Hauptmenü öffnen

Lance Reventlow

dänisch-US-amerikanischer Formel-1-Rennfahrer

Graf Lawrence „Lance“ von Haugwitz-Hardenberg-Reventlow[1] (* 24. Februar 1936 in Paddington, Vereinigtes Königreich; † 24. Juli 1972 in den Rocky Mountains, Vereinigte Staaten), war der Urenkel von Winfield Woolworth, dem Gründer der gleichnamigen US-amerikanischen Kaufhauskette Woolworth und das einzige Kind von Barbara Hutton, der einzigen Erbin des Woolworth-Vermögens, aus ihrer zweiten Ehe mit dem dänischen Grafen Kurt von Haugwitz-Hardenberg-Reventlow. Er besaß aus diesem Grund sowohl die dänische als auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. In der Automobilweltmeisterschaft fuhr er unter US-amerikanischer Lizenz.

Lance Reventlow
Lance Reventlow und Cheryl Holdridge am Tag ihrer Hochzeit (1964)
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1960
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1960
Konstrukteure
1960 Scarab-Team
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

JugendBearbeiten

 
Lance Reventlow als kleines Kind mit Skiern (1938)

Er wurde als kleines Kind entführt und seine Eltern zogen ihn daraufhin bis zu ihrer Scheidung 1941 im Winfield House im Regent’s Park in London auf, wo er vor der Öffentlichkeit versteckt wurde. Die Ehe der Eltern galt als unglücklich und wurde geschieden. Aus diesem Grund gab es fast keine Verbindung von Lance zu seinem Vater.

Cary Grant und James DeanBearbeiten

In ihrer dritten Ehe heiratete seine Mutter 1942 den erfolgreichen US-amerikanischen Filmschauspieler Cary Grant. Zwischen Grant und Lance Reventlow entwickelte sich eine enge Beziehung, die auch die Scheidung Grants von seiner Mutter 1945 überdauerte. Er lernte durch Grant viele Hollywoodgrößen kennen und war unter anderem eng befreundet mit James Dean, da beide die Passion des Rennfahrens teilten. Als Dean tödlich verunglückte, war Reventlow mit seinem Mercedes 300 SL in den Bergen Kaliforniens auf dem Weg nach Salinas zum Abendessen, zu dem sie sich verabredet hatten.

MotorsportBearbeiten

Ende der 1950er-Jahre kaufte er einen Maserati 200S sowie ein Cooper-Rennauto in Großbritannien, fuhr ein Jahr in der Formel 2 und gründete daraufhin sein eigenes Team (Scarab). Da er zu diesem Zeitpunkt auf den Frontmotor setzte, der gerade dabei war, durch den Mittelmotor verdrängt zu werden, war sein Team relativ chancenlos. Sein Ehrgeiz ging so weit, dass er sogar eigene Rennfahrzeuge in Serie herstellen wollte. Er selbst trat als Rennfahrer in der Automobilweltmeisterschaft nur 1960 beim Großen Preis von Großbritannien ein einziges Mal an, musste das Rennen aber wegen eines Motorschadens vorzeitig beenden. Daraufhin verlor er das Interesse am Motorsport und zog sich ins Privatleben zurück. Dort führte er weiterhin das Leben eines „Playboys“ des Jetsets.

PrivatlebenBearbeiten

Von 1959 bis 1963 war er mit der Schauspielerin Jill St. John verheiratet. 1964 heiratete er Cheryl Holdridge, mit der er bis zu seinem Unfalltod verheiratet war. Seine Hobbys waren Skifahren, Wandern, Autorennfahren und Fliegen. Aus diesem Grunde lebte er die meiste Zeit in Aspen, wo er Anfang der 1970er-Jahre ein Skizentrum aufbauen wollte, um reiche Gäste in den Ort zu locken. Damit griff er der Idee vor, die später zum Ausbau Aspens als Edel-Skiort der USA führte.

TodBearbeiten

Er starb bei einem Flugzeugunfall in den Rocky Mountains im US-Bundesstaat Colorado bei einem Sturm in einer Cessna 206. Bei diesem Flug flog ein relativ unerfahrener 27-jähriger Flugschüler und Reventlow war nur Passagier, obwohl er als Sportflieger über eine Erfahrung von Tausenden von Flugstunden auf verschiedensten Maschinen, selbst Linienflugzeugen, verfügte. Der Pilot flog in einen schwer einzusehenden Canyon und zerschellte mit der Maschine bei dem Versuch, aus dem Canyon herauszuwenden.

Die Ausgestaltung seiner Beerdigung wurde von Cary Grant koordiniert, da Barbara Hutton nach der Todesnachricht einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte und an Depressionen litt, die durch ihre jahrelange Trunksucht und ihren Medikamentenmissbrauch entstanden waren und durch den Tod des Sohnes verstärkt wurden.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1960 Reventlow Automobiles Inc. Scarab Type 1 Scarab 2.5 L4 1 NC
Gesamt 1

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1960                    
DNQ DNS DNF WD
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1957 Vereinigte Staaten 48  Lance Reventlow Maserati 200SI Vereinigte Staaten 48  Bill Pollack Ausfall Motorschaden
1959 Vereinigte Staaten 48  E. D. Martin Ferrari 250TR58 Vereinigte Staaten 48  E. D. Martin Rang 6

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1957 Lance Reventlow Maserati 200SI Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
DNF
1959 E. D. Martin Ferrari 250TR Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
6

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lance Reventlow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lawrence, count of Haugwitz-Hardenberg-Reventlow, * 1936 | Geneall.net. Abgerufen am 30. November 2017 (amerikanisches Englisch).