Hauptmenü öffnen

Raymond Sommer

französischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Der Sohn eines Flugpioniers hatte aufgrund seiner beherzten Fahrweise den Spitznamen „Raymond Löwenherz“. Sommer lehnte alle Angebote der großen Werksteams ab und war lieber sein eigener Chef. Die Unterlegenheit seiner Privatautos versuchte er mit Mut und Fahrgeschick wettzumachen. Ins Rampenlicht rückte Raymond Sommer durch seine zwei Siege beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1932 und 1933, wobei er 1932 nach Erkrankung seines Partners über 21 Stunden fuhr. Weitere Sportwagenerfolge folgten, so der Sieg beim Grand Prix von Frankreich 1935.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bestritt Sommer Rennen mit einem BMW 328 sowie mit Maserati und gewann 1946 den Grand Prix de Saint-Cloud bei Paris. Im ersten Automobil-Weltmeisterschaftsjahr 1950 trat er auf einem privaten Ferrari und einem Talbot-Lago an. Sein bemerkenswertestes Rennen war der Große Preis von Belgien am 18. Juni 1950, in dem er mit den überlegenen Alfa Romeos mithalten konnte, aber durch einen Defekt ausscheiden musste. Ende August 1950 war Sommer der erste Pilot, der mit dem unter öffentlicher Beobachtung entwickelten Sechzehnzylinder-Rennwagen B.R.M. P15 von British Racing Motors bei einem Formel-1-Rennen an den Start ging. Unmittelbar nach dem Start der B.R.D.C. International Trophy, einem Formel-1-Rennen, das keinen Weltmeisterschaftsstatus hatte, brach an Sommers Auto die Antriebswelle, sodass sich der B.R.M. nur wenige Zentimeter aus eigener Kraft bewegte.[1] Die von B.R.M. enttäuschten Zuschauer warfen daraufhin zum Spott Geldstücke in Sommers Cockpit.[2]

Drei Wochen später verunglückte Sommer in Frankreich tödlich. Am 10. September 1950 nahm er an dem Grand Prix de Cadours teil, einem Formel-2 in der französischen Provinz. In der fünften Runde des Rennens brach die Lenkung an seinem Cooper 1100 twin, woraufhin er in einer schnellen Kurve von der Strecke abkam und sich tödliche Verletzungen zuzog.[3]

StatistikBearbeiten

Vorkriegs-Grands-PrixBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 Punkte Position
1933          
DNF 4 7 DNA
1934            
DNA 3
1935               39 7.
6 6 DNF 9 7
1936         21 5.
7 9 DNF
1937           27 6.
5 DNF 7 8
1939         23 9.
4 5 DNF DNA
Legende
Farbe Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert, mehr als 75% der Renndistanz zurückgelegt
Blau nicht punkteberechtigt, zwischen 50% und 75% der Renndistanz zurückgelegt
Violett nicht punkteberechtigt, zwischen 25% und 50% der Renndistanz zurückgelegt
Rot nicht punkteberechtigt, weniger als 25% der Renndistanz zurückgelegt
Farbe Abkürzung Bedeutung
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht gestartet (did not start)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
DNF Rennen nicht beendet (did not finish)

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1950 Scuderia Ferrari Ferrari 125 Ferrari 1.5 V12s 1 3 16.
Ferrari 166F2-50 Ferrari 1.5 V12s 1
Raymond Sommer Talbot-Lago T26C Talbot 4.5 L6 2
Automobiles Talbot-Darracq Talbot-Lago T26C-GS Talbot 4.5 L6 1
Gesamt 5 3
Einzelergebnisse
Saison 1 2 3 4 5 6 7
1950              
4 DNF DNF DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1931 Chrysler 80 Frankreich  Jean Delemer Ausfall Kühler
1932 Frankreich  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C 2300LM Italien 1861  Luigi Chinetti Gesamtsieg
1933 Italien 1861  Soc. Anon. Alfa Romeo Alfa Romeo 8C 2300MM Italien 1861  Tazio Nuvolari Gesamtsieg
1934 Frankreich  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C 2300 Frankreich  Pierre Félix Ausfall Wagenbrand
1935 Frankreich  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C 2300 Frankreich  Raymond de Saugé Destrez Ausfall verschmutztes Benzin
1937 Frankreich  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C 2900A Spider Italien 1861  Giovanni Battista Guidotti Ausfall Motorschaden
1938 Frankreich  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C 2900B Touring Italien 1861  Clemente Biondetti Ausfall Aufhängung
1939 Frankreich  Raymond Sommer Alfa Romeo 6C 2500SS Thailand  Prinz Bira Ausfall Motorschaden
1950 Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Ferrari 195 Sport Touring Berlinetta Le Mans Italien  Dorino Serafini Ausfall Elektrik

WeblinksBearbeiten

  Commons: Raymond Sommer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik der B.R.D.C. International Trophy 1950 auf der Internetseite www.formula2.net (archivierte Version) (abgerufen am 8. Januar 2018).
  2. Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945-1965, Motor Racing Publications 1998, ISBN 1899870393, S. 35.
  3. „The heart of a lion“ - biographischer Artikel über Raymond Sommers Rennfahrerkarriere (englisch), Forix.com - 8W