Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 2000

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 2000 fand am 12. März auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Rubens Barrichello (Ferrari) und Ralf Schumacher (Williams-BMW).

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 2000
Renndaten
1. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Streckenprofil
Name: LXV Qantas Australian Grand Prix
Datum: 12. März 2000
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km

Wetter: trocken
Zuschauer: ~ 124.300
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:30,556 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:31,481 min (Runde 41)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Mit David Coulthard, Mika Häkkinen und Eddie Irvine (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Beim Großen Preis von Australien gaben Jenson Button (Williams-BMW), Nick Heidfeld (Prost-Peugeot) und Gastón Mazzacane (Minardi-Fontmetal) ihr Debüt. Mika Salo (Sauber-Petronas) und Jos Verstappen (Arrows-Supertec) kehrten in die Formel 1 zurück. Rubens Barrichello (Ferrari), Jarno Trulli (Jordan-Mugen), Irvine (Jaguar-Cosworth), Johnny Herbert (Jaguar-Cosworth) und Jean Alesi (Prost-Peugeot) traten nach einem Teamwechsel zum ersten Mal für ihr neues Team an.

Ralf Schumacher bestritt beim Großen Preis von Australien seinen 50. Grand Prix.

Bei den Konstrukteuren gab Jaguar Racing sein Debüt in der Formel 1. Der britische Rennstall hatte Stewart Grand Prix übernommen. BMW kehrte als Motorenpartner von Williams und Honda als Motorenpartner von British American Racing in die Formel 1 zurück. Bei Arrows wurde die eigene Motorenkonstruktion durch Supertec abgelöst.

TrainingBearbeiten

Am Freitag erzielte Ferrari-Pilot Michael Schumacher vor Coulthard und seinem Teamkollegen Barrichello die schnellste Rundenzeit. In den Samstagstrainings war Michael Schumacher erneut der schnellste Fahrer im Feld. Auf Platz zwei folgte erneut Coulthard und Dritter wurde Heinz-Harald Frentzen.

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying fuhr Häkkinen die schnellste Runde und fuhr auf die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Coulthard und Schumacher.

Warm UpBearbeiten

Barrichello erzielte im Warm Up die schnellste Runde. Zweiter wurde Button vor Häkkinen.[1]

RennenBearbeiten

21 von 22 Fahrzeugen starten aus der Startaufstellung. Prost-Pilot Alesi ging aus der Boxengasse ins Rennen. Häkkinen setzte seine Pole-Position in die Führung des Rennens um. Coulthard und Michael Schumacher behielten die Plätze zwei und drei. Barrichello verlor eine Position und wurde von Frentzen überholt. Den sechsten Platz belegte Trulli. Im hinteren Teil des Feldes machte Button von Platz 21 auf 15 sechs Positionen gut. Er profitierte dabei von einer Kollision zwischen Marc Gené und Heidfeld, bei der Gené nach einem Reparaturstopp ans Ende des Feldes zurückfiel.

Für Herbert war das Rennen bereits nach einer Runde vorbei, da er mit einem Kupplungsschaden aufgeben musste. In der vierten Runde war zwischen den ersten drei Piloten, Häkkinen, Coulthard sowie Michael Schumacher, und Frentzen bereits eine Lücke von fünf Sekunden entstanden. Nach sieben Runden hatte Pedro de la Rosa einen Lenkungsdefekt an seinem Arrows und er schlug in den Reifenstapel ein. Irvine drehte sich, da er versuchte, dem Arrows auszuweichen. Er konnte zwar eine Kollision vermeiden, allerdings starb sein Motor bei dem Dreher ab. Beide schieden aus. Um die Boliden zu bergen, wurde das Safety Car auf die Strecke gesandt.

Als das Rennen in der zehnten Runde wieder freigegeben wurde, verlangsamte Coulthard und kam mit Motorproblemen an die Box. Er ging zwar erneut auf die Rennstrecke, allerdings musste er eine Runde später mit Motorproblemen aufgeben. Hinter den ersten fünf Piloten lag nun Jacques Villeneuve auf dem sechsten Platz und es bildete sich eine Schlange von Fahrzeugen bis zum zwölften Platz hinter dem BAR-Piloten. Nachdem Verstappen ebenfalls mit einem Lenkungsdefekt ausgefallen war, ereilte auch McLaren-Pilot Häkkinen dasselbe Schicksal wie seinen Teamkollegen und er fiel mit Motorenschaden aus. Michael Schumacher führte nun mit etwa 15 Sekunden Vorsprung auf Frentzen.

Nachdem Alesi mit einem Getriebeschaden ausgeschieden war, absolvierte Michael Schumacher in der 29. Runde seinen einzigen Boxenstopp. Frentzen übernahm die Führung und Michael Schumacher kam vor Trulli auf dem dritten Platz zurück auf die Strecke. Barrichello kam als nächster Fahrer von den Führungsfahrern an die Box. Ferrari entschied sich seine Strategie umzustellen und versuchte mit einer Zwei-Stopp-Strategie an Frentzen vorbeizufahren.

Nach 35 Runden musste Trulli mit einem Motorschaden aufgeben. Debütant Button profitierte davon und lag vor seinem Boxenstopp, der wenig später erfolgte, auf dem dritten Platz. Zeitgleich kam Frentzen an die Box und übergab die Führung an Michael Schumacher. Da es Probleme mit der Tankanlage gab, dauerte der Stopp länger als geplant. Drei Runden später schied der Jordan-Pilot mit einem Getriebeschaden aus. In den folgenden Runden schieden auch Mazzacane und Diniz mit einem Getriebeschaden aus. Für eine Runde konnte Barrichello nach einem Überholmanöver die Führung von Michael Schumacher übernehmen. Nach seinem Stopp belegte er erneut den zweiten Platz.

Zwölf Runden vor Schluss schied auch Button aus. Der Brite belegte bei seinem Debüt den sechsten Platz, bevor ihn ein Motorschaden stoppte. Ricardo Zonta übernahm daher den sechsten Platz. Der Brasilianer wurde allerdings kurz vor Rennende von Salo überholt.

Mit Michael Schumacher siegte zum fünften Mal in Folge ein anderer Fahrer. Er gewann vor seinem Teamkollegen Barrichello und seinem Bruder Ralf. Villeneuve erzielte mit Position vier die ersten Punkte für BAR-Honda. Fisichella kam auf Platz fünf ins Ziel. Sauber-Pilot Salo kam auf den sechsten Platz ins Ziel, wurde jedoch wegen eines illegalen Frontflügels disqualifiziert. Somit übernahm Zonta den sechsten Platz und erhielt seinen ersten Punkt.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B
4 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ10 Mugen-Honda 3.0 V10 B
6 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R1 Cosworth 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team 9 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW22 BMW 3.0 V10 B
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B
12 Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 14 Frankreich  Jean Alesi Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B
15 Deutschland  Nick Heidfeld
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team 18 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal 20 Spanien  Marc Gené Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B
21 Argentinien  Gastón Mazzacane
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 002 Honda 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:30,556 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:30,910 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:31,075 03
04 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:31,102 04
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:31,359 05
06 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:31,504 06
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:31,514 07
08 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:31,968 08
09 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 1:31,992 09
10 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 1:32,018 10
11 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:32,220 11
12 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:32,323 12
13 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:32,477 13
14 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 1:32,775 14
15 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 1:33,024 15
16 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:33,117 16
17 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 1:33,197 17
18 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 1:33,261 18
19 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:33,378 19
20 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:33,638 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:33,828 21
22 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 1:34,705 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 58 1 1:34:01,987 03 1:31,752 (28.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 58 2 + 11,415 04 1:31,481 (41.)
03 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 58 1 + 20,009 11 1:32,525 (50.)
04 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 58 1 + 44,447 08 1:33,185 (50.)
05 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 58 1 + 45,165 09 1:33,449 (34.)
06 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 58 1 + 46,468 16 1:33,435 (34.)
07 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 58 1 + 46,915 14 1:33,459 (33.)
08 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 57 2 + 1 Runde 18 1:33,231 (54.)
09 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 56 1 + 2 Runden 15 1:34,111 (53.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 46 1 DNF 21 1:33,351 (36.)
Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 41 3 DNF 19 1:32,977 (38.)
Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 40 3 DNF 22 1:35,241 (33.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 39 1 DNF 05 1:32,110 (34.)
Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 35 0 DNF 06 1:33,223 (28.)
Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 27 1 DNF 17 1:35,088 (18.)
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 18 0 DNF 01 1:32,433 (18.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 16 1 DNF 13 1:34,834 (16.)
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 11 1 DNF 02 1:33,653 (07.)
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 06 0 DNF 07 1:35,789 (06.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 06 0 DNF 12 1:35,663 (06.)
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 01 0 DNF 20 2:12,970 (01.)
Finnland  Mika Salo1 Schweiz  Sauber-Petronas 58 1 DSQ 10 1:33,471 (51.)

1 Mika Salo wurde Sechster, wurde jedoch wegen eines illegalen Frontflügels disqualifiziert.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 10
02 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 6
03 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 4
04 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 3
05 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec 2
06 Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Honda 1
07 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Supertec 0
08 Spanien  Marc Gené Minardi-Fondmetal 0
09 Deutschland  Nick Heidfeld Prost-Peugeot 0
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Williams-BMW 0
Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
Argentinien  Gastón Mazzacane Minardi-Fondmetal 0
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen 0
Italien  Jarno Trulli Jordan-Mugen 0
Frankreich  Jean Alesi Prost-Peugeot 0
Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 0
Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Supertec 0
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 0
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 0
Spanien  Pedro de la Rosa Arrows-Supertec 0
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Jaguar-Cosworth 0
Finnland  Mika Salo Sauber-Petronas 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 16
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 4
03 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 4
04 Italien  Benetton-Supertec 2
05 Italien  Minardi-Fondmetal 0
06 Frankreich  Prost-Peugeot 0
Pos. Konstrukteur Punkte
Schweiz  Sauber-Petronas 0
Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 0
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 0
Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 0
Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Warm up (Memento vom 5. September 2012 im Webarchiv archive.today) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 25. November 2010)

WeblinksBearbeiten