Hauptmenü öffnen

Charles Moran

US-amerikanischer Unternehmer und Autorennfahrer
Du Pont Model G Speedster Le Mans

Charles Moran (* 27. Mai 1906 in New York City; † 7. Juni 1978 in Teasdale) war ein US-amerikanischer Unternehmer und Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Familie und BerufBearbeiten

Charles Moran arbeitete zu Beginn der 1920er-Jahre als Vertriebsmitarbeiter bei der Indian Motocycle Company. Nach einigen Jahren bei Indian wechselte er zu Du Pont Motors. Erst arbeitete er auch dort im Vertrieb, wurde dann Testfahrer und technischer Mitarbeiter. Als Du Pont 1932 als Spätfolge der Weltwirtschaftskrise in Insolvenz ging, war er Geschäftsführer und Leiter der Rennabteilung. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete er als Börsenmakler bei Francis I. Dupont and Co, einem Finanzdienstleister der Wall Street[1].

Charles Moran war zweimal verheiratet und Vater von fünf Kindern. Seine privaten Fahrzeuge waren in der Regel Modelle der Marken Bentley, Ferrari und Maserati, mit denen er auch regelmäßig zur Arbeit fuhr.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Charles Moran war der erste US-Amerikaner, der als Fahrer beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start war. Als Leiter der Rennabteilung steuerte er 1929 gemeinsam mit dem Franzosen Alfredo Miranda einen Du Pont Model G Speedster Le Mans. Der schwere und unhandliche Wagen litt unter Problemen mit der Kraftübertragung, die nach nur 20 gefahrenen Runden defekt war.

Ende der 1940er-Jahre nahm er die Rennaktivitäten wieder auf. Er startete erneut in Le Mans und erreichte mit dem 10. Gesamtrang 1953 das beste Ergebnis im Endklassement. Er fuhr das 12-Stunden-Rennen von Sebring und war regelmäßiger Teilnehmer der SCCA National Sports Car Championship.

Nach dem Ende seiner Rennkarriere war er Präsident des Sports Car Club of America und Repräsentant der USA in der Fédération Internationale du Sport Automobile.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1929 Du Pont Model G Speedster Le Mans Frankreich  Alfredo Miranda Ausfall Kraftübertragung
1951 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Ferrari 212 Export Italien  Franco Cornacchia Rang 16
1952 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Ferrari 212 MM Italien  Franco Cornacchia Ausfall Elektrik
1953 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Cunningham C4-RK Vereinigte Staaten 48  John Gordon Bennett Rang 10

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Frazer Nash Targa Florio Vereinigte Staaten 48  John Gordon Bennett Ausfall Defekt
1957 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Lotus Eleven Vereinigte Staaten 48  Malcolm Wyllie Vereinigte Staaten 48  Margaret Wyllie Disqualifiziert
1958 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Lotus Eleven Le Mans Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole Rang 38
1959 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Lotus Eleven Le Mans Vereinigte Staaten 48  George Rand Rang 33

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Briggs Cunningham Frazer Nash Targa Florio
Cunningham C4-RK
Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF 10
1957 Charles Moran Lotus Eleven Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
DNF
1958 Charles Moran Lotus Eleven Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
38
1959 Charles Moran Lotus Eleven Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
33

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. Die Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brocklands Books, Cobham 1999, ISBN 1-85520-465-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Über das Ende von Francis I. Dupont and Co (englisch)