Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 1985

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 1985 fand am 5. Mai auf dem Autodromo Dino Ferrari statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1985
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985
Streckenprofil
Name: V Gran Premio di San Marino
Datum: 5. Mai 1985
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Dino Ferrari
Länge: 302,4 km in 60 Runden à 5,04 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:27,327 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:30,961 min
Podium
Erster: ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows
Dritter: FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Minardi trat fortan mit Turbomotoren des Herstellers Motori Moderni an. Somit blieb Tyrrell das einzige Team, das nach wie vor konventionelle Saugmotoren einsetzte.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich zum zweiten Mal in Folge für die Pole-Position. Sein Teamkollege Elio de Angelis folgte auf dem dritten Startplatz hinter Keke Rosberg und vor Michele Alboreto. Thierry Boutsen überzeugte als Fünftschnellster des Trainings vor Alain Prost, Nigel Mansell und Niki Lauda. Erst auf dem neunten Platz folgte mit Nelson Piquet der erste der mit Pirelli-Reifen ausgestatteten Fahrer.[1]

RennenBearbeiten

Wie schon zwei Wochen zuvor in Portugal ergab sich bereits nach wenigen Metern eine Doppelführung für die beiden Lotus-Piloten. Alboreto folgte vor Prost und dem erneut schlecht startenden Rosberg. In der sechsten Runde nahm Lauda den fünften Rang ein.

In der zehnten Runde wurde de Angelis von Alboreto überholt. Die beiden McLaren-Piloten folgten innerhalb der nächsten sieben Umläufe. Als Alboreto in Runde 23 aufgrund eines Elektrikschadens zurückfiel und schließlich aufgeben musste, schienen zunächst Prost und Lauda die aussichtsreichsten Verfolger des Führenden Senna zu sein. Als Lauda sich jedoch in Runde 24 drehte, gelangte de Angelis zurück auf den dritten Rang, gefolgt von Stefan Johansson. Diesem gelang es, innerhalb von acht Runden alle vier vor ihm liegenden Kontrahenten zu überholen und in der 57. Runde die Führung zu übernehmen. Dies wurde allerdings dadurch begünstigt, dass Senna kurz zuvor aufgrund von Kraftstoffmangel ausgeschieden war. Das gleiche Schicksal ereilte jedoch wenig später auch Johansson, sodass seine Führung lediglich eine Runde währte.

Prost führte das Rennen in der Schlussphase vor de Angelis und Boutsen an. Auch er hatte mit Kraftstoffmangel zu kämpfen und blieb wenige Meter hinter der Ziellinie stehen. Aus demselben Grund versagte Boutsens Motor bereits während der letzten Runde, sodass er nur noch in Richtung des Ziels rollen konnte und unsicher war, ob er es schaffen würde. Sein Wagen blieb schließlich exakt auf der Ziellinie stehen. Da dies jedoch ausreichte, um den elektronischen Impulsgeber der Zeitmessung auszulösen, wurde seine letzte Runde als regulär beendet gewertet.

Nach dem Rennen wurde Prost disqualifiziert, da bei einer Kontrolle im Parc fermé festgestellt wurde, dass sein Wagen zwei Kilogramm zu leicht war. Elio de Angelis wurde somit zum Sieger erklärt. Thierry Boutsen belegte den zweiten Platz vor Patrick Tambay, Niki Lauda, Nigel Mansell und Stefan Johannson, der aufgrund seiner zurückgelegten Distanz noch als Sechster gewertet wurde.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Osterreich  Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Frankreich  François Hesnault
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Deutschland  Manfred Winkelhock RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE60 Renault EF4B 1.5 V6t G
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Osterreich  Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Spirit Enterprises Ltd. 21 Italien  Mauro Baldi Spirit 101D Hart 415T 1.5 L4t P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 185T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
Frankreich  Équipe Ligier 25 Italien  Andrea de Cesaris Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Minardi F1 Team 29 Italien  Pierluigi Martini Minardi M185 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
Deutschland  West Zakspeed Racing 30 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 841 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:27,589 207,149 km/h 1:27,327 207,771 km/h 01
02 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:28,347 205,372 km/h 1:27,354 207,707 km/h 02
03 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:30,325 200,875 km/h 1:27,852 206,529 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:27,871 206,485 km/h 1:30,637 200,183 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,829 204,258 km/h 1:27,918 206,374 km/h 05
06 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:28,604 204,776 km/h 1:28,099 205,950 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:29,756 202,148 km/h 1:28,202 205,710 km/h 07
08 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:29,413 202,924 km/h 1:28,399 205,251 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:29,427 202,892 km/h 1:28,489 205,042 km/h 09
10 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,697 204,562 km/h 1:29,654 202,378 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:30,201 201,151 km/h 1:29,102 203,632 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:30,605 200,254 km/h 1:29,259 203,274 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:30,339 200,843 km/h 1:29,406 202,939 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:30,440 200,619 km/h 1:29,466 202,803 km/h 14
15 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:30,240 201,064 km/h 1:29,806 202,035 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:31,625 198,025 km/h 1:30,982 199,424 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 2:30,990 120,167 km/h 1:31,028 199,323 km/h 17
18 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:31,388 198,538 km/h 1:31,108 199,148 km/h 18
19 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:32,770 195,580 km/h 1:48,391 167,394 km/h 19
20 Frankreich  François Hesnault Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:33,142 194,799 km/h 1:33,160 194,762 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:34,201 192,609 km/h 2:05,041 145,104 km/h 21
22 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:34,974 191,042 km/h 1:34,209 192,593 km/h 22
23 Deutschland  Manfred Winkelhock Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:34,936 191,118 km/h 1:34,579 191,840 km/h 23
24 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:35,774 189,446 km/h 1:35,653 189,686 km/h 24
25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:36,397 188,222 km/h 1:36,661 187,708 km/h 25
26 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:36,922 187,202 km/h 1:38,235 184,700 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 60 0 DSQ 06 1:31,925 disqualifiziert
02 (1) Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 60 0 1:34:35,955 03 1:31,411
03 (2) Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 59 0 + 1 Runde 05 1:33,448
04 (3) Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 59 0 + 1 Runde 11 1:33,514
05 (4) Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 59 0 + 1 Runde 08 1:32,198
06 (5) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 58 0 + 2 Runden 07 1:33,891
07 (6) Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 57 0 DNF 15 1:31,017 Kraftstoffmangel
08 (7) Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 57 0 DNF 01 1:31,549 Kraftstoffmangel
09 (8) Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 57 1 DNF 09 1:31,424 Kraftstoffmangel
10 (9) Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 56 1 + 4 Runden 25 1:37,887
11 (10) Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 56 1 + 4 Runden 14 1:33,702
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 50 0 DNF 12 1:34,128 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 46 1 NC 22 1:36,858 nicht gewertet
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 29 3 DNF 04 1:30,961 Zündung
Deutschland  Manfred Winkelhock Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 27 0 DNF 23 1:36,708 Motorschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 24 1 DNF 21 1:35,013 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 23 0 DNF 02 1:34,084 Bremsdefekt
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 22 0 DNF 16 1:35,245 Feuer
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 14 0 DNF 19 1:38,203 Turboladerschaden
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 11 0 DNF 13 1:35,856 Bremsprobleme
Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 09 1 DNF 26 1:39,686 Motorschaden
Frankreich  François Hesnault Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 05 0 DNF 20 1:38,906 defekte Zündung
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 05 1 DSQ 24 1:38,437 disqualifiziert
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 04 0 DNF 10 1:36,239 Kühlwasserverlust
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 04 0 DNF 18 1:36,422 Turboladerschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 00 0 DNS 17 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Italien  Elio de Angelis Lotus 16
02 Italien  Michele Alboreto Ferrari 12
03 Frankreich  Patrick Tambay Renault 10
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 9
05 Frankreich  Alain Prost McLaren 9
06 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 4
08 Osterreich  Niki Lauda McLaren 3
09 Frankreich  René Arnoux Ferrari 3
10 Deutschland  Stefan Bellof Tyrrell 1
11 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1
12 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 25
02 Italien  Ferrari 16
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren 12
04 Frankreich  Renault 10
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
06 Vereinigtes Konigreich  Williams 4
07 Frankreich  Ligier 1
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento vom 18. August 2010 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Februar 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 8. April 2009 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)

WeblinksBearbeiten