Hauptmenü öffnen

Yves Giraud-Cabantous

französischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Obwohl Yves Giraud-Cabantous 30 Jahre lang Rennen bestritt, konnte er nie die absolute Spitze erreichen. Zu einem Gutteil lag es daran, dass er oft auf unterlegenem Material starten musste. 1925 begann er seine Rennfahrerlaufbahn auf einem Salmson, mit dem er in den ersten Jahren vorwiegend bei kleineren französischen Rennen Erfahrungen sammelte. In den 1930er-Jahren konzentrierte er sich auf Sportwagenrennen und erreichte beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1938 den zweiten Platz.

Nach dem Krieg kehrte er auf Talbot auf die Rennstrecken zurück, sein größter Erfolg war der Sieg beim Grand Prix de Paris 1948. In den ersten Jahren der Automobil-Weltmeisterschaft kam er zweimal in die Punkteränge, wobei der vierte Platz beim Großen Preis von Großbritannien 1950 sein bestes Ergebnis darstellt. 1952 und 1953 bestritt er sporadisch Formel-1-Rennen auf HWM, und bis 1955 startete er in Le Mans.

Zwischen 1926 und 1932 entstanden in seinem Unternehmen Yves Giraud-Cabantous 28 Automobile.[1] Nach seinem Rücktritt vom Rennsport baute er ein Transportunternehmen auf, das er bis zu seinem Tod 1973 leitete.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1950 Automobiles Talbot-Darracq Talbot-Lago T26C-DA Talbot 4.5 L6 4 3 14.
1951 Yves Giraud Cabantous Talbot-Lago T26C Talbot 4.5 L6 6 2 18.
1952 HW Motors HWM 52 Alta 2.0 L4 1 NC
1953 HW Motors HWM 53 Alta 2.0 L4 2 NC
Gesamt 13 5

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1950              
4 DNF DNF 8
1951                
DNF 5 7 DNF 8 DNF
1952                
10
1953                  
13 15
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1931 Dritte Französische Republik  Yves Giraud-Cabantous Caban Speziale Dritte Französische Republik  Roger Labric Ausfall Motorschaden
1932 Dritte Französische Republik  Roger Labric Caban Speziale Dritte Französische Republik  Roger Labric Rang 9
1937 Dritte Französische Republik  Yves Giraud-Cabantous Chenard & Walcker Dritte Französische Republik  Charles Rigoulot Ausfall Unfall
1938 Dritte Französische Republik  Gaston Serraud Delahaye 135CS Dritte Französische Republik  Gaston Serraud Rang 2
1939 Dritte Französische Republik  Ecurie Francia Delahaye 135CS Dritte Französische Republik  Eugène Chaboud Ausfall Defekt
1949 Frankreich 1946  Louis Villeneuve Delahaye 135CS Frankreich 1946  Marius Chanal Ausfall Getriebeschaden
1952 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Nash Healey Frankreich 1946  Pierre Veyron Ausfall Getriebeschaden
1953 Vereinigtes Konigreich  Nash Healey Inc. Nash Healey Sport Frankreich 1946  Pierre Veyron Ausfall kein Öldruck
1954 Frankreich 1946  Automobiles VP VP 166R Dritte Französische Republik  Just-Émile Vernet Ausfall Unfall
1955 Frankreich 1946  Automobiles VP VP 166R Dritte Französische Republik  Yves Lesur Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7
1953 Nash-Healey Nash-Healey Sports Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1954 Vernet et Pairard VP 166R Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1955 Vernet et Pairard VP 166R Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF

WeblinksBearbeiten

  Commons: Yves Giraud-Cabantous – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 231. (englisch)