Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2014

12-Stunden-Rennen
Chevrolet Corvette C7.R
PR1 Mathiesen Motorsports-Oreca FLM09

Das 62. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 62nd Mobil 1 12 Hours of Sebring fueled by Fresh from Florida, fand am 15. März 2014 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der United SportsCar Championship 2014.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Nach dem Ende der American Le Mans Series gab es mit der United SportsCar Championship eine neue Rennserie. Die Serie entstand aus dem Zusammenschluss der American Le Mans Series und der Rolex Sports Car Series und bildete damit die höchste amerikanische Sportwagenserie. Beide Vorgängerserien waren nach dem Ende der IMSA-GT-Meisterschaft entstanden.

Das RennenBearbeiten

Die United SportsCar Championship vereinigte die Rennklassen aus den beiden bisherigen Serien. Prototype Class (P): In dieser Klasse waren die ehemalige ALMS-LMP2-Klasse sowie die Daytona-Prototype-Klasse aus der Rolex Sports Car Series vereinigt. Außerdem trat der DeltaWing, welcher bisher ein LMP1-Fahrzeug war, in dieser Klasse an. Prototype Challenge (PC): Diese Klasse wurde analog der aktuellen ALMS-Klasse gleichen Namens fortgeführt. Gran Turismo Le Mans (GTLM): Diese Klasse wurde analog der aktuellen GT-Klasse der ALMS fortgeführt. Gran Turismo Daytona (GTD): In dieser Klasse waren die ehemalige ALMS-Klasse GTC sowie die GT- und GX-Klassen der Rolex Sports Car Series vereinigt. Die bisherige LMP1-Klasse der ALMS wurde ersatzlos gestrichen.

Das Rennen wurde durch eine späte Gelbphase entschieden, nachdem schon davor die halbe Renndistanz unter Gelb gefahren wurde. Elf Mal musste das Safety Car auf die Strecke; ein Negativrekord in der Geschichte des 12-Stunden-Rennens. Bei keinem weiteren Sebring-Rennen wurde unter trockenen Bedingungen so lange hinter dem Safety Car gefahren wie 2014. Nach zwei schweren Unfällen mit PC-Fahrzeugen wurde das Rennen sogar mit der Roten Flagge unterbrochen. Im Ziel lagen acht Fahrzeuge mit dem Siegerwagen in derselben Runde. Die Gesamtsieger waren Scott Pruett, Memo Rojas und Marino Franchitti auf einem Riley MkXXVI, die vor der letzten Gelbphase ihrer letzten Boxenstopp schon hinter sich hatten und bis zu dieser Phase nie in Führung lagen. Der Erfolg war nur möglich, weil die stundenlang um den Sieg kämpfenden Ryan Dalziel und Sébastien Bourdais unter Gelb tanken mussten und dabei den Sieg verloren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 01 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing with Felix Sabates Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Mexiko  Memo Rojas
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Riley MkXXVI 291
2 P 1 Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Australien  David Brabham
HPD ARX-03b 291
3 P 5 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Frankreich  Sébastien Bourdais
Chevrolet Corvette DP 291
4 P 42 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Kolumbien  Gustavo Yacamán
Morgan LMP2 291
5 P 2 Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Vereinigte Staaten  Ed Brown
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Frankreich  Simon Pagenaud
HPD ARX-03b 291
6 P 02 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing with Felix Sabates Neuseeland  Scott Dixon
Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  Sage Karam
Riley MkXXVI 291
7 P 10 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Italien  Max Angelelli
Dallara Corvette DP 291
8 P 9 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Vereinigte Staaten  Brian Frisselle
Vereinigte Staaten  Burt Frisselle
Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
Chevrolet Corvette DP 291
9 P 60 Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing with Curb Agajanian Vereinigte Staaten  John Pew
Brasilien  Oswaldo Negri
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Riley MkXXVI 291
10 PC 54 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  James Gue
Oreca FLM09 288
11 PC 09 Vereinigte Staaten  RSR Racing Brasilien  Bruno Junqueira
Vereinigte Staaten  Duncan Ende
Danemark  David Heinemeier Hansson
Oreca FLM09 288
12 GTLM 912 Vereinigte Staaten  Porsche North America Vereinigte Staaten  Patrick Long
Danemark  Michael Christensen
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 911 RSR 286
13 GTLM 93 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Kanada  Kuno Wittmer
Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
SRT Viper GTS-R 286
14 GTLM 55 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigte Staaten  Joey Hand
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
BMW Z4 GTLM 286
15 GTLM 57 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Italien  Andrea Bertolini
Ferrari 458 Italia GT2 286
16 GTLM 17 Deutschland  Team Falken Tire Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Deutschland  Wolf Henzler
Deutschland  Marco Holzer
Porsche 911 RSR 285
17 GTLM 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Chevrolet Corvette C7.R 285
18 GTLM 91 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports Deutschland  Dominik Farnbacher
Belgien  Marc Goossens
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
SRT Viper GTS-R 284
19 GTLM 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio García
Australien  Ryan Briscoe
Chevrolet Corvette C7.R 283
20 GTLM 911 Vereinigte Staaten  Porsche North America Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Patrick Pilet
Porsche 911 RSR 282
21 PC 8 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Niederlande  Renger van der Zande
Mexiko  Martín Fuentes
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
China Volksrepublik  David Cheng
Oreca FLM09 281
22 PC 85 Vereinigte Staaten  JDC Miller Motorsports Vereinigte Staaten  Gerry Kraut
Vereinigte Staaten  Chris Miller
Sudafrika  Stephen Simpson
Oreca FLM09 280
23 GTD 44 Vereinigte Staaten  Magnus Racing Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Potter
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 911 GT America 278
24 GTD 555 Kanada  AIM Autosport Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Italien  Maurizio Mediani
Ferrari 458 Italia GT3 278
25 GTD 23 Vereinigte Staaten  Team Seattle Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Ian James
Deutschland  Mario Farnbacher
Spanien  Alex Riberas
Porsche 911 GT America 278
26 GTD 22 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Leh Keen
Schweiz  Philipp Frommenwiler
Porsche 911 GT America 278
27 GTD 35 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Sudafrika  Dion von Moltke
Portugal  Filipe Albuquerque
Audi R8 LMS ultra 278
28 GTD 46 Vereinigte Staaten  Fall-Line Motorsports Vereinigte Staaten  Charles Espenlaub
Vereinigte Staaten  Charlie Putnam
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS ultra 278
29 P 90 Vereinigte Staaten  Spirit of Daytona Racing Kanada  Michael Valiante
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Deutschland  Mike Rockenfeller
Chevrolet Corvette DP 278
30 P 70 Vereinigte Staaten  Speedsource Kanada  Sylvain Tremblay
Vereinigte Staaten  Tom Long
Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
Lola B12/80 278
31 GTLM 56 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  John Edwards
Deutschland  Dirk Müller
Deutschland  Dirk Werner
BMW Z4 GTLM 277
32 GTD 94 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Kanada  Paul Dalla Lana
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Finnland  Markus Palttala
BMW Z4 GT3 277
33 GTD 45 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigtes Konigreich  Alessandro Latif
Venezuela  Nelson Canache
Deutschland  Markus Winkelhock
Audi R8 LMS ultra 276
34 GTD 13 Vereinigte Staaten  Rum Bum Snow Racing Belgien  Jan Heylen
Vereinigte Staaten  Madison Snow
Vereinigte Staaten  Matt Plumb
Vereinigte Staaten  Hugh Plumb
Porsche 911 GT America 273
35 GTD 81 Vereinigte Staaten  GB Autosport Vereinigte Staaten  Bob Faieta
Vereinigte Staaten  Michael Avenatti
Irland  Damien Faulkner
Niederlande  Duncan Huisman
Porsche 911 GT America 272
36 GTD 32 Vereinigte Staaten  GMG Racing Vereinigte Staaten  Alex Welch
Vereinigte Staaten  James Sofronas
Deutschland  Marc Basseng
Audi R8 LMS ultra 271
37 PC 25 Vereinigte Staaten  8 Star Motorsports Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigte Staaten  Mike Marsal
Vereinigte Staaten  Éric Lux
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Oreca FLM09 271
38 GTD 48 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Vereinigtes Konigreich  Matt Bell
Deutschland  Christopher Haase
Audi R8 LMS ultra 270
39 GTD 51 Italien  Spirit of Race Irland  Matt Griffin
Italien  Marco Cioci
Italien  Michele Rugolo
Sudafrika  Jack Gerber
Ferrari 458 Italia GT3 270
40 GTD 49 Italien  Spirit of Race Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
Italien  Mirko Venturi
Ferrari 458 Italia GT3 263
41 GTD 27 Vereinigte Staaten  Dempsey Racing Vereinigte Staaten  Patrick Dempsey
Vereinigte Staaten  Joe Foster
Vereinigte Staaten  Andrew Davis
Osterreich  Norbert Siedler
Porsche 911 GT America 244
42 GTD 009 Vereinigte Staaten  TRG-AMR Vereinigte Staaten  Brandon Davis
Vereinigte Staaten  Kris Wilson
Kanada  Max Riddle
Aston Martin V12 Vantage GT3 242
43 GTD 73 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Frankreich  Kévin Estre
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Jim Norman
Vereinigte Staaten  Mike Vess
Porsche 911 GT America 235
44 PC 88 Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports Vereinigte Staaten  Doug Biefield
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Chapman Ducote
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Oreca FLM09 228
45 GTD 007 Vereinigte Staaten  TRG-AMR Australien  James Davison
Vereinigte Staaten  Al Carter
Vereinigte Staaten  David Block
Aston Martin V12 Vantage GT3 215
Ausgefallen
46 P 31 Vereinigte Staaten  Marsh Racing Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigte Staaten  Boris Said III
Vereinigte Staaten  Guy Cosmo
Chevrolet Corvette DP 249
47 GTD 63 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
Italien  Alessandro Balzan
Italien  Lorenzo Casé
Kanada  Kyle Marcelli
Ferrari 458 Italia GT3 234
48 P 6 Vereinigte Staaten  Muscle Milk Pickett Racing Deutschland  Klaus Graf
Deutschland  Lucas Luhr
Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough
Oreca 03 204
49 P 50 Vereinigte Staaten  Highway to Help Vereinigte Staaten  Bryon DeFoor
Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  David Hinton
Riley MkXXVI 200
50 P 0 Vereinigte Staaten  DeltaWing Racing Cars Vereinigtes Konigreich  Andy Meyrick
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Kolumbien  Gabby Chaves
DeltaWing DWC13 185
51 GTD 19 Vereinigte Staaten  Mühlner Motorsports America Neuseeland  Earl Bamber
Vereinigte Staaten  Kyle Gimple
Italien  Ruggero Melgrati
Porsche 911 GT America 154
52 PC 08 Vereinigte Staaten  RSR Racing Kanada  Chris Cumming
Kanada  Alex Tagliani
Vereinigte Staaten  Rusty Mitchell
Oreca FLM09 125
53 GTD 28 Vereinigte Staaten  Dempsey Racing Deutschland  Franz Konrad
Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Porsche 911 GT America 113
54 PC 87 Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports Vereinigte Staaten  Gaston Kearby
Vereinigte Staaten  Bruce Hamilton
Vereinigte Staaten  Tõnis Kasemets
Oreca FLM09 112
55 P 07 Vereinigte Staaten  Speedsource Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
Vereinigte Staaten  Joel Miller
Frankreich  Tristan Vautier
Lola B12/80 104
56 PC 52 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiesen Motorsports Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigte Staaten  Frankie Montecalvo
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Oreca FLM09 89
57 PC 38 Vereinigte Staaten  Performance Tech Motorsports Vereinigte Staaten  Charlie Shears
Kanada  David Ostella
Brasilien  Raphael Matos
Oreca FLM09 88
58 GTLM 62 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Italien  Giancarlo Fisichella
Italien  Matteo Malucelli
Italien  Gianmaria Bruni
Ferrari 458 Italia GT2 62
59 GTD 30 Vereinigte Staaten  MOMO NGT Motorsport Venezuela  Henrique Cisneros
Polen  Kuba Giermaziak
Danemark  Christina Nielsen
Porsche 911 GT America 61
60 GTD 71 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Frankreich  Kévin Estre
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Jim Norman
Vereinigte Staaten  Mike Vess
Porsche 911 GT America 34
61 P 78 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Venezuela  Alex Popow
Vereinigte Staaten  Scott Mayer
Kolumbien  Sebastián Saavedra
Deutschland  Pierre Kaffer
Riley MkXXVI 26
62 GTD 33 Vereinigte Staaten  Riley Motorsports Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
SRT Viper GT3-R 13
Nicht gestartet
63 GTD 18 Vereinigte Staaten  Mühlner Motorsports America Neuseeland  Earl Bamber
Belgien  Nico Verdonck
Porsche 911 GT America 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
64 PC 7 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Oreca FLM09
65 P 24 Vereinigte Staaten  Millennium Racing Oreca 03
66 GTD 64 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Ferrari 458 Italia
67 GTLM 97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin V8 Vantage
68 GTD 556 Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports Ferrari 458 Italia

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P Vereinigte Staaten  Scott Pruett Mexiko  Memo Rojas Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti Riley MkXXVI Gesamtsieg
PC Vereinigte Staaten  Colin Braun Vereinigte Staaten  Jon Bennett Vereinigte Staaten  James Gue Oreca FLM09 Rang 10
GTLM Vereinigte Staaten  Patrick Long Danemark  Michael Christensen Deutschland  Jörg Bergmeister Porsche 911 RSR Rang 12
GTD Vereinigte Staaten  Andy Lally Vereinigte Staaten  John Potter Deutschland  Marco Seefried Porsche 911 GT America Rang 23

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 68
  • Gestartet: 62
  • Gewertet: 45
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:09,985 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 291
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1751,529 km
  • Siegerschnitt: 145,926 km/h
  • Pole Position: Sébastien Bourdais - Chevrolet Corvette DP (#5) - 1:51,917 - 193,609 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Ryan Dalziel - HPD ARX-03b (#1) - 1:52,134
  • Rennserie: 2. Lauf zur United SportsCar Championship 2014

WeblinksBearbeiten