Hauptmenü öffnen

Robert La Caze

französischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Obwohl Franzose verbrachte La Caze seine gesamte Rennkarriere in Nordafrika und fuhr viele Jahre mit marokkanischer Rennlizenz. La Caze bestritt Straßen- und Rundstreckenrennen, auch bei Rallyes war er am Start. Zum Einsatz kamen Rennfahrzeuge von Renault, Lancia und Delahaye. 1954 gewann er die internationale Marokko-Rallye auf einem Simca und pilotierte 1957 bei den 24 Stunden von Le Mans einen Werks-Gordini.

Als 1958 in Marokko ein Lauf zur Automobil-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde, erhielt La Caze eine Einladung am Rennen teilzunehmen. Mit einem Formel-2-Cooper T45 wurde La Caze Dritter in der Wertung der Formel-2-Wagen und 14. in der Gesamtwertung.

Nach dem Tod von Paul Pietsch war Robert La Caze der älteste Formel-1-Rennfahrer. Ihm folgte André Guelfi.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1958 Robert La Caze Cooper T45 Climax 1.5 L4 1 NC
Gesamt 1

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1958                      
14
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1957 Frankreich  Equipe Gordini Gordini T15S Frankreich  Charles de Clareur Ausfall Motorschaden
1959 Frankreich  Jean Kerguen Porsche 550 RS Frankreich  Jean Kerguen Ausfall Kupplungsschaden
1960 Frankreich  Jean Kerguen Porsche 718 RS60/4 Frankreich  Jean Kerguen Ausfall Antriebswelle

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1955 Renault 4CV Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF
1957 Gordini Gordini T15S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
DNF
1959 Jean Kerguen Porsche 550 Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF
1960 Jean Kerguen Porsche 718 RS Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
DNF

LiteraturBearbeiten

  • Steve Small: Grand Prix Who’s who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

WeblinksBearbeiten