24-Stunden-Rennen von Le Mans 2021

Langstreckenrennen

Das 89. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 89e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, fand am 21. und 22. August 2021 auf dem Circuit des 24 Heures statt. Ursprünglich war geplant die Veranstaltung am angestammten Termin, dem 12. und 13. Juni, durchzuführen. Auf Grund der COVID-19-Pandemie musste das Rennen wie im Jahr davor verschoben werden.[1]

Der siegreiche Toyota GR010 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López

Vor dem RennenBearbeiten

Mit dem 24-Stunden-Rennen dieses Jahres begann in der großen Prototypen-Klasse die Ära der Hypercars. Nach dem Ausstieg der Werksmannschaften von Audi und Porsche, Ende 2016 und 2017, mit ihren LMP1-Wagen aus der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft und dem daraus resultierenden Rückzug vom Rennen in Le Mans, war das Ende dieser Rennklasse vorprogrammiert. Neben den Folgen des Abgasskandal, von dem der Mutterkonzern der beiden Marken betroffen war, sorgten die immensen Entwicklungs- und Einsatzkosten für deren Rückzug. Nachdem nur mehr Toyota als einziger LMP1-Hersteller überblieb, entschlossen sich die Funktionäre des ACO und der FIA eine neue Klassenformel aufzulegen.

Für die Fahrzeuge der LMH-Klasse wurde ein Mindestgewicht von 1030 Kilogramm und eine Motorleistung von 500 Kilowatt festgelegt. Das neue Reglement erlaubte Rennwagen mit einem Verbrennungsmotor und Elektroantrieb, genauso wie Fahrzeug mit einem Aggregat ohne Elektromotor. Zugelassen waren auch bisherige LMP1-Fahrzeuge, wenn sie keinen Hybridantrieb hatten.[2]

Das erste Hybrid-Hypercar war der Toyota GR010 Hybrid, der in Le Mans bei einem Gewicht von 1066 Kilogramm, eine Leistung von 515 Kilowatt (700 PS) zur Verfügung hatte. Die maximal zu verbrauchende Energiemenge pro Stint (Fahrzeit zwischen zwei Boxenstopps) betrug 962 Megajoule. Ein Hypercar ohne Hybridantrieb war der Glickenhaus 007 LMH, mit 1030 Kilogramm, 520 Kilowatt (707 PS) Leistung und 965 Megajoule pro Stint. Den Motor entwickelten Ingenieure des französischen Rennmotoren-Bauers Pipo Moteurs. Beim Achtzylinder-Biturbo-Motor handelte es sich um Vierzylinder-Motorblöcke, die in ihrer Grundbasis auf dem Aggregat des Hyundai i20 Coupe WRC basierten.[3] Signatech-Alpine brachte einen adaptieren Rebellion R-13 als Alpine A480 nach Le Mans. Der 4,5-Liter-V8-Gibson-Motor hatte eine Leistung von 450 Kilowatt (611 PS) und eine zu verbrauchende Energiemenge von 844 Megajoule. Der Alpine war 952 Kilogramm schwer. Angepasst wurden die Fahrzeugleistungen über die Balance of Performance.[4]

Das RennenBearbeiten

Der Werksmannschaft von Toyota gelang beim ersten Le-Mans-Einsatz mit dem GR010 Hybrid ein Doppelsieg. Problemlos verlief das Rennen für die beiden Fahrzeuge jedoch nicht. Bei leer werdendem Tank arbeitete der Kraftstofffilter nicht mehr richtig, wodurch der Benzindruck bedenklich absank und die Benzinpumpe verstopfte. Die ursprünglichen 13-Runden-Stints mussten vor allem beim Wagen mit der Nummer 8 am Rennende drastisch verkürzt werden. Einige Male kam der Wagen bereits nach zwei Runden wieder zum Nachtanken an die Boxen um die Pumpe zu entlüften. Der Toyota-Technikmannschaft gelang es das Problem einigermaßen in den Griff zu bekommen, indem die Fahrer angewiesen wurden vor den Bremszonen die Pumpe auszuschalten und beim Beschleunigen wieder einzuschalten.[5] Nur so gelang es den Fahrern die Wagen ins Ziel zu bekommen. Laut Pascal Vasselon, dem Technischen Direktor von Toyota, war eine Reparatur keine Option, da man dabei 25 Minuten Zeit und damit den Gesamtsieg verloren hätte.[6][7] Für Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López war es nach den Enttäuschungen der letzten Jahre, der erste Sieg in Le Mans. Im Ziel hatten sie zwei Runden Vorsprung auf die Teamkollegen Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley.

Zu Hilfe kam den Toyota-Piloten im letzten Rennviertel auch der auf vier Runden angewachsene Vorsprung auf den drittplatzierten Alpine A480 von André Negrão, Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxivière. Auch die Alpine-Fahrer hatten kein friktionsfreies Rennen. Nicolas Lapierre drehte sich bereits in der ersten Runde auf der regennassen Fahrbahn und fiel ins Mittelfeld zurück. Bei einem Ausflug von Matthieu Vaxivière in das Kiesbett der ersten Schikane, verlor das Team beinahe zwei Runden. Erfolgreich war der erste Le-Mans-Start des Teams des US-amerikanischen Unternehmers James Glickenhaus. Die bei Dallara in Varano de’ Melegari gebauten 007 LMH liefen 24 Stunden lang ohne nennenswerte technische Probleme. Olivier Pla, der kurz nach dem Rennstart (die ersten beiden Runden folgte das Feld auf der nassen Straße Derek Bell im Pace-Car) nach einem verspäteten Bremsvorgang ins Heck des Toyota von Sébastien Buemi und diesen umdrehte, lag einige Zeit sogar an der dritten Stelle der Gesamtwertung. Das Rennen beendete das Team, das von Technikern und Mechanikern von Joest Racing unterstützt wurde, an der vierten und fünfte Stelle der Gesamtwertung.

Ein dramatisches Rennende gab es in der LMP2-Klasse. 2016 war der in Führung liegende Toyota TS050 Hybrid mit Kazuki Nakajima am Steuer in der vorletzten Runde auf der Start-und-Ziel-Linie ausgerollt und verlor den sicher geglaubten Sieg. 2021 erwischte es in der letzten Runde den Führenden der LMP2-Klasse. Ye Yifei stoppte im vom WRT Team des Belgiers Vincent Vosse eingesetzten Oreca 07 knapp nach dem Dunlop-Bogen. Ein gebrochener Gaspedalsensor hatte einen Kurzschluss ausgelöst, wodurch sich der Motor abgestellte und der Wagen ausrollte (im Parc fermé ließ sich der Motor problemlos wieder starten).[8] Im Unterschied zu 2016, als Toyota den Sieg an Porsche verlor, gewann 2021 dennoch ein WRT-Wagen die LMP2-Klasse. Robin Frijns musste allerdings die letzten Runden mit komplett abgefahrenen Hinterreifen bestreiten. Nach einem Defekt der hinteren, im Fahrzeug verbauten Wagenheber, die sich hydraulisch nicht mehr betätigen ließen, konnte die Boxenmannschaft für die letzten Stints die Hinterreifen nicht mehr wechseln. Auf den letzten Metern wäre Frijns fast noch von Tom Blomqvist im Jota-Oreca eingeholt worden. Beim turbulenten Überfahren der Ziellinie (die siegreichen Toyota fuhren bereits langsam Richtung Zielfoto) hätte Frijns beinahe den Mann mit der schwarz-weiß karierten Flagge umgefahren. Erneute Kritik gab es am Einsatz der Safety Cars. Durch die Länge der Strecke sind in Le Mans drei Sicherheitsfahrzeuge im Einsatz, die sich an unterschiedlichen Stellen der Bahn befinden und das Feld Im Einsatz teilen. Wenn Rennwagen während einer Safety-Car-Phase die Box anfahren müssen, dürfen sie erst dann wieder auf die Strecke, wenn der nächste Safety-Car-Zug die Boxenausfahrt passiert hat. In der LMP2-Klasse verlor der Jota-Oreca 07 von Sean Gelael, Stoffel Vandoorne und Tom Blomqvist 1 Minute und 15 Sekunden, weil man sich einmal im „falschen“ Safety-Car-Zug befand. Nach dem Rennende stellte sich heraus, dass der Jota-Wagen das schnellste Fahrzeug dieser Klasse war, den unverschuldeten Rückstand aber nicht mehr vollständig wettmachen konnte. Im Ziel fehlten 0,7 Sekunden auf den Klassensieg.[9]

In der LMGTE-Pro-Klasse gab es den ersten Zwischenfall schon vor dem Rennstart. Beim Anfahren der Fahrzeuge in die Einführungsrunde hatte James Calado, der einen AF-Corse-Ferrari 488 GTE Evo fuhr, seine Gurten gelockert um die im Regen angelaufene Frontscheibe mit der Hand zu reinigen. Dabei prallte der Ferrari auf den Chevrolet Corvette C8.R von Nick Tandy, der im langsamen fahrenden Feld stoppen musste. Beim, wenn auch leichtem, Aufprall wurde der Heck-Diffusor so stark verbogen, dass im Laufe des Rennens starke Vibrationen entstanden. Die in der fünften Rennstunde durchgeführte Notreparatur beendete die Klassensieg-Ambitionen des Teams. Für Calado blieb das Auffahren ohne weitere Folgen. Gemeinsam mit seinen Partnern Alessandro Pier Guidi und Côme Ledogar siegte er in der Rennklasse.[10]

Auch die LMGTE-AM-Klasse endete mit dem Erfolg eines AF-Corse-Ferrari. Fahrer waren François Perrodo, Nicklas Nielsen und Alessio Rovera.

EinladungenBearbeiten

Der langen Tradition folgend veröffentlichte der Automobile Club de l’Ouest im November 2020 die automatischen Einladungen für das 24-Stunden-Rennen. Dazu zählten die Gesamt- und Klassensieger des 24-Stunden-Rennes aus dem Vorjahr. Einladungen erhielten die Gesamtsieger und Meisterschaftszweiten der LMP2- und LMGTE-Klasse der European Le Mans Series. Das US-amerikanische Rennteam United Autosports erhielt als Sieger der LMP3-Klasse eine zusätzliche Einladung, obwohl es diese Rennklasse in Le Mans nicht gibt. Weitere Einladungen gingen an die Meister der IMSA WeatherTech SportsCar Championship, der Asian Le Mans Series und des Michelin Le Mans Cup.

Das sportliche und technische Reglement der LMP1-Klasse endete mit dem Ablauf der Rennsaison 2020 und wurde durch die Klasse der Hypercars ersetzt.[11]

StartlisteBearbeiten

Startliste
Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer
LMH
7 Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid M Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Japan  Kamui Kobayashi Argentinien  José María López
8 Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid M Schweiz  Sébastien Buemi Japan  Kazuki Nakajima Neuseeland  Brendon Hartley
36 Frankreich  Alpine Elf Matmut Alpine A480 M Brasilien  André Negrão Frankreich  Nicolas Lapierre Frankreich  Matthieu Vaxivière
708 Vereinigte Staaten  Glickenhaus Racing[12] Glickenhaus 007 LMH M Brasilien  Luís Felipe Derani Frankreich  Franck Mailleux Frankreich  Olivier Pla
709 Vereinigte Staaten  Glickenhaus Racing Glickenhaus 007 LMH M Australien  Ryan Briscoe Frankreich  Romain Dumas Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
LMP2
1 Frankreich  Richard Mille Racing Team Oreca 07 G Kolumbien  Tatiana Calderón Deutschland  Sophia Flörsch Niederlande  Beitske Visser
17 Frankreich  Idec Sport Oreca 07 G Vereinigte Staaten  Dwight Merriman Frankreich  Thomas Laurent[13] Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
20 Danemark  High Class Racing Oreca 07 G Danemark  Dennis Andersen Danemark  Marco Sørensen Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
21 Vereinigte Staaten  Dragonspeed USA Oreca 07 G Schweden  Henrik Hedman Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
22 Vereinigtes Konigreich  United Autosports USA Oreca 07 G Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson Schweiz  Fabio Scherer Portugal  Filipe Albuquerque
23 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Oreca 07 G Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn[14] Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd[15]
24 Vereinigte Staaten  PR1 Motorsports Mathiasen[16] Oreca 07 G Vereinigte Staaten  Patrick Kelly Frankreich  Gabriel Aubry Schweiz  Simon Trummer
25   G-Drive Racing[17] Aurus 01 G Vereinigte Staaten  John Falb Spanien  Roberto Merhi Portugal  Rui Andrade
26   G-Drive Racing[18] Aurus 01 G   Roman Rusinov[19] Argentinien  Franco Colapinto Niederlande  Nyck de Vries
28 Vereinigtes Konigreich  Jota Oreca 07 G Indonesien  Sean Gelael Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
29 Niederlande  Racing Team Nederland Oreca 07 G Niederlande  Frits van Eerd Niederlande  Giedo van der Garde Niederlande  Job van Uitert
30 Frankreich  Dupueine Team Oreca 07 G Osterreich  René Binder Mexiko  Memo Rojas Frankreich  Tristan Gommendy
31 Belgien  Team WRT Oreca 07 G Niederlande  Robin Frijns Osterreich  Ferdinand Habsburg Frankreich  Charles Milesi
32 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Oreca 07 G Frankreich  Nicolas Jamin Sudafrika  Jonathan Aberdein Venezuela  Manuel Maldonado[20]
34 Polen  Inter Europol Competition Oreca 07 G Polen  Jakub Śmiechowski Niederlande  Renger van der Zande Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
38 Vereinigtes Konigreich  Jota Oreca 07 G Mexiko  Roberto González Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
39 Frankreich  SO24-Dirob By Graff Oreca 07 G Frankreich  Vincent Capillaire Frankreich  Arnold Robin Frankreich  Maxime Robin
41 Belgien  Team WRT Oreca 07 G Polen  Robert Kubica Schweiz  Louis Delétraz China Volksrepublik  Ye Yifei
44 Slowakei  ARC Bratislava[21] Ligier JS P217 G Slowakei  Miroslav Konôpka Slowakei  Matej Konôpka Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
48 Frankreich  IDEC Sport Oreca 07 G Frankreich  Paul Lafargue Frankreich  Paul-Loup Chatin Frankreich  Patrick Pilet
49 Danemark  High Class Racing Oreca 07 G Danemark  Anders Fjordbach Danemark  Jan Magnussen Danemark  Kevin Magnussen[22]
65 Frankreich  Panis Racing Oreca 07 G Frankreich  Julien Canal Australien  James Allen Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
70 Schweiz  Realteam Racing Oreca 07 G Schweiz  Esteban Garcia Frankreich  Loïc Duval Frankreich  Norman Nato
74 Indien  Racing Team India Eurasia Ligier JS P217 G Belgien  Tom Cloet Australien  John Corbett Vereinigtes Konigreich  James Winslow
82 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Oreca 07 G Irland  Ryan Cullen Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis Brasilien  Felipe Nasr[23]
LMGTE-Pro
51 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Alessandro Pier Guidi Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Côme Ledogar
52 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Brasilien  Daniel Serra Spanien  Miguel Molina Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R M Spanien  Antonio García Vereinigte Staaten  Jordan Taylor Niederlande  Nicky Catsburg
64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R M Vereinigte Staaten  Tommy Milner Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims
72 Taiwan  HubAuto Racing Porsche 911 RSR-19 M Belgien  Maxime Martin Portugal  Álvaro Parente Belgien  Dries Vanthoor
79 Vereinigte Staaten  WeatherTech Racing Porsche 911 RSR-19 M Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil Neuseeland  Earl Bamber Belgien  Laurens Vanthoor
91 Deutschland  Porsche GT Team[24] Porsche 911 RSR-19 M Italien  Gianmaria Bruni Osterreich  Richard Lietz Frankreich  Frédéric Makowiecki
92 Deutschland  Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19 M Frankreich  Kévin Estre Schweiz  Neel Jani Danemark  Michael Christensen
LMGTE-Am
18 China Volksrepublik  Absolute Racing Porsche 911 RSR-19 M Indonesien  Andrew Haryanto Belgien  Alessio Picariello Deutschland  Marco Seefried
33 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Aston Martin Vantage AMR M Vereinigte Staaten  Ben Keating Luxemburg  Dylan Pereira Brasilien  Felipe Fraga
46 Deutschland  Team Project 1 Porsche 911 RSR-19 M Norwegen  Dennis Olsen Norwegen  Anders Buchardt Vereinigte Staaten  Robby Foley
47 Italien  Cetilar Racing Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Roberto Lacorte Italien  Giorgio Sernagiotto[25] Italien  Antonio Fuoco
54 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Schweiz  Thomas Flohr Italien  Francesco Castellacci Italien  Giancarlo Fisichella
55 Schweiz  Spirit of Race Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron Sudafrika  David Perel Irland  Matt Griffin
56 Deutschland  Team Project 1 Porsche 911 RSR-19 M Norwegen  Egidio Perfetti Italien  Matteo Cairoli Italien  Riccardo Pera
57 Schweiz  Kessel Racing Ferrari 488 GTE Evo M Japan  Takeshi Kimura Danemark  Mikkel Jensen Australien  Scott Andrews[26]
60 Italien  Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Claudio Schiavoni Italien  Paolo Ruberti Italien  Raffaele Giammaria
66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Ferrari 488 GTE Evo M Frankreich  Thomas Neubauer Vereinigtes Konigreich  Jody Fannin Vereinigte Staaten  Rodrigo Sales
69 Deutschland  Herberth Motorsport Porsche 911 RSR-19 M Deutschland  Robert Renauer Deutschland  Ralf Bohn Schweiz  Rolf Ineichen
71 Vereinigtes Konigreich  Inception Racing Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigte Staaten  Brendan Iribe Vereinigtes Konigreich  Ollie Millroy Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat
77 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR-19 M Deutschland  Christian Ried Neuseeland  Jaxon Evans Australien  Matt Campbell
80 Italien  Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Matteo Cressoni Italien  Rino Mastronardi Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott[27]
83 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Frankreich  François Perrodo Danemark  Nicklas Nielsen Italien  Alessio Rovera
85 Italien  Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo M Schweiz  Rahel Frey Danemark  Michelle Gatting Belgien  Sarah Bovy[28]
86 Vereinigtes Konigreich  GR Racing Porsche 911 RSR-19 M Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright Vereinigtes Konigreich  Ben Barker Vereinigtes Konigreich  Tom Gamble
88 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR-19 M Frankreich  Julien Andlauer Vereinigte Staaten  Dominique Bastien Deutschland  Lance David Arnold
95 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Aston Martin Vantage AMR M Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne Vereinigtes Konigreich  Ollie Hancock Vereinigtes Konigreich  Ross Gunn
98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage AMR M Kanada  Paul Dalla Lana[29] Danemark  Nicki Thiim Brasilien  Marcos Gomes
99 Deutschland  Proton Competition Porsche 911 RSR-19 M Thailand  Vutthikorn Inthraphuvasak Frankreich  Florian Latorre Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
388 Deutschland  Rinaldi Racing Ferrari 488 GTE Evo M Deutschland  Pierre Ehret Niederlande  Jeroen Bleekemolen Deutschland  Christian Hook
777 Japan  D'station Racing Aston Martin Vantage AMR M Japan  Satoshi Hoshino Japan  Tomonobu Fujii Vereinigtes Konigreich  Andrew Watson
Innovation Box 60
84 Frankreich  Association SRT41 Oreca 07 G Japan  Takuma Aoki Belgien  Nigel Bailly Frankreich  Matthieu Lahaye[30]

ReservefahrzeugeBearbeiten

Wie in den Jahren davor veröffentlichte der ACO zeitgleich mit der ersten vorläufigen Startliste auch eine Liste der Reservefahrzeuge. In der Liste von eins bis vier nominiert, rücken die Fahrzeuge in dieser Reihenfolge für Ausfälle in der ursprünglichen Startliste nach.

Klasse Nr. Team Fahrzeug Nominierter Fahrer Nominierter Fahrer Nominierter Fahrer
LMGTE-Am 62 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo Italien  Simon Mann   Sergei Sirotkin[31] Schweiz  Christoph Ulrich
LMP2 27 Portugal  Algarve Pro Racing Oreca 07 Vereinigte Staaten  Mark Patterson Vereinigte Staaten  Naveen Rao
LMGTE-Am 59 Vereinigtes Konigreich  Garage 59 Aston Martin Vantage AMR Schweden  Alexander West
LMGTE-Am 61 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo Puerto Rico  Francesco Piovanetti

Änderungen in der StartlisteBearbeiten

TrainingszeitenBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Qualifikation Hyperpole Startplatz
1 Hypercar 7 Toyota Gazoo Racing 3:26.279 3:23.900 1
2 Hypercar 8 Toyota Gazoo Racing 3:27.671 3:24.195 2
3 Hypercar 36 Alpine Elf Matmut 3:27.095 3:25.574 3
4 Hypercar 708 Glickenhaus Racing 3:28.256 3:25.639 4
5 Hypercar 709 Glickenhaus Racing 3:29.381 3:27.656 5
6 LMP2 38 JOTA 3:28.807 3:27.950 6
7 LMP2 41 Team WRT 3:29.441 3:28.470 7
8 LMP2 65 Panis Racing 3:29.508 3:28.586 8
9 LMP2 26 G-Drive Racing 3:29.246 3:28.943 9
10 LMP2 32 United Autosports 3:29.688 3:29.078 10
11 LMP2 23 United Autosports 3:29.830 3:30.027 11
12 LMP2 28 JOTA 3:29.835 12
13 LMP2 70 Realteam Racing 3:29.861 13
14 LMP2 24 PR1 Motorsports Mathiasen 3:30.123 14
15 LMP2 48 IDEC Sport 3:30.166 15
16 LMP2 31 Team WRT 3:30.182 16
17 LMP2 22 United Autosports USA 3:30.234 17
18 LMP2 21 DragonSpeed USA 3:30.323 18
19 LMP2 82 Risi Competizione 3:30.418 19
20 LMP2 30 Duqueine Team 3:30.691 20
21 LMP2 29 Racing Team Nederland 3:30.843 22
22 LMP2 34 Inter Europol Competition 3:30.908 23
23 LMP2 25 G-Drive Racing 3:31.203 24
24 LMP2 49 High Class Racing 3:31.830 25
25 LMP2 20 High Class Racing 3:32.252 26
26 LMP2 44 ARC Bratislava 3:32.446 27
27 LMP2 1 Richard Mille Racing Team 3:32.598 28
28 Innovative 84 Association SRT41 3:33.538 29
29 LMP2 39 SO24-DIROB By Graff 3:34.005 30
30 LMP2 74 Racing Team India Eurasia 3:36.012 31
31 LMGTE Pro 72 Hub Auto Racing 3:47.599 3:46.882 32
32 LMGTE Pro 52 AF Corse 3:46.011 3:47.063 33
33 LMGTE Pro 64 Corvette Racing 3:47.074 3:47.093 34
34 LMGTE Pro 51 AF Corse 3:46.581 3:47.247 35
35 LMGTE Pro 91 Porsche GT Team 3:47.624 3:47.696 36
36 LMGTE Pro 92 Porsche GT Team 3:46.779 No Time 37
37 LMGTE Pro 79 WeatherTech Racing 3:47.682 38
38 LMGTE Pro 63 Corvette Racing 3:49.643 39
39 LMGTE Am 88 Dempsey - Proton Racing 3:48.620 3:47.987 40
40 LMGTE Am 86 GR Racing 3:49.100 3:48.560 41
41 LMGTE Am 56 Team Project 1 3:49.608 3:48.876 42
42 LMGTE Am 47 Cetilar Racing 3:49.102 3:49.387 43
43 LMGTE Am 71 Inception Racing 3:49.462 3:49.477 44
44 LMGTE Am 33 TF Sport 3:49.663 3:49.676 45
45 LMGTE Am 80 Iron Lynx 3:49.693 46
46 LMGTE Am 57 Kessel Racing 3:49.715 47
47 LMGTE Am 99 Proton Competition 3:49.788 48
48 LMGTE Am 54 AF Corse 3:49.829 49
49 LMGTE Am 83 AF Corse 3:49.881 50
50 LMGTE Am 77 Dempsey - Proton Racing 3:49.913 51
51 LMGTE Am 18 Absolute Racing 3:50.016 52
52 LMGTE Am 388 Rinaldi Racing 3:50.018 53
53 LMGTE Am 95 TF Sport 3:50.059 54
54 LMGTE Am 98 Aston Martin Racing 3:50.156 55
55 LMGTE Am 85 Iron Lynx 3:50.314 56
56 LMGTE Am 60 Iron Lynx 3:50.768 57
57 LMGTE Am 777 D'Station Racing 3:51.107 58
58 LMGTE Am 46 Team Project 1 3:51.411 59
59 LMGTE Am 55 Spirit of Race 3:52.088 60
60 LMGTE Am 66 JMW Motorsport 3:52.304 61
61 LMGTE Am 69 Herberth Motorsport 3:52.960 62
DNS[32] LMP2 17 IDEC Sport 3:30.709 21

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  32 Briten Frankreich  27 Franzosen Italien  15 Italiener Vereinigte Staaten  12 US-Amerikaner Danemark  10 Dänen
Niederlande  9 Niederländer Schweiz  9 Schweizer Belgien  8 Belgier Deutschland  8 Deutsche Brasilien  6 Brasilianer
Japan  6 Japaner Australien  5 Australier Portugal  4 Portugiesen Neuseeland  3 Neuseeländer Norwegen  3 Norweger
Osterreich  3 Österreicher Spanien  3 Spanier Argentinien  2 Argentinier Indonesien  2 Indonesier Irland  2 Iren
Mexiko  2 Mexikaner Polen  2 Polen Slowakei  2 Slowaken Sudafrika  2 Südafrikaner Kanada  1 Kanadier
Kolumbien  2 Kolumbianer Luxemburg  1 Luxemburger Russland  1 Russe Schweden  1 Schwede Thailand  1 Thailänder
Venezuela  1 Venezolaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMH 7 Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  José María López
Toyota GR010 Hybrid Toyota THS-R 2.4L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 371
2 LMH 8 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Neuseeland  Brendon Hartley
Toyota GR010 Hybrid Toyota THS-R 2.4L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 369
3 LMH 36 Frankreich  Alpine Elf Matmut Brasilien  André Negrão
Frankreich  Nicolas Lapierre
Frankreich  Matthieu Vaxivière
Alpine A480 Gibson GL458 4.5L V8 à 90° M 367
4 LMH 708 Vereinigte Staaten  Glickenhaus Racing Brasilien  Luís Felipe Derani
Frankreich  Franck Mailleux
Frankreich  Olivier Pla
Glickenhaus 007 LMH Pipo Moteur 3.5L V8 Bi-Turbo M 367
5 LMH 709 Vereinigte Staaten  Glickenhaus Racing Australien  Ryan Briscoe
Frankreich  Romain Dumas
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Glickenhaus 007 LMH Pipo Moteur 3.5L V8 Bi-Turbo M 364
6 LMP2 31 Belgien  Team WRT Niederlande  Robin Frijns
Osterreich  Ferdinand Habsburg
Frankreich  Charles Milesi
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 363
7 LMP2 28 Vereinigtes Konigreich  Jota Indonesien  Sean Gelael
Belgien  Stoffel Vandoorne
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 363
8 LMP2 65 Frankreich  Panis Racing Frankreich  Julien Canal
Australien  James Allen
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 362
9 LMP2 23 Vereinigte Staaten  United Autosports Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 361
10 LMP2 34 Polen  Inter Europol Competition Polen  Jakub Śmiechowski
Niederlande  Renger van der Zande
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 360
11 LMP2 48 Frankreich  IDEC Sport Frankreich  Paul Lafargue
Frankreich  Paul-Loup Chatin
Frankreich  Patrick Pilet
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 359
12 LMP2 26   G-Drive Racing   Roman Rusinov
Argentinien  Franco Colapinto
Niederlande  Nyck de Vries
Aurus 01 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 358
13 LMP2 38 Vereinigtes Konigreich  Jota Mexiko  Roberto González
Portugal  António Félix da Costa
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 358
14 LMP2 30 Frankreich  Dupueine Team Osterreich  René Binder
Mexiko  Memo Rojas
Frankreich  Tristan Gommendy
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 357
15 LMP2 21 Vereinigte Staaten  Dragonspeed USA Schweden  Henrik Hedman
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 356
16 LMP2 29 Niederlande  Racing Team Nederland Niederlande  Frits van Eerd
Niederlande  Giedo van der Garde
Niederlande  Job van Uitert
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 356
17 LMP2 70 Schweiz  Realteam Racing Schweiz  Esteban Garcia
Frankreich  Loïc Duval
Frankreich  Norman Nato
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 356
18 LMP2 20 Danemark  High Class Racing Danemark  Dennis Andersen
Danemark  Marco Sørensen
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 353
19 LMP2 39 Frankreich  SO24-Dirob By Graff Frankreich  Vincent Capillaire
Frankreich  Arnold Robin
Frankreich  Maxime Robin
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 352
20 LMGTE-Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Frankreich  Côme Ledogar
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 345
21 LMGTE-Pro 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Spanien  Antonio García
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Niederlande  Nicky Catsburg
Chevrolet Corvette C8.R Chevrolet LS5.5-R 5.5L V8 à 90° M 345
22 LMGTE-Pro 92 Deutschland  Porsche GT Team Frankreich  Kévin Estre
Schweiz  Neel Jani
Danemark  Michael Christensen
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 344
23 LMGTE-Pro 91 Deutschland  Porsche GT Team Italien  Gianmaria Bruni
Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 343
24 LMP2 44 Slowakei  ARC Bratislava Slowakei  Miroslav Konôpka
Slowakei  Matej Konôpka
Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 342
25 LMGTE-Am 83 Italien  AF Corse Frankreich  François Perrodo
Danemark  Nicklas Nielsen
Italien  Alessio Rovera
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 340
26 LMGTE-Am 33 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Vereinigte Staaten  Ben Keating
Luxemburg  Dylan Pereira
Brasilien  Felipe Fraga
Aston Martin Vantage AMR Aston Martin AMG 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 339
27 LMGTE-Am 80 Italien  Iron Lynx Italien  Matteo Cressoni
Italien  Rino Mastronardi
Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 338
28 LMP2 74 Indien  Racing Team India Eurasia Belgien  Tom Cloet
Australien  John Corbett
Vereinigtes Konigreich  James Winslow
Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 338
29 LMP2 49 Danemark  High Class Racing Danemark  Anders Fjordbach
Danemark  Jan Magnussen
Danemark  Kevin Magnussen
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 336
30 LMGTE-Am 60 Italien  Iron Lynx Italien  Claudio Schiavoni
Italien  Paolo Ruberti
Italien  Raffaele Giammaria
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 335
31 LMGTE-Am 77 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Deutschland  Christian Ried
Neuseeland  Jaxon Evans
Australien  Matt Campbell
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 335
32 CDNT 84 Frankreich  Association SRT41 Japan  Takuma Aoki
Belgien  Nigel Bailly
Frankreich  Matthieu Lahaye
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 334
33 LMGTE-Am 777 Japan  D'station Racing Japan  Satoshi Hoshino
Japan  Tomonobu Fujii
Vereinigtes Konigreich  Andrew Watson
Aston Martin Vantage AMR Aston Martin AMG 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 333
34 LMGTE-Am 18 China Volksrepublik  Absolute Racing Indonesien  Andrew Haryanto
Belgien  Alessio Picariello
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 332
35 LMGTE-Am 95 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Vereinigtes Konigreich  Ollie Hancock
Vereinigtes Konigreich  Ross Gunn
Aston Martin Vantage AMR Aston Martin AMG 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 332
36 LMGTE-Am 85 Italien  Iron Lynx Schweiz  Rahel Frey
Danemark  Michelle Gatting
Belgien  Sarah Bovy
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 332
37 LMGTE-Pro 52 Italien  AF Corse Brasilien  Daniel Serra
Spanien  Miguel Molina
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 331
38 LMGTE-Am 69 Deutschland  Herberth Motorsport Deutschland  Robert Renauer
Deutschland  Ralf Bohn
Schweiz  Rolf Ineichen
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 330
39 LMGTE-Am 54 Italien  AF Corse Schweiz  Thomas Flohr
Italien  Francesco Castellacci
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 329
40 LMP2 22 Vereinigte Staaten  United Autosports USA Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson
Schweiz  Fabio Scherer
Portugal  Filipe Albuquerque
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 328
41 LMGTE-Am 71 Vereinigtes Konigreich  Inception Racing Vereinigte Staaten  Brendan Iribe
Vereinigtes Konigreich  Ollie Millroy
Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 327
42 LMGTE-Am 88 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Frankreich  Julien Andlauer
Vereinigte Staaten  Dominique Bastien
Deutschland  Lance David Arnold
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 327
43 LMGTE-Am 86 Vereinigtes Konigreich  GR Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker
Vereinigtes Konigreich  Tom Gamble
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 322
44 LMGTE-Pro 64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims
Chevrolet Corvette C8.R Chevrolet LS5.5-R 5.5L V8 à 90° M 313
Nicht klassiert
45 LMP2 41 Belgien  Team WRT Polen  Robert Kubica
Schweiz  Louis Delétraz
China Volksrepublik  Ye Yifei
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 362
46 LMP2 82 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Irland  Ryan Cullen
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Brasilien  Felipe Nasr
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 275
Ausgefallen
47 LMGTE-Am 388 Deutschland  Rinaldi Racing Deutschland  Pierre Ehret
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Deutschland  Christian Hook
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 271
48 LMP2 24 Vereinigte Staaten  PR1 Motorsports Mathiasen Vereinigte Staaten  Patrick Kelly
Frankreich  Gabriel Aubry
Schweiz  Simon Trummer
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 261
49 LMGTE-Pro 72 Taiwan  HubAuto Racing Belgien  Maxime Martin
Portugal  Álvaro Parente
Belgien  Dries Vanthoor
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 227
50 LMGTE-Pro 79 Vereinigte Staaten  WeatherTech Racing Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Neuseeland  Earl Bamber
Belgien  Laurens Vanthoor
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 139
51 LMGTE-AM 46 Deutschland  Team Project 1 Norwegen  Dennis Olsen
Norwegen  Anders Buchardt
Vereinigte Staaten  Robby Foley
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 138
52 LMGTE-AM 57 Schweiz  Kessel Racing Japan  Takeshi Kimura
Danemark  Mikkel Jensen
Australien  Scott Andrews
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 128
53 LMGTE-AM 66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Frankreich  Thomas Neubauer
Vereinigtes Konigreich  Jody Fannin
Vereinigte Staaten  Rodrigo Sales
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 117
54 LMGTE-AM 55 Schweiz  Spirit of Race Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron
Sudafrika  David Perel
Irland  Matt Griffin
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 109
55 LMP2 25   G-Drive Racing Vereinigte Staaten  John Falb
Spanien  Roberto Merhi
Portugal  Rui Andrade
Aurus 01 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 108
56 LMGTE-Am 47 Italien  Cetilar Racing Italien  Roberto Lacorte
Italien  Giorgio Sernagiotto
Italien  Antonio Fuoco
Ferrari 488 GTE Evo Ferrari F154CB 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 90
57 LMGTE-Am 56 Deutschland  Team Project 1 Norwegen  Egidio Perfetti
Italien  Matteo Cairoli
Italien  Riccardo Pera
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 84
58 LMP2 32 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Frankreich  Nicolas Jamin
Sudafrika  Jonathan Aberdein
Venezuela  Manuel Maldonado
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 75
59 LMP2 1 Frankreich  Richard Mille Racing Team Kolumbien  Tatiana Calderón
Deutschland  Sophia Flörsch
Niederlande  Beitske Visser
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 74
60 LMGTE-Am 99 Deutschland  Proton Competition Thailand  Vutthikorn Inthraphuvasak
Frankreich  Florian Latorre
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Porsche 911 RSR-19 Porsche 4.0L Flat-6 M 66
61 LMGTE-Am 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Kanada  Paul Dalla Lana
Danemark  Nicki Thiim
Brasilien  Marcos Gomes
Aston Martin Vantage AMR Aston Martin AMG 4.0L V8 à 90° Bi-Turbo M 45
Nicht gestartet
62 LMP2 17 Frankreich  IDEC Sport Vereinigte Staaten  Dwight Merriman
Frankreich  Thomas Laurent
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Oreca 07 Gibson GK428 4.2L V8 à 90° G 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Weitere gemeldete Teams, Fahrzeuge und Fahrer finden sich in der Start- und Reserveliste.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMH Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Japan  Kamui Kobayashi Argentinien  José María López Toyota GR010 Hybrid Gesamtsieg
LMP2 Niederlande  Robin Frijns Osterreich  Ferdinand Habsburg Frankreich  Charles Milesi Oreca 07 Rang 6
LMGTE-Pro Italien  Alessandro Pier Guidi Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Côme Ledogar Ferrari 488 GTE Evo Rang 20
LMGTE-Am Frankreich  François Perrodo Danemark  Nicklas Nielsen Italien  Alessio Rovera Ferrari 488 GTE Evo Rang 25

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 66
  • Gestartet: 61
  • Gewertet: 44
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 50000
  • Ehrenstarter des Rennens: John Elkann, Aufsichtsratsvorsitzender von Stellantis, Ferrari und Exor
  • Wetter am Rennwochenende: warm, Regen am Start und in den frühen Nachtstunden
  • Streckenlänge: 13,625 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:50,768 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 371
  • Distanz des Siegerteams: 5054,500 km
  • Siegerschnitt: 210,480 km/h
  • Pole Position: Kamui Kobayashi – Toyota GR010 Hybrid (#7) – 3:23,900 = 241,630 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Brendon Hartley – Toyota GR010 Hybrid (#8) – 3:27,207 = 236,282 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021

WeblinksBearbeiten

Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2021 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Rennen auf August verschoben
  2. Die neuen Hypercars
  3. Der Motor des Glickenhaus
  4. Hypercar-BoP in Le Mans
  5. Das Toyota Spritproblem
  6. Toyotas Probleme mit dem Bezindruck
  7. Pascal Vasselon über die Probleme mit dem Benzindruck
  8. WRT fand Grund für Ausfall
  9. Das Problem mit den Safety-Cars
  10. Chaos vor und beim Start
  11. Die Le-Mans-Hypercars
  12. Glickenhaus nominiert restliche Fahrer für Le Mans
  13. Thomas Laurent wurde wenige vor dem Rennstart verpflichtet
  14. Alex Lynn als zweiter Fahrer Oreca 07 mit der Nummer 23 bestätigt
  15. Wayne Boyd gibt sein Le-Mans-Debüt
  16. PR1 Motorsports nominiert Fahrer für das 24-Stunden-Rennen
  17. Auf Grund der vom Internationaler Sportgerichtshof verhängten Sperre gegen russische Sportler mussten G-Drive Racing und Roman Rusinov neutral und ohne Länderzuordnung starten
  18. Auf Grund der vom Internationaler Sportgerichtshof verhängten Sperre gegen russische Sportler mussten G-Drive Racing und Roman Rusinov neutral und ohne Länderzuordnung starten
  19. Auf Grund der vom Internationaler Sportgerichtshof verhängten Sperre gegen russische Sportler mussten G-Drive Racing und Roman Rusinov neutral und ohne Länderzuordnung starten
  20. Manuel Maldonado gibt sein Le-Mans-Debüt
  21. ARC Bratislava gibt die beiden weiteren Fahrer bekannt
  22. Vater und Sohn Magnussen starten gemeinsam in Le Mans
  23. Felipe Nasr dritter Pilot bei Risi Competizione
  24. Porsche gibt vollständigen Fahrerkader bekannt
  25. Sernagiotto und Fuoco bei Cetilar Racing
  26. Scott Andrews dritter Fahrer bei Kessel Racing
  27. Callum Ilott ersetzt Andrea Piccini bei Iron Lynx
  28. Sarah Bovy dritte Fahrerin bei Iron Lynx mit Nummer 85
  29. Paul Dalla Lana gibt die beiden weiteren Fahrer bekannt
  30. Mathieu Lahaye ersetzt den verletzten François Hériau
  31. Auf Grund der vom Internationaler Sportgerichtshof verhängten Sperre gegen russische Sportler musste Sergei Sirotkin neutral und ohne Länderzuordnung starten
  32. Wagen nach Trainingsunfall von Dwight Merriman Zurückgezogen
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Monza 2021
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Bahrain 2021