:15,866 1:15,845 1:14,759 01
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 1:15,756 1:15,640 1:14,785 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:15,673 1:15,644 1:14,894 03
04 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:16,089 1:15,715 1:14,970 04
05 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:15,580 1:15,923 1:15,160 05
06 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:16,446 1:15,996 1:15,330 06
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:16,498 1:16,126 1:15,827 07
08 Spanien  Carlos Sainz jr. Frankreich  Renault 1:16,813 1:16,188 1:16,084 08
09 Monaco  Charles Leclerc Schweiz  Sauber-Ferrari 1:16,862 1:16,320 1:16,189 09
10 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:16,701 1:16,633 1:16,513 10
11 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 1:16,252 1:16,844 11
12 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:16,857 1:16,871 12
13 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 1:16,242 1:17,167 13
14 Neuseeland  Brendon Hartley Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:16,682 1:17,184 14
15 Frankreich  Pierre Gasly[# 1] Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:16,828 keine Zeit 20
16 Frankreich  Romain Grosjean[# 2] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:16,911 18
17 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:16,966 15
18 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:17,599 16
19 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:17,689 17
20 Russland  Sergei Sirotkin Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:17,886 19
107-Prozent-Zeit: 1:20,870 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:15,580 min)

Anmerkungen

  1. Gasly wurde wegen der Verwendung neuer Antriebsteile und eines Getriebewechsels um 20 Startplätze nach hinten versetzt.
  2. Grosjean wurde wegen des Verursachens einer Kollision beim vorherigen Rennen um drei Startplätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 71 2 1:38:28,851 02 1:19,186 (66.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 71 2 + 17,316 04 1:19,522 (49.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 71 1 + 49,914 06 1:20,334 (19.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 71 2 + 1:18,738 03 1:20,728 (49.)
05 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 70 3 + 1 Runde 05 1:18,741 (65.)
06 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 69 1 + 2 Runden 07 1:20,637 (67.)
07 Monaco  Charles Leclerc Schweiz  Sauber-Ferrari 69 1 + 2 Runden 09 1:20,537 (67.)
08 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 69 1 + 2 Runden 15 1:21,921 (14.)
09 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 69 1 + 2 Runden 10 1:22,440 (18.)
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 69 2 + 2 Runden 20 1:22,755 (69.)
11 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 69 2 + 2 Runden 11 1:22,629 (06.)
12 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 69 2 + 2 Runden 17 1:22,983 (27.)
13 Russland  Sergei Sirotkin Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 69 1 + 2 Runden 19 1:22,640 (66.)
14 Neuseeland  Brendon Hartley[# 1] Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 69 2 + 2 Runden 14 1:22,438 (26.)
15 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 69 1 + 2 Runden 16 1:21,874 (45.)
16 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 68 2 + 3 Runden 18 1:21,370 (46.)
Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 61 1 DNF 01 1:19,462 (57.)
Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 38 1 DNF 13 1:23,545 (06.)
Spanien  Carlos Sainz jr. Frankreich  Renault 28 1 DNF 08 1:22,386 (06.)
Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 03 0 DNF 12 1:24,197 (03.)

Anmerkungen

  1. Hartley erhielt wegen des Verursachens einer Kollision eine Zeitstrafe von fünf Sekunden.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 358
02 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 294
03 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 236
04 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 227
05 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-TAG Heuer 216
06 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull Racing-TAG Heuer 146
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 69
08 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 57
09 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 53
10 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Renault 50
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Frankreich  Esteban Ocon Force India-Mercedes 49
12 Spanien  Carlos Sainz jr. Renault 45
13 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 31
14 Frankreich  Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso-Honda 29
15 Monaco  Charles Leclerc Sauber-Ferrari 27
16 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Renault 12
17 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 9
18 Kanada  Lance Stroll Williams-Mercedes 6
19 Neuseeland  Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso-Honda 4
20 Russland  Sergei Sirotkin Williams-Mercedes 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Mercedes 585
02 Italien  Ferrari 530
03 Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 362
04 Frankreich  Renault 114
05 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 84
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 62
07 Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 47
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 36
09 Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 33
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 7

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Mexiko 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großer Preis von Mexiko 2018 / Mexiko-Stadt / 1. Training. Formel1.de, abgerufen am 3. Januar 2021.
  2. Großer Preis von Mexiko 2018 / Mexiko-Stadt / 2. Training. Formel1.de, abgerufen am 3. Januar 2021.
  3. Großer Preis von Mexiko 2018 / Mexiko-Stadt / 3. Training. Formel1.de, abgerufen am 3. Januar 2021.
  4. Großer Preis von Mexiko 2018 / Mexiko-Stadt / Qualifying. Formel1.de, abgerufen am 3. Januar 2021.
  5. Florian Becker: Formel 1, Mexiko: Verstappen gewinnt, Hamilton Weltmeister. Motorsport-Magazin.com, 28. Oktober 2018, abgerufen am 3. Januar 2021.
  6. Großer Preis von Mexiko 2018 / Mexiko-Stadt / Rennen. Formel1.de, abgerufen am 3. Januar 2021.
  7. Großer Preis von Mexiko 2018 / Mexiko-Stadt / Rennen – Schnellste Rennrunden. Formel1.de, abgerufen am 3. Januar 2021.