Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2005

12-Stunden-Rennen
Die beiden siegreichen Champion-Racing-Audi R8; hier beim 2,45-Stunden-Rennen von Road America
Gab 2005 sein Renndebüt in Sebring; der Maserati MC12 GT1

Das 53. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 53rd Annual Mobil 1 12 Hours of Sebring, Sebring International Raceway, fand am 19. März 2005 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der ALMS-Saison 2005.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Erneut war das Rennen in Sebring die Eröffnungsveranstaltung der neuen Saison. Die Titelverteidiger der American Le Mans Series waren Marco Werner und JJ Lehto.

Das RennenBearbeiten

Das seit Jahren interessanteste neue Rennfahrzeug in Sebring war 2005 der Maserati MC12 GT1. Die Entwicklungsarbeiten des MC12 GT1 begannen nach der Übernahme von Maserati durch Ferrari. Ferrari beauftragte Maserati damit, einen Rennwagen zu konstruieren, welcher in der FIA-GT-Meisterschaft startberechtigt sein würde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rennwagen der FIA-GT-Meisterschaft, welche üblicherweise Weiterentwicklungen von Straßensportwagen sind, war der MC12 speziell für den Einsatz im Motorsport geplant. Die 50 gebauten Fahrzeuge der Straßenversion sollten nur zur Homologation dienen. Aufgrund der Tatsache, dass schon der straßenzugelassene Maserati MC12 ein sehr radikales Konzept war, hatte Maserati für sein ursprünglich Maserati Corse Competizione bezeichnetes Rennfahrzeug mehr technische Freiheiten als seine Mitstreiter. Andrea Bertolini führte als Cheftestfahrer viele Testfahrten mit dem Maserati MC12 GT1 durch. Einige Testfahrten wurden auch von Michael Schumacher absolviert.

Mit 38 Startern am Renntag war dies das bislang kleinste Starterfeld in den 2000er-Jahren. Erneut wurde das Rennen von den Audi R8 dominiert. Diesmal siegten JJ Lehto, Marco Werner und Tom Kristensen im Champion-R8. Der Maserati, gefahren von Bertolini, Fabio Babini und Fabrizio De Simone kam an der achten Stelle der Gesamtwertung ins Ziel. In der GT1-Klasse bedeutete dies den vierten Rang.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 1 Vereinigte Staaten  ADT Champion Racing Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Marco Werner
Danemark  Tom Kristensen
Audi R8 361
2 LMP1 2 Vereinigte Staaten  ADT Champion Racing Italien  Emanuele Pirro
Deutschland  Frank Biela
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Audi R8 361
3 LMP1 16 Vereinigtes Konigreich  Dyson Racing Team Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
MG-Lola EX257 341
4 GT1 57 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Australien  David Brabham
Monaco  Stéphane Ortelli
Aston Martin DBR9 338
5 GT1 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Italien  Massimiliano Papis
Chevrolet Corvette C6.R 337
6 GT1 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Danemark  Jan Magnussen
Chevrolet Corvette C6.R 323
7 GT2 31 Vereinigte Staaten  Petersen Motorsports White Lightning Racing Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Deutschland  Lucas Luhr
Porsche 996 GT3-RSR 321
8 GT1 35 Italien  Maserati Corse Italien  Andrea Bertolini
Italien  Fabio Babini
Italien  Fabrizio De Simone
Maserati MC12 GT1 316
9 GT1 5 Vereinigte Staaten  Pacific Coast Motorsports Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigte Staaten  Alex Figge
Kanada  David Empringham
Chevrolet Corvette C5-R 315
10 GT2 79 Vereinigte Staaten  J3 Racing Inc. Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Schweden  Niclas Jönsson
Porsche 996 GT3-RSR 314
11 LMP2 10 Vereinigte Staaten  Miracle Motorsports Inc. Vereinigte Staaten  Jeff Bucknum
Vereinigte Staaten  Chris McMurry
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Courage C65 311
12 GT2 45 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
Vereinigte Staaten  Darren Law
Porsche 996 GT3-RSR 311
13 GT1 71 Vereinigte Staaten  Carsport America Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Italien  Michele Rugolo
Vereinigte Staaten  Tom Weickardt
Dodge Viper GTS-R 310
14 GT1 58 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Niederlande  Peter Kox
Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Aston Martin DBR9 303
15 GT2 66 Vereinigte Staaten  TRG Vereinigte Staaten  Michael Cawley
Belgien  Marc Sluszny
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Porsche 996 GT3-RSR 297
16 GT2 96 Vereinigtes Konigreich  IN2 Racing Niederlande  Michael Vergers
Danemark  Juan Barazi
Vereinigtes Konigreich  Andrew Thompson
Porsche 996 GT3-RSR 278
17 GT2 34 Vereinigte Staaten  ZIP Racing Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigte Staaten  Steven Ivankovich
Porsche 996 GT3-RSR 275
18 GT2 51 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Kanada  Scott Maxwell
Panoz Esperante GT-LM 239
Ausgefallen
19 GT1 63 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports LLC. Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Deutschland  Ralf Kelleners
Saleen S7-R 318
20 LMP1 20 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Vereinigte Staaten  Chris Dyson
MG-Lola EX257 264
21 LMP2 27 Deutschland  Kruse Motorsport Schweiz  Harold Primat
Vereinigtes Konigreich  Phil Bennett
Vereinigtes Konigreich  Ian Mitchell
Courage C65 238
22 GT2 43 Vereinigte Staaten  BAM! Deutschland  Mike Rockenfeller
Danemark  Martin Jensen
Kanada  Tony Burgess
Porsche 996 GT3-RSR 207
23 LMP1 12 Vereinigte Staaten  Autocon Motorsports Vereinigte Staaten  Michael Lewis
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Bryan Willman
Riley & Scott Mk IIIC 202
24 LMP2 37 Vereinigte Staaten  Telessis Intersport Racing Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Lola B05/40 166
25 GT1 83 Vereinigtes Konigreich  Graham Nash Motorsport Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith
Vereinigtes Konigreich  Ricky Cole
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
Saleen S7-R 159
26 GT2 41 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Magic Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
Vereinigtes Konigreich  Patrick Pearce
Vereinigtes Konigreich  Marc Hynes
TVR T400R 157
27 GT1 86 Frankreich  Care Racing Larbre Frankreich  Christophe Bouchut
Italien  Fabrizio Gollin
Frankreich  Sébastien Bourdais
Ferrari 550 Maranello 155
28 GT2 40 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Magic Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson
TVR T400R 136
29 LMP1 88 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Portugal  João Barbosa
Belgien  Didier Theys
Deutschland  Michael Krumm
Dallara LMP 130
30 GT2 50 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Italien  Emanuele Naspetti
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Panoz Esperante GT-LM 121
31 GT2 48 Niederlande  Spyker Squadron Niederlande  Tom Coronel
Belgien  Marc Goossens
Niederlande  Donny Crevels
Spyker C-8 Spyder GT2 R 121
32 GT2 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Timo Bernhard
Frankreich  Romain Dumas
Deutschland  Sascha Maassen
Porsche 996 GT3-RSR 98
33 LMP2 30 Vereinigte Staaten  Telessis Intersport Racing Vereinigte Staaten  Clint Field
Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Vereinigtes Konigreich  Gareth Ridpath
Lola B2K/40 62
34 GT2 24 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Randy Pobst
Vereinigte Staaten  Ian Baas
Vereinigte Staaten  Brian Cunningham
Porsche 996 GT3-RSR 62
35 GT2 44 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Lonnie Pechnik
Vereinigte Staaten  David Murry
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Porsche 996 GT3-RSR 46
36 GT2 67 Vereinigte Staaten  TRG Deutschland  Pierre Ehret
Vereinigte Staaten  Kevin Buckler
Porsche 996 GT3-RSR 21
37 GT2 47 Niederlande  Spyker Squadron Niederlande  Peter van Merksteijn senior
Niederlande  Frans Munsterhuis
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Spyker C-8 Spyder GT2 R 18
38 LMP2 15 Vereinigte Staaten  Binnie Motorsports Vereinigte Staaten  William Binnie
Kanada  Robert Julien
Vereinigtes Konigreich  Adam Sharpe
Lola B05/42 11
Nicht gestartet
39 GT2 78 Vereinigte Staaten  J3 Racing Inc. 1

1 nicht trainiert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
41 LMP2 11 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain-Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge Lola B05/40
42 GT1 21 Vereinigte Staaten  SpeedQuest Racing Vereinigte Staaten  Tom Weickhardt Dodge Viper GTS-R
43 GT1 22 Vereinigte Staaten  SpeedQuest Racing Vereinigte Staaten  Romeo Kapudija Dodge Viper GTS-R
44 GT2 60 Vereinigte Staaten  P.K. Sport Porsche 996 GT3-RS

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Finnland  JJ Lehto Deutschland  Marco Werner Danemark  Tom Kristensen Audi R8 Gesamtsieg
LMP2 Vereinigte Staaten  Jeff Bucknum Vereinigte Staaten  Chris McMurry Vereinigtes Konigreich  Ian James Courage C65 Rang 11
GT1 Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Australien  David Brabham Monaco  Stéphane Ortelli Aston Martin DBR9 Rang 4
GT2 Deutschland  Jörg Bergmeister Vereinigte Staaten  Patrick Long Deutschland  Lucas Luhr Porsche 996 GT3-RSR Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 44
  • Gestartet: 38
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:49,211 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 361
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2149,601 km
  • Siegerschnitt: 178,682 km/h
  • Pole Position: JJ Lehto – Audi R8 (#1) – 1:49,723 – 195,370 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tom Kristensen – Audi R8 (#1) – 1:48,580 – 197,426 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur ALMS-Saison 2005

WeblinksBearbeiten

  Commons: 12-Stunden-Rennen von Sebring 2005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
4-Stunden-Rennen von Laguna Seca 2004
American Le Mans Series Nachfolgerennen
2,45-Stunden-Rennen von Road Atlanta 2005