Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1985

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Niederlande 1985 fand am 25. August in Zandvoort statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1985
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985
Streckenprofil
Name: XXXII Grote Prijs van Nederland
Datum: 25. August 1985
Ort: Zandvoort
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 297,64 km in 70 Runden à 4,252 km

Wetter: bewölkt und windig
Zuschauer: ~ 40.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:11,074 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:16,538 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die einzige Veränderung im Vergleich zum Großen Preis von Österreich, der am Wochenende zuvor stattgefunden hatte, war die Tatsache, dass Tyrrell fortan beide Piloten mit dem 014 ausstattete, der über einen Renault-Turbomotor verfügte.

Andrea de Cesaris, der nach seinem Unfall auf dem Österreichring von seinem Teamchef Guy Ligier die Kündigung erhalten hatte, durfte noch ein letztes Mal für das Team antreten.

TrainingBearbeiten

Nelson Piquet qualifizierte sich freitags für die Pole-Position vor Keke Rosberg, Alain Prost und Ayrton Senna. Teo Fabi und Patrick Tambay bildeten die dritte Startreihe vor Nigel Mansell und Thierry Boutsen.

Die beiden Ferrari-Piloten erreichten lediglich die Plätze 16 und 17.

Da es während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstag regnete und daher keiner der Piloten seine jeweilige Bestzeit vom Freitag unterbieten konnte, blieb diese Reihenfolge bestehen.[1]

RennenBearbeiten

Aufgrund eines Reifenschadens während der Fahrt in die Startaufstellung musste Patrick Tambay aus der Boxengasse starten.

Obwohl sowohl Piquet als auch Boutsen ihre Motoren am Start abwürgten, kam es zu keinem Auffahrunfall. Rosberg übernahm die Führung vor Senna, Fabi und Prost. Der Franzose zog in der zweiten Runde an Fabi vorbei. Sein Teamkollege Niki Lauda folgte ihm drei Umläufe später und übernahm somit den vierten Rang.

Durch den technisch bedingten Ausfall von Rosberg übernahm Prost, der zuvor Senna überholt hatte, in der 20. Runde die Spitze. Lauda fiel unterdessen durch einen Boxenstopp auf den achten Rang zurück, kämpfte sich jedoch binnen sieben Runden wieder bis auf den dritten Rang nach vorn. Er profitierte nun seinerseits davon, dass sowohl Michele Alboreto als auch Ayrton Senna und Alain Prost ihre Boxen ansteuerten und übernahm die Führung, da sich Prosts Stopp aufgrund eines Reifenproblems verzögerte. In der 48. Runde gelangte Prost wieder an Senna vorbei auf den zweiten Rang.

Während der letzten Runden trennten den Führenden Lauda nur wenige Zehntelsekunden von seinem Teamkollegen Prost, der die Weltmeisterschaftswertung anführte. Die beiden McLaren überquerten im Abstand von 0,232 Sekunden die Ziellinie. Ayrton Senna wurde knapp vor Michele Alboreto Dritter, nachdem sich die Wagen der beiden im Duell um die Podestplatzierung in der letzten Runde berührt hatten. Elio de Angelis und Nigel Mansell belegten die Plätze fünf und sechs.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Osterreich  Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 014 Renault EF4B 1.5 V6t G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Schweiz  Marc Surer
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE60B Renault EF15 1.5 V6t G
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Osterreich  Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Italien  Teo Fabi Toleman TG185 Hart 415T 1.5 L4t P
20 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184TB Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Niederlande  Huub Rothengatter Osella FA1G P
Frankreich  Équipe Ligier 25 Italien  Andrea de Cesaris Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Minardi F1 Team 29 Italien  Pierluigi Martini Minardi M185 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
Deutschland  West Zakspeed Racing 30 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 841 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:11,074 215,370 km/h keine Zeit 01
02 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:11,647 213,647 km/h keine Zeit 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:11,801 213,189 km/h 1:29,507 171,017 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:11,837 213,082 km/h keine Zeit 04
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:12,310 211,689 km/h keine Zeit 05
06 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:12,486 211,175 km/h keine Zeit 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:12,614 210,802 km/h 1:32,740 165,055 km/h 07
08 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:12,746 210,420 km/h keine Zeit 08
09 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:12,856 210,102 km/h keine Zeit 09
10 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:13,059 209,518 km/h keine Zeit 10
11 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:13,078 209,464 km/h 1:30,123 169,848 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:13,289 208,861 km/h keine Zeit 12
13 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:13,435 208,446 km/h 1:28,393 173,172 km/h 13
14 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:13,680 207,752 km/h 1:34,857 161,371 km/h 14
15 Italien  Piercarlo Ghinzani Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:13,705 207,682 km/h keine Zeit 15
16 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:13,725 207,626 km/h keine Zeit 16
17 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:13,768 207,505 km/h 1:32,544 165,405 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:13,797 207,423 km/h 1:34,638 161,745 km/h 18
19 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:14,240 206,185 km/h keine Zeit 19
20 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:14,912 204,336 km/h 1:32,572 165,355 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:14,920 204,314 km/h 1:32,003 166,377 km/h 21
22 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:15,236 203,456 km/h keine Zeit 22
23 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:16,257 200,732 km/h 1:34,316 162,297 km/h 23
24 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:17,919 196,450 km/h 1:38,227 155,835 km/h 24
25 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:18,525 194,934 km/h 1:36,270 159,003 km/h 25
26 Niederlande  Huub Rothengatter Italien  Osella-Alfa Romeo 1:19,410 192,762 km/h 1:38,149 155,959 km/h 26
DNQ Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:20,429 190,319 km/h keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 70 1 1:32:29,263 10 1:17,054
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 70 1 + 0,232 03 1:16,538
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 70 1 + 48,491 04 1:17,835
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 70 1 + 48,837 16 1:17,710
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 69 1 + 1 Runde 11 1:18,229
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 69 2 + 1 Runde 07 1:17,286
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 69 1 + 1 Runde 21 1:19,259
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 69 1 + 1 Runde 01 1:17,577
09 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 68 1 + 2 Runden 14 1:19,294
10 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 65 0 + 5 Runden 09 1:19,400
Niederlande  Huub Rothengatter Italien  Osella-Alfa Romeo 56 4 NC 26 1:23,102 nicht gewertet
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 54 2 DNF 08 1:18,730 Aufhängungsschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 52 0 DNF 25 1:20,928 Motorschaden
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 38 1 DNF 22 1:18,878 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 27 0 DNF 12 1:18,230 Getriebeschaden
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 25 0 DNF 18 1:19,980 Motorschaden
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 22 0 DNF 06 1:17,335 Differentialschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 19 0 DNF 02 1:18,369 Motorschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 18 1 DNF 05 1:19,043 Aufhängungsschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 17 0 DNF 13 1:19,549 Elektronikausfall
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 13 0 DNF 23 1:20,505 Ölverlust
Italien  Piercarlo Ghinzani Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 12 0 DNF 15 1:20,920 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 09 0 DNF 17 1:19,385 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 01 0 DNF 24 1:41,482 Fahrfehler
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 01 0 DNF 20 1:50,408 Turboladerschaden
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 01 0 DNF 19 2:11,271 Turboladerschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 56
02 Italien  Michele Alboreto Ferrari 53
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 30
04 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 19
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 19
06 Finnland  Keke Rosberg Williams 18
07 Osterreich  Niki Lauda McLaren 14
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 13
09 Frankreich  Patrick Tambay Renault 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 10
11 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 9
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 7
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 4
14 Deutschland  Stefan Bellof Tyrrell 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3
16 Frankreich  René Arnoux Ferrari 3
17 Schweiz  Marc Surer Brabham 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 75
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 70
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 49
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 25
05 Frankreich  Renault 15
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 15
07 Frankreich  Ligier 13
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 9
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 15. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. April 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. April 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 8. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. April 2013)

WeblinksBearbeiten