Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2012

12-Stunden-Rennen
Der siegreiche Audi R18 TDI (Startnummer 2) in der Nacht
Butch Leitzinger im Oreca FLM09, ebenfalls in der Nacht

Das 60. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 60th Annual Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Fueled by Fresh From Florida for ALMS / FIA WEC, Sebring International Raceway, fand am 17. März 2012 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der ALMS-Saison und der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2012.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

1992 endete die 1953 erstmals ausgetragene Sportwagen-Weltmeisterschaft. Ab 2012 gab es mit der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft ein neues weltweites Championat für Sportwagen- und GT-Fahrzeuge. Die Weltmeisterschaft ist eine vom Automobile Club de l’Ouest organisierte Langstreckenrennserie für Sportprototypen und Gran Turismos, die nach den Regeln und Richtlinien der 24 Stunden von Le Mans ausgetragen wird. Die Serie ging aus dem Intercontinental Le Mans Cup hervor, dem die FIA ab 2012 offiziellen WM-Status verlieh. Das erste Rennen war das 12-Stunden-Rennen von Sebring 2012.

Das RennenBearbeiten

Da in Sebring sowohl die in der Langstrecken-Weltmeisterschaft gemeldeten Fahrzeuge als auch die Teams aus der American Le Mans Series startberechtigt waren, gab es ein großes Starterfeld von 63 Wagen am Renntag. Nachdem der Vorstand von Peugeot zu Beginn des Jahres den sofortigen Rückzug aus dem Sportwagenrennen bekannt gab und Toyota das Debüt des TS030 Hybrid erst mit dem 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps vorsah, waren die drei gemeldeten Audi R18 TDI die einzigen Werkswagen in der LMP1-Klasse. Im Rennen sah es auch lange nach einem ungefährdeten Dreifachsieg der Audis aus, als knapp vor Halbzeit des Rennens der führende Wagen von André Lotterer, Benoît Tréluyer und Marcel Fässler in langsamer Fahrt an die Box kam. Die Gänge ließen sich nicht mehr wechseln. Erst nach einem Wechsel der elektrischen Schalteinheit, die 17 Runden Rückstand auslösten, konnte der Wagen wieder auf die Rennbahn geschickt werden.

Im Ziel gab es dennoch einen klaren Audi-Doppelsieg. Der drittplatzierte HPD ARX-03b von Enzo Potolicchio, Ryan Dalziel und Stéphane Sarrazin hatte im Ziel bereits sechs Runden Rückstand auf den siegreichen R18 TDI von Allan McNish, Tom Kristensen und Rinaldo Capello.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 2 Deutschland  Audi Sport Team Joest Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Danemark  Tom Kristensen
Italien  Rinaldo Capello
Audi R18 TDI 325
2 LMP1 3 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  Timo Bernhard
Frankreich  Romain Dumas
Frankreich  Loïc Duval
Audi R18 TDI 321
3 LMP2 44 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Venezuela  Vicente Potolicchio
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Frankreich  Stéphane Sarrazin
HPD ARX-03b 319
4 LMP2 055 Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Tucker
Frankreich  Christophe Bouchut
Portugal  João Barbosa
HPD ARX-03b 319
5 LMP2 24 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Matthieu Lahaye
Frankreich  Olivier Pla
Frankreich  Jacques Nicolet
Morgan LMP2 318
6 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Team Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Julien Jousse
Pescarolo 01 318
7 LMP2 49 Argentinien  Pecom Racing Argentinien  Luís Pérez Companc
Deutschland  Pierre Kaffer
Frankreich  Soheil Ayari
Oreca 03 317
8 LMP1 016 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigte Staaten  Chris Dyson
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Vereinigte Staaten  Steven Kane
Lola B12/60 317
9 LMP2 41 Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Deutschland  Christian Zugel
Mexiko  Ricardo González
Vereinigte Staaten  Elton Julian
Zytek Z11SN 316
10 LMP1 21 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
HPD ARX-03a 316
11 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  ADR-Delta Australien  John Martin
Thailand  Tor Graves
Vereinigtes Konigreich  Robbie Kerr
Oreca 03 315
12 LMPC 06 Vereinigte Staaten  Core Autosport Venezuela  Alex Popow
Venezuela  E. J. Viso
Vereinigte Staaten  Burt Frisselle
Oreca FLM09 312
13 LMPC 52 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Ken Dobson
Mexiko  Rudy Junco
Oreca FLM09 311
14 LMPC 05 Vereinigte Staaten  Core Autosport Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Éric Lux
Oreca FLM09 310
15 LMP1 16 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  André Lotterer
Frankreich  Benoît Tréluyer
Schweiz  Marcel Fässler
Audi R18 TDI 310
16 LMP1 22 Vereinigtes Konigreich  JRM Australien  David Brabham
Indien  Karun Chandhok
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
HPD ARX-03a 309
17 GT 56 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  Joey Hand
Deutschland  Dirk Müller
Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton
BMW E92 M3 307
18 GT 03 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio García
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Chevrolet Corvette C6 ZR1 307
19 GTE Pro 71 Italien  AF Corse Italien  Andrea Bertolini
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Marco Cioci
Ferrari 458 Italia 307
20 GT 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Chevrolet Corvette C6 ZR1 307
21 GT 155 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Deutschland  Jörg Müller
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Deutschland  Uwe Alzen
BMW E92 M3 307
22 GTE Pro 77 Deutschland  Team Felbermayr Proton Osterreich  Richard Lietz
Deutschland  Marc Lieb
Frankreich  Patrick Pilet
Porsche 997 GT3 RSR 306
23 GT 48 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Deutschland  Sascha Maassen
Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Porsche 997 GT3 RSR 303
24 LMPC 7 Vereinigte Staaten  Merchant Services Racing Vereinigte Staaten  Chapman Ducote
Mexiko  Javier Echeverria
Mexiko  Pablo Sánchez López
Oreca FLM09 303
25 GT 044 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Darren Law
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Vereinigte Staaten  Andy Lally
Porsche 997 GT3 RSR 303
26 GT 02 Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Vereinigte Staaten  Ed Brown
Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Ferrari 458 Italia 302
27 GTE Am 88 Deutschland  Team Felbermayr Proton Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
Porsche 997 GT3 RSR 298
28 LMP2 54 Vereinigte Staaten  Black Swan Racing Vereinigte Staaten  Tim Pappas
Vereinigte Staaten  Bret Curtis
Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
Lola B11/80 298
29 GTE Am 70 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Christophe Bourret
Frankreich  Pascal Gibon
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Chevrolet Corvette C6 ZR1 297
30 LMP1 12 Schweiz  Rebellion Racing Frankreich  Nicolas Prost
Schweiz  Neel Jani
Deutschland  Nick Heidfeld
Lola B12/60 296
31 GTC 023 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Sudafrika  Dion von Moltke
Porsche 997 GT3 Cup 292
32 GTE Pro 97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Stefan Mücke
Mexiko  Adrián Fernández
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Aston Martin Vantage V8 292
33 GTC 022 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Leh Keen
Kanada  Louis-Philippe Dumoulin
Porsche 997 GT3 Cup 291
34 LMP1 13 Schweiz  Rebellion Racing Italien  Andrea Belicchi
Schweiz  Harold Primat
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Lola B12/60 291
35 GTC 34 Vereinigte Staaten  Green Hornet Racing Vereinigte Staaten  Peter LeSaffre
Irland  Damien Faulkner
Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen
Porsche 997 GT3 Cup 290
36 GT 17 Deutschland  Team Falken Tire Deutschland  Wolf Henzler
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Osterreich  Martin Ragginger
Porsche 997 GT3 RSR 290
37 GTC 66 Vereinigte Staaten  TRG Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Venezuela  Emilio Di Guida
Vereinigte Staaten  Marc Bunting
Porsche 997 GT3 Cup 287
38 GTE Am 61 Vereinigte Staaten  AF Corse-Waltrip Vereinigte Staaten  Robert Kauffman
Vereinigte Staaten  Michael Waltrip
Portugal  Rui Águas
Ferrari 458 Italia 283
39 LMPC 5 Vereinigte Staaten  Muscle Milk Pickett Racing Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigte Staaten  Memo Gidley
Vereinigtes Konigreich  Roger Wills
Oreca FLM09 282
40 GTC 11 Vereinigte Staaten  JDX Racing Kanada  Chris Cumming
Vereinigte Staaten  Mark Bullit
Frankreich  Kévin Estre
Porsche 997 GT3 Cup 282
41 LMP2 37 Vereinigte Staaten  Conquest Endurance Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Danemark  David Heinemeier Hansson
Belgien  Jan Heylen
Morgan LMP2 281
42 GTC 024 Vereinigte Staaten  Competition Motorsports Vereinigte Staaten  Bob Faieta
Vereinigte Staaten  Michael Avenatti
Vereinigte Staaten  Cort Wagner
Porsche 997 GT3 Cup 279
43 GT 01 Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Guy Cosmo
Ferrari 458 Italia 278
44 LMP2 28 Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing Middle East Frankreich  Fabien Giroix
Frankreich  Maxime Jousse
Tschechien  Jan Charouz
Lola B12/80 277
45 GTC 32 Vereinigte Staaten  GMG Racing Vereinigte Staaten  James Sofronas
Vereinigte Staaten  Alex Welch
Vereinigte Staaten  René Villeneuve
Porsche 997 GT3 Cup 276
46 LMPC 18 Vereinigte Staaten  Performance Tech Motorsports Vereinigte Staaten  Anthony Nicolosi
Puerto Rico  Ricardo Vera
Brasilien  Raphael Matos
Oreca FLM09 274
47 GTE Am 57 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Italien  Michele Rugolo
Ferrari 458 Italia 265
48 LMPC 9 Vereinigte Staaten  RSR Racing Brasilien  Bruno Junqueira
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Mexiko  Roberto González junior
Oreca FLM09 255
49 GTE Am 55 Vereinigtes Konigreich  JWA-Avila Schweiz  Joël Camathias
Vereinigtes Konigreich  William Binnie
Finnland  Markus Palttala
Porsche 997 GT3 RSR 252
50 GT 45 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Deutschland  Jörg Bergmeister
Deutschland  Marco Holzer
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Porsche 997 GT3 RSR 251
Disqualifiziert
51 GTE Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Giancarlo Fisichella
Italien  Gianmaria Bruni
Finnland  Toni Vilander
Ferrari 458 Italia 215
Ausgefallen
52 LMP2 31 Deutschland  Lotus Deutschland  Thomas Holzer
Deutschland  Mirco Schultis
Italien  Luca Moro
Lola B12/80 310
53 LMP1 6 Vereinigte Staaten  Muscle Milk Pickett Racing Deutschland  Klaus Graf
Frankreich  Simon Pagenaud
Deutschland  Lucas Luhr
HPD ARX-03a 302
54 GTE Am 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Julien Canal
Portugal  Pedro Lamy
Chevrolet Corvette C6 ZR1 288
55 GTC 031 Vereinigte Staaten  NGT Motorsport Venezuela  Angel Andres Benitez
Venezuela  Angel Rafael Benitez
Danemark  Nicki Thiim
Porsche 997 GT3 Cup 236
56 LMP1 15 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Guillaume Moreau
Osterreich  Dominik Kraihamer
Belgien  Bertrand Baguette
Pescarolo 01 233
57 GTC 30 Vereinigte Staaten  NGT Motorsport Vereinigte Staaten  Henrique Cisneros
Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
Vereinigte Staaten  Carlos Kauffmann
Porsche 997 GT3 Cup 205
58 LMPC 025 Vereinigte Staaten  Dempsey Racing Vereinigte Staaten  Henri Richard
Vereinigte Staaten  Duncan Ende
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Oreca FLM09 173
59 LMP2 95 Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Tucker
Mexiko  Luis Díaz
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
HPD ARX-03b 85
60 LMP2 23 Frankreich  Signatech Nissan Frankreich  Jordan Tresson
Frankreich  Franck Mailleux
Frankreich  Olivier Lombard
Oreca 03 85
61 GTE Pro 59 Monaco  Luxury Racing Frankreich  Frédéric Makowiecki
Brasilien  Jaime Melo
Frankreich  Jean Karl Vernay
Ferrari 458 Italia 83
62 LMPC 8 Vereinigte Staaten  Merchant Services Racing Kanada  Kyle Marcelli
Vereinigte Staaten  Lucas Downs
Vereinigtes Konigreich  Dean Stirling
Oreca FLM09 38
63 GTE Am 58 Monaco  Luxury Racing Deutschland  Pierre Ehret
Deutschland  Dominik Farnbacher
Frankreich  François Jakubowski
Ferrari 458 Italia 1
Nicht gestartet
64 LMP2 29 Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing Middle East Frankreich  Frédéric Fatien
Japan  Keiko Ihara
Schweden  Stefan Johansson
Lola B12/80 1

1 Keine Trainingszeit

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Italien  Rinaldo Capello Audi R18 TDI Gesamtsieg
LMP2 Venezuela  Enzo Potolicchio Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel Frankreich  Stéphane Sarrazin HPD ARX-03b Rang 3
LMPC Venezuela  Alex Popow Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Burt Frisselle Oreca FLM09 Rang 12
GT Vereinigte Staaten  Joey Hand Deutschland  Dirk Müller Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton BMW E92 M3 Rang 18
GTE Am Deutschland  Christian Ried Italien  Gianluca Roda Italien  Paolo Ruberti Porsche 997 GT3 RSR Rang 27
GTC Vereinigte Staaten  Bill Sweedler Vereinigte Staaten  Townsend Bell Sudafrika  Dion von Moltke Porsche 997 GT3 Cup Rang 31

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 64
  • Gestartet: 63
  • Gewertet: 50
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 90000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:12,191 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 325
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1956,175 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: André Lotterer - Audi R18 TDI (#1) - 1:45,820 = 204,700 km/h
  • Schnellste Rennrunde: André Lotterer - Audi R18 TDI (#1) - 1:46,567 = 203,300 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur ALMS-Saison 2012
  • Rennserie: 1. Lauf zum FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2012

WeblinksBearbeiten

  Commons: 12-Stunden-Rennen von Sebring 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
Keines
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2012