Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Schweiz 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Schweiz 1982 fand am 29. August im Stade Automobile de Dijon-Prenois in der Nähe von Dijon in Frankreich statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of Switzerland.svg Großer Preis der Schweiz 1982
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: XVI. Grosser Preis der Schweiz
Datum: 29. August 1982
Ort: Dijon-Prenois, Frankreich
Kurs: Stade Automobile de Dijon-Prenois
Länge: 304 km in 80 Runden à 3,8 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:01,380 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:07,477 min
Podium
Erster: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Dritter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da infolge des schweren Unfalls beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955 in der Schweiz ein Verbot für Rundstreckenrennen erlassen wurde, welches mit Ausnahme für Elektroautos bis heute (Stand: 2018) besteht, hatte seit 1954 kein Formel-1-Rennen mehr in der Schweiz stattgefunden. 1982 umging man dieses Verbot, indem man den Großen Preis der Schweiz in Dijon, und somit auf französischem Staatsgebiet durchführte. Bereits 1975 hatte man diese Vorgehensweise gewählt, um ein nicht zur Weltmeisterschaft zählendes Rennen auszurichten, was jedoch keine Wiederholung fand.

TrainingBearbeiten

Zum neunten Mal in der laufenden Saison qualifizierte sich mit Alain Prost ein Renault-Pilot für die Pole-Position. Zusammen mit seinem Teamkollegen René Arnoux bildete er die erste Startreihe vor Riccardo Patrese und Niki Lauda. Hinter Andrea de Cesaris und dem amtierenden Weltmeister Nelson Piquet folgten die beiden Williams-Piloten Derek Daly und Keke Rosberg.[1]

RennenBearbeiten

Wegen gesundheitlicher Probleme verzichtete Ferrari-Pilot Patrick Tambay auf die Teilnahme am Rennen.

Obwohl die Brabham-Piloten aufgrund der neuen Boxenstopp-Strategie des Teams als Favoriten eingeschätzt wurden, dominierten zunächst die Renault-Fahrer, wobei Prost in der zweiten Runde die Führung von Arnoux übernahm. An Lauda und Patrese vorbei gelangte Piquet bis zur vierten Runde auf den dritten Rang nach vorn, gefolgt von Rosberg.

In der elften Runde erreichte Piquet den zweiten Rang, den er behielt, bis er in Runde 40 die Box ansteuerte, um gemäß der von vornherein festgelegten Strategie nachzutanken, was zur damaligen Zeit eine Innovation war. Er kehrte als Fünfter auf die Strecke zurück. Als Arnoux in der 74. Runde zunächst langsamer wurde und schließlich ausschied, gelangte er auf den vierten Rang. Rosberg profitierte ebenfalls von Arnoux' Ausfall, indem er fortan auf dem zweiten Rang liegend auf den führenden Prost aufholen konnte. In der vorletzten Runde übernahm er die Führung von diesem.

Da die Veranstalter vergaßen, am Ende des Rennens die Zielflagge zu schwenken, fuhr Rosberg sicherheitshalber eine weitere Runde, bevor er seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern konnte, der ihm zudem die Führung in der Weltmeisterschaft einbrachte. Prost wurde Zweiter vor Lauda, Piquet und Patrese. Elio de Angelis erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT50 BMW M12/13 1,5 L4t G
2 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Irland  Derek Daly Williams FW08 G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 G
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F9 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS19 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A5 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi Arrows A4
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1D P
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Irland  Tommy Byrne Theodore TY02 G
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:01,380 222,874 km/h 1:07,902 201,467 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:01,740 221,574 km/h 1:07,554 202,505 km/h 02
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:02,997 217,153 km/h 1:02,710 218,147 km/h 03
04 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:02,984 217,198 km/h keine Zeit 04
05 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:03,023 217,064 km/h 1:04,205 213,068 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:03,366 215,889 km/h 1:03,183 216,514 km/h 06
07 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:04,238 212,958 km/h 1:03,291 216,144 km/h 07
08 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:03,589 215,132 km/h 1:03,783 214,477 km/h 08
09 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:03,776 214,501 km/h 1:04,711 211,401 km/h 09
10 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:03,896 214,098 km/h keine Zeit 10
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:03,995 213,767 km/h 1:04,711 211,401 km/h 11
12 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:04,069 213,520 km/h 1:04,102 213,410 km/h 12
13 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:04,087 213,460 km/h 1:04,897 210,796 km/h 13
14 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:04,928 210,695 km/h 1:05,158 209,951 km/h 14
15 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:04,967 210,568 km/h 1:05,437 209,056 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:05,162 209,938 km/h 1:05,001 210,458 km/h 16
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:05,179 209,884 km/h 1:05,318 209,437 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:05,877 207,660 km/h 1:05,391 209,203 km/h 18
19 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:05,422 209,104 km/h 1:05,395 209,190 km/h 19
20 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:05,451 209,011 km/h 1:06,139 206,837 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:05,927 207,502 km/h 1:05,877 207,660 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:06,632 205,307 km/h 1:06,011 207,238 km/h 22
23 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:06,017 207,219 km/h 1:06,102 206,953 km/h 23
24 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:06,781 204,849 km/h 1:06,136 206,846 km/h 24
25 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:06,297 206,344 km/h 1:06,168 206,746 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:06,430 205,931 km/h 1:06,211 206,612 km/h 26
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:06,590 205,436 km/h 1:06,339 206,214 km/h
DNQ Irland  Tommy Byrne Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:06,990 204,210 km/h 1:08,118 200,828 km/h
DNQ Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:07,836 201,663 km/h 1:08,314 200,252 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 80 0 1:32:41,087 08 1:07,509
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 80 0 + 04,442 01 1:07,477
03 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 80 0 + 1:00,343 04 1:08,453
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 79 1 + 1 Runde 06 1:08,010
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 79 0 + 1 Runde 03 1:09,615
06 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 79 0 + 1 Runde 15 1:09,713
07 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 79 0 + 1 Runde 12 1:09,649
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 79 0 + 1 Runde 26 1:09,288
09 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 79 0 + 1 Runde 07 1:09,192
10 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 78 0 + 2 Runden 05 1:09,903
11 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 78 0 + 2 Runden 18 1:09,442
12 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 78 1 + 2 Runden 09 1:09,913
13 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 77 1 + 3 Runden 11 1:08,247
14 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 77 1 + 3 Runden 25 1:10,676
15 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 76 1 + 4 Runden 14 1:09,441
16 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 75 1 DNF 02 1:08,181 defekte Einspritzpumpe
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 70 2 DNF 16 1:09,950 Handlingprobleme
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 56 0 DNF 20 1:10,561 gebrochene Motoraufhängung
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 44 1 DNF 17 1:10,625 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 34 0 DNF 13 1:10,116 Handlingprobleme
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 32 0 DNF 23 1:10,441 Motorschaden
Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 32 0 DNF 24 1:11,313 Getriebeölverlust
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  March-Ford 25 0 DNF 22 1:10,470 Dreher
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 24 1 DNF 21 1:09,759 Motorschaden
Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 05 0 DNF 19 1:11,337 Motorschaden
Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 0 DNS 10 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Keke Rosberg Williams 42
02 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 39
03 Frankreich  Alain Prost Renault 31
04 Osterreich  Niki Lauda McLaren 30
05 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 30
06 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 23
07 Italien  Riccardo Patrese Brabham 21
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 20
09 Frankreich  René Arnoux Renault 19
10 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 19
11 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 14
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier 10
13 Irland  Derek Daly Williams 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 7
15 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
16 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 6
17 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 5
18 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 5
19 Schweiz  Marc Surer Arrows 3
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella 3
21 Chile  Eliseo Salazar ATS 2
22 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2
23 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
24 Italien  Mauro Baldi Arrows 2
25 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 64
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 60
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 55
04 Frankreich  Renault 50
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 41
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 30
07 Frankreich  Ligier 15
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 14
09 Italien  Alfa Romeo 7
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows 5
11 Deutschland  ATS 4
12 Italien  Osella 3
13 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 23. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. März 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten