Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Mexiko 1992 fand am 22. März in Mexiko-Stadt statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of Mexico.svg Großer Preis von Mexiko 1992
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: Gran Premio de Mexico
Datum: 22. März 1992
Ort: Mexiko-Stadt
Kurs: Autódromo Hermanos Rodríguez
Länge: 305,049 km in 69 Runden à 4,421 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:16,346 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:17,711 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Obwohl das neue Team Andrea Moda inzwischen das geforderte Antrittsgeld gezahlt hatte, verzichtete man auf eine Teilnahme am zweiten Saisonlauf, da die beiden Rennwagen des Typs S921 nicht rechtzeitig für einen Einsatz vorbereitet werden konnten. Die übrige Meldeliste entsprach der des Saisonauftakts in Südafrika drei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Da Andrea Moda nicht antrat, konnte erneut auf eine Vorqualifikation verzichtet werden.

Die beiden Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese dominierten das Qualifying, wobei sich Mansell gegenüber seinem Teamkollegen durchsetzen konnte. Die Benetton-Fahrer Michael Schumacher und Martin Brundle bildeten die zweite Startreihe vor den beiden McLaren MP4/6B von Gerhard Berger und Ayrton Senna.[1]

RennenBearbeiten

Mansell ging vor Patrese, Senna, Brundle, Schumacher und Berger in Führung. Im Mittelfeld kollidierte Karl Wendlinger mit Ivan Capelli. Während der zweiten Runde überholte Schumacher seinen Teamkollegen Brundle. Senna fiel aufgrund von Getriebeproblemen zunächst zurück und schied nach zwölf Runden schließlich aus.

Den beiden Williams-Piloten gelang der zweite Doppelsieg in Folge, wobei beide ihre Positionen während des gesamten Rennens innehatten. Mit Michael Schumacher belegte zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Kanada 1977 ein deutscher Pilot einen Platz auf dem Siegerpodium eines Grand Prix. Gerhard Berger wurde Vierter vor Andrea de Cesaris und Mika Häkkinen.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6B Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Belgien  Eric van de Poele Brabham BT60B Judd GV 3.5 V10 G
8 Italien  Giovanna Amati
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102D Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Schweiz  Andrea Chiesa Fondmetal GR01 G
15 Italien  Gabriele Tarquini
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B191B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M191B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92A Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16,346 208,467 km/h 1:16,648 207,645 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,908 204,287 km/h 1:16,362 208,423 km/h 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:17,554 205,220 km/h 1:17,292 205,915 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:18,937 201,624 km/h 1:18,588 202,519 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,604 202,478 km/h 1:18,589 202,517 km/h 05
06 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,063 191,609 km/h 1:18,791 201,998 km/h 06
07 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:19,982 198,990 km/h 1:19,111 201,181 km/h 07
08 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:20,246 198,335 km/h 1:19,355 200,562 km/h 08
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:19,767 199,526 km/h 1:19,378 200,504 km/h 09
10 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:21,434 195,442 km/h 1:19,417 200,405 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:19,423 200,390 km/h 1:24,117 189,208 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,450 197,832 km/h 1:19,509 200,174 km/h 12
13 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:21,656 194,910 km/h 1:19,743 199,586 km/h 13
14 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:20,386 197,990 km/h 1:19,769 199,521 km/h 14
15 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:19,957 199,052 km/h 1:20,469 197,785 km/h 15
16 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:20,709 197,197 km/h 1:19,961 199,042 km/h 16
17 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:20,042 198,841 km/h 1:20,202 198,444 km/h 17
18 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,145 198,585 km/h 1:20,390 197,980 km/h 18
19 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:20,200 198,449 km/h 19
20 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:20,223 198,392 km/h 1:21,120 196,198 km/h 20
21 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:21,019 196,443 km/h 1:20,227 198,382 km/h 21
22 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:20,709 197,197 km/h 1:20,395 197,968 km/h 22
23 Schweiz  Andrea Chiesa Italien  Fondmetal-Ford 1:21,902 194,325 km/h 1:20,845 196,866 km/h 23
24 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:22,188 193,649 km/h 1:20,935 196,647 km/h 24
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:21,396 195,533 km/h 1:21,064 196,334 km/h 25
26 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:21,122 196,193 km/h 1:21,963 194,180 km/h 26
DNQ Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:21,617 195,003 km/h 1:21,187 196,036 km/h
DNQ Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:23,508 190,588 km/h 1:21,504 195,274 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:22,937 191,900 km/h 1:22,197 193,628 km/h
DNQ Italien  Giovanna Amati Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:25,052 187,128 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 69 0 1:31:53,587 01 1:17,765
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 69 0 + 12,971 02 1:17,920
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 69 0 + 21,429 03 1:18,056
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 69 0 + 33,347 05 1:17,711
05 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 68 0 + 1 Runde 11 1:19,034
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 68 0 + 1 Runde 18 1:19,427
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 68 0 + 1 Runde 12 1:19,634
08 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 68 1 + 1 Runde 07 1:19,589
09 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 67 0 + 2 Runden 26 1:20,200
10 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 67 0 + 2 Runden 22 1:19,648
11 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 66 0 + 3 Runden 13 1:21,364
12 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 66 1 + 3 Runden 24 1:21,397
13 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 65 0 + 4 Runden 25 1:22,057
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 47 0 DNF 04 1:19,688 verschmutzter Ölkühler
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 45 0 DNF 14 1:21,663 Kupplungsschaden
Schweiz  Andrea Chiesa Italien  Fondmetal-Ford 37 0 DNF 23 1:22,143 Dreher
Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 36 0 DNF 09 1:21,057 Aufgabe
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 31 0 DNF 10 1:20,965 Motorschaden
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 29 0 DNF 21 1:20,681 Unfall
Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 17 0 DNF 15 1:23,003 Getriebeschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 12 0 DNF 16 1:22,521 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 11 0 DNF 06 1:20,721 defekte Kraftübertragung
Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 01 0 DNF 17 1:25,880 Unfall
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 00 0 DNF 08 Motorschaden
Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 00 0 DNF 19 Kollision
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 00 0 DNF 20 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 20
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 12
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 7
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 4
06 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 2
07 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 1
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 32
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 9
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 7
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 2
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 9. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 9. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten