Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1957

Sportwagenrennen
Chevrolet Corvette SS
Maserati 450S

Das sechste 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 12-Hour Florida International Grand Prix of Endurance for The Amoco Trophy, Sebring, Florida, fand am 23. März 1957 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957 begann im Januar mit dem 1000-km-Rennen von Buenos Aires und dem Sieg von Masten Gregory, Eugenio Castellotti und Luigi Musso auf einem Ferrari 290MM Spider Scaglietti.

In Sebring fand der Zweikampf der beiden italienischen Rennteams von Maserati und Ferrari seine Fortsetzung. In Buenos Aires wurde zum ersten Mal der Maserati 450S eingesetzt, mit dem Juan Manuel Fangio bis zum Ausfall wegen Differentialschadens in Führung lag. In Sebring teilte sich der Argentinier das Cockpit wieder mit dem Franzosen Jean Behra. Stirling Moss und Harry Schell fuhren einen 300S. Ferrari setzte neben dem 290MM auch zwei 315 Sport ein. Große Attraktion bei den Zuschauern war aber die von Zora Arkus-Duntov entwickelte Chevrolet Corvette SS, ein Prototypen-Spyder auf Basis der Corvette C1. Gefahren wurde der Wagen von John Fitch und Piero Taruffi.

Nach einer anfänglichen Führung von Peter Collins im Ferrari übernahmen bald Fangio und Behra im Maserati die Spitze des Feldes und gaben diese bis zum Rennende nicht mehr ab. Die Corvette hatte mit vielen technischen Problemen zu kämpfen und fiel früh nach einem Aufhängungsschaden aus. Überschattet wurde das Rennen vom ersten tödlichen Unfall in Sebring. Bob Goldich überschlug sich nach 40 gefahrenen Runden mit seinem Arnolt Bolide, wurde unter dem Wrack eingeklemmt und starb an der Unfallstelle[1][2].

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 19 Italien  Maserati Factory Frankreich 1946  Jean Behra
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Maserati 450S 197
2 S 3.0 20 Italien  Maserati Factory Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Maserati 300S 195
3 S 5.0 5 Vereinigte Staaten 48  Jaguar Cars North America Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Jaguar D-Type 193
4 S 5.0 15 Vereinigte Staaten 48  George Tilp Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Vereinigte Staaten 48  Lou Brero
Ferrari 290S 193
5 S 5.0 7 Vereinigte Staaten 48  B. S. Cunningham Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten 48  Russ Boss
Jaguar D-Type 188
6 S 5.0 11 Italien  Ferrari Factory Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Ferrari 315 Sport 187
7 S 5.0 12 Italien  Ferrari Factory Spanien 1945  Alfonso de Portago
Italien  Luigi Musso
Ferrari 315 Sport 186
8 S 1.5 44 Vereinigte Staaten 48  Bunker & Pry Vereinigte Staaten 48  Art Bunker
Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace
Porsche 550 RS 185
9 S 1.5 45 Vereinigte Staaten 48  Jean-Pierre Kunstle Vereinigte Staaten 48  Jean-Pierre Kunstle
Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Porsche 550 RS 184
10 S 2.0 28 Vereinigte Staaten 48  Temple Buell Vereinigte Staaten 48  Howard Hively
Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther
Ferrari 500TRC 179
11 S 1.1 59 Vereinigtes Konigreich  Lotus Company Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigte Staaten 48  Joe Sheppard
Vereinigte Staaten 48  Dick Dungan
Lotus Eleven 174
12 GT 5.0 4 Vereinigte Staaten 48  John Fitch Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson
Schweiz  Gaston Andrey
Chevrolet Corvette 173
13 S 1.5 47 Italien  OSCA of Italy Vereinigte Staaten 48  Harry Beck
Vereinigte Staaten 48  Hal Stetson
Vereinigte Staaten 48  Otto Linton
Osca MT4 1500 170
14 S 2.0 31 Niederlande  Jan de Vroom Niederlande  Jan de Vroom
Vereinigte Staaten 48  George Arents
Vereinigte Staaten 48  David Cunningham
Ferrari 500TRC 169
15 GT 5.0 3 Vereinigte Staaten 48  Lindsay Hopkins Vereinigte Staaten 48  Jim Jeffords
Vereinigte Staaten 48  John Kilborn
Vereinigte Staaten 48  Dale Duncan
Chevrolet Corvette 168
16 GT 5.0 2 Vereinigte Staaten 48  Lindsay Hopkins Vereinigte Staaten 48  Paul O’Shea
Vereinigte Staaten 48  Pete Lovely
Chevrolet Corvette SR-2 166
17 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  A.C. Car Company Venezuela 1954  Juan Fernandez
Venezuela 1954  J. L. Droullers
Venezuela 1954  Lino Fayen
AC Ace 161
18 S 1.1 58 Vereinigtes Konigreich  Cooper Company Vereinigte Staaten 48  Tom Hallock
Vereinigte Staaten 48  Max Goldman
Cooper T39 159
19 GT 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Vereinigte Staaten 48  Bob Oker
Vereinigte Staaten 48  Ed Pennybacker
Triumph TR3 159
20 GT 1.3 55 Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan
Vereinigte Staaten 48  Charlie Rainville
Alfa Romeo Giulietta SV 158
21 GT 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48  Robert Johns
Triumph TR3 156
22 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  A.C. Car Company Vereinigte Staaten 48  Joseph Hap Dressel
Vereinigte Staaten 48  Don Cullen
Vereinigte Staaten 48  William Woodbury
AC Ace 154
23 GT 1.6 49 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Kanada 1957  Alan Miller
Kanada 1957  Ed Leavens
Kanada 1957  Rowland Keith
MGA 154
24 GT 1.3 52 Vereinigte Staaten 48  Sir S. Oakes Bahamas 1953  Sherman Crise
Vereinigte Staaten 48  Alan Markelson
Alfa Romeo Giulietta SV 153
25 GT 3.5 18 Vereinigte Staaten 48  C. Kreisler Vereinigte Staaten 48  Fred Windridge
Vereinigte Staaten 48  George Reed
Vereinigte Staaten 48  Rundle Gilbert
Mercedes-Benz 300 SL 153
26 GT 3.5 25 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Vereinigte Staaten 48  Gilbert Gietner
Vereinigte Staaten 48  Ray Cuomo
Austin-Healey 100S 151
27 GT 1.6 51 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Vereinigte Staaten 48  David Ash
Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman
Vereinigte Staaten 48  John van Driel
MGA 150
28 S 750 56 Vereinigte Staaten 48  Behm Motors Vereinigte Staaten 48  Herman Behm
Vereinigte Staaten 48  Carl Haas
Vereinigte Staaten 48  Sandy MacArthur
Stanguellini Sport Bialbero 750 149
29 GT 2.0 32 Vereinigte Staaten 48  Robert Grier Vereinigte Staaten 48  Robert Grier
Vereinigte Staaten 48  Bob Kennedy
Morgan Plus 4 147
30 S 2.0 71 Vereinigte Staaten 48  James Cook Vereinigte Staaten 48  James Cook
Vereinigte Staaten 48  Ralph Durbin
Vereinigte Staaten 48  Leonard Karber
Arnolt Bolide 146
31 GT 1.6 40 Deutschland  Porsche Company Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 356A Carrera 144
32 S 1.1 61 Puerto Rico 1952  Puerto Rico Club Puerto Rico 1952  Victor Merino
Puerto Rico 1952  Luis Pedrerra
Puerto Rico 1952  Rafael Rosales
Lotus Eleven 141
33 GT 3.5 17 Venezuela 1954  Chester Flynn Venezuela 1954  Chester Flynn
Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus
Mercedes-Benz 300 SL 138
34 T 1.0 64 Frankreich 1946  Renault Company Frankreich 1946  Maurice Michy
Frankreich 1946  Maurice Foulgoc
Renault Dauphine 138
35 T 1.0 65 Frankreich 1946  Renault Company Belgien  Gilberte Thirion
Schweiz  Nadege Ferrier
Frankreich 1946  G. Spydel
Renault Dauphine 138
36 GT 1.6 50 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Vereinigte Staaten 48  Stephen Spitler
Vereinigte Staaten 48  William Kinchloe
MGA 137
37 T 1.0 66 Frankreich 1946  Renault Company Belgien  Paul Frère
Frankreich 1946  Jean Lucas
Renault Dauphine 134
38 GT 1.3 54 Vereinigte Staaten 48  Louis Comito Vereinigte Staaten 48  Louis Comito
Vereinigte Staaten 48  Bruce Kessler
Vereinigte Staaten 48  Bob Rubin
Alfa Romeo Giulietta SV 54
Disqualifiziert
39 S 1.5 74 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Vereinigte Staaten 48  Malcolm Wyllie
Vereinigte Staaten 48  Margaret Wyllie
Vereinigte Staaten 48  Charles Moran
Lotus Eleven 89
40 S 3.0 21 Italien  Maserati Factory Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Maserati 250S 68
Ausgefallen
41 S 1.5 42 Vereinigte Staaten 48  Norman Scott Vereinigte Staaten 48  Norman Scott
Vereinigte Staaten 48  Frank Bott
Porsche 550 RS 168
42 S 1.5 41 Deutschland  Porsche Company Deutschland  Hans Herrmann
Vereinigte Staaten 48  Jack McAfee
Porsche 550 RS 165
43 S 2.0 72 Vereinigtes Konigreich  A.C. Car Company Vereinigte Staaten 48  John Mull
Vereinigte Staaten 48  Evelyn Mull
AC Ace 146
44 S 2.0 29 Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken
Vereinigte Staaten 48  Charles Hassan
Ferrari 500TRC 143
45 GT 3.5 16 Vereinigte Staaten 48  Harry Kullen Belgien  Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten 48  William Greenspun
Ferrari 250 GT Europa 111
46 S 5.0 14 Italien  Ferrari Factory Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Deutschland  Wolfgang von Trips
Ferrari 290MM 106
47 GT 3.5 24 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Vereinigte Staaten 48  Roy Jackson-Moore
Vereinigte Staaten 48  Elliot Forbes-Robinson senior
Austin-Healey 100S Special 105
48 GT 3.5 23 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles
Vereinigte Staaten 48  John Bentley
Austin-Healey 100S Special 98
49 S 2.0 27 Vereinigte Staaten 48  Lance Reventlow Vereinigte Staaten 48  Lance Reventlow
Vereinigte Staaten 48  Bill Pollack
Maserati 200SI 88
50 S 1.1 60 Vereinigtes Konigreich  Lotus Company Vereinigte Staaten 48  Jay Chamberlain
Vereinigte Staaten 48  Ignacio Lozano
Lotus Eleven 77
51 S 750 67 Argentinien  Argentine Auto Club Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell
Osca MT4 750 70
52 S 1.1 63 Vereinigte Staaten 48  B. Stevens Vereinigte Staaten 48  G. Storr
Vereinigte Staaten 48  Hal Ullrich
DB HBR5 67
53 S 2.0 26 Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Ted Boynton
Maserati 200SI 58
54 S 3.0 22 Vereinigte Staaten 48  A. V. Dayton Schweden  Joakim Bonnier
Italien  Giorgio Scarlatti
Maserati 150S 2.5 55
55 S 2.0 38T Vereinigtes Konigreich  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48  John Weitz
Vereinigte Staaten 48  Robert Gary
Arnolt Bolide 51
56 S 5.0 8 Vereinigte Staaten 48  Jack Ensley Vereinigte Staaten 48  Pat O’Connor
Vereinigte Staaten 48  Jack Ensley
Jaguar D-Type 50
57 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48  Bob Ballenger
Vereinigte Staaten 48  Jim Peterson
Arnolt Bolide 49
58 S 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48  Bob Goldich
Vereinigtes Konigreich  Stanley Arnolt
Arnolt Bolide 40
59 S 2.0 30 Vereinigte Staaten 48  William Helburn Vereinigte Staaten 48  William Helburn
Vereinigte Staaten 48  Jim Pauley
Ferrari 500TRC 38
60 S 5.0 9 Kuba  Alfonso Gómez-Mena Kuba  Alfonso Gómez-Mena
Vereinigte Staaten 48  Ernie Erickson
Kuba  Santiago Gonzalez
Jaguar D-Type 37
61 S 1.5 43 Vereinigte Staaten 48  Ed Crawford Vereinigte Staaten 48  Ed Crawford
Vereinigte Staaten 48  Phil Stewart
Porsche 550 RS 35
62 S 5.0 10 Vereinigte Staaten 48  R. V. Milosevich Vereinigte Staaten 48  Pete Woods
Vereinigte Staaten 48  Bobby Unser
Jaguar D-Type 33
63 S 5.0 1 Vereinigte Staaten 48  Lindsay Hopkins Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Italien  Piero Taruffi
Chevrolet Corvette SS 23
64 S 1.5 46 Vereinigte Staaten 48  Bobby Burns Vereinigte Staaten 48  Lloyd Ruby
Vereinigte Staaten 48  Bobby Burns
Maserati 150S 20
65 GT 2.0 70 Vereinigtes Konigreich  Triumph Company Vereinigte Staaten 48  Jim Roberts
Vereinigte Staaten 48  Ed Pennybacker
Triumph TR3 10
66 S 5.0 6 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Jaguar D-Type 2
Nicht gestartet
67 GT 1.3 53 Vereinigte Staaten 48  A. Martinez Vereinigte Staaten 48  Frank Aldhous
Vereinigte Staaten 48  Jack Brumby
Vereinigte Staaten 48  Daniel Watters
Alfa Romeo Giulietta 1
68 S 1.5 62 Vereinigte Staaten 48  George Schrafft Vereinigte Staaten 48  George Schrafft Lotus Eleven 2
69 S 3.0 69 Vereinigte Staaten 48  Jim Pauley Vereinigte Staaten 48  Jim Pauley
Vereinigte Staaten 48  Don Vitale
Vereinigte Staaten 48  Harry Kullen
Ferrari 750 Monza 3
70 S 1.5 73 Vereinigte Staaten 48  John von Neumann Vereinigte Staaten 48  John von Neumann Porsche 550 RS 4
71 S 1.1 75 Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna
Vereinigte Staaten 48  Howard Brown
DB HBR 5
72 S 5.0 T Vereinigte Staaten 48  Lindsay Hopkins Italien  Piero Taruffi
Vereinigte Staaten 48  Zora Arkus-Duntov
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Chevrolet Corvette SS 6
73 S 5.0 6T Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Jaguar D-Type 7
74 S 5.0 16T Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Spanien 1945  Alfonso de Portago
Italien  Luigi Musso
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Deutschland  Wolfgang von Trips
Ferrari 857S 8
75 S 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48  John Weitz
Vereinigte Staaten 48  Robert Gary
Vereinigte Staaten 48  Jim Robinson
Arnolt Bolide 9

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 Reserve 4 Reserve 5 Reserve 6 Trainingswagen 7 Trainingswagen 8 Trainingswagen 9 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
76 S 3.0 Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther Maserati 300S
77 S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Pete Lovely Vereinigte Staaten 48  Pete Lovely
Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther
Porsche 550 RS
78 GT 5.0 Vereinigte Staaten 48  Ford Ford Thunderbird
79 GT 5.0 Vereinigte Staaten 48  Ford Ford Thunderbird
80 S 1.5 Cooper T39
81 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  Loyal Katskee Vereinigte Staaten 48  Loyal Katskee Jaguar D-Type
82 S 4.0 Vereinigte Staaten 48  Tony Parravano Vereinigte Staaten 48  Tony Parravano Maserati 350S
83 S 3.0 22 Vereinigte Staaten 48  A. V. Dayton Maserati 300S
84 S 1.1 57 Vereinigtes Konigreich  Elva Company Vereinigtes Konigreich  Brow Crim
Vereinigtes Konigreich  Tony Palmer-Morewood
Elva Mk.II
85 S 5.0 68 Vereinigte Staaten 48  John Kilborn Vereinigte Staaten 48  John Kilborn
Vereinigte Staaten 48  Lloyd Barton
Ferrari 446S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 Frankreich 1946  Jean Behra Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 450S Gesamtsieg
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Maserati 300S Rang 2
S 2.0 Vereinigte Staaten 48  Howard Hively Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther Ferrari 500TRC Rang 10
S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Art Bunker Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace Porsche 550 RS Rang 8
S 1.1 Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman Vereinigte Staaten 48  Joe Sheppard Vereinigte Staaten 48  Dick Dungan Lotus Eleven Rang 11
S 750 Vereinigte Staaten 48  Herman Behm Vereinigte Staaten 48  Carl Haas Vereinigte Staaten 48  Sandy MacArthur Stanguellini Sport Bialbero 750 Rang 28
GT 5.0 Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson Schweiz  Gaston Andrey Chevrolet Corvette Rang 12
GT 3.5 Vereinigte Staaten 48  Fred Windridge Vereinigte Staaten 48  George Reed Vereinigte Staaten 48  Rundle Gilbert Mercedes-Benz 300 SL Rang 25
GT 2.0 Vereinigte Staaten 48  Bob Oker Vereinigte Staaten 48  Ed Pennybacker Triumph TR3 Rang 19
GT 1.6 Kanada 1957  Alan Miller Kanada 1957  Ed Leavens Kanada 1957  Rowland Keith MGA Rang 23
GT 1.3 Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48  Charlie Rainville Alfa Romeo Giulietta SV Rang 20
T 1.0 Frankreich 1946  Maurice Michy Frankreich 1946  Maurice Foulgoc Renault Dauphine Rang 34

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 85
  • Gestartet: 66
  • Gewertet: 38
  • Rennklassen: 12
  • Zuschauer: 30000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:03,374 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 197
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1648,612 km
  • Siegerschnitt: 137,438 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Juan Manuel Fangio – Maserati 450S (#19) – 3:24,500 = 147,319 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  • Anthony Pritchard: Maserati – die Renngeschichte. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2513-9

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Unfall von Bob Goldich
  2. Das umgestürzte Wrack des Arnolt Bolide von Goldich; der Fahrer wurde unter dem Wagen eingeklemmt und starb beim Unfall
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1957
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Mille Miglia 1957