Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1935

24-Stunden-Rennen
Der Lagonda M45R Rapide, der Siegerwagen von Johnny Hindmarsh und Louis Fontès, steht heute im Rennwagenmuseum von Le Mans.
Lagonda Rapide

Das 13. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 13e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch Les 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, fand vom 15. bis 16. Juni 1935 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Die bisher größte Anzahl an Startern, 55, ging am 15. Juni 1935 in das 13. 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Mit 37 Fahrzeugen stellte Großbritannien das Gros der Fahrzeuge. Werksmannschaften von Aston Martin, Singer, Riley und Austin waren am Start. Zum ersten Mal entsandte Frazer Nash zwei Werkswagen an die Sarthe. Der stärkste britische Wagen, war der privat eingesetzte Lagonda von Johnny Hindmarsh und Luis Fontés. Erstmals war auch ein Ehepaar am Start. Tommy- und Elsie Wisdom, genannt „The Tommy and Bill Show“, saßen jedoch in verschiedenen Fahrzeugen. Tommy Wisdom fuhr einen Singer 9 Le Mans, seine Frau Elsie gemeinsam mit der Kanadierin Kay Petre einen Riley Nine. Beide sahen die Zielflagge nicht. Aus Frankreich kam Talbot, nun unter der Führung von Anthony Lago, und Delahaye. Mit dabei war auch wieder der rumänische Prinz Nikolaus mit seinem völlig unmodernen aber hubraumstarken Duesenberg.

Favoriten war aber wieder die Alfa Romeo 8C. Vier wurden privat gemeldet, und der Wagen, in dem Raymond Sommer saß, übernahm vom Start weg die Führung. Bis zum Einbruch der Nacht war aber jeder der vier italienischen Boliden, zumindest einmal bis an die Spitze des Feldes vorgestoßen. Vor Mitternacht waren die meisten Bugattis und der Duesenberg schon ausgefallen. Raymond Sommer – der nach einer Erkrankung seines Teamkollegen seit dem Start ohne Ablöse fahren musste – gab am frühen Sonntag nach technischen Problemen ebenfalls auf. Als auch Luigi Chinetti und Francis Curzon aufgeben mussten, blieb nur mehr der Alfa Romeo von Pierre Louis-Dreyfus und Henri Stoffel übrig. Als auch Dreyfus zu einer längeren Reparatur an die Box musste, übernahm der schwere Lagonda Rapide, mit Hindmarsh am Steuer, die Führung. Als Dreyfus den Briten wieder einholte und überholte, beging die Boxenmannschaft einen folgenschweren Fehler. In der irrigen Annahme, Dreyfus läge bereits an der Spitze, wurde er angehalten, langsam zu fahren, um den Alfa zu schonen. Der Franzose hatte sich aber erst zurückgerundet. Als der Fehler bemerkt wurde, war es schon zu spät. Dreyfus konnte zwar noch massiv Boden gutmachen, musste sich am Ende aber um zwei Wagenlängen geschlagen geben. Dabei war der später siegreiche Lagonda fast schon ausgefallen. Der Wagen wurde fast das gesamte Rennen von Getriebeproblemen geplagt, die teilweise so groß wurden, dass die Fahrer kaum noch schalten konnten. Bei seinem letzten Turn stellte Luis Fontés den Lagonda knapp vor den Boxen ab und ging zu Fuß zurück, um einen Ausfall zu melden. Seine Boxenmannschaft schickte ihn aber wieder auf die Strecke, er konnte den Wagen starten, nach einigem Mühen den ersten Gang einlegen und weiterfahren.

28 Fahrzeuge, soviel wie noch nie, sahen die Zielflagge, wobei die Lagonda-Mannschaft den Distanzrekord um mehr als 100 km verfehlte.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  61 Briten Dritte Französische Republik  48 Franzosen Italien 1861  2 Italiener Australien  1 Australier Kanada 1921  1 Kanadier
Monaco  1 Monegasse Niederlande  1 Niederländer Rumänien  1 Rumäne

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 5.0 4 Vereinigtes Konigreich  Arthur W. Fox & Charles Nicholl Vereinigtes Konigreich  Johnny Hindmarsh
Vereinigtes Konigreich  Luis Fontés
Lagonda M45R Rapide Meadows 4.5L I6 222
2 3.0 12 Dritte Französische Republik  Pierre Louis-Dreyfus Dritte Französische Republik  Pierre Louis-Dreyfus
Dritte Französische Republik  Henri Stoffel
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.3L Supercharged I8 222
3 1.5 29 Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles Vereinigtes Konigreich  Charles E.C. Martin
Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury
Aston Martin 1 1⁄2 Ulster Aston Martin 1.5L I4 215
4 1.5 24 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Alex van der Becke
Vereinigtes Konigreich  Cliff Richardson
Riley Nine MPH Six Racing Riley 1.5L I4 208
5 5.0 7 Dritte Französische Republik  Michel Paris Dritte Französische Republik  Henri Toulouse
Dritte Französische Republik  Marcel Mongin
Delahaye 18CV Sport Delahaye 3.2L I6 207
6 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Guy Don Vereinigtes Konigreich  Guy Don
Dritte Französische Republik  Jean Desvignes
Alfa Romeo 6C Alfa Romeo 1.8L I6 204
7 1.5 38 Dritte Französische Republik  Jean Trévoux Dritte Französische Republik  Jean Trévoux
Dritte Französische Republik  René Carrière
Riley Nine MPH Six Racing Riley 1.5L I4 204
8 1.5 33 Vereinigtes Konigreich  Maurice Faulkner Vereinigtes Konigreich  Maurice Faulkner
Vereinigtes Konigreich  Tom Clarke
Aston Martin 11⁄2 Ulster Aston Martin 1.5L I4 202
9 1.1 42 Dritte Französische Republik  Philippe Maillard-Brune Dritte Französische Republik  Philippe Maillard-Brune
Dritte Französische Republik  Charles Druck
MG Magnette K3 MG 1.1L Supercharged I6 202
10 1.5 32 Vereinigtes Konigreich  C.T. Thomas Vereinigtes Konigreich  C.T. Thomas
Vereinigtes Konigreich  M. Kenyon
Aston Martin 11⁄2 Ulster Aston Martin 1.5L I4 199
11 1.5 31 Vereinigtes Konigreich  P.L. Donkin Vereinigtes Konigreich  Peter Donkin
Vereinigtes Konigreich  Lord Malcolm Douglas-Hamilton
Aston Martin 11⁄2 Ulster Aston Martin 1.5L I4 199
12 1.5 27 Vereinigtes Konigreich  John Cecil Noël Vereinigtes Konigreich  Jim Elwes
Vereinigtes Konigreich  Mortimer Morris-Goodall
Aston Martin 11⁄2 Aston Martin 1.5L I4 196
13 5.0 14 Vereinigtes Konigreich  Arthur W. Fox & Charles Nicholl Vereinigtes Konigreich  Dudley Benjafield
Vereinigtes Konigreich  Sir Roland Gunter
Lagonda M45R Rapide Meadows 4.5L I6 196
14 1.5 26 Dritte Französische Republik  Louis Villeneuve Dritte Französische Republik  Louis Villeneuve
Dritte Französische Republik  André Vagniez
Bugatti Type 51A Bugatti 1.5L Supercharged I8 195
15 1.5 30 Vereinigtes Konigreich  R. P. Gardner Vereinigtes Konigreich  R. P. Gardner
Vereinigtes Konigreich  A.C. Beloë
Aston Martin 11⁄2 Ulster Aston Martin 1.5L I4 190
16 1.1 51 Vereinigtes Konigreich  F. S. Barnes Vereinigtes Konigreich  Frank Stanley Barnes
Vereinigtes Konigreich  Alf Langley
Singer 9 Le Mans Replica Singer 1.0L I4 183
17 1.5 34 Dritte Französische Republik  André Hénon Dritte Französische Republik  André Hénon
Dritte Französische Republik  Roger Rès
Singer 1½ litre Le Mans Singer 1.5L I4 177
18 1.1 45 Dritte Französische Republik  Mme Anne-Cecile Rose-Itier Dritte Französische Republik  Anne-Cecile Rose-Itier
Dritte Französische Republik  Rober Jacob
Fiat 508S Balilla Sport Fiat 1.0L I4 172
19 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Gordon Hendy Vereinigtes Konigreich  Gordon Hendy
Vereinigtes Konigreich  James Boulton
Singer 9 Sports Singer 1.0L I4 171
20 1.1 54 Vereinigtes Konigreich  Anthony Marsh Vereinigtes Konigreich  Arthur Marsh
Vereinigtes Konigreich  H.B. Guest
Singer 9 Le Mans Replica Singer 1.0L I4 160
21 1.1 46 Dritte Französische Republik  Gaston Duval Dritte Französische Republik  Gaston Duval
Dritte Französische Republik  Jean Treunet
B.N.C. B.N.C. 1.0L I4 160
22 1.1 52 Dritte Französische Republik  Raymond Gaillard Dritte Französische Republik  Raymond Gaillard
Dritte Französische Republik  Maurice Aimé
Singer 9 Le Mans Replica Singer 1.0L I4 159
23 1.1 53 Dritte Französische Republik  Guy Lapchin Dritte Französische Republik  Guy Lapchin
Dritte Französische Republik  Jacques Savoye
Singer 9 Le Mans Singer 1.0L I4 155
24 1.1 56 Vereinigtes Konigreich  Capt. G.E.T. Eyston Australien  Joan Richmond
Vereinigtes Konigreich  Miss Gordon Simpson
MG PA Midget MG 0.8L I4 153
25 1.1 55 Vereinigtes Konigreich  Capt. G.E.T. Eyston Vereinigtes Konigreich  Doreen Evans
Vereinigtes Konigreich  Barbara Skinner
MG PA Midget MG 0.8L I4 153
26 1.1 54 Vereinigtes Konigreich  Capt. G.E.T. Eyston Vereinigtes Konigreich  Margaret Allen
Vereinigtes Konigreich  Coleen Eaton
MG PA Midget MG 0.8L I4 152
27 750 62 Vereinigtes Konigreich  John Carr Vereinigtes Konigreich  John Carr
Vereinigtes Konigreich  John Barbour
Austin 7 Speedy Austin 0.7L I4 141
28 750 60 Vereinigtes Konigreich  Austin Motor Company Vereinigtes Konigreich  Charles Dodson
Vereinigtes Konigreich  R.G. Richardson
Austin 7 Speedy Austin 0.7L I4 138
Ausgefallen
29 3.0 8 Dritte Französische Republik  Anthony Lago Dritte Französische Republik  Auguste Bodoignet
Dritte Französische Republik  Gabriel Constant
Talbot T150 Baby Sport Talbot 3.0L I6 181
30 1.5 36 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Dritte Französische Republik  Jean Sébilleau
Dritte Französische Republik  Georges Delaroche
Riley Nine MPH Six Racing Riley 1.5L I4 149
31 1.5 35 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Freddie Dixon
Vereinigtes Konigreich  Cyril Paul
Riley Nine MPH Six Racing Riley 1.5L I4 130
32 1.1 44 Dritte Französische Republik  Amédée Gordini Dritte Französische Republik  Amédée Gordini
Italien 1861  Carlo Nazarro
Fiat 508S Balilla Sport Coppa D'Oro Fiat 1.0L I4 129
33 5.0 6 Dritte Französische Republik  Bernard de Souza Dantas Dritte Französische Republik  Bernard de Souza Dantas
Dritte Französische Republik  Roger Teillac
Bugatti Type 57 Bugatti 3.3L I8 129
34 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  Earl Howe Vereinigtes Konigreich  Earl Howe
Vereinigtes Konigreich  Brian E. Lewis
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.3L Supercharged I8 129
35 3.0 18 Dritte Französische Republik  Comte Georges d'Arnoux Dritte Französische Republik  Georges d'Arnoux
Dritte Französische Republik  Pierre Merlin
Bugatti Type 55 Bugatti 2.3L I6 128
36 3.0 11 Italien 1861  Luigi Chinetti Italien 1861  Luigi Chinetti
Monaco  Jacques Gastaud
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.3L Supercharged I8 116
37 5.0 8 Dritte Französische Republik  Roger Labric Dritte Französische Republik  Roger Labric
Dritte Französische Republik  Pierre Veyron
Bugatti Type 50S Bugatti 5.0L I8 116
38 1.1 50 Vereinigtes Konigreich  J.R.H. Baker Vereinigtes Konigreich  J.R.H. Baker
Vereinigtes Konigreich  Norman Black
Singer 9 Le Mans Replica Singer 1.0L I4 107
39 750 59 Vereinigtes Konigreich  Austin Motor Company Vereinigtes Konigreich  Pat Driscoll
Vereinigtes Konigreich  C. Don Parish
Austin 7 Austin 0.7L I4 106
40 1.1 39 Vereinigtes Konigreich  Maurice Baumer Vereinigtes Konigreich  Maurice Baumer
Vereinigtes Konigreich  John Ludovic Ford
MG Magnette K3 MG 1.1L Supercharged I6 99
41 1.1 58 Dritte Französische Republik  Philippe Maillard-Brune Dritte Französische Republik  Jean Viale
Dritte Französische Republik  Albert Debille
MG PB Midget MG 0.8L Supercharged I4 98
42 1.5 22 Vereinigtes Konigreich  Dudley Folland Vereinigtes Konigreich  Dudley Folland
Vereinigtes Konigreich  A.F.P. Pane
Frazer Nash Shelsley Gough 1.5L I4 96
43 1.1 41 Niederlande  Eddie Hertzberger Niederlande  Eddie Hertzberger
Dritte Französische Republik  George Raphaël Béthenod de Montbressieux
MG Magnette K3 MG 1.1L Supercharged I6 92
44 1.1 43 Dritte Französische Republik  Ecurie de L'Ours
Dritte Französische Republik  G. Boursin
Dritte Französische Republik  Marcel Horvilleur
Dritte Französische Republik  Gaston Serff
Amilcar CG "Spéciale Martin" Amilcar 1.1L I4 91
45 750 61 Vereinigtes Konigreich  Austin Motor Company Vereinigtes Konigreich  Charles Goodacre
Vereinigtes Konigreich  R.F. Turner
Austin 7 Austin 0.7L I4 89
46 2.0 19 Vereinigtes Konigreich  Derby Vereinigtes Konigreich  Gwenda Stewart
Vereinigtes Konigreich  Charles Worth
Derby Derby 2.0L I4 87
47 1.5 23 Vereinigtes Konigreich  M.T.U. Collier Vereinigtes Konigreich  Michael Collier
Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon
Frazer Nash TT Replica Gough 1.5L I4 77
48 2.0 20 Dritte Französische Republik  Ecurie Argo Dritte Französische Republik  Paul Vallée
Dritte Französische Republik  Albert Blondeau
Bugatti Type 35 Bugatti 2.0L Supercharged I8 74
49 3.0 15 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Dritte Französische Republik  Raymond Sommer
Dritte Französische Republik  Raymond de Saugé Destrez
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.3L Supercharged I8 69
50 3.0 9 Dritte Französische Republik  René Kippeurt Dritte Französische Republik  René Kippeurt
Dritte Französische Republik  Edmont Nebout
Bugatti Type 44 Bugatti 3.0L I8 64
51 1.1 49 Vereinigtes Konigreich  Singer Ltd. Vereinigtes Konigreich  John Donald Barnes
Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Singer 9 Le Mans Replica Singer 1.0L I4 57
52 5.0 5 Dritte Französische Republik  Daniel Porthault Dritte Französische Republik  Daniel Porthault
Dritte Französische Republik  Just-Émile Vernet
La Lorraine B3-6 La Lorraine 3.5L I6 52
53 1.5 37 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Percy Maclure
Vereinigtes Konigreich  Sammy Newsome
Riley Nine MPH Six Racing Riley 1.5L I4 47
54 1.5 28 Vereinigtes Konigreich  R.E. Tongue Vereinigtes Konigreich  Clifton Penn-Hughes
Vereinigtes Konigreich  Thomas Forthringham-Parker
Aston Martin 11⁄2 Aston Martin 1.5L I4 45
55 1.5 25 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Elsie Wisdom
Kanada 1921  Kay Petre
Riley Nine MPH Six Racing Riley 1.5L I4 38
56 8.0 1 Rumänien  Prinz Nikolaus von Rumänien Rumänien  Prinz Nikolaus von Rumänien
Dritte Französische Republik  Emile Beghin
Duesenberg Model J Duesenberg 7.0L I8 38
57 3.0 16 Dritte Französische Republik  Ecurie Argo Dritte Französische Republik  "Chaude"
Dritte Französische Republik  Max Fourny
Bugatti Type 55 Bugatti 2.3L I6 26
58 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Ian Connell Vereinigtes Konigreich  Ian Connell
Vereinigtes Konigreich  Nevil Lloyd
Singer 9 Le Mans Replica Singer 1.0L I4 17
Nicht gestartet
59 5.0 3 Dritte Französische Republik  Jacques de Vallence de Minardiere
Dritte Französische Republik  Charles Delavau
Bugatti Type 50 1
60 1.1 40 Vereinigtes Konigreich  Capt. G.E.T. Eyston MG Magnette K3 Talbot 3.0L I6 2

1 Unfall im Training 2 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
61 8.0 Dritte Französische Republik  Richard Pons Hispano-Suiza
62 Dritte Französische Republik  Treizefonts Bugatti
63 Dritte Französische Republik  George Boursin

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
11. Biennial Cup – Index of Performance Vereinigtes Konigreich  Charles E.C. Martin Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury Aston Martin 1 ½ Ulster Rang 3
3001–5000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Johnny Hindmarsh Vereinigtes Konigreich  Luis Fontés Lagonda M45R Rapide Gesamtsieg
2001–3000 cm³ Dritte Französische Republik  Pierre-Louis Dreyfus Dritte Französische Republik  Henri Stoffel Alfa Romeo 8C 2300 Rang 2
1501–2000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Guy Don Dritte Französische Republik  Jean Desvignes Alfa Romeo 6C Rang 6
1101–1500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Charles E.C. Martin Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury Aston Martin 1 ½ Ulster Rang 3
751–1000 cm³ Dritte Französische Republik  Philippe Maillard-Brune Dritte Französische Republik  Charles Druck MG Magnette K3 Rang 9
Bis 750 cm³ Vereinigtes Konigreich  John Carr Vereinigtes Konigreich  John Barbour Austin 7 Speedy Rang 27

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 63
  • Gestartet: 58
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: warm, mit kurzen Regenschauern
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 223
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 3006,797 km
  • Siegerschnitt: 125.283 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Earl Howe – Alfa Romeo 8C 2300 (#10) – 5:47,900 = 139,612 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.
  • R. M. Clarke: Le Mans. The Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brocklands Books, Cobham 1998, ISBN 1-85520-465-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1935 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien