Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1959

24-Stunden-Rennen
Aston Martin DBR1/300
Ferrari 250 GT Berlinetta

Das 27. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 27e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 20. bis 21. Juni 1959 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Das 24-Stunden-Rennen von 1959 brachte den ersten Gesamtsieg für einen Aston Martin, einer Marke, die erstmals 1928 bei diesem Langstreckenrennen am Start war. Von den 53 gestarteten Fahrzeugen kamen nur 13 ins Ziel, von den 31 Sportprototypen überhaupt nur drei.

Die sechs Testa-Rossa-Ferrari waren um 50 kg leichter als die Vorjahresmodelle, und der neue Ferrari Dino 196S hatte einen 2-Liter-V6-Motor. Neben den Lotus Elite gab auch die schwedische Marke Saab ihr Le-Mans-Debüt. Neben den von der schottischen Ecurie Ecosse eingesetzten Jaguar D-Type hatten auch der von Frank Costin konstruierte Trojeiro und die Lister einen Jaguar-Motor. Ein Debakel gab es für Porsche – keines der eingesetzten Fahrzeuge erreichte das Ziel.

Stirling Moss hatte mit seinem Werks-Aston-Martin die Aufgabe übernommen, die Ferrari durch ein hohes Anfangstempo in Defekte zu hetzen. Eine Taktik, die nur teilweise aufging, denn neben drei Ferrari fiel auch Moss selbst mit Defekt aus. Auch die Führung von Roy Salvadori währte nur kurz, da Rennleiter Reg Parnell den Aston Martin sieben Runden mit einer rutschenden Kupplung weiterfahren ließ, um einen zusätzlichen Boxenstopp zu sparen. Dadurch übernahmen die Vorjahressieger Olivier Gendebien und Phil Hill die Führung im Rennen. Sonntag um die Mittagszeit kam der Ferrari jedoch zu einem nicht erwarteten Aufenthalt an die Box. Der Motor war heiß gelaufen, und die Mechaniker versuchten das Aggregat zu kühlen. Vergeblich: nachdem der Wagen wieder ins Rennen ging, blieb er in derselben Runde mit heißgelaufenem Zylinder stehen und musste aus der Wertung genommen werden.

Damit war der Weg frei für den DBR1/300 von Salvadori und Carroll Shelby, die unter der Führung von John Wyer und Reg Parnell zum Sieg fuhren.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  36 Briten Frankreich  25 Franzosen Vereinigte Staaten 48  14 US-Amerikaner Belgien  8 Belgier Deutschland  4 Deutsche
Italien  4 Italiener Schweden  3 Schweden Brasilien 1889  2 Brasilianer Mexiko 1934  2 Mexikaner Schweiz  2 Schweizer
Argentinien  1 Argentinier Marokko  1 Marokkaner Monaco  1 Monegasse Niederlande  1 Niederländer Neuseeland  1 Neuseeländer
Venezuela 1954  1 Venezolaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  David Brown Racing Dept. Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 A 323
2 S 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  David Brown Racing Dept. Frankreich  Maurice Trintignant
Belgien  Paul Frère
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 A 322
3 GT 3.0 11 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Jean Blaton
Belgien  Léon Dernier
Ferrari 250 GT LWB Coupe Ferrari 3.0L V12 E 297
4 GT 3.0 18 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Belgien  André Pilette
Vereinigte Staaten 48  George Arents
Ferrari 250 GT Berlinetta Ferrari 3.0L V12 296
5 GT 3.0 16 Frankreich  Fernand Tavano Frankreich  Fernand Tavano
Vereinigte Staaten 48  Bob Grossman
Ferrari 250 GT California Ferrari 3.0L V12 294
6 GT 3.0 20 Venezuela 1954  Lino Fayen Venezuela 1954  Lino Fayen
Italien  Gino Munaron
Ferrari 250 GT Berlinetta Ferrari 3.0L V12 293
7 GT 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Rudd Racing Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ted Whiteaway
Vereinigtes Konigreich  John Turner
AC Ace Bristol 2.0L I6 273
8 GT 1.5 41 Vereinigtes Konigreich  William S. Frost Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden
Vereinigtes Konigreich  Peter Riley
Lotus Elite Mk14 Coventry Climax 1.2L I4 270
9 GT 750 46 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  René Cotton
Frankreich  Louis Cornet
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 258
10 GT 1.5 42 Vereinigtes Konigreich  Border Reivers Vereinigtes Konigreich  John Whitmore
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
Lotus Elite Mk14 Coventry Climax 1.2L I4 257
11 GT 750 45 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Bernard Consten
Frankreich  Paul Armagnac
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 247
12 GT 750 44 Schweden  Sture Nottorp Schweden  Sture Nottorp
Schweden  Gunnar Bengtsson
Saab 93 Sport Saab 0.7L I3 232
Nicht klassiert
13 S 750 55 Italien  Automobili Stanguellini Frankreich  Roger Delageneste
Frankreich  Paul Guiraud
Stanguellini 750 Sport BA Fiat 0.7L I4 220
Ausgefallen
14 S 3.0 14 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 250TR59 Ferrari 3.0L V12 E 263
15 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Vereinigtes Konigreich  Richard Stoop
Triumph TR3S Triumph 2.0L I4 245
16 S 1.5 37 Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus
Vereinigte Staaten 48  Ray Erickson
Porsche 718 RSK Porsche 1.5L Flat-4 240
17 S 1.5 35 Frankreich  Jean Kerguen Frankreich  Jean Kerguen
Marokko  Robert La Caze
Porsche 550 RS Porsche 1.5L Flat-4 229
18 S 1.5 36 Niederlande  Baron Carel Godin de Beaufort Niederlande  Carel Godin de Beaufort
Brasilien 1889  Christian Heins
Porsche 718 RSK Porsche 1.5L Flat-4 186
19 GT 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  F.W.R. Lund Vereinigtes Konigreich  Ted Lund
Vereinigtes Konigreich  Colin Escott
MG MGA Twin Cam MG 1.6L I4 185
20 S 2.0 31 Deutschland  Porsche KG Schweden  Joakim Bonnier
Deutschland  Wolfgang von Trips
Porsche 718 RSK Porsche 1.6L Flat-4 182
21 S 1.1 48 Frankreich  Roger Masson Frankreich  Roger Masson
Frankreich  Jean Vinatier
DB HBR5 Panhard 0.9L Flat-2 179
22 GT 750 48 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  René Bartholoni
Frankreich  Francois Jaeger
DB HBR5 Panhard 0.7L Flat-2 169
23 S 1.5 34 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Edgar Barth
Deutschland  Wolfgang Seidel
Porsche 718 RSK Porsche 1.5L Flat-4 168
24 S 750 53 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey
Vereinigtes Konigreich  Keith Greene
Lotus 17 Coventry Climax 0.7L I4 156
25 S 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Vereinigtes Konigreich  John Lawrence
Tojeiro Jaguar 3.0L I6 137
26 S 3.0 12 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Dan Gurney
Frankreich  Jean Behra
Ferrari 250TR59 Ferrari 3.0L V12 E 129
27 S 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  Brian Lister Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford
Lister LM Jaguar 3.0L I6 121
28 S 3.0 30 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Australien  Derek Jolly
Lotus 15 Coventry Climax 2.0L I4 119
29 GT 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Belgien  Claude Dubois
Triumph TR3S Triumph 2.0L I4 114
30 S 3.0 19 Vereinigte Staaten 48  Edwin D. Martin Vereinigte Staaten 48  Edwin D. Martin
Vereinigte Staaten 48  William Kimberly
Ferrari 250TR58 Ferrari 3.0L V12 108
31 GT 1.5 38 Frankreich  Equipe Los Amigos Frankreich  Jean-Claude Vidilles
Frankreich  Jean-François Malle
Lotus Elite Mk14 Coventry Climax 1.2L I4 105
32 S 750 52 Italien  O.S.C.A. Automobili Frankreich  Jean Laroche
Monaco  André Testut
OSCA 750 Sport OSCA 0.7L I4 88
33 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company Vereinigtes Konigreich  Jim Russell
Neuseeland  Bruce McLaren
Cooper T49 Monaco Mk1 Coventry Climax 2.0L I4 79
34 S 2.0 32 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Hans Herrmann
Italien  Umberto Maglioli
Porsche 718 RSK Porsche 1.6L Flat-4 78
35 S 3.0 3 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigte Staaten 49  Masten Gregory
Jaguar D-Type Jaguar 3.0L I6 A 70
36 S 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  David Brown Racing Dept. Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 70
37 GT 750 50 Argentinien  Alejandro de Tomaso Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
DB HBR5 Panhard 0.7L Flat-2 63
38 S 2.0 23 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Giulio Cabianca
Italien  Giorgio Scarlatti
Ferrari Dino 196S Ferrari 1.9L V6 63
39 S 750 62 Frankreich  Société E.F.A.C. Frankreich  René Philippe Faure
Frankreich  Georges Guyot
Stanguellini Efac SP Fiat 0.7L I4 58
40 GT 1.1 59 Frankreich  Jacques Faucher Frankreich  Jacques Faucher
Frankreich  Gérard Leffargue
DB HBR4 Panhard 0.9L Flat-2 53
41 S 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  Brian Lister Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Vereinigtes Konigreich  Peter Blond
Lister LM Jaguar 3.0L I6 52
42 S 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  A.G. Whitehead Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 52
43 S 3.0 10 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Alain de Changy
Ferrari 250TR58 Ferrari 3.0L V12 47
44 S 3.0 15 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Ferrari 250TR59 Ferrari 3.0L V12 E 41
45 S 750 56 Italien  Automobili Stanguellini Frankreich  René Louis Revillon
Frankreich  Joseph Dieu
Stanguellini 750 Sport Bialbero Fiat 0.7L I4 37
46 GT 750 43 Vereinigtes Konigreich  S.A. Hurrell / R.M. North Vereinigtes Konigreich  Sydney H. Hurrell
Vereinigtes Konigreich  Roy North
Saab 93 Sport Saab 0.7L I3 35
47 GT 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton
Vereinigte Staaten  Mike Rothschild
Triumph TR3S Triumph 2.0L I4 35
48 S 750 51 Italien  OSCA Automobili Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
OSCA Sport 750TN OSCA 0.7L I4 32
49 GT 2.0 60 Vereinigtes Konigreich  John Dashwood Vereinigtes Konigreich  John Dashwood
Vereinigtes Konigreich  William Wilks
Frazer-Nash Le Mans Bristol 2.0L I6 30
50 S 750 54 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Michael Taylor
Vereinigtes Konigreich  Johnathon Sieff
Lotus 17 Coventry Climax 0.7L I4 23
51 S 3.0 17 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  Gilbert Geitner
Vereinigte Staaten 48  Rod Carveth
Ferrari 250TR58 Ferrari 3.0L V12 21
52 GT 3.0 21 Schweiz  Écurie Trois Chevrons Schweiz  Hubert Patthey
Schweiz  Renaud Calderari
Aston Martin DB4 GT Aston Martin 3.0L I6 21
53 GT 750 47 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Pierre Chancel
Frankreich  Gérard Laureau
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 9
Nicht gestartet
54 GT 1.5 58 Vereinigtes Konigreich  Richard Stoop Vereinigtes Konigreich  Douglas Graham
Vereinigtes Konigreich  Mike McKee
Lotus Elite MK14 Coventry Climax 1.5L I4 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
55 S 3000 9 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Mauro Bianchi
Belgien  André Crosier
Belgien  Paul Nokin
Lister Jaguar 3.0L V12
56 S 3000 19 Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus
Vereinigte Staaten 48  Ray Erickson
Ferrari 250TR Ferrari 3.0L V12
57 GT 2000 28 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Armand Blaton
Belgien  André Pilette
AC Ace Bristol 2.0L I6
58 S 2000 38 Frankreich  Equipe Los Amigos Frankreich  Jean-Claude Vidilles
Frankreich  Jean-François Malle
Cooper T49 Monaco Mk1 Coventry Climax 2.0L I4
59 GT 1300 49 Italien  Squadra Virgilio Conrero Alfa Romeo Giulietta SV Conrero Alfa Romeo 1.3L L4
60 GT 1300 40 Italien  Squadra Virgilio Conrero Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Claude Bobrowski
Alfa Romeo Giulietta SV Conrero Alfa Romeo 1.3L L4
61 S 750 45 Italien  Alfonso Papani Italien  Alfonso Papani
Italien  Mario Poltonieri
Fiat-Abarth 750 Fiat 0.7L L4
62 S 750 51 Argentinien  Alejandro de Tomaso Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48  Isabel Haskell
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
OSCA Sport 750
63 S 750 57 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovely
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Lotus Elite Mk19 Coventry Climax 2.7L I4
64 S 750 57 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovely
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Lotus Elite Mk14 Coventry Climax 0.7L I4
65 GT 750 16 Frankreich  G. Faucher DB
66 S 2000 Frankreich  Georges Guyot Frankreich  Michel Parsy
Frankreich  Roger Castelain
Frankreich  Paul Guiraud
Maserati 200SI Maserati 2.0L L4
67 S 2000 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey
Lotus 17 Coventry Climax 0.7L I4
68 S 1500 Frankreich  Jean Lucas Cooper T49 Monaco Coventry Climax 1.5L I4
69 S 3000 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Freddy Rousselle
Belgien  Jacques Croisier
Lister LM Jaguar 3.0L I6
70 S 1100 Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company Vereinigtes Konigreich  Jim Russell
Vereinigtes Konigreich  George Wisdom
Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess
Cooper T49 Monaco Coventry Climax 1.1L I4
71 S 1100 Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company Vereinigtes Konigreich  Percy Crabb Cooper T49 Monaco Coventry Climax 1.1L I4
72 S 750 Italien  Automobili Stanguellini Stanguellini Bialbero Fiat 0.7L I4
73 S 3000 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovely
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Lotus Mk19 Coventry Climax 2.7L I4
74 S 750 Belgien  Maurice van der Bruwaene Belgien  Maurice van der Bruwaene
Frankreich  André Beaulieux
Panhard X84
75 GT 3000 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  Lance Reventlow Ferrari 250GT Ferrari 3.0L V12
76 GT 5000 Vereinigtes Konigreich  Leslie Johnson Vereinigtes Konigreich  Leslie Johnson Jensen 541R Austin Sheerline 4.0L I6
77 GT 3000 Frankreich  Fernand Tavano Ferrari 250GT Ferrari 3.0L V12
78 S 1500 Frankreich  José Behra Frankreich  José Behra Porsche 718RSK Porsche 1.5L Flat-4
79 S 750 58 Frankreich  André Héchard Frankreich  André Héchard
Frankreich  Michel Legourd
DB HBR5 Panhard 0.9L Flat-2
80 S 1100 62 Italien  Automobili Stanguellini Stanguellini HP13 Fiat 1.1L I4
81 S 3000 Vereinigtes Konigreich  Michael Taylor Vereinigtes Konigreich  Michael Taylor
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Sief
Lister LM Jaguar 3.0L I6
82 S 3000 Belgien  Daniel Pouget Belgien  Daniel Pouget
Frankreich  René Bourrely
Aston Martin DBR1 Aston Martin 3.0L I6
83 S 1500 Belgien  Christian Goethals Belgien  Christian Goethals Porsche 718RSK Porsche 1.5L Flat-4
84 S 1100 Vereinigtes Konigreich  Tojeiro Vereinigtes Konigreich  R. F. Taylor
Vereinigtes Konigreich  L. A. Camage
Tojeiro MK.II
85 S 750 Vereinigtes Konigreich  Daniel Lewis Vereinigtes Konigreich  Daniel Lewis Mirromac Porsche 1.5L Flat-4
86 GT 1100 Vereinigtes Konigreich  Kenneth MacKenzie & Tom Barnard Vereinigtes Konigreich  Kenneth MacKenzie
Vereinigtes Konigreich  Tom Barnard
Porsche 718RSK Porsche 1.5L Flat-4
87 GT 1100 Vereinigtes Konigreich  Kenneth MacKenzie & Tom Barnard Vereinigtes Konigreich  Kenneth MacKenzie
Vereinigtes Konigreich  Tom Barnard
Vereinigtes Konigreich  John Gaston
Austin-Healey Sprite
88 S 1100 Vereinigtes Konigreich  Dorchester Service Station Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  John Campbell-Jones
Vereinigtes Konigreich  Derek Randall
Lotus 17
89 S 1500 Vereinigtes Konigreich  John Ogier Vereinigtes Konigreich  Peter Blond
Vereinigtes Konigreich  Peter Ashdown
Tojeiro Mk.III
90 S 3000 Vereinigtes Konigreich  Maurice Charles Vereinigtes Konigreich  Maurice Charles Jaguar D-Type Jaguar 3.0L I6
91 GT 2000 Vereinigtes Konigreich  David Dixon Vereinigtes Konigreich  Michael Blond
Vereinigtes Konigreich  Kenneth MacKenzie
Vereinigtes Konigreich  John McKenchnie
MG A
92 S 750 Frankreich  Marcel Lailler Frankreich  Marcel Lailler
Frankreich  Lucien Pailler
Panhard X86 Jaguar 3.0L I6
93 S 750 Frankreich  Just-Émile Vernet Frankreich  Jean-Marie Dumazer VP 156R Renault 0.7L I4
94 S 3000 Vereinigtes Konigreich  David Dixon Vereinigtes Konigreich  Michael Blond
Vereinigtes Konigreich  Richard Stoop
Vereinigtes Konigreich  David Dixon
Aston Martin DB3S Aston Martin 3.0L I6
95 S 1100 Frankreich  René Bartholoni Frankreich  René Bartholoni DB HBR5 Panhard 0.7L Flat-2
96 S 1100 Frankreich  Bernard Duval Frankreich  Bernard Duval Lola MK1
97 GT 1300 Italien  Alfa Romeo SpA Alfa Romeo Giulietta SV Conrero
98 S 750 Frankreich  Société E.F.A.C. Stanguellini EFAC SP5601
99 S 1500 Frankreich  Maurice Slotine Porsche 550RS Porsche 1.5L Flat-4
100 S 1100 Frankreich  René Breuil RB Isole

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance Frankreich  René Cotton Frankreich  Louis Cornet DB HBR4 Rang 9
25. Biennial Cup Frankreich  René Cotton Frankreich  Louis Cornet DB HBR4 Rang 9
Index of Thermal Efficiency Frankreich  Bernard Consten Frankreich  Paul Armagnac DB HBR4 Rang 11
Sportprototypen 2001–3000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Aston Martin DBR1/300 Gesamtsieg
GT 2001–3000 cm³ Belgien  Jean Blaton Belgien  Leon Dernier Ferrari 250 GT LWB Coupe Rang 3
GT 1501–2000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Thed Whiteaway Vereinigtes Konigreich  John Turner AC Ace Rang 7
GT 1101–1500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden Vereinigtes Konigreich  Peter Riley Lotus Elite MK14 Rang 8
GT 501–750 cm³ Frankreich  René Cotton Frankreich  Louis Cornet DB HBR4 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 100
  • Gestartet: 53
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Maurice Herzog, französischer Minister für Jugend und Sport
  • Wetter am Rennwochenende: warm und trocken
  • Streckenlänge: 13,461 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 323
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4347,900 km
  • Siegerschnitt: 181,163 km/h
  • Pole-Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Jean Behra – Ferrari 250TR59 (#12) – 4:00,900 = 201,161 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1959 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1959
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
RAC Tourist Trophy 1959