Großer Preis von Frankreich 1947

Der XXXIV. Große Preis von Frankreich (XX Grand Prix de l’Automobile Club de France)[1] fand am 21. September 1947 auf der Rennstrecke von Lyon-Parilly in Frankreich statt. Er zählte zur Kategorie der Grandes Épreuves und wurde nach den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Formel (später Formel 1 – Rennwagen bis 1,5 Liter Hubraum mit Kompressor bzw. bis 4,5 Liter Hubraum ohne Kompressor; Renndistanz mindestens 300 km bzw. mindestens drei Stunden Renndauer) über 70 Runden à 7,289 km ausgetragen, was einer Gesamtlänge von 510,37 km entsprach.

Sieger wurde Louis Chiron mit einem Lago-Talbot „Monoplace Centrale“ der Ecurie France, der damit in Abwesenheit des favorisierten Rennstalls von Alfa Romeo den letzten Erfolg seiner Karriere bei einem Grande Épreuve erringen konnte.

Das RennenBearbeiten

Ähnlich wie beim vorangegangenen Großen Preis von Italien hatten auch bei der Wahl des Austragungsorts zum französischen Grand Prix in erster Linie pragmatische Kriterien zugrunde gelegen. Vor allem der Transport der Zuschauer zu den Rennstrecken stellte in Zeiten von Benzinknappheit und Wochenendfahrverboten noch ein erhebliches Problem dar, so dass zur Erleichterung der Anreisemöglichkeiten ein stark improvisiert wirkender Kurs im Stadtbereich von Lyon zum Schauplatz des Rennens auserkoren wurde. Nach dem nahegelegenen Parc de Parilly benannt, bestand die Strecke im Wesentlichen aus den beiden Fahrspuren einer der großen Ausfallstraßen der Stadt, der RN 6 in Richtung Grenoble, die mit je einer engen Spitzkehre an beiden Enden pro Runde jeweils einmal in Hin- wie auch in Gegenrichtung durchfahren wurde.

Ein weiteres augenscheinliches Defizit der Veranstaltung war außerdem die Abwesenheit der Werksmannschaft von Alfa Romeo, die die Saison mit Siegen in allen drei bis dahin ausgetragenen Grandes Épreuves klar dominiert hatten. Ursprünglich hatte man Jean-Pierre Wimille für das Rennen sogar ein Auto zugesagt, der aber nach seinem Verstoß gegen die vorgegebene Stallorder beim Großen Preis von Belgien vom Team für den Rest der Saison suspendiert worden war.

Gerade das Fehlen dieses „Über-Teams“ sorgte jedoch dafür, dass zum ersten Mal in der Saison der Ausgang eines Großen Preises nicht praktisch schon von vorneherein feststand. Als favorisiert galt dabei in erster Linie die Meute der Maserati 4CL, die auch hier wieder zahlreich vertreten waren. Allerdings machte die als inoffizielle Werksmannschaft operierende Scuderia Ambrosiana dem chaotischen Ruf Maseratis einmal mehr alle Ehre, als sie, nach eigenen Angaben durch Streiks bei der Anreise behindert, erst nach Abschluss der Trainingssitzungen vor Ort eintraf, so dass die beiden Spitzenpiloten Luigi Villoresi und Alberto Ascari mangels Trainingszeit nicht zum ersten Mal in dieser Saison ein Rennen wieder einmal von ganz hinten in der Startaufstellung aufnehmen mussten.

Hauptgegner der Maseratis war die Écurie France, die mit dem einzigen reinrassigen Grand-Prix-Modell von Lago-Talbot, wie das Unternehmen nach der Übernahme durch Anthony Lago nun üblicherweise bezeichnet wurde, dem sogenannten „Monoplace Centrale“, in den Händen der Fahrerlegende Louis Chiron antrat. Das Team hatte schließlich auch Wimille noch ein Angebot unterbreitet, ihm die Teilnahme an seinem Heimrennen zu ermöglichen. Weil Chiron jedoch nicht bereit war, auf sein Auto zu verzichten, lehnte es der Franzose ab, mit einem anderen, in seinen Augen weniger konkurrenzfähigen Fahrzeug anzutreten.

Eine gänzlich unbekannte Größe war außerdem der CTA-Arsenal von Raymond Sommer, der nach dem Krieg bislang als Maserati-Fahrer bereits einige Male mit großartigen Leistungen in Erscheinung getreten war. Bei dem Auto handelte es sich um ein weiteres Projekt eines französischen Nationalrennwagens, das von einer Unterbehörde des Verteidigungsministeriums, dem Centre d’études Techniques de l’Automobile et du Cycle (kurz CTA) unter der technischen Leitung von Albert Lory ausgeführt wurde. Lory war bekannt geworden durch den von ihm gezeichneten Delage Type 15 S 8, der 1927 alle Läufe zur damaligen Automobilweltmeisterschaft souverän dominiert hatte. Zwar gab der von ihm entwickelte V8-Kompressormotor des CTA-Arsenal mit Doppelaufladung beachtliche 260 PS Leistung ab, doch konnte das Chassis mit seiner ungewöhnlichen, völlig antiquiert erscheinenden Auslegung seine militärische Abkunft kaum verleugnen, so dass es für die Piloten praktisch unmöglich war, das Fahrzeug schon auf gerader Strecke in der Spur zu halten. Glücklicherweise wurde Sommer jedoch im Rennen noch auf der Startlinie von dem Auto erlöst, als die abrupt greifende Kupplung zu einem Abscheren der Antriebswellen führte.

Im Rennen hatten auch andere Teilnehmer mit einigen Problemen zu kämpfen, so dass sich in der Anfangsphase nicht weniger als fünf Fahrer nacheinander in der Führungsposition ablösten. Am Start war zunächst Maserati-Fahrer Henri Louveau in Front, der bald von seinen Markengefährten Pierre Levegh und anschließend dem ebenfalls unter einem Pseudonym (Georges Raph) startenden George Raphaël Béthenod de Montbressieux abgelöst wurde. Bis zur dritten Runde hatte sich schließlich Villoresi von seiner letzten Startposition durch das gesamte Feld nach vorne gearbeitet, nur um eine Runde später mit Motorschaden auszuscheiden, so dass schließlich mit Emmanuel de Graffenried der insgesamt fünfte und letzte Maserati-Fahrer die Führung übernahm.

In der Zwischenzeit hatte sich Louis Chiron, seiner üblichen Renntaktik folgend, nach dem Start noch eher zurückgehalten, begann nun aber, nachdem sich das Rennen etwas gesetzt hatte, auf den Führenden Boden gut zu machen. Als er in Runde acht am Schweizer Piloten vorbei ging, war das Rennen damit praktisch entschieden, zumal de Graffenried schließlich ebenfalls noch mit einem technischen Defekt aufgeben musste. Während Chiron das Rennen an der Spitze nun bis zum Ende sicher kontrollierte, entwickelte sich jedoch hinter ihm in der 23. Runde eine Tragödie. In Vorwegnahme der Le-Mans-Katastrophe von 1955 kam Levegh mit seinem Maserati auf der langen Geraden mit blockiertem Antriebsstrang bei voller Fahrt ins Schleudern und landete anschließend in den Zuschauerrängen. Vier Personen wurden bei dem Unfall getötet und sechzehn weitere, den Unglücksfahrer eingeschlossen, der im Anschluss ein volles Jahr pausieren musste, zum Teil erheblich verletzt.

Erst ganz zum Ende des Rennens wurde der Ausgang schließlich doch noch einmal spannend, weil an Chirons Talbot die Kühlwassertemperatur anstieg. Es gelang ihm jedoch, die Boxenmannschaft des zu diesem Zeitpunkt zweitplatzierten Maserati-Fahrers Henri Louveau über den Zustand seines Rennwagens zu täuschen, indem er bei jeder Vorbeifahrt Vollgas gab, so dass Louveau keine Anstrengungen mehr unternahm, aus der Situation doch noch einmal Profit zu schlagen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Frankreich  C. Pozzia/
Frankreich  E. Chaboud
02 Frankreich  Eugène Chaboud Talbot-Lago T150C/T26 „Spéciale“ Talbot-Lago T26 4.5L I6
32 Frankreich  Charles Pozzi Delahaye 135S „Coursifée“ Delahaye 3.6L I6
Frankreich  E. Mouche 04 Italien  Gianfranco Comotti Talbot-Lago T150C „Coursifée“ Talbot-Lago 4.0L I6
04 Frankreich  Edmond Mouche DNA
Frankreich  Écurie France 06 Monaco  Louis Chiron Talbot-Lago T26 „Monoplace Centrale“ Talbot-Lago T26 4.5L I6
08 Frankreich  Yves Giraud-Cabantous/
Vereinigtes Konigreich  Lord Peter Selsdon
Talbot-Lago T26SS „Coursifée“
10 Italien  Luigi Chinetti Talbot-Lago T26 „Monoplace Décalée“
12 Frankreich  Jean-Pierre Wimille DNAb Talbot-Lago
Frankreich  Centre d’étude technique de l’automobile et du cycle 14 Frankreich  Raymond Sommer CTA-Arsenal CTA-Arsenal 1.5L V8 Kompressor
Frankreich  Écurie Naphtra Course 16 Frankreich  Pierre Levegh Maserati 4CL(T)c Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
18 Frankreich  „Raph“ Maserati 4CL
20 Frankreich  Georges Grignard DNA
Italien  Scuderia E. Platé 22 Schweiz  Emmanuel de Graffenried Maserati 4CL(T) Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
22 Italien  Enrico Platé DNAd
24 Frankreich  Henri Louveau
Vereinigtes Konigreich  ERA Ltd. 26 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke ERA E-Type ERA 1.5L I6 Kompressor
Vereinigtes Konigreich  R. Parnell 28 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell/
Vereinigtes Konigreich  „Wilkie“ Wilkinson
ERA E-Type ERA 1.5L I6 Kompressor
Frankreich  Écurie Rosier 30 Frankreich  Louis Rosier Talbot-Lago T150SS „Spéciale“ Talbot-Lago 4.0L I6
Frankreich  André Morel RES
Frankreich  Écurie Wimille 34 Frankreich  Jean-Pierre Wimille DNA Alfa Romeo 158 Alfa Romeo 1.5L I8 Kompressor
36 Fahrer nicht benannt DNA
Vereinigtes Konigreich  P. Whitehead 38 Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead/
Vereinigtes Konigreich  Ian Connell
ERA B-Type ERA 1.5L I6 Kompressor
Frankreich  P. Meyrat 40 Frankreich  Pierre Meyrat/
Frankreich  Maurice Varet
Delahaye 138C „Coursifée“ Delahaye 3.6L I6
Italien  Scuderia Ambrosiana 42 Italien  Luigi Villoresi Maserati 4CL(T) Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
44 Italien  Alberto Ascari
a Pozzi und Chaboud bildeten unter der Bezeichnung Écurie Lutetia eine Renngemeinschaft. Weil Chaboud bessere Aussichten auf den Gewinn der Französischen Meisterschaft hatte, überließ ihm Pozzi sein vermeintlich schnelleres Auto.
b Weil Wimille von Alfa Romeo kein Auto zur Verfügung gestellt wurde, wollte ihm Paul Vallée, Chef der Écurie France, ein angebot unterbreiten. Chiron war jedoch nicht bereit, zugunsten Wimilles auf den einzigen echten Monoposto des Teams zu verzichten, während Wimille es ablehnte, das Rennen mit einem der älteren Modelle zu bestreiten.
c Bei Maseratis aktueller Baureihe wurden die bisherigen Profilträger im Chassis nun durch einen Rohrrahmen (Italienisch: „tubolare“) ersetzt, bei einigen Fahrzeuge wurden außerdem Motoren mit zweistufiger Kompressoraufladung eingesetzt; ansonsten entsprach die Konstruktion wie auch die Formgestaltung dem Ursprungsmodell, wie auch die Typbezeichnung 4CL weiterhin beibehalten wurde.
d Platé hatte ursprünglich für sich selbst gemeldet, nahm dann aber die Rolle des Reservefahrers für das Team ein.

KlassifikationBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

3 2 1
Frankreich  Chaboud
3:23,1 min
Monaco  Chiron
3:18,3 min
Frankreich  Louveau
3:17.9 min
5 4
Frankreich  „Raph“
3:26,6 min
Frankreich  „Levegh“
3:24,4 min
8 7 6
Vereinigtes Konigreich  Brooke
3:29,8 min
Frankreich  Rosier
3:29,0 min
Vereinigtes Konigreich  Whitehead
3:26,7 min
10 9
Frankreich  Giraud-Cabantous
3:35,5 min
Vereinigtes Konigreich  Parnell
3:34,2 min
13 12 11
Frankreich  Sommer
3:45,5 min
Frankreich  Meyrat
3:41,4 mina
Frankreich  Pozzi
3:37,2 min
15 14
Italien  Comotti
ohne Zeit
Schweiz  de Graffenried
4:14,6 min
18 17 16
Italien  Chinetti
ohne Zeit
Italien  Ascari
ohne Zeit
Italien  Villoresi
ohne Zeit
a Die Trainingszeit wurde von Varet aufgestellt.

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund
1 6 Monaco  Louis Chiron Frankreich  Talbot 70 4:03:40,7 h
2 24 Frankreich  Henri Louveau Italien  Maserati 70 4:05:18,6 h
3 2 Frankreich  Eugène Chaboud Frankreich  Talbot 69 + 1 Runde
4 30 Frankreich  Louis Rosier Frankreich  Talbot 69 + 1 Runde
5 32 Frankreich  Charles Pozzi Frankreich  Delahaye 67 + 3 Runden
DNF 44 Italien  Alberto Ascari Italien  Maserati 63 Zündung
6 4 Italien  Gianfranco Comotti Frankreich  Talbot 62 + 8 Runden
7 40 Vereinigtes Konigreich  Leslie Johnson/
Vereinigtes Konigreich  Ian Connell
Vereinigtes Konigreich  ERA 61 + 9 Runden
8 40 Frankreich  Pierre Meyrat/
Vereinigtes Konigreich  Maurice Varet
Frankreich  Delahaye 61 + 9 Runden
DNF 8 Frankreich  Yves Giraud-Cabantous
Vereinigtes Konigreich  Lord Peter Selsdon
Frankreich  Talbot 39 Motor
DNF 28 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell
Vereinigtes Konigreich  „Wilkie“ Wilkinson
Vereinigtes Konigreich  ERA 39? Lenkung / Unfall
DNF 16 Frankreich  „Raph“ Italien  Maserati 36 Motor
DNF 18 Frankreich  „Pierre Levegh“ Italien  Maserati 23 Unfall
DNF 22 Schweiz  Emmanuel de Graffenried Italien  Maserati 22 Motor
DNF 42 Italien  Luigi Villoresi Italien  Maserati 4 Motor
DNF 26 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Vereinigtes Konigreich  ERA 1 Motor
DNF 10 Italien  Luigi Chinetti Frankreich  Talbot 1 Motor
DNF 14 Frankreich  Raymond Sommer Frankreich  CTA-Arsenal 0 Hinterachse

Schnellste Rennrunde: Italien  Alberto Ascari / Italien  Luigi Villoresi (Maserati), 3:17,5 min = 132,9 km/h

AnmerkungenBearbeiten

  1. Das erste als Grand Prix de l’ACF organisierte Rennen fand 1906 statt. In den 1920er Jahren wurden jedoch rückwirkend auch den „großen“ Stadt-zu-Stadt-Rennen der Anfangsjahre zwischen 1895 und 1903 dieser Titel verliehen, obwohl das Gründungsdatum des ACF sogar erst nach dem Rennen Paris–Bordeaux–Paris 1895 liegt. Durch diese Zählweise wurde die Veranstaltung von 1906 nachträglich zum offiziell neunten Grand Prix de l’A.C.F ernannt. Diese Nummerierung wurde auch nach der 1968er Umbenennung des Grand Prix de l’ACF zum Grand Prix de France durchgängig weiter fortgeführt.