Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Frankreich 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Frankreich 1982 fand am 25. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1982
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: LXVIII Grand Prix de France
Datum: 25. Juli 1982
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 313,74 km in 54 Runden à 5,81 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:34,406 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:40,075 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Didier Pironi ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nigel Mansell, der während des Großen Preises von Großbritannien festgestellt hatte, dass seine Verletzung, die er sich im Zuge einer Kollision mit Bruno Giacomelli während des Großen Preises von Kanada zugezogen hatte, noch nicht vollständig verheilt war, entschied sich gegen eine Teilnahme am nur eine Woche nach dem britischen Grand Prix stattfindenden Rennen in Frankreich. Seine Vertretung im Team Lotus übernahm Geoff Lees. Dieser Einsatz erwies sich später als dessen letzte Grand-Prix-Teilnahme.

TrainingBearbeiten

Die beiden Renault-Piloten René Arnoux und Alain Prost qualifizierten sich bereits zum vierten Mal in der laufenden Saison gemeinsam für die erste Startreihe. Am elften Grand-Prix-Wochenende des Jahres stand bereits zum achten Mal ein Renault-Fahrer auf der Pole-Position. Didier Pironi komplettierte vor heimischem Publikum im Ferrari 126C2 ein französisches Trio auf den ersten drei Startplätzen. Auf dem fünften Rang hinter Riccardo Patrese folgte mit Patrick Tambay ein weiterer Franzose. Die ersten Fahrer, die nicht über einen Turbomotor verfügten, waren die beiden Alfa Romeo-Piloten Andrea de Cesaris und Bruno Giacomelli, die sich hinter dem amtierenden Weltmeister Nelson Piquet für die Startplätze sieben und acht qualifizierten.[1]

RennenBearbeiten

Während zunächst die beiden Renault-Piloten ihre Spitzenplätze verteidigen konnten, waren die ersten Runden durch ein rasches Aufholen des Brabham-Duos gekennzeichnet. Diese Dominanz wurde von Beobachtern auf die neue und zum damaligen Zeitpunkt unübliche Strategie des Teams, mit weichen Reifen und einem halbvollen Tank ins Rennen zu starten und dementsprechend einen fest einkalkuliertem Boxenstopp zum Nachtanken und Reifen wechseln zur Hälfte des Rennens einzuplanen, zurückgeführt. Die Tatsache, dass beide die mit deutlichem Abstand schnellsten Runden des Rennens absolvierten, untermauerte diese Vermutung. Patrese übernahm in der dritten Runde die Spitze, die er allerdings aufgrund eines Motorschadens in der achten Runde an seinen Teamkollegen Piquet abgeben musste.

In der elften Runde kollidierte Jochen Mass mit Mauro Baldi. Sein March prallte in die Leitplanken, überschlug sich über diese hinweg, landete kopfüber in einem Zuschauerbereich und fing Feuer. Obwohl er verletzt war, konnte sich Mass rechtzeitig aus dem Fahrzeug befreien. Einige der Zuschauer erlitten leichte Verletzungen.

Als in der 24. Runde auch Piquet aufgrund eines Motorschadens ausschied, hinterließ er mit den beiden Renault-Piloten Arnoux und Prost sowie den beiden Ferrari-Fahrern Pironi und Tambay vier Franzosen an der Spitze. Diese erreichten daraufhin einen französischen Vierfach-Sieg vor Keke Rosberg und Michele Alboreto.

Innerhalb des Renault-Teams gab es dennoch Streit, da Arnoux gemäß Stallorder seinen Teamkollegen Prost hätte gewinnen lassen sollen, da dieser die besseren Chancen auf den Gewinn des WM-Titels hatte. Er hatte sich jedoch geweigert, die Anordnung umzusetzen, was insbesondere bei Prost für Unmut sorgte.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT50 BMW M12/13 1,5 L4t G
2 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Irland  Derek Daly Williams FW08 G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 G
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Deutschland  Jochen Mass March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F9 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS19 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A4 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1C P
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Niederlande  Jan Lammers Theodore TY02 G
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:36,548 216,638 km/h 1:34,406 221,554 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:35,802 218,325 km/h 1:34,688 220,894 km/h 02
03 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:36,477 216,798 km/h 1:35,790 218,353 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:38,541 212,257 km/h 1:35,811 218,305 km/h 04
05 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:38,745 211,818 km/h 1:35,905 218,091 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:37,162 215,269 km/h 1:36,359 217,063 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:38,996 211,281 km/h 1:37,573 214,363 km/h 07
08 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:38,997 211,279 km/h 1:37,705 214,073 km/h 08
09 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:37,778 213,913 km/h 1:38,034 213,355 km/h 09
10 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:37,780 213,909 km/h 1:38,865 211,561 km/h 10
11 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:38,767 211,771 km/h 1:39,641 209,914 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:38,944 211,392 km/h 1:39,150 210,953 km/h 12
13 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:40,569 207,977 km/h 1:39,118 211,021 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:41,266 206,545 km/h 1:39,306 210,622 km/h 14
15 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:39,823 209,531 km/h 1:39,330 210,571 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:40,326 208,480 km/h 1:39,605 209,989 km/h 16
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:40,370 208,389 km/h 1:39,909 209,351 km/h 17
18 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:39,917 209,334 km/h 1:39,942 209,281 km/h 18
19 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:41,518 206,032 km/h 1:40,187 208,770 km/h 19
20 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:42,603 203,854 km/h 1:40,335 208,462 km/h 20
21 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 9:57,645 34,997 km/h 1:40,421 208,283 km/h 21
22 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:42,822 203,420 km/h 1:40,673 207,762 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:41,109 206,866 km/h 1:40,852 207,393 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:45,647 197,980 km/h 1:40,974 207,142 km/h 24
25 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:42,162 204,734 km/h 1:40,997 207,095 km/h 25
26 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:41,973 205,113 km/h 1:41,579 205,909 km/h 26
DNQ Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:41,921 205,218 km/h 1:41,714 205,635 km/h
DNQ Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:42,270 204,517 km/h 1:42,532 203,995 km/h
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:43,562 201,966 km/h 1:42,414 204,230 km/h
DNQ Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:43,515 202,058 km/h 1:43,099 202,873 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 54 0 1:33:33,217 01 1:41,858
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 54 0 + 17,308 02 1:42,579
03 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 54 0 + 42,128 03 1:42,915
04 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 54 0 + 1:16,241 05 1:43,469
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 54 0 + 1:30,994 10 1:44,323
06 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 54 0 + 1:32,339 15 1:44,306
07 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 53 1 + 1 Runde 11 1:44,310
08 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53 2 + 1 Runde 09 1:43,866
09 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 53 1 + 1 Runde 08 1:44,464
10 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 0 + 1 Runde 23 1:46,008
11 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 52 0 + 2 Runden 18 1:46,923
12 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 52 1 + 2 Runden 24 1:45,321
13 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 52 0 + 2 Runden 20 1:47,588
14 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 51 2 + 3 Runden 16 1:44,753
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 50 1 + 4 Runden 14 1:47,267
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 49 2 + 5 Runden 19 1:45,462
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 25 1 DNF 07 1:44,844 Unfall
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 23 0 DNF 06 1:40,940 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 17 0 DNF 13 1:45,902 Kraftstoffdruckverlust
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 13 0 DNF 12 1:45,013 gebrochenes Batteriekabel
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 10 0 DNF 26 1:46,965 Kollision
Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 10 0 DNF 25 1:47,389 Kollision
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 08 0 DNF 04 1:40,075 Motorschaden
Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 02 0 DNF 22 1:47,394 Unfall
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 00 0 DNF 17 gebrochene Halbachse
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 00 0 DNF 21 Elektrikschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 39
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 30
03 Frankreich  Alain Prost Renault 25
04 Osterreich  Niki Lauda McLaren 24
05 Finnland  Keke Rosberg Williams 23
06 Italien  Riccardo Patrese Brabham 19
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 17
08 Frankreich  René Arnoux Renault 13
09 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 13
10 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 11
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier 10
12 Irland  Derek Daly Williams 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 7
14 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 7
15 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
16 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 6
17 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 5
18 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella 3
19 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
20 Schweiz  Marc Surer Arrows 2
21 Chile  Eliseo Salazar ATS 2
22 Italien  Mauro Baldi Arrows 1
23 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1
24 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 54
02 Italien  Ferrari 52
03 Frankreich  Renault 38
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 36
05 Vereinigtes Konigreich  Williams 36
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 20
07 Frankreich  Ligier 11
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 11
09 Italien  Alfa Romeo 5
10 Deutschland  ATS 4
11 Italien  Osella 3
12 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3
13 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 31. Oktober 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. November 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. November 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 4. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. November 2012)

WeblinksBearbeiten