Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1961

Sportwagenrennen

Das zehnte 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch Sebring 12-Hour Florida International Grand Prix of Endurance for the Alitalia Cup, Sebring, fand am 25. März 1961 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Nach dem Sieg von Porsche beim 12-Stunden-Rennen 1960 trug sich 1961 wieder Ferrari in die Siegerliste ein. Die Scuderia feierte einen Doppelsieg. Phil Hill und Olivier Gendebien blieben auf einem Ferrari 250TRI siegreich.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 14 Italien  Sefac Automobile Ferrari Vereinigte Staaten  Phil Hill
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 250TRI 210
2 S 3.0 15 Italien  Sefac Automobile Ferrari Italien  Giancarlo Baghetti
Belgien  Willy Mairesse
Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Deutschland  Wolfgang von Trips
Ferrari 250TRI 208
3 S 3.0 17 Vereinigte Staaten  NART Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Ferrari 250TR60 207
4 S 3.0 10 Vereinigte Staaten  Hap Sharp Vereinigte Staaten  Hap Sharp
Vereinigte Staaten  Ronnie Hissom
Ferrari 250TR59 Fantuzzi Spyder 203
5 S 1.6 51 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Company Vereinigte Staaten  Bob Holbert
Vereinigte Staaten  Roger Penske
Porsche 718 RS/61 199
6 S 2.5 22 Vereinigte Staaten  NART Vereinigte Staaten  Jim Hall
Vereinigte Staaten  George Constantine
Ferrari Dino 246S 199
7 S 1.6 47 Vereinigte Staaten  Bob Donner Vereinigte Staaten  Don Sesslar
Vereinigte Staaten  Bob Donner
Vereinigte Staaten  Ernie Erickson
Porsche 718 RS/61 199
8 S 3.0 16 Vereinigte Staaten  McCook Window Company Vereinigte Staaten  George Reed
Vereinigte Staaten  Bill Sturgis
Ferrari 250TR59/60 196
9 S 1.6 39 Kanada 1957  Eglinton Caledonia Motors Kanada 1957  Peter Ryan
Kanada 1957  Francis Bardley
Kanada 1957  Ludwig Heimrath senior
Porsche 718 RS/61 189
10 GT 3.0 12 Vereinigte Staaten  Denise McCluggage Vereinigte Staaten  Denise McCluggage
Vereinigte Staaten  Allen Eager
Ferrari 250 GT SWB 183
11 GT + 3.0 4 Vereinigte Staaten  Johnson Chevrolet Vereinigte Staaten  Delmo Johnson
Vereinigte Staaten  Dave Morgan
Chevrolet Corvette 181
12 GT 3.0 18 Italien  Scuderia Serenissima Schweiz  Gaston Andrey
Vereinigte Staaten  Allen Newman
Vereinigte Staaten  Robert Publicker
Ferrari 250 GT California 180
13 S 1.15 64 Vereinigte Staaten  Lola America Vereinigte Staaten  Charles Kurtz
Vereinigte Staaten  Millard Ripley
Lola MK1 179
14 GT 1.6 44 Vereinigte Staaten  British Motors Corp. USA Vereinigte Staaten  Jack Flaherty
Vereinigte Staaten  Jim Parkinson
MGA 175
15 S 1.15 66 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Vereinigte Staaten  Joe Buzzetta
Vereinigte Staaten  Glenn Carlson
Austin-Healey Sebring Sprite 174
16 GT 1.6 43 Vereinigte Staaten  British Motors Corp. USA Vereinigtes Konigreich  Peter Riley
Vereinigtes Konigreich  John Whitmore
MGA 173
17 GT 1.6 42 Australien  Jack Brabhams Motors Vereinigtes Konigreich  Peter Procter
Vereinigtes Konigreich  Peter Harper
Sudafrika 1961  Bob Olthoff
Sunbeam Alpine 173
18 S 2.0 37 Vereinigte Staaten  NART Vereinigte Staaten  William Helburn
Vereinigte Staaten  Skip Hudson
Vereinigte Staaten  John Fulp
Ferrari Dino 246S 173
19 S 2.0 31 Vereinigte Staaten  Momo Corporation Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten  William Kimberly
Maserati Tipo 60 171
20 S 850 71 Vereinigte Staaten  Clearwater Motors Vereinigte Staaten  George Peck
Vereinigte Staaten  John Hoffman
Vereinigte Staaten  Bob Richardson
Osca S750 171
21 GT 2.0 32 Vereinigte Staaten  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten  Max Goldman
Vereinigte Staaten  Ralph Durbin
Arnolt Deluxe 166
22 GT + 3.0 82 Vereinigte Staaten  Bud Gates Inc. Vereinigte Staaten  Bud Gates
Vereinigte Staaten  Harry Heuer
Chevrolet Corvette 166
23 GT 2.0 87 Vereinigte Staaten  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten  Bud Seaverns
Vereinigte Staaten  Robert Gary
Arnolt Deluxe 164
24 GT 2.0 33 Vereinigte Staaten  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten  Tom Payne
Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Arnolt Deluxe 163
25 S 1.15 65 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Kanada 1957  Ed Leavens
Vereinigte Staaten  John Colgate
Austin-Healey Sebring Sprite 161
26 GT 2.0 30 Vereinigte Staaten  Salter Auto Imports Vereinigte Staaten  Al Rogers
Vereinigte Staaten  James Bailey
Morgan 4/4 156
27 GT 1.3 58 Vereinigte Staaten  Arthur Swanson Vereinigte Staaten  Ross Durant
Vereinigte Staaten  Art Swanson
Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce 155
28 GT 1.3 60 Vereinigte Staaten  Autosport S. A. Mexiko 1934  Fred Van Beuren
Mexiko 1934  Carlos Sales
Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale 155
29 GT 2.0 28 Vereinigte Staaten  George Waltman Vereinigte Staaten  Ike Williamson
Vereinigte Staaten  George Waltman
Triumph TR3 154
30 GT 2.0 29 Vereinigte Staaten  Suburban Foreign Cars Vereinigte Staaten  James Rushin
Vereinigte Staaten  Don Parsons
Triumph TR3 153
31 GT 1.6 55 Vereinigte Staaten  Filippo Theodoli Vereinigte Staaten  Filippo Theodoli
Vereinigte Staaten  Freddie Barrette
Sunbeam Alpine 153
32 GT + 3.0 1 Vereinigte Staaten  Yenko Chevrolet Vereinigte Staaten  Don Yenko
Vereinigte Staaten  Ben Moore
Chevrolet Corvette 151
33 GT 1.3 59 Vereinigte Staaten  Tom O'Brien Vereinigte Staaten  Allan Jacobson
Vereinigte Staaten  Tom O'Brien
Vereinigte Staaten  Jim O'Brien
Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale 151
34 GT 1.6 40 Vereinigtes Konigreich  Rootes Motors Inc. Vereinigtes Konigreich  Paddy Hopkirk
Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Sunbeam Alpine 149
35 GT 1.6 46 Vereinigte Staaten  Carl Haas Automotive Vereinigte Staaten  Ed Gelder
Vereinigtes Konigreich  Peggy Gelder
Vereinigte Staaten  Bill Fuller
Elva Courier 149
36 GT 1.6 45 Vereinigte Staaten  Carl Haas Automotive Vereinigte Staaten  Don Horn
Vereinigtes Konigreich  Ed Tucker
Elva Courier 144
37 S 1.15 67 Vereinigtes Konigreich  John Sprinzel Vereinigtes Konigreich  Cyril Simson
Australien  Paul Hawkins
Austin-Healey Sebring Sprite 144
Nicht klassiert
38 GT + 3.0 3 Vereinigte Staaten  Red Vogt Vereinigte Staaten  George Robertson
Vereinigte Staaten  Ben Burroughs
Vereinigte Staaten  Bill Warren
Chevrolet Corvette 133
39 GT 1.3 57 Vereinigte Staaten  Lou Comito Vereinigte Staaten  Ralph Troiano
Vereinigte Staaten  Harry Theodoracopulos
Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato 103
40 S 1.15 80 Italien  Abarth DFL Co. Vereinigte Staaten  Lars Giertz
Vereinigte Staaten  Bob Liess
Fiat-Abarth Monza 101
Disqualifiziert
41 GT 1.3 56 Vereinigte Staaten  Jake Kaplan Deutschland  Charlie Rainville
Vereinigte Staaten  Jake Kaplan
Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale
Ausgefallen
42 S 2.0 50 Deutschland  Porsche Auto Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland  Edgar Barth
Porsche 718 RS 61
43 S 2.0 49 Deutschland  Porsche Auto Schweden  Joakim Bonnier
Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Porsche 718 RS 61
44 S 3.0 25 Vereinigte Staaten  Rallye Motors Vereinigte Staaten  Dave Causey
Vereinigte Staaten  Luke Stear
Maserati Tipo 61
45 S 1.15 68 Italien  Abarth DFL Co. Vereinigte Staaten  Fritz Taylor
Vereinigte Staaten  James Calhoun
Fiat-Abarth 1000S
46 S 1.15 63 Vereinigte Staaten  Lola America Vereinigte Staaten  Chuck Hall
Vereinigte Staaten  Alan Ross
Lola MK1
47 S 2.5 26 Vereinigte Staaten  NART Vereinigte Staaten  Ed Hugus
Vereinigte Staaten  Alan Connell
Ferrari Dino 246S
48 S 850 69 Vereinigte Staaten  NART Vereinigte Staaten  David Cunningham
Vereinigte Staaten  Den Price
Vereinigte Staaten  Tom Fleming
Osca S1000
49 S 3.0 20 Vereinigte Staaten  Momo Corporation Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Neuseeland  Bruce McLaren
Maserati Tipo 63
50 GT + 3.0 8 Vereinigte Staaten  David Ash Vereinigte Staaten  Sherman Decker
Vereinigte Staaten  Bob Bucher
Aston Martin DB4 GT
51 S 1.6 48 Vereinigte Staaten  Association Automovilisti Santaneca Vereinigte Staaten  Chuck Cassel
Vereinigte Staaten  David Lane
Porsche 718 RS 61
52 GT 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Frank Laughton
Vereinigtes Konigreich  Robert Bowers
AC Ace
53 S 850 70 Vereinigte Staaten  Begra Cars Vereinigte Staaten  Gene Beach
Vereinigte Staaten  Henry Grady
Vereinigte Staaten  John Bentley
Begra Mk.II
54 GT 3.0 11 Italien  Scuderia Serenissima Frankreich  Fernand Tavano
Vereinigte Staaten  George Arents
Ferrari 250 GT SWB
55 GT + 3.0 7 Vereinigte Staaten  David Ash Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Duncan Black
Aston Martin DB4 GT
56 GT + 3.0 2 Vereinigte Staaten  Yenko Chevrolet Vereinigte Staaten  Ray Reardon
Vereinigte Staaten  John Kilborn
Chevrolet Corvette
57 S 3.0 24 Vereinigte Staaten  Camoradi International Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigte Staaten  Lloyd Casner
Maserati Tipo 63
58 S 2.5 27 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Deutschland  Wolfgang von Trips
Ferrari Dino 246SP
59 GT 1.6 41 Vereinigtes Konigreich  Rootes Motors Inc. Vereinigte Staaten  Ed Wilson
Vereinigte Staaten  Vince Tamburco
Sunbeam Alpine
60 S 3.0 21 Vereinigte Staaten  Momo Corporation Vereinigte Staaten  John Fitch
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Maserati Tipo 61
61 S 3.0 23 Vereinigte Staaten  Camoradi International Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Maserati Tipo 61
62 S 1.6 38 Vereinigte Staaten  Porsche Car Import Vereinigte Staaten  Bill Wuesthoff
Vereinigte Staaten  Augie Pabst
Porsche 718 RS 60
63 GT 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Leo May
Vereinigte Staaten  James Johnston
AC Ace
64 S 850 72 Vereinigte Staaten  YBH Sales Vereinigte Staaten  Howard Hanna
Vereinigte Staaten  Frank Manley
DB LM
65 S 3.0 9 Vereinigte Staaten  Jack Nethercutt Vereinigte Staaten  Pete Lovely
Vereinigte Staaten  Jack Nethercutt
Ferrari 250TR/59
Nicht gestartet
66 GT + 3.0 5 Vereinigte Staaten  Glenn Campbell Chevrolet Vereinigte Staaten  Jack Moore
Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Chevrolet Corvette 1
67 S 2.5 53 Vereinigte Staaten  Robert Publicker Vereinigte Staaten  Robert Publicker
Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Lotus 19 2
68 S 1.6 86 Vereinigte Staaten  Lester Castings Vereinigte Staaten  Herb Swan
Vereinigte Staaten  Ed Johnson
Porsche 718 RSK 3
69 GT + 3.0 1P Vereinigte Staaten  Yenko Chevrolet Chevrolet Corvette 4

1 Reserve 2 nicht gestartet 3 Reserve 4 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
70 Vereinigte Staaten  Camoradi Vereinigte Staaten  Joe Shepard
Vereinigte Staaten  Leon Lilly
Lotus Elite
71 Italien  Scuderia Serenissima Frankreich  Maurice Trintignant Maserati
72 S 3.0 19 Vereinigte Staaten  Asardo Company Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Vereinigte Staaten  Jim Rathmann
Asardo Spezial
73 S 1.15 62 Schweiz  Charles Vögele Schweiz  Charles Vögele
Vereinigtes Konigreich  Peter Ashdown
Lola MK1
74 GT 2.0 84 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Bob Hathaway
Vereinigtes Konigreich  Fred Spross
AC Ace
75 S 2.0 85 Vereinigte Staaten  Tom Fleming Vereinigte Staaten  Ray Heppenstall
Vereinigte Staaten  Tom Fleming
Osca 2000S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten  Phil Hill Belgien  Olivier Gendebien Ferrari 250TRI Gesamtsieg
S 2.5 Vereinigte Staaten  Jim Hall Vereinigte Staaten  George Constantine Ferrari Dino 246S Rang 6
S 2.0 Vereinigte Staaten  William Helburn Vereinigte Staaten  Skip Hudson Vereinigte Staaten  John Fulp Ferrari Dino 246S Rang 18
S 1.6 Vereinigte Staaten  Bob Holbert Vereinigte Staaten  Roger Penske Porsche 718 RS 61 Rang 5
S 1.15 Vereinigte Staaten  Charles Kurtz Vereinigte Staaten  Millard Ripley Lola MK1 Rang 13
S 850 Vereinigte Staaten  George Peck Vereinigte Staaten  John Hoffman Vereinigte Staaten  Bob Richardson Osca S750 Rang 20
GT + 3.0 Vereinigte Staaten  Delmo Johnson Vereinigte Staaten  Dave Morgan Chevrolet Corvette Rang 11
GT 3.0 Vereinigte Staaten  Denise McCluggage Vereinigte Staaten  Allen Eager Ferrari 250 GT SWB Rang 10
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Max Goldman Vereinigte Staaten  Ralph Durbin Arnolt Deluxe Rang 21
GT 1.6 Vereinigte Staaten  Jack Flaherty Vereinigte Staaten  Jim Parkinson MGA Rang 14
GT 1.3 Vereinigte Staaten  Ross Durant Vereinigte Staaten  Art Swanson Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce Rang 27

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 75
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 11
  • Zuschauer: 40000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 8,360 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:02:11,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 210
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1740,666 km
  • Siegerschnitt: 144,617 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Stirling Moss – Maserati Tipo 61 (#23) – 3:13,200 = 155,936 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1961
  • Rennserie: 2. Lauf des FIA-GT-Cup 1961

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1960
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1961