Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Niederlande 1982 fand am 3. Juli in Zandvoort statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1982
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: XXIX Grote Prijs van Nederland
Datum: 3. Juli 1982
Ort: Zandvoort
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 306,144 km in 72 Runden à 4,252 km

Wetter: bewölkt
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:14,233 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman
Zeit: 1:19,780 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Didier Pironi ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Start zum Großen Preis der Niederlande
 
Der Renault RE30B von René Arnoux nach dem Unfall
 
Didier Pironi bei der Siegerehrung

Während der drei Wochen, die zwischen dem Großen Preis von Kanada und dem neunten WM-Lauf des Jahres in Zandvoort lagen, überstand Didier Pironi einen Unfall bei Testfahrten auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet mit leichten Verletzungen.

Das Team Lotus meldete den Testfahrer und Grand-Prix-Debütant Roberto Moreno als Ersatz für den verletzten Nigel Mansell zum niederländischen Grand Prix an. Jan Lammers kehrte rechtzeitig zu seinem Heimrennen ins Team Theodore Racing zurück. Ebenfalls wieder anwesend war das Toleman-Team mit einem inzwischen deutlich modifizierten Wagen.

Patrick Tambay, der bereits seit einigen Wochen als Nachfolger des tödlich verunglückten Gilles Villeneuve feststand, absolvierte an diesem Wochenende seinen ersten Einsatz für Ferrari. Der Platz des ebenfalls tödlich verunglückten Riccardo Paletti bei Osella wurde hingegen für den Rest der Saison nicht neu besetzt.

Erstmals seit dem Großen Preis von Belgien pilotierten mit Nelson Piquet und Riccardo Patrese wieder beide Werksfahrer den Brabham BT50 mit BMW-Turbomotor.

TrainingBearbeiten

Die beiden Renault-Piloten René Arnoux und Alain Prost qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Nelson Piquet auf Brabham und Didier Pironi im Ferrari 126C2. Niki Lauda teilte sich die dritte Startreihe mit Patrick Tambay. Keke Rosberg folgte vor den beiden Alfa Romeo von Bruno Giacomelli und Andrea de Cesaris.

Ligier trat erstmals seit dem Großen Preis von Monaco wieder mit dem problematisch zu fahrenden JS19 an. Eddie Cheever verfehlte damit die Qualifikation und Jacques Laffite griff fürs Rennen doch wieder auf den ausgereiften JS17B zurück.[1]

RennenBearbeiten

Zunächst ging Prost vor Arnoux, Pironi, Lauda, Tambay und Piquet in Führung. Während Pironi in der zweiten Runde an Arnoux vorbeizog, überholte Piquet sowohl Tambay als auch Lauda und nahm dadurch den vierten Rang ein.

In der fünften Runde übernahm Pironi die Führung von Prost. In Runde 15 gelangte Piquet an Arnoux vorbei auf den dritten Rang, gefolgt von Rosberg, der zuvor Tambay und Lauda überholt hatte und in der 22. Runde von Arnoux' Ausfall profitierte. Der Franzose schlug aufgrund eines gelösten Rades frontal in die mit Reifenstapeln gesicherte Streckenbegrenzung der Tarzanbocht ein. Obwohl sein Monocoque brach, blieb er unverletzt.

In der 30. Runde verlor Prost seinen zweiten Platz an Piquet und schied drei Runden später aufgrund eines Motorschadens aus. Dadurch wurde letztendlich Rosberg Dritter vor Lauda sowie Derek Daly und Mauro Baldi.

Obwohl er bereits in Runde 15 ausgeschieden war, hatte Derek Warwick im modifizierten Toleman zum ersten Mal in seiner Karriere die schnellste Rennrunde eines Grand Prix absolviert.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT50 BMW M12/13 1,5 L4t G
2 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Irland  Derek Daly Williams FW08 G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 G
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Brasilien 1968  Roberto Moreno
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Deutschland  Jochen Mass March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Vereinigtes Konigreich  LBT Team March 19 Spanien  Emilio de Villota A
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F8D P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS19 Matra MS81 3.0 V12 M
261 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS17B
Ligier JS19
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A4 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1C P
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Niederlande  Jan Lammers Theodore TY02 G
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

1 Jacques Laffite fuhr den Ligier JS19 nur im Training und setzte fortan den JS17B ein.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:14,233 206,205 km/h 1:15,791 201,966 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:14,660 205,025 km/h 1:17,456 197,624 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:14,723 204,853 km/h 1:19,700 192,060 km/h 03
04 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:15,825 201,875 km/h 1:16,655 199,690 km/h 04
05 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:15,832 201,857 km/h 1:17,653 197,123 km/h 05
06 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:16,154 201,003 km/h 1:17,004 198,784 km/h 06
07 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:16,260 200,724 km/h 1:17,510 197,487 km/h 07
08 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:16,513 200,060 km/h 1:18,051 196,118 km/h 08
09 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:16,576 199,896 km/h 1:17,638 197,161 km/h 09
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:16,630 199,755 km/h 1:17,502 197,507 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:16,700 199,572 km/h 1:18,153 195,862 km/h 11
12 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:16,832 199,229 km/h 1:18,185 195,782 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:17,094 198,552 km/h 1:18,255 195,607 km/h 13
14 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:17,237 198,185 km/h 1:18,362 195,340 km/h 14
15 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:17,620 197,207 km/h 1:17,817 196,708 km/h 15
16 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:18,020 196,196 km/h 1:19,128 193,449 km/h 16
17 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:19,015 193,725 km/h 1:18,296 195,504 km/h 17
18 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:18,352 195,365 km/h 1:19,092 193,537 km/h 18
19 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:18,438 195,150 km/h 1:19,479 192,594 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:18,476 195,056 km/h 1:19,304 193,019 km/h 20
21 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:18,487 195,028 km/h 1:18,478 195,051 km/h 21
22 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:18,658 194,604 km/h 1:19,687 192,092 km/h 22
23 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:18,953 193,877 km/h 1:19,753 191,933 km/h 23
24 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:19,083 193,559 km/h 1:19,907 191,563 km/h 24
25 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:19,120 193,468 km/h 1:20,169 190,937 km/h 25
26 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:19,274 193,092 km/h 1:20,427 190,324 km/h 26
DNQ Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:19,316 192,990 km/h 1:20,361 190,480 km/h
DNQ Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:20,425 190,329 km/h 1:19,414 192,752 km/h
DNQ Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:19,728 191,993 km/h 1:19,646 192,190 km/h
DNQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:21,149 188,631 km/h 1:22,332 185,920 km/h
DNQ Spanien  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  March-Ford keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 72 0 1:38:03,254 04 1:20,347
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 72 0 + 21,649 03 1:19,898
03 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 72 0 + 22,365 07 1:20,199
04 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 72 0 + 1:23,720 05 1:21,220
05 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 71 0 + 1 Runde 12 1:20,289
06 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 71 0 + 1 Runde 16 1:22,024
07 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 71 0 + 1 Runde 14 1:21,403
08 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 71 0 + 1 Runde 06 1:21,839
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 71 1 + 1 Runde 11 1:21,279
10 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 71 1 + 1 Runde 17 1:21,273
11 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 70 1 + 2 Runden 08 1:21,992
12 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 70 1 + 2 Runden 18 1:21,401
13 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 70 0 + 2 Runden 25 1:23,298
14 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 69 1 + 3 Runden 23 1:21,738
15 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 69 1 + 3 Runden 10 1:21,121
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 60 1 DNF 24 1:21,952 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 40 1 DNF 15 1:22,035 Aufgabe
Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 40 0 DNF 26 1:23,587 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 34 3 DNF 09 1:22,698 Elektrikschaden
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 33 0 DNF 02 1:20,879 Motorschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 21 0 DNF 01 1:21,373 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 21 0 DNF 20 1:22,783 gerissener Gaszug
Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 21 0 DNF 22 1:23,682 Motorschaden
Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 18 0 DNF 19 1:23,297 defekte Kraftstoffpumpe
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 15 1 DNF 13 1:19,780 Ölverlust
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 04 1 DNF 21 1:33,070 Aufgabe

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 30
02 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 29
03 Finnland  Keke Rosberg Williams 21
04 Italien  Riccardo Patrese Brabham 19
05 Frankreich  Alain Prost Renault 18
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 17
07 Osterreich  Niki Lauda McLaren 15
08 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 10
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier 10
10 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 10
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 7
12 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 6
14 Irland  Derek Daly Williams 5
15 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 5
16 Frankreich  René Arnoux Renault 4
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella 3
18 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
19 Chile  Eliseo Salazar ATS 2
20 Schweiz  Marc Surer Arrows 2
21 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1
22 Italien  Mauro Baldi Arrows 1
23 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 45
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 36
03 Italien  Ferrari 35
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 32
05 Frankreich  Renault 22
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 17
07 Frankreich  Ligier 11
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 10
09 Italien  Alfa Romeo 5
10 Deutschland  ATS 4
11 Italien  Osella 3
12 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3
13 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. November 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. November 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. November 2012)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis der Niederlande 1982 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien