Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1992

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1992 fand am 8. November als 16. und letztes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992 auf dem Adelaide Street Circuit statt.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1992
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: Foster's Australian Grand Prix
Datum: 8. November 1992
Ort: Adelaide
Kurs: Adelaide Street Circuit
Länge: 306,18 km in 81 Runden à 3,78 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:13,732 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:16,078 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Japan bestritten hatte, absolvierte auch das Saisonfinale in Australien.

TrainingBearbeiten

Nigel Mansell qualifizierte sich für die Pole-Position vor Ayrton Senna. In der zweiten Startreihe folgten deren jeweiligen Teamkollegen Riccardo Patrese und Gerhard Berger vor Michael Schumacher, Jean Alesi, Andrea de Cesaris und Martin Brundle.[1]

RennenBearbeiten

Während Mansell vor Senna in Führung ging, kollidierten weiter hinten im Feld Pierluigi Martini, Olivier Grouillard und Michele Alboreto. Maurício Gugelmin, der ebenfalls leicht in den Unfall verwickelt wurde, konnte das Rennen zunächst fortsetzen. Er verunglückte allerdings wenige Runden später aufgrund von Bremsversagen, da im Zuge der Kollision eine Bremsleitung beschädigt worden war.

In Runde 19 verlangsamte Mansell abrupt. Senna, der damit nicht rechnete und nicht schnell genug reagierte, prallte in das Heck seines Konkurrenten und unterstellte diesem später Absicht, nachdem beide ausgeschieden waren. Patrese und Berger duellierten sich daraufhin um die Führung, bis Berger in der 34. Runde durch einen Boxenstopp auf den dritten Rang hinter Schumacher zurückfiel. Als dieser wenig später ebenfalls stoppte, kam es zu einem erneuten Positionstausch zwischen den beiden. Patrese, der plante, das Rennen ohne zwischenzeitlichen Reifenwechsel zu absolvieren, schied nach 50 Umläufen wegen eines Motorschadens aus.

Berger siegte vor Schumacher, Brundle und Alesi. Mit Thierry Boutsen und Stefano Modena auf den Plätzen fünf und sechs erzielten zwei Piloten im letzten Saisonrennen ihre jeweils ersten und demzufolge einzigen WM-Punkte des Jahres.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Niederlande  Jan Lammers March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Italien  Emanuele Naspetti
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92AT Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Nicola Larini Ferrari F92A
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:13,732 184,560 km/h 1:15,133 181,119 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:14,202 183,391 km/h 1:14,416 182,864 km/h 02
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:14,370 182,977 km/h 1:15,895 179,300 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:15,114 181,165 km/h 1:15,688 179,791 km/h 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:15,210 180,933 km/h 1:16,613 177,620 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:16,091 178,838 km/h 1:17,213 176,240 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:16,440 178,022 km/h 1:17,333 175,966 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16,562 177,738 km/h 1:17,674 175,194 km/h 08
09 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:16,727 177,356 km/h 1:17,856 174,784 km/h 09
10 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,863 177,042 km/h 1:17,868 174,757 km/h 10
11 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:16,937 176,872 km/h 1:17,621 175,313 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,944 176,856 km/h 1:18,099 174,240 km/h 12
13 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:17,037 176,642 km/h 1:19,017 172,216 km/h 13
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:17,047 176,619 km/h 1:18,043 174,365 km/h 14
15 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:17,231 176,199 km/h 1:18,790 172,712 km/h 15
16 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:17,333 175,966 km/h 1:19,661 170,824 km/h 16
17 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:17,367 175,889 km/h 1:19,441 171,297 km/h 17
18 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:17,409 175,794 km/h 1:19,589 170,978 km/h 18
19 Italien  Nicola Larini Italien  Ferrari 1:17,465 175,666 km/h 1:18,618 173,090 km/h 19
20 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:17,805 174,899 km/h 1:19,735 170,665 km/h 20
21 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:17,808 174,892 km/h 1:18,477 173,401 km/h 21
22 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:17,957 174,558 km/h 1:17,976 174,515 km/h 22
23 Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:18,138 174,153 km/h 23
24 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:18,565 173,207 km/h 1:18,891 172,491 km/h 24
25 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:18,843 172,596 km/h 25
26 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:18,862 172,555 km/h 1:20,306 169,452 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 81 1 1:46:54,766 04 1:16,807
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 81 1 + 0,741 05 1:16,078
03 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 81 1 + 54,156 08 1:17,877
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 80 0 + 1 Runde 06 1:19,119
05 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 80 0 + 1 Runde 22 1:18,398
06 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 80 0 + 1 Runde 15 1:18,888
07 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 80 0 + 1 Runde 10 1:18,950
08 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 79 0 + 2 Runden 18 1:19,092
09 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 79 0 + 2 Runden 17 1:18,956
10 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 79 0 + 2 Runden 16 1:19,737
11 Italien  Nicola Larini Italien  Ferrari 79 0 + 2 Runden 19 1:19,202
12 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 78 0 + 3 Runden 25 1:19,568
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 77 1 + 4 Runden 12 1:18,572
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 70 0 DNF 24 1:19,407 Getriebeschaden
Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 55 0 DNF 23 1:21,053 Getriebeschaden
Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 51 0 DNF 21 1:19,895 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 50 0 DNF 03 1:18,069 Kraftstoffdruckverlust
Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 35 0 DNF 26 1:21,502 Differentialschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 29 0 DNF 07 1:20,607 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 18 0 DNF 01 1:17,823 Kollision
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 18 0 DNF 02 1:17,818 Kollision
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 07 0 DNF 20 1:22,318 Unfall
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 04 0 DNF 09 1:24,629 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 00 0 DNF 11 Unfall
Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 00 0 DNF 13 Kollision
Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 00 0 DNF 14 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 108
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 56
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 53
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 50
05 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 49
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 38
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 18
08 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 11
09 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 8
10 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 4
12 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
13 Italien  Ivan Capelli Ferrari 3
14 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
15 Belgien  Thierry Boutsen Ligier-Renault 2
16 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 2
17 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1
18 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Lamborghini 1
19 Italien  Stefano Modena Jordan-Yamaha 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 164
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 99
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 91
04 Italien  Ferrari 21
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 8
07 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 6
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Frankreich  Ligier-Renault 6
09 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1
12 Italien  Minardi-Lamborghini 1
13 Irland  Jordan-Yamaha 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 5. März 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 22. Februar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 22. Februar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 10. Februar 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 22. Februar 2014)

WeblinksBearbeiten