Hauptmenü öffnen

FIA-GT-Meisterschaft

Motorsportmeisterschaft
FIA-GT-Meisterschaft
Fahrzeugtyp Gran Turismo
Land oder Region zuletzt nur Europa
Aktueller Name FIA GT Meisterschaft
Erste Saison 1997
Letzte Saison 2009
FIA-GT-Rennen

Die FIA-GT-Meisterschaft (GT steht für Gran Turismo) war eine Rennserie, in der seriennahe Supersportwagen und Sportwagen eingesetzt wurden. Die Rennserie wurde zwischen 1997 und 2009 ausgetragen, bevor eine Nachfolgerennserie unter dem Titel FIA-GT1-Weltmeisterschaft gegründet wurde. In den ersten Jahren wurde die FIA-GT weltweit ausgefahren, fokussierte sich jedoch später vor allem auf Europa mit einigen Läufen in Asien und Amerika. Dabei fand der Großteil der Rennen mit zwei verschiedenen Motorsportklassen statt. Die FIA vergab am Saisonende für Fahrer und Teams Meistertitel in den jeweiligen Klassen. 2013 wurde der Name FIA-GT erneut verwendet, die Serie hat jedoch ein anderes Konzept mit Fahrzeugen der Gruppe GT3.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
1997 Mercedes von Bernd Schneider und Alexander Wurz
 
Start der FIA in Zhuhai 2004

Die FIA-GT hatte ihren Ursprung in der 1994 gegründeten BPR Global GT Series, die nach ihren Begründern Jürgen Barth, Patrick Peter und Stéphane Ratel benannt war. In dieser Meisterschaft fuhren unter anderen Rennversionen des Ferrari F40, des McLaren F1 und des Jaguar XJ220.

1997 übernahm die FIA die Federführung in der Serie, während die Planung nun die Stéphane Ratel Organisation übernahm. Alle Fahrzeug die bereits eine Homologation bei der FIA erhielten, konnten direkt von der BPR in die neu geschaffene FIA-GT-Meisterschaft wechseln. Allerdings wurden diese Fahrzeuge schnell von den speziell auf die neue GT-Meisterschaft ausgelegten Fahrzeugen abgelöst. Speziell der Mercedes-Benz CLK GTR und dessen Evolutionsstufe CLK LM entwickelten sich zu den dominierenden Fahrzeugen der ersten beiden Jahre. So gewannen die beiden Wagen unter dem Mercedes-Benz-Werksteam AMG 16 der 21 Meisterschaftsläufe und stellten mit Bernd Schneider, Klaus Ludwig und Ricardo Zonta die Fahrermeister der GT1.

Ende der Saison 1998 kam es zu Differenzen zwischen der FIA, dem SRO und den Automobilherstellern der Serie. Die Herstellungs- und Unterhaltskosten speziell der GT1-Wagen waren im Vergleich zur Vorgängerserie stark angestiegen. Bereits nach der Saison 1997 zogen sich BMW und insgesamt drei weitere Privatiers aus der GT1 zurück, während die leistungsschwächere und günstigere GT2 weiterhin mehr als 10 Einsatzteams vorzuweisen hatte. Daher wollte die FIA die GT1-Klasse neu gestalten. Dies stieß bei den verbliebenen Automobilherstellern auf Widerstand und sie zogen sich aus der Serie zurück. Infolge wurde die GT1 im Jahr 1999 nicht mehr ausgeschrieben. Die GT2-Klasse verblieb als einzige Fahrzeugkategorie in der Serie und erhielt die Bezeichnung GT. Zudem ordnete der Organisator SRO die Serie neu. So konzentrierte sich die FIA GT in den folgenden Jahren stärker auf Privatteams und auf Rennen in Europa. Zwar fanden weiterhin Läufe in China oder Argentinien stand, jedoch deutlich seltener als in den Weltmeisterschaftsjahren. Auch erhielten Werksteams und deren Fahrer nun keine Meisterschaftspunkte mehr, weshalb sie nur noch unregelmäßig in der Serie antraten.

Im Jahr 2000 kam die N-GT unterhalb der bestehenden GT-Klasse hinzu. Im Zuge der Zusammenarbeiten der FIA und des ACO wurden die Klassen 2005 wieder umbenannt. Die zu Beginn der Serie als GT2 ausgeschriebene Klasse hieß nun GT1 und die später hinzugestoßene N-GT erhielt die Bezeichnung GT2. Ab 2005 wurde in den jeweiligen Klassen zudem eine Marke zum Meister ernannt. Als erfolgreichste Autos gelten die Chrysler Viper GTS-R, der Ferrari 550 GTS Maranello und in der leistungsschwächeren GT2 der Porsche 911 GT3 RSR. Für die Saison 2010 strebte Organisator Stéphane Ratel erneut eine Weltmeisterschaft mit GT-Fahrzeugen an. Dazu teilte er die bisherige FIA-GT-Meisterschaft in zwei Serien, modifizierte das Reglement der GT1 und gründete die FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Die ebenfalls geplante FIA-GT2-Europameisterschaft wurde indes nicht umgesetzt. Bereits in der letzten Saison 2009 waren die für die Weltmeisterschaft ausgelegten GT1 startberechtigt, blieben jedoch im Vergleich zu den leistungsstärkeren alten GT1-Fahrzeugen zurück.

KlassenBearbeiten

GT1Bearbeiten

 
Positionskämpfe in der FIA-GT-Meisterschaft

GT1-Autos sind reine Rennfahrzeuge, die auf Straßenautos basieren müssen. In den letzten Jahren der FIA GT leisteten die Wagen circa 450 kW (600 PS) bei einem Mindestgewicht von 1.100 kg. Zur Homologation der Fahrzeuge war es erforderlich, dass eine bestimmte Stückzahl der Straßenfahrzeuge gefertigt wurde. Die Karosserie blieb beim Umbau zum Rennfahrzeug weitgehend erhalten, die Technik wurde jedoch beinahe zur Gänze ausgetauscht. Alle Teams mussten ab 1999 Privatteams sein, Werksteams waren, falls sie antraten, nicht punkteberechtigt.

GT2Bearbeiten

GT2-Fahrzeuge sind gegenüber der GT1 seriennähere Rennwagen, die in den letzten Jahren der FIA GT etwa 300–330 kW (400–450 PS) leisteten. In dieser Klasse traten überwiegend Kundenteams an, Werksteams waren wie in der GT1 nicht punktberechtigt.

Andere KlassenBearbeiten

 
GT1-Saleen und Lamborghini im Zweikampf

In der G2-Klasse waren Fahrzeuge startberechtigt, welche weder GT1- noch GT2-Homologation der FIA besaßen oder deren Homologation abgelaufen war. Die Fahrzeuge dieser Kategorie mussten jedoch die FIA-Sicherheitsstandards erfüllen und ein Mindestgewicht von 1.100 kg auf die Waage bringen. Teilnehmer dieser Klasse erhielten weder Meisterschaftspunkte, noch wurde am Jahresende ein Titel vergeben. So wurde die Klasse beispielsweise 2006 für das Renndebüt des Porsche 997 GT3 RSR genutzt.

Im Jahr 2006 hatte die FIA die weitere Klasse GT3 eingeführt, mit seriennäheren Fahrzeugen, die gegenüber den üblichen Verkaufsfahrzeugen nur geringere Modifikationen wie Überrollkäfig, einen ausgeräumten Innenraum und regelkonformen Kraftstofftank aufweisen dürfen. Die zugehörige Meisterschaft nennt sich FIA GT3-Europameisterschaft. Neben einer Reihe von nationalen Meisterschaften war auch das einzige Langstreckenrennen der FIA GT, das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, für diese Fahrzeuge ausgeschrieben.

RennenBearbeiten

Alle Kategorien starteten gemeinsam in ein Rennen, das bis 2006 über eine Distanz von 500 Kilometer oder eine maximale Zeitdauer von drei Stunden ging. Mit der Saison 2007 beschränkte der SRO die Renndauer auf zwei Stunden. Eine Ausnahme von der Regelung stellte das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps sowie der FIA-GT Lauf in Bukarest dar. Aufgrund der besonderen Charakteristik eines Stadtkurses wurden dort jeweils zwei einstündige Rennen gefahren. Der Lauf am Samstag galt als Qualifikationsrennen (und fließt nicht in die offiziellen Statistiken ein), das eigentliche Rennen fand am Sonntag statt. Eine weitere Besonderheit stellte das Rennen in Adria dar, das bei Nacht stattfand. Alle Läufe wurden mit einem fliegenden Start begonnen. Pro Fahrzeug waren zwei Fahrer zulässig. Bei den 24-Stunden-Rennen von Spa galt eine Beschränkung von vier Piloten. Allerdings musste jeder Pilot während des Rennens mindestens 35 Minuten im Auto sitzen, anderenfalls wurde der Fahrer aus der Wertung genommen. Um die Spannung in der Meisterschaft hoch zu halten, wurde außerdem mit Zusatzgewichten gearbeitet. Die ersten drei Fahrzeuge eines Rennens mussten für die nächsten Meisterschaftsläufe Zusatzballast ins Auto laden, das je nach Platzierung in den folgenden Läufen gegebenenfalls zu oder abnahm.

MeisterBearbeiten

Jahr Klasse Fahrer-Meister Team-Meister Marken-Meister
1997 GT1 Deutschland  Bernd Schneider AMG Mercedes -
GT2 Vereinigtes Konigreich  Justin Bell Viper Team Oreca -
1998 GT1 Deutschland  Klaus Ludwig
Brasilien  Ricardo Zonta
AMG Mercedes -
GT2 Monaco  Olivier Beretta
Portugal  Pedro Lamy
Viper Team Oreca -
1999 GT Monaco  Olivier Beretta
Osterreich  Karl Wendlinger
Chrysler Viper Team ORECA -
2000 GT Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Lister Storm Racing -
N-GT Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Christophe Bouchut
Larbre Compétition -
2001 GT Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Frankreich  Christophe Bouchut
Larbre Compétition Chereau -
N-GT Frankreich  David Terrien
Italien  Christian Pescatori
RWS Motorsport und JMB Competition -
2002 GT Frankreich  Christophe Bouchut Larbre Competition Chéreau -
N-GT Frankreich  Stéphane Ortelli Freisinger Motorsport -
2003 GT Italien  Thomas Biagi
Italien  Matteo Bobbi
BMS Scuderia Italia -
N-GT Frankreich  Stéphane Ortelli
Deutschland  Marc Lieb
Freisinger Motorsport -
2004 GT Italien  Fabrizio Gollin
Italien  Luca Cappellari
BMS Scuderia Italia -
N-GT Deutschland  Lucas Luhr
Deutschland  Sascha Maassen
Freisinger Yukos Motorsport -
2005 GT1 Schweiz  Gabriele Gardel Larbre Compétition Maserati
GT2 Deutschland  Mike Rockenfeller
Deutschland  Marc Lieb
GruppeM Racing Porsche
2006 GT1 Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Vitaphone Racing Team Maserati
GT2 Brasilien  Jaime Melo AF Corse Ferrari
2007 GT1 Italien  Thomas Biagi Vitaphone Racing Team Maserati
GT2 Finnland  Toni Vilander
Deutschland  Dirk Müller
AF Corse Motorola Ferrari
2008 GT1 Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Vitaphone Racing Team Maserati
GT2 Finnland  Toni Vilander
Italien  Gianmaria Bruni
AF Corse Ferrari
2009 GT1 Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Vitaphone Racing Team -
GT2 Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook AF Corse Ferrari

SonstigesBearbeiten

Die Rennserie ist Gegenstand der PC-Spiele GTR und GTR2.

WeblinksBearbeiten

  Commons: FIA GT Championship – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien