Hauptmenü öffnen

Michele Rugolo

italienischer Rennfahrer

KarriereBearbeiten

Rugolo begann seine Motorsportkarriere 1994 im Kartsport und war bis 1999 in dieser Sportart aktiv. 2000 wechselte er in den Formelsport und startete in der italienischen Formel Renault. Nachdem er in der ersten Saison den 20. Gesamtrang belegt hatte, wurde er 2001 Siebter in der Gesamtwertung. 2002 nahm Rugolo zwar auch an einem Rennen der italienischen Formel Renault teil, sein Hauptaugenmerk lag allerdings auf der Formel Nissan 2000, in deren Fahrerwertung er 13. wurde.

2003 wechselte der Italiener in den Sportwagensport und wurde 14. in der SR1-Wertung der FIA-Sportwagen-Meisterschaft. Außerdem startete er bei einem Rennen der italienischen Super Production Car Meisterschaft und wurde Elfter in der LMP-900-Wertung beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

2004 kehrte Rugolo in den Formelsport zurück und startete in der italienischen Formel-3-Meisterschaft. Rugolo gewann ein Rennen und beendete die Saison auf den vierten Platz in der Meisterschaft. Außerdem gab er beim letzten Rennen der Saison 2004 sein Debüt in der internationalen Formel-3000-Meisterschaft. Bei Durango Corse ersetzte er seinen Landsmann Matteo Meneghello und konnte das Rennen nicht beenden.

2005 fand er erneut kein Cockpit im Formelsport und trat stattdessen in der American Le Mans Series (ALMS) an. Der Italiener wurde Siebter in der Gesamtwertung. Außerdem nahm er an zwei Rennen der italienischen GT-Meisterschaft teil und konnte beide für sich entscheiden. 2006 kehrte er erneut in den Formelsport zurück und ging abermals in der italienischen Formel-3-Meisterschaft an den Start. Diesmal gewann Rugolo zwei Rennen und beendete die Saison, wie zwei Jahre zuvor, auf dem vierten Gesamtrang. 2007 nahm er an einer halben Saison der FIA-GT-Meisterschaft teil und wurde mit einer Podest-Platzierung 14. in der Gesamtwertung.

2008 wechselte Rugolo in die International GT Open und er gewann ein Rennen der GTA-Wertung. Seine erste Saison beendete er auf dem neunten Gesamtrang. 2009 bestritt er die Saison zusammen mit Giacomo Ricci und konnte ein Rennen gewinnen. Die beiden standen bei der Hälfte aller Rennen auf dem Podest und belegten den fünften Platz in der Meisterschaft. 2010 tritt er sowohl in der italienischen GT-Meisterschaft, als auch in der Superstars GTSprint an.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2003 Italien  Automotive Durango SRL Durango LMP1 Frankreich  Sylvain Boulay Frankreich  Jean-Bernard Bouvet Rang 24
2011 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Ferrari F430 GTE Schweden  Niclas Jönsson Vereinigte Staaten  Tracy Krohn Ausfall Defekt
2012 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Ferrari 458 Italia GTC Schweden  Niclas Jönsson Vereinigte Staaten  Tracy Krohn Rang 26
2014 Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 Australien  Steve Wyatt Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Ausfall Unfall
2017 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Italien  Alessandro Pier Guidi Vereinigtes Konigreich  James Calado Rang 46

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2005 Vereinigte Staaten  Carsport America Dodge Viper GTS-R Frankreich  Jean-Philippe Belloc Vereinigte Staaten  Tom Weickardt Rang 13
2011 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Ferrari F430 GTE Schweden  Niclas Jönsson Vereinigte Staaten  Tracy Krohn Rang 19
2012 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Ferrari 458 Italia Schweden  Niclas Jönsson Vereinigte Staaten  Tracy Krohn Rang 47
2014 Italien  Spirit of Race Ferrari 458 Italia GT3 Irland  Matt Griffin Italien  Marco Cioci Sudafrika  Jack Gerber Rang 39

WeblinksBearbeiten