Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 2000

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 2000 fand am 9. April auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) und David Coulthard (McLaren-Mercedes).

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 2000
Renndaten
3. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Streckenprofil
Name: XXIV Grand Prix of San Marino
Datum: 9. April 2000
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 305,609 km in 62 Runden à 4,933 km

Wetter: leicht bewölkt, warm
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:24,714 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:26,523 min (Runde 60)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Brasilien führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 12 Punkten vor Giancarlo Fisichella und mit 14 Punkten vor Rubens Barrichello an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 18 Punkten vor Benetton-Supertec und mit 19 Punkten vor Jordan-Mugen.

Heinz-Harald Frentzen bestritt beim Großen Preis von San Marino seinen 100. Grand Prix.

Mit Michael Schumacher (zweimal), Frentzen und David Coulthard (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im freien Training am Freitag erzielte Michael Schumacher die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Barrichello und Coulthard.[1] Im Samstagstraining übernahm Mika Häkkinen die Führungsposition vor Michael Schumacher und Coulthard.[2]

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying erzielte Häkkinen die Pole-Position vor Michael Schumacher und Coulthard.

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up kam es zu einer Doppelführung der McLaren-Piloten mit Häkkinen vor Coulthard. Dritter wurde Michael Schumacher.[3]

RennenBearbeiten

Beim Start des Rennens behielt Häkkinen die Führung vor Michael Schumacher. Der Ferrari-Pilot hatte einen schlechten Start und musste sich gegen Coulthard verteidigen. Vor der Tamburello musste Coulthard schließlich Schumacher ziehen lassen. Barrichello nutzte die Situation um ebenfalls an Coulthard vorbeizufahren. Jacques Villeneuve hatte eine gute Startphase und fuhr auf den fünften Platz vor. Hinter ihm lagen Jarno Trulli und Eddie Irvine. Bereits nach wenigen Runden mussten Frentzen und Jenson Button mit technischen Problemen, sowie Marc Gené nach einem Unfall aufgeben.

An der Spitze entwickelte sich ein Duell zwischen Häkkinen und Michael Schumacher, die sich vom restlichen Fahrerfeld absetzen konnten. Barrichello und Coulthard bildeten ebenfalls eine Zweiergruppe, die sich von den anderen Piloten absetzen, aber nicht mit der Spitze mithalten konnte. Während beide Prost-Piloten mit einem Hydraulikschaden ausgefallen waren, stabilisierte sich Häkkinens Vorsprung auf Schumacher bei drei Sekunden. Mit einem Rückstand von beinahe 25 Sekunden gingen Barrichello und Coulthard zeitgleich an die Box. Da Coulthard einen kürzeren Stopp absolvierte, gelang es ihm an Barrichello vorbeizufahren. Eine Runde später kamen auch die führenden Piloten an der Box. Häkkinen absolvierte dabei einen kürzeren Boxenstopp als Michael Schumacher und behielt die Führungsposition. Zeitgleich hatte Coulthard ein temporäres technisches Problem und musste Barrichello wieder vorbeilassen. Wenig später stabilisierten sich die Rundenzeiten des McLaren-Piloten jedoch wieder.

Hinter den ersten vier Piloten duellierten sich Villeneuve, Ralf Schumacher und Mika Salo um die fünfte Position. An der Spitze behielt Häkkinen seinen Vorsprung zunächst, obwohl er nach einer Kollision mit einem Wrackteil zunächst etwas langsamer fuhr. Kurz vor Häkkinens zweiten Boxenstopp gelang es Michael Schumacher den Vorsprung zunächst auf zwei Sekunden zu reduzieren, bevor er durch Überrundungsverkehr weitere Sekunden verlor. Da sein McLaren-Rivale jedoch kurzzeitig ein Elektronikproblem hatte, ging er in der 44. Runde mit einem Vorsprung von drei Sekunden auf Michael Schumacher an die Box.

In der nächsten Runde absolvierte auch Barrichello seinen zweiten Boxenstopp, während Ralf Schumacher mit einem Treibstoffdruckverlust ausfiel. Coulthard gelang es zu dieser Zeit mit guten Sektorenzeiten die Position vor Barrichello einzunehmen. Während Pedro de la Rosa nach einem Unfall ausschied, fiel bei Michael Schumachers Boxenstopp in der 49. Runde eine Vorentscheidung um den Grand-Prix-Sieg. Da er weniger Treibstoff tanken musste, war sein Boxenstopp kürzer und er kam vor Häkkinen zurück auf die Strecke. Kurz vor Rennende musste Trulli auf dem siebten Platz liegend mit Getriebeproblemen aufgeben.

Schumacher gewann das Rennen vor Häkkinen mit einem Vorsprung von 1,168 Sekunden. Mit einem deutlichen Rückstand von über 50 Sekunden kam Coulthard auf dem dritten Platz ins Ziel. Ihm gelang es jedoch innerhalb der letzten Runden Barrichello um circa 40 Sekunden zu distanzieren. Mit einer Runde Rückstand kam Villeneuve auf dem fünften und Salo auf dem sechsten Platz ins Ziel.

In der Weltmeisterschaft konnten Michael Schumacher und Ferrari ihre Vorsprünge in den jeweiligen Wertungen weiter ausbauen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B
4 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ10 Mugen-Honda 3.0 V10 B
6 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R1 Cosworth 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team 9 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW22 BMW 3.0 V10 B
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B
12 Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 14 Frankreich  Jean Alesi Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B
15 Deutschland  Nick Heidfeld
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team 18 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal 20 Spanien  Marc Gené Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B
21 Argentinien  Gastón Mazzacane
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 002 Honda 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,714 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:24,805 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:25,014 03
04 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:25,242 04
05 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:25,871 05
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:25,892 06
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:25,929 07
08 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:26,002 08
09 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:26,124 09
10 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:26,238 10
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 1:26,281 11
12 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 1:26,336 12
13 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:26,349 13
14 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:26,814 14
15 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 1:26,824 15
16 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:26,845 16
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:27,051 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:27,135 18
19 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 1:27,253 19
20 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 1:28,161 20
21 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 1:28,333 21
22 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 1:28,361 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 62 2 1:31:39,776 02 1:26,774 (58.)
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 2 + 1,168 01 1:26,523 (60.)
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 2 + 51,008 03 1:27,014 (54.)
04 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 62 2 + 1:29,276 04 1:27,899 (46.)
05 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 61 2 + 1 Runde 09 1:28,816 (39.)
06 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 61 2 + 1 Runde 12 1:28,336 (40.)
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 61 2 + 1 Runde 07 1:28,387 (60.)
08 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 61 2 + 1 Runde 10 1:27,814 (61.)
09 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 61 1 + 1 Runde 11 1:29,180 (55.)
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 61 1 + 1 Runde 17 1:29,049 (59.)
11 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 61 1 + 1 Runde 19 1:28,884 (59.)
12 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 61 2 + 1 Runde 14 1:28,787 (28.)
13 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 60 2 + 2 Runden 20 1:30,030 (15.)
14 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 59 3 + 3 Runden 16 1:28,842 (54.)
15 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 58 2 DNF 08 1:28,754 (57.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 49 2 DNF 13 1:29,370 (42.)
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 45 1 DNF 05 1:27,339 (45.)
Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 25 1 DNF 15 1:29,719 (17.)
Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 22 1 DNF 22 1:29,350 (16.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 05 0 DNF 18 1:31,912 (04.)
Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 05 0 DNF 21 1:31,524 (05.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 04 0 DNF 06 1:31,503 (03.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 30
02 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 9
03 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec 8
04 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 6
05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 6
06 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 5
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen 4
08 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 4
09 Italien  Jarno Trulli Jordan-Mugen 3
10 Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Honda 1
11 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Williams-BMW 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Finnland  Mika Salo Sauber-Petronas 1
13 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Supertec 0
14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Supertec 0
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 0
16 Spanien  Marc Gené Minardi-Fondmetal 0
17 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows-Supertec 0
18 Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
19 Deutschland  Nick Heidfeld Prost-Peugeot 0
20 Argentinien  Gastón Mazzacane Minardi-Fondmetal 0
21 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Jaguar-Cosworth 0
Frankreich  Jean Alesi Prost-Peugeot 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 39
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 10
03 Italien  Benetton-Supertec 8
04 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 7
05 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 7
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Petronas 1
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 0
09 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 0
10 Italien  Minardi-Fondmetal 0
11 Frankreich  Prost-Peugeot 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „1. Freies Training“ (Memento vom 11. Juni 2013 im Internet Archive) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Dezember 2010)
  2. 2. Freies Training (Memento vom 4. September 2012 im Webarchiv archive.is) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Dezember 2010)
  3. Warm up (Memento vom 5. September 2012 im Webarchiv archive.is) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Dezember 2010)

WeblinksBearbeiten